Montag, 16. Februar 2015

Hochseilakt – Leben und Arbeiten in der IT-Branche


Gemeinhin assoziiert man mit der IT-Branche einen Wirtschaftszweig, der für seine guten Arbeitsbedingungen bekannt ist: überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten und selbstbestimmtes Arbeiten prägen für gewöhnlich die öffentliche Wahrnehmung und machen die Branche zum Leitbild moderner Arbeit.

Doch wie die meisten Dinge hat auch das Arbeiten in der IT-Branche Schattenseiten, die sich gerade jenen erschließen, die mit der Branche in Verbindung stehen. Wie aber sieht es wirklich aus? Die Gewerkschaft ver.di hat bereits 2009 einen Reader veröffentlicht, in dem „Insider“ zu Wort kommen: Betriebsräte, WissenschaftlerInnen und GewerkschaftsvertreterInnen.

Durch die unterschiedlichen Perspektiven wird es möglich, die wesentlichen Aspekte von IT-Arbeit zu beleuchten und Informationen aus Wissenschaft und Praxis bereitzustellen, ohne dabei auf der theoretischen Ebene zu verharren. Im Ergebnis ist ein Reader entstanden, der anstrebt, durch die Vielfalt seiner Artikel den Ansprüchen an fundierte Informationen und praxisrelevante Erkenntnisse gerecht zu werden und hoffentlich auch einen Beitrag dazu zu leisten, die Arbeit in der IT-Branche noch besser zu machen.

Hier kannst du den Reader lesen und herunterladen: Hochseilakt – Leben und Arbeiten in der IT-Branche

Wie beurteilst du die Arbeit in der IT speziell bei WELTBILD? Nutze die Kommentarfunktion unten, um mit Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren.

Kommentare:

  1. Einen Reader von 2009 !!!!!!!
    Nur zur Info: wir schreiben das Jahr 2015 !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst lesen, dann motzen. Ich finde, dieser Reader bringt vieles sehr gut auf den Punkt. Mag sein, dass es in den letzten Jahren noch schlimmer geworden ist – besser aber sicher nicht!

      Löschen
    2. ... und selber die etwas über 160 Seiten durchgekaut ? nicht wirklich !
      In dem Reader werden Daten und Fakten der Jahre 2004 bis 2008 verwendet. Das sind ca. 10 Jahre her, in der IT ist das eine Ära !
      Es mag sein, dass einiges schlimmer geworden ist, das heißt allerdings nicht dass nichts besser geworden ist.
      Aus Sicht eines MA der Weltbild IT ist aktuell vermutlich alles nur MIST.

      Löschen
  2. Über die "IT'ler" selber kann ich keine Meinung abgeben.. Fakt ist jedoch: Die "IT-Struktur" bei Weltbild ist eine einzige Katastrophe.!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Struktur ? Da gibt's schon lange keine Struktur mehr.
      Und von IT kann auch nicht mehr die Rede sein, das ist ne Bastelstube.

      Löschen
  3. Mit SAP wird jede IT zur Bastelstube.

    AntwortenLöschen
  4. Die IT bei Weltbild ist seinen Namen nicht mehr wert (eine vernünftige IT gab es noch zu ES9000-Zeiten). Heute wird, so gut es eben geht, nur noch das Chaos verwaltet und dort gelöscht, wo es gerade am meisten brennt.

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, wenn jedes Ticket Geld kostet - was klar sein sollte - und kein Geld für das Ticket ausgegeben werden darf, gibt es eben keine IT. So einfach.
    P.S. Der Artikel ist auf Grund der Datensituation aus dem Bronzezeitalter schon wirklich toll. Vielleicht wird er ja mal für den History Channel verfilmt.

    AntwortenLöschen
  6. Mensch Leute, es gibt doch auch hier super gute Dienstleister. Die sind besser, schneller und zuverlässiger als jeder angestellte Mitarbeiter. Dass wissen wir vom Kundenservice her nur zu genau. Außerdem ja sooooo viel billiger. Diese Firma entwickelt sich täglich mehr zu einer Lachnummer. Bezüglich des oben genannten Readers kann ich mich nur fragen, wer hat denn das ausgegraben? Habt Ihr Euer Archiv aufgeräumt?????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welcher Teil Deines Kommentars ist jetzt ironisch und welcher Teil ernst..? Wir vom Kundendienst haben nicht die Erfahrung gemacht, dass Dienstleister "besser" sind. Und "billiger" auch nicht, wenn man all die verlorenen Kunden durch falsche Beratung mit einpreist...

      Löschen
    2. Natürlich habe ich das mit dem Kundenservice ironisch gemeint. Aber so hat man es uns jahrelang gepredigt und sämtliche Einwände in den Wind geschlagen. Und genauso geht es munter weiter. Jetzt eben in der IT.

      Löschen
    3. Ich glaube, der Teil mit dem besseren und billigeren DL soll ironisch sein, denn allseits bekannt ist ja, das der DL es schafft, mit seinen unqualifizierten Aussagen den Kunden gegenüber diese so richtig zu vergraulen.

      Löschen
    4. Tja, also, das mit der Ironie ist halt leider nicht jedermanns/-fraus Sache. Wird schon noch!

      Löschen
  7. Die WB-IT wird seit dem 1. April 2014 kontrolliert an die Wand gefahren... Und der Hauptverantwortliche für das IT-Desaster (unser allzeit so geschätzter Claus), hat Weltbild zum Ende 2014 verlassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fast richtig, denn: nicht verlassen, sondern: vom Hof geritten !

      Löschen
    2. Richtig !!! Schön wär es gewesen, wenn schon Herr Geiwitz nicht auf das sinnlose IT-Claus-Konzept rein gefallen wäre.

      Löschen
    3. Komisch, ich hatte immer den Eindruck, der Claus hat gar kein Konzept :-)

      Löschen
  8. Was dem einen seinen Claus ist dem anderen seine Ilona....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke für diesen Kommentar. Die soll ja immer noch auf Arbeitssuche sein - wir gönnen es ihr. Vielleicht braucht BuW ja noch nen weiten inkompetenten Mitarbeiter.

      Löschen
    2. Das kannst du laut sagen.... :-(

      Löschen
    3. Ja auch deren Vorgängerin Karin scheint ja noch zu suchen. Vielleicht findet sie ja etwas wo sie wieder ihr Misstrauen und die Gängelung der Mitarbeiter ausüben kann. Wird sie momentan bei Gedis wohl richtig vermissen.

      Löschen
    4. Wenn wir die Damen mal Revue passieren lassen, dann lieber 3 Karins als eine Ilona (plus ihren Wadlbeißer).

      Löschen
    5. Keine Sorge, die finden wieder gut bezahlte Jobs. Sind doch schon fast alle wieder sehr gut untergekommen bzw. die Treppe raufgefallen. Hoffe, das gilt für Euch auch. Oder hängt ihr noch an den alten Zöpfen? Schaut vorwärts und kaut nicht mehr auf alten Wunden rum! Wem bringts was?

      Löschen
  9. Anfang April 2014 habe ich gemerkt, dass es ohne die Kollegen eine Katastrophe war! Nach Außen hin alles ok, aber intern das Chaos. Wie soll Ordnung geschafft werden, wenn über die Hälfte der Kollegen nicht mehr da ist? Keine Übergabe, keine Einweisung, keine Struktur, keine Vorgaben mehr. Ich bin ehrlich froh darüber, nicht mehr bei Weltbild zu sein. Schlafen ist kein Problem, keine depressiven Gedanken, neue Arbeit macht Spass, es gibt eine planbare Zukunft.

    Das was Weltbild ausmachte, ist am Ende nicht mehr vorhanden gewesen. Geht in die weite Welt hinaus, in der IT hat man derzeit sehr gute Chancen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin schon fast unterwegs, meinen neuen Arbeitsvertrag habe ich schon in der Tasche.....

      Löschen
  10. Leider wieder nur eine Neiddebatte. Leute schaut vorwärts, wer gehen will sollte gehen und nicht immer wieder böse zurückschauen.
    Einige scheinen immer noch zu glauben es es nur einzelne waren, welche "Schuld" sind an der Insolvenz. Es war die Summe vieler Fehler.
    Zu glauben es war neur "Eine" oder "Einer" ist falsch. Jeder kann seinen Weg selbst bestimmen ...

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.