Freitag, 31. Oktober 2014

Totsparen ist keine Lösung – Belegschaft fordert Maßnahmen für mehr Umsatz


Vier Wochen nach dem Antritt der neuen Geschäftsführung laufen wieder Gerüchte durch den Betrieb. Viele KollegInnen können nicht erkennen, welche Strategie die neue Führung verfolgt, und sind verunsichert. Die einzigen, die Sicherheit geben könnten – die neuen Geschäftsführer nämlich – tun es nicht.

Die MitarbeiterInnen in der WELTBILD Retail warten auf Maßnahmen, die den Umsatz nach vorne bringen. Aber von Geschäftsführung kommen außer wolkigen Absichtserklärungen keine konkreten Impulse. Stattdessen werden kleinlich wirkende Sparmaßnahmen angeordnet. Die Pfennigfuchserei steigert die Unsicherheit und sorgt im Alltag für Unzufriedenheit bei den KollegInnen. Geld in die Kassen von WELTBILD bringen sie nicht.

Wir fordern: WELTBILD 2.0 jetzt konsequent umsetzen

Die Belegschaft steht hinter dem Konzept WELTBILD 2.0, das in den Monaten der Insolvenz gemeinsam mit der renommierten Unternehmensberatung Roland Berger entwickelt wurde. Wir wollen jetzt anpacken und umsetzen. Warum zieht die Geschäftsführung nicht mit?

Der Betriebsrat und ver.di fordern eine verbindliche Erklärung der Unternehmensführung zur Zukunft von WELTBILD: Welche Maßnahmen werden ergriffen, um das Weihnachtsgeschäft zu befeuern? Welche Sortimente werden wie verändert, um den Wünschen unserer KundInnen noch besser zu entsprechen? Welche Werbekampagnen sind für das nächste Jahr geplant? Wie soll die Kundenzufriedenheit konkret gesteigert werden? Welche Investitionen planen die Gesellschafter?

Auch dein Wissen und deine Ideen sind gefragt

Wir MitarbeiterInnen, die wir seit Jahren die Arbeit tun, und die wir WELTBILD in der Krise treu geblieben sind: Wir sind das Kapital dieses Unternehmens. Lasst uns die neuen Geschäftsführer an die Hand nehmen und sie mit unseren Ideen befeuern: Wir wissen, wo es in den Prozessen hakt. Wir haben Vorschläge, wie man es besser machen könnte. Wir kennen unsere KundInnen seit Jahrzehnten. Wir haben ein Gespür für ihre Wünsche. Wir haben Ideen zum Ausbau unserer Sortimente.

Die Geschäftsführer Patrick Hofmann (Operations und Kaufmännisches), Sikko Böhm (Projekte und Prozesse) und Dr. Gerd Robertz (Marketing und Sortimente) haben eine E-Mail-Adresse. Einfach auf den Namen klicken und Ideen und Verbesserungsvorschläge direkt an die Verantwortlichen schicken, dabei bitte auch eine Kopie an den betriebsrat@weltbild.com senden. Auf geht's!

Kommentare:

  1. Liebe KollegInnen, bitte sendet eure Verbesserungsvorschläge an die Geschäftsführung und den Betriebsrat. Das öffentliche Kommentarformular ist dafür nicht der richtige Platz.

    AntwortenLöschen
  2. Kein Verbesserungsvorschlag, sondern wohl eher fromme Wünsche:
    - fairer und ehrlicher Umgang mit den Mitarbeitern
    - Gehälter auch nächsten Monat oder drüber hinaus

    AntwortenLöschen
  3. Uns steht wohl sehr viel Ungemach ins Haus,
    die PC's, Tastaturen, Mouse, Server...etc. sind abgeholt und werden verscherbelt...
    Keine Verhandlungen mehr mit dem Betriebsrat....
    die Hausmeister entsorgt....
    Putzfrauen minimiert...
    Sonderzahlungen gestrichen...
    Alle Nachrichten über Weltbild aus dem Droege Internetauftritt gelöscht, wie wenn es den Kauf von Weltbild nie gab.....
    Weltbild Retail aus der Beteiligungsübersicht von Droge ist gelöscht....

    was ist da im Busch, die Spuren werden verwischt,
    ist Weltbild-Retail bereits tot?????????
    Wer ist bereit für eine offizielle Stellungnahme?
    Gehen wir in die nächste Insolvenz???

    Ohje, was wird aus 2.0 ? Die Totengräber sind schon da.
    Und save sind wohl doch die TG-ler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. TG-ler ?....wer ?

      Löschen
    2. TG-Ler sind die Kollegen, die bereits in der Transfergesellschaft sind oder zu den festgelegten Terminen rein wandern.
      Was am Anfang furchtbar und schwer verarbeitbar war, denn man fühlte sich wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt,
      mutiert jetzt zum glücklicher Umstand, denn zumindest hat man ein Jahr noch gesichert Geld und bekommt die Abfindung.
      Was mit 2.0 geschieht ist Psychoterror pur, da kann einen nur Angst und Bange werden. Denn die Kirche ist raus und
      wenn Die den Karren an die Wand fahren dann gibts nichts mehr.... welch eine Niedergang.
      Man hatte soviel Hoffnung und Energie in 2.0 gesetzt.....

      Löschen
    3. TG = TransferGesellschaftler

      Löschen
    4. Also führt die Logistik noch in den News, nur Retail scheint sich gerade in Luft aufzulösen. Traurig und deprimierend

      Löschen
    5. Die Sonderzahlungen sind nicht gestrichen. Sie sind in Betriebsvereinbarungen festgeschrieben, die bisher nicht gekündigt wurden. Richtig ist allerdings, dass der Arbeitgeber derzeit diese BV sichtet. Der BR wiederum läßt prüfen, welche davon überhaupt ohne Nachwirkung kündbar sind. Ergebnis liegt noch nicht vor, konkrete Verlangen des AG aber auch nicht.

      Löschen
    6. Erstmal alles zu Geld machen, wenn dan immer noch kein Aufschwung Insolvenz anmelden weil weitere Investitionen sind wohl nicht geplant.
      In Meetings spricht man Weltbild muss sich das erarbeiten, Dröge bringt da wohl nix mehr ein!

      Löschen
  4. Die eMailadresse vom Superinvestor fehlt hier!!! Was sollen seine 3 Marionetten machen, wenn der den Geldhahn zu dreht!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit kann ich dienen ;-) : wd@droege-group.com

      Löschen
  5. Man wollte kundenfreundlich, ja sogar kundenorientiert werden. Darum hat man sich in der globalisierten Welt zu Weltbild Retail gemacht. Weltbild Verlag ist ja antiquiert. Verlage sind es auch. Ideenshopartikel? Braucht man nicht. Was wollte Droege wirklich? Auf droege-group.com kann man nachlesen - nichts. Neueinstellungen zur Bewältigung der Arbeit? Alle aus dem Internet unter Karriere herausgenommen. Wenigstens den Schein hätte man doch wahren können.

    AntwortenLöschen
  6. Hier wird die Umsetzung des Konzeptes Weltbild 2.0 gefordert.
    Gibt es denn wirklich ein KONZEPT ? wenn ja, wie sieht das aus ?
    Die letzten Monate wirkten völlig konzeplos :-( und die Zukunft sieht eher hoffnugslos aus :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was fur ein Konzept?...Kein Investor auf dieser Welt investiert sein Geld und lasst die damit machen was sie wollen!...Der bestimmt selber was mitseinem Geld passiert!...Also Wbd 2.0 mal schnell vergessen!

      Oder darf ich bestimmen was mit deinem Monatslohn im Oktober passieren soll?

      Löschen
    2. Um mein Gehalt braucht sich keiner Sorgen zu machen :-)
      Anscheinend hat aber auch Droege kein Konzept für die WBD Retail.
      Man darf gespannt sein, wie die GF's auf die vielen Konzepte, die sie ja jetzt per Mail bekommen, reagieren.

      Löschen
  7. Todsparen eher nicht sondern einfach nichts Investieren da Wbd rote Zahlen schreibt und kurzfristig keine Aussicht auf Änderung.
    Die 20 Mill die investiert wurden die sind Safe, das bringen alleine der Markennahme u die Kundendaten, somit kein Verlust fur Dröge
    Somit is das dem egal was mit Wbd ist, weil verlzste wurden schon beim Kauf nicht eingeplant.

    Dröge ist auch kein anderer Investor als Paragon, nur wurde uns das so verkauft!!!!!

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt ist es wieder soweit - schlimmer als zuvor. Bei sovielen Gerüchten reichts schon, wenn nur ein kleiner Teil wahr ist.
    Und alles was uns nach 9 Monaten Unsicherheit und Arbeitseinsatz bleibt ist, unseren Frust hier abzulassen.
    Nicht zu vergessen, die schlaflosen Nächte, in denen man sich fragt, ob man nächsten Monat noch seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann.
    Während Dröge nur die "Sorge" hat, ob er jetzt 200 oder 300 Millionen Euro mehr Umsatz macht.

    Das ist so nicht mehr tragbar! Was können wir machen? Wie erfahren wir die Wahrheit? Stellt sich Dröge wirklich als Opfer der IV und Roland Berger dar? Das kann nicht sein, denn die einzigen Opfer die es gibt, sind wir Deppen.
    Kann der BR irgendwas rausfinden? Vermutlich nicht. Am besten wäre es, wir gehen geschlossen an die Presse. Oder starten eine Sammelklage gg den sogenannten Retter, sobald klar ist, was er mit Weltbild vorhat.
    So wie es jetzt aussieht, hat Dröge seine Maske fallen lassen. Von wegen langfristiges Engagement.
    An dieser Stelle hätte ich auch gern ein Statement von Gürlebeck, der am Ende ja nur noch gegen Paragon gewettert hat. Mei, dann hätten die halt noch 50 Leute rausgeworfen - gerne auch mich, wenn dadurch 4-500 andere Stellen gerettet werden. Aber sie wären mit 100 Mio gekommen und haben jeden Stein in dem Unternehmen ungedreht und hatten einen klaren Plan. Während Dröge aus dem nicht die bessere Alternative gegenüber den zuerst alternativlosen Paragornern war.
    Es wäre dringend an der Zeit für eine Betriebsversammlung, bei der wir unsere Möglichkeiten besprechen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich frage mich auch immer mehr, warum wir Droege statt Paragon genommen haben.

    AntwortenLöschen
  10. Wir brauchen einfach mal wieder Leute mit guten Ideen ....so wie Den! http://www.halff-beratung.de/

    AntwortenLöschen
  11. Das darf doch nicht wahr sein ! Hat der immer noch nicht genug auf die Seite geschafft ?
    Der sollte doch schon mit 60 in Rente.
    Aber sein Profil ist gut geschrieben - die böse Kirche hat einen blühenden Milliardenkonzern vernichtet !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unschuldig ist die Kirche sicher nicht!

      Löschen
  12. hmmm, auch seltsam: Alle Stellenangebote wurden aus dem Intranet gelöscht.

    AntwortenLöschen
  13. Eines vergessen hier viele immer wieder,nur durch die Kündigungen von mehr als 800 Menschen hat der Weltbild Verlag überhaupt die Chance erhalten dass ein Weltbild 2.0 möglich ist.Bedenkt eines die wo in die TG(Transfergesellschaft) wechseln mußten hatten keine Wahl,ansonsten sofort Arbeitslosengeld 1.
    Meint Ihr den Menschen in der Transfergesellschaft geht es besser,haben weniger Sorgen um Ihre eigene Zukunft?Viele sind seit April 2014 dabei und immernoch dabei in der TG.
    Die Abfindungen wo zu 50% im Oktober ausbezahlt wurden sind nur ein Trostpflaster.Der Weltbild Verlag war vor der Insolvenz ein sehr sozial eingestelltes Unternehmen,man bekam nicht gleich die Kündigung wenn man mal wegen einer länger dauernden Krankheit/Unfall abwesend war.Es wurde sogar Rücksicht genommen die Leute wieder Schritt für Schritt ins alt gewohnte Berufsleben wieder einzuführen.Alkohol/Medikamenten/Drogen Abhängigen wurde erlaubt,und auch gewünscht eine Therapie zu machen um danach gestärkt wieder einsteigen zu können.Dass ist nun mit Droege vorbei so sicher wie das Amen in der Kirche.

    AntwortenLöschen
  14. Es geht los. Teile der IT Führung haben das Handtuch geworfen !

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.