Sonntag, 3. Januar 2016

Neujahrsgrüße aus der blog Redaktion:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


2015 war erneut für uns alle von der Weltbild Belegschaft ein aufregendes Jahr, das massive und für Viele unangenehme, Veränderungen in unserer Firma mit sich gebracht hat. So hatten wir leider mehr als genug zu berichten. 

Ihr denkt es Euch sicher schon: Auch im neuen Jahr wird es viel zu berichten geben. Hier im blog findet Ihr auch 2016 wieder die Informationen, Kommentare und Analysen, welche Euch am Arbeitsplatz zuvorderst interessieren. Sofern und sobald jeweils handfeste Fakten vorliegen.


Welche Art Neujahrsgrüße also für 2016? 


Viel Spaß und viel Erfolg im Job? Trotz aller Widrigkeiten sicher auch das. Gleichzeitig wünschen Euch Eure ver.di und Euer Betriebsrat größten Zusammenhalt untereinander und den Rückhalt aus Euren Familien und Freundeskreisen. Denkt daran, wenn Euch wieder einmal Stress und Unsicherheit durchschütteln: Laßt Euch nicht auseinander dividieren. Und gebt auch Euren Kollegen die Chance, Euch zu stützen mit Ihrem Gemeinsinn und Kameradschaft. 

So starten wir nun gemeinsam mit Euch ins nächste Jahr mit dem festen Vorsatz und Versprechen, Eure Rechte und Eure Interessen als Weltbild Kolleginnen und Kollegen zu verteidigen! 

Um dies zu schaffen, benötigen auch Euer BR und Eure Gewerkschaft Euren Gemeinsinn und Eure Kameradschaft. 

Wir zählen auf Euch - Und Ihr dürft auf uns zählen! 



Kommentare:

  1. Ksum zu glauben, aber es gibt auch ein Leben ohne BR und verdi. Man kann trotzdem Spaß an der Arbeit haben. Denn nicht immer wird man vom Arbeitgeber verarscht. Ich kann Eure Wünsche gut nachvollziehen nach dem harten 2015, aber mir ist das vom Ton her zu klassenkämpferisch. Nix für ungut. Euch auch ein gutes 2016

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß auch keine bessere Idee für Neujahrsgrüße in der aktuellen Lage. Aber ich finde nichts über Klassenkampf im Text? Klar wird man nicht immer verarscht vom Arbeitgeber. Unser Gehalt kommt regelmäßig, was nicht überall so ist. Aber reichen Dir die Einschnitte der letzten Jahre noch nicht? Oder glaubst Du tatsächlich, ohne einen BR und die Gewerkschaft hättest Du auch nur noch nen Job oder gar mehr als 8,50 die Stunde? Ich hege da so meine Zweifel. Ebenfalls nichts für ungut und auch Dir ein frohes Neues, sowie auch unseren BRs!

    AntwortenLöschen
  3. Das neue Jahr beginnt selbst für die, die nicht mehr bei Weltbild/ALSO sind mit einer Verarsche! Obwohl noch im Dezember die Gehaltsabrechnungen über die 2. Zahlung der Abfindungen an die ehemaligen Mitarbeiter versandt wurden, ist bis heute kein Eingang auf dem Konto verbucht!!!!!!! Wer hält das uns zustehende Geld zurück? Vielleicht kann sich der BR auch für die Mitarbeiter einsetzen, die nicht mehr im Unternehmen sind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Abfindungen werden nicht von der WELTBILD-Buchhaltung überwiesen, sondern von SchneiderGeiwitz. Wir haben nachgefragt. Von der Kanzlei hieß es, das Geld sei gestern angewiesen worden. Das bedeutet (abhängig von der eigenen Bank), es ist heute oder spätestens Montag auf dem Konto.
      Um Nachfragen und Mutmaßungen vorzubeugen: Die Abfindungen aus der ersten Insolvenz sind völlig unabhängig vom neuen Sozialplan – zwei unterschiedliche Töpfe mit jeweils eigenem Geld.

      Löschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.