Freitag, 30. August 2013

Ein Konzern = ein Gehalt 
für den gleichen Job?


Normalerweise nimmt man an, dass alle vergleichbaren Angestellten innerhalb eines Konzerns nach einem einheitlichen Entgelttarif bezahlt werden. Jedes Unternehmen hat seine eigene Entgeltstaffelung. Manche Betriebe haben einfach „alte“ Tarif-Strukturen des Vorgängers übernommen.

Die Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg zahlt nach dem Entgelttarifvertrag Buchhandel und Verlage in Bayern. Ebenso Hugendubel in München. Nur zahlt Hugendubel das nicht überall. Auch bei den anderen Unternehmen gibt es Unterschiede nach Bundesland. Diese Liste lässt sich für alle Unternehmen innerhalb des Konzerns beliebig weiterführen.

Durch dieses Durcheinander gibt es unterschiedliche Bezahlungen für den gleichen Job. Und das obwohl wir alle Bücher verkaufen!

Unterschiede schon am Anfang
Als Beispiel haben wir BuchhändlerIn bzw. MedienverkäuferIn rausgesucht. Hier beträgt der Differenz satte 465 € pro Monat für im Prinzip den gleichen Job. Es wird in manchen Betrieben 40 Std./Woche (z. B. Weltbildplus) und in anderen 37,5 Std./Woche (z. B. Hugendubel München) gearbeitet. Daraus ergibt sich ein Stundenlohn von 8,93 € bei WeltbildPlus und von 11,82 € bei Hugendubel. Ein Unterschied von 2,89 €! Das hört sich zwar im Moment nicht viel an, aber auf Monate gerechnet schon.


Mini-Jobber, ab 6,27 € pro Stunde
Bei Weltbildplus und der Wohlthat‘schen werden auch gerne sogenannten Mini-Jobber eingesetzt. Je nach Bundesland wird unterschiedlich bezahlt, bis zu € 7,63. Dies ist immer noch unter den Forderungen der Gewerkschaften von einem Mindestlohn von 8,50 €.

Ein Tarif für Alle!
Das geht aber nicht von alleine. Tarife können nur Arbeitgeber und Gewerkschaften abschließen. Hierzu brauchen wir aber Mitglieder, die z.B. durch Aktionen die Gewerkschaften bei den Forderungen unterstützen. Fragen Sie Ihren Betriebsrat, uns oder IhreN GewerkschaftssekretärIn, was Sie machen können.

Kommentare:

  1. Viel wichtiger ist momentan doch, was an den Gerüchten dran ist: Weltbild geht es schlecht, die Gehälter können vielleicht nicht mehr bezahlt werden etc. pp.
    Was stimmt hier? Wie geht es mit WB weiter? Was ist mit der Umwandlung in eine Stiftung?
    Das man überhaupt nichts mehr hört, ist sehr beunruhigend.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es stimmt, Weltbild geht es sehr, sehr schlecht. Das sind keine Gerüchte, sondern Fakten. Wie es weitergeht, werden wir alle in den nächsten Wochen und Monaten sicher zu spüren bekommen... Ich denke aber, die Gehälter sind (noch) sicher, wahrscheinlich hängt viel davon ab, wie das Weihnachtsgeschäft läuft. Auf jeden Fall sollte sich jeder(r) von uns schon mal warm anziehen.

    AntwortenLöschen
  3. 6,27 für Minijobber...

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Gerade in der FAZ gelesen:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/katholische-kirche-verlagsgruppe-weltbild-akut-bedroht-12566012.html

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.