Mittwoch, 29. Oktober 2014

Was für ein Spiel wird hier gespielt?


Völlig überraschend und mit einer merkwürdigen Begründung sagt der Arbeitgeber die Termine mit dem Betriebsrat ab. 

Heute Nachmittag wollten die Geschäftsführer Hofmann, Böhm und Robertz eigentlich über die Anpassung der Führungsstruktur bei WELTBILD mit dem BR verhandeln. Gestern Abend hieß es, die GF habe andere, wichtigere Aufgaben. Welche das seien, wollte die Geschäftsführung aber nicht verraten.

Alles nicht mehr wichtig?

Der Betriebsrat ist jetzt beunruhigt. Zunächst hatte der Arbeitgeber die Tarifverhandlungen als unverzichtbar für die Gesundung des Unternehmens  bezeichnet. Dann ließ man die Verhandlungsrunden platzen und setze ein neues Thema ganz oben auf die Agenda: Die Führungsstruktur müsse unverzüglich angegangen werden. "Lieber gestern als heute", so hörte sich das letzte Woche noch an. Jetzt die Absage der Verhandlungen mit dem Hinweis auf superwichtige "geheime" Aufgaben.

Fernsehspot fällt aus wegen is' nicht

Misstrauen entsteht auch, wenn man die Marketing-Aktivitäten von WELTBILD betrachtet. Der mit großem Bohei angekündigte Werbespot geht in Deutschland jetzt doch nicht auf Sendung. Im Sommer ist dafür Geld zurückgelegt worden – auch zum Preis sinkender Umsätze in der geschäftsschwachen Zeit. Vor dem Weihnachtsgeschäft wollte man es dafür richtig krachen lassen. Warum also wird die TV-Werbung jetzt abgesagt?

Der Betriebsrat lässt sich nicht mit rätselhaften Andeutungen abspeisen. Er hat die Geschäftsführung jetzt ultimativ aufgefordert, Stellung zu nehmen. Andernfalls könnten juristische Schritte folgen.

Kommentare:

  1. Willkommen in einem unternehmen in dem der Betriebsrat rein gar nichts mehr zu sagen hat..Tarife keine Rolle spielen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du gut gesagt echt super

      Löschen
  2. Dachte es wurde im Übernahmevertrag festgelegt, das es vorrerst keine betriebsbedingten Kündigungen für ein Jahr gibt oder wurden wir da auch wiedermal belogen :-( ? Es müssen wir schon wieder zittern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es darf nicht gekündigt werden mit der Begründung: "wegen Betriebsübergang", aber mit alle andere Gründen können die kündigen.

      Löschen
    2. Richtig!Darum ist auch egal was im Übernahmevertrag steht!

      Löschen
  3. Wenn die Bedingungen sprich der Haustarifvertrag so schlecht wird braucht niemand gekündigt werden, da gehn die meisten freiwillig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, klar, aber ... schau Dich doch in der Logistik um - wo sollen die Leute denn hingehen? Ich fürchte, sehr viele werden mangels Alternative (fast) alles schlucken müssen. Aber warten wir`s doch erstmal ab.

      Löschen
  4. Ich komme mir immer mehr wie im Mittelalter vor. Fürst Walter von Droege erwarb durch Aussterben der paragonischen Linie der Grafen von München per Erbfolge die kleinen nicht reichsfreien Städtteile Weltbildhausen-Logistibach und Weltbildhausen-Retailstetten mit jeweils etwa 400 Leibeigenen und verschiedenen Hintersassenstellen in anderen weiter entfernt gelegenen miterworbenen fürstbischöflichen Hofstellen, zusammen etwas mehr als 2.500 Menschen. In diesem Reich herrschen die von droegeschen Vögte Sieghard von Blondhaar, Heinrich die Sparhand und Gerd von Buchblatt uneingeschränkt und unternehmen alles, um dem Herrn am feinen Rheinstrand von Düsseldorf ein Weihnachten zu bereiten, das ihm hilft seine Leibeigenen vom fruchtbaren Acker zu jagen, der wegen der vergangenen schlechten Wetterverhältnisse und unfähigen Vögten allerdings Missernten hervorgebracht und zu Hunger und Not geführt hat.

    Seinen Vögten befahl Walter von Droege, der reiche Düsseldorfer Fürst, vor dem sich Lohnschreiber in Zeitungen verbeugen ob seiner Großmut und Herrlichkeit, die Not der Leibeigenen zu Weihnachten noch zu vergrößern, in dem er ihnen die Ackergeräte und die Vorratskammern versperren ließ. Schon gar nicht will der Herr über 70.000 Menschen und unermessliche Schätze an Gold und Silber mit seinen unterworfenen Leibeigenen reden. Für ihn sind es viel zu viele Hungerleider, die sich auf dem wenigen Land ausbreiten, das ihm durch günstige Umstände zugefallen ist. Sie verzehren in ihrer Menge und durch ihre Ansprüche viel zu viel von den Früchten des Landes, die einzig und allein Walter von Droege als dem neuen Landesherrn zufallen. So sorgen die gedungenen Vögte Tag um Tag für größere Not in Walter von Droeges Land, damit noch viele leibeigene Hungerleider von selbst auswandern und der Herr der Geldscheffler nach der größten Not im Land Weihnachten anno 2014 nicht zu viele nichtsnutzige Reichtumsverzehrer von droegischem Besitz jagen muss, was immer eine unangenehme Drecksarbeit ist und manchmal auch mit starker Hand geschehen muss, was der kunstsinnige Fürst aus Düsselsdorf durch seine Vögte erledigen lässt.

    Wie im Mittelalter lässt es sich auch heute wieder von Fürsten wie Walter von Droege und anderem Geldadel schalten und walten, wie sie es sich vorstellen. Leibeigene werden zu Vogelfreien erklärt, weil es die Herrin und ihre Speichellecker im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation so dulden und es immer noch nicht genügend Bauern- und Unfreienrotten zählt, die den Herren Grenzen setzen und ihren von den Strömen des Geldes gelenkten Umtrieben Einhalt gebieten. Noch stehen die unfreien Leibeigenen betroffen und vereinzelt mit hängendem Kopf bettelnd am Weg. Aber wehe euch Fürsten und gedungenen Vögten, wenn sich die hungernden Leiber ihrer Masse und Macht bewusst werden! Dann zittert und bebt, denn die Rache des Volkes wird grausam sein!



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jawohl! So sei es ... und ich gehe jetzt gleich meine Mistgabel suchen!

      Löschen
  5. Schreib' doch einfach mal einen historischen Roman. Wird bestimmt ein Bestseller!

    AntwortenLöschen
  6. Ich höre immer nur Weltbild, E-Mails gehn an wbdalle, Geschaftsleitung Weltbild hier und da..Tarife Weltbild........ ABER was ist mit Also schließlich steht das auf meinem Lohnzettel...schließlich sind wir eine eigenstandige Firma, sind NUR Dienstleister von Weltbild der auch mal schnell ausgetauscht werden kann. Was ist mit unseren Tarifen etc.???????????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast dein Geld wenigstens schon auf dem Konto. Retail zittert noch und die nächsten Monate wohl auch??

      Löschen
  7. Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte - und keiner, der mal Klartext mit uns Angestellten redet.
    Die zwanzig Mille von Dröge sind wohl schon weg und Gehälter standen auch schon wieder auf der Kippe. Gibt es den niemanden, der uns mal die Wahrheit sagt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nicht! Die rücken ja nicht mit der Sprache raus.Frage von mir: woher willst du denn wissen, das die Gehälter auf der Kippe standen?Das ist doch wohl auch nur ein Gerücht.

      Löschen
    2. Sag ich doch: nur Gerüchte überall.
      Bzgl. Gehalt könnte das aber stimmen: es ist der 30. und es ist kein Geld und kein Gehaltszettel da - bei mir zumindest!

      Löschen
    3. Also mein Geld ist heute gekommen. Komplett.

      Löschen
    4. Das lässt hoffen...für diesen Monat...

      Löschen
    5. Bei mir ist immer noch nichts da - langsam wirds eng.
      Während der Insolvenz kam das Geld zuverlässiger...

      Löschen
    6. Auch ich habe noch kein Geld erhalten.

      Löschen
  8. Das sind keine Gerüchte! Selbst wenn keiner ein Gehalt bekommen würde, würde Weltbild immer noch rote Zahlen schreiben!!!! Das weiß ich zu 100%!!!!!!
    Selbst eines der Betriebsratsmitglieder erzählt das munter in der Logistik!!

    Aber klar alles super toll und keiner braucht unterrichtet werden um das Weihnachtsgeschäft nicht zu gefährden.
    Aber im Januar werden dann die Gerüchte offiziell und alle tun recht überrascht:-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den roten Zahlen, wenn keiner ein Gehalt bekommen würde, ist Quatsch. Das war die Situation vor den Massenentlassungen im April. Durch den Schuldenschnitt und die Restrukturierung in der Insolvenz ist das Unternehmen wieder stabilisiert. Wir fahren keine Gewinne ein, aber die Verluste liegen in dem Rahmen, den man direkt nach einer Insolvenz erwarten muss. Deshalb ist es so wichtig, dass das Weltbild-2.0-Konzept jetzt konsequent umgesetzt wird. Wir brauchen mehr Umsatz, dann schreiben wir in absehbarer Zeit auch wieder Schwarze Zahlen.

      Löschen
    2. Dem ist nicht so liebes BR Mitglied!

      Das Geld ist gerade so knapp wie kurz vor der Insolvenz!!!!
      Da sollte der Witschaftsausschuß mal genauer hinschauen oder nen Kurs belegen wenn er es nicht kapiert! Sorry aber das ist die Wahrheit und ja ich habe Einblick und kann die Zahlen lesen u deuten!!!

      Löschen
  9. Börsenblatt berichtet von weiteren Filialschließungen. Steht angeblich heute in der Süddeutschen Zeitung.

    AntwortenLöschen
  10. auf der Droege Seite sind sämtliche Eintrage über Weltbild nicht mehr direkt aufrufbar, sondern nur noch im Cache aufrufbar http://www.droege-group.com/de/was-wir-tun/node-5432b500ac5a6
    Ein Schelm, wer böses dabei denkt...

    AntwortenLöschen
  11. Die Spekulationen sind lähmend. Jeden Tag ein neues Gerücht. Krankmeldungen, wo man hinsieht. Wenigstens haben unsere Geschäftsführer Wichtigeres zu tun, als mit der Gewerkschaft zu sprechen oder uns Mitarbeiter zu informieren. Aber was könnte dieses Wichtigere sein? Dazu gibt es folgende Theorien:

    - Droege seien geschönte Zahlen vor dem Kauf vorgelegt worden. Deshalb wird jetzt alles gestoppt, was nach Geldausgabe riecht. Wahrheitsgehalt: Vom einfachen "Mann auf der Straße" nicht überprüfbar. Angstfaktor: Mittel. Die Überprüfung der finanziellen Situation kann, muss aber nichts Tiefergehendes bedeuten.

    - Droege bereitet die Insolvenz von Weltbild Retail vor, weil es ihm nur auf die Logistik ankommt. Wahrheitsgehalt: Vom einfachen "Mann auf der Straße" nicht überprüfbar. Angeblich weiß davon auch die Gewerkschaft nichts. Manche meinen, hoher Wahrheitsgehalt, da sonst die teuren "Leitenden" schlecht abzuwracken sind. Aber wir kennen das Vorgehen vom letzten Jahr an Weihnachten: Weihnachten die Leute noch ordentlich in die Tasten hauen lassen, Gerüchte, dass alles schlecht läuft, Ausgabenstopp etc. Insolvenzanmeldung gleich nach dem christlichen Wonneproppen-Fest. Angstfaktor: Sehr hoch, da mehr als 400 Leute betroffen.

    - Droege muss einen neuen Künstler für neue Porzellankunst-Kitsch-Teller finden. Wahrheitsgehalt: Möglich, dass die drei neuen Geschäftsführer wegen ihrer Medien- und Kunstnähe in die Suche eingebunden sind. Möglich, dass die Kunst wichtiger ist als das Schicksal vieler Menschen. Für den "Mann auf der Straße" nicht überprüfbar. Angstfaktor: Gering, da das Fehlen von drei mit der Suche von Porzellankünstlern beschäftigten Geschäftsführern für Weltbild kaum Entscheidendes in Schieflage bringt.

    - Droege-Geschäftsführer und leitende Verdi-Verhandler/Betriebsräte sind auf einem gemeinsamen Ausflug nach dem Modell Hartz/VW mit Sekt, Kaviar und anderem Klimbim. Wahrheitsgehalt: Sehr gering, da solche Wellnessausflüge nur in gutgehenden Firmen üblich sind und hin und wieder Geschäftsführer bzw. Betriebsräte mit versteinerten Mienen über die Flure huschen/jagen/schleichen, je nachdem. Angstfaktor: Sehr gering. Die Belegschaft gönnt jedem alles, Hauptsache, es geht aufwärts.

    AntwortenLöschen
  12. Wer hat geglaubt, dass unsere geliebten Geschätsmodelle wie Sammler, Katalog und Eigenware weitergeführt werden.

    AntwortenLöschen
  13. Mich würde echt mal interessieren, wie dieser Dröge-Deal zustande kam. Einer der nur auf die Logistik scharf war, nicht im Unternehmen (im Gegensatz zu den Bösen von Paragon) und dann nur 20 Mille investieren (wir erinnern uns wieder an Paragon, diese Teufel wollten 100 Mille investieren) - so gesehen, hätte jeder von uns sich denken können, das da was faul ist.
    Man soll ja immer schauen, welchen Weg das Geld nimmt. Da ist nur eins sicher: nicht zu uns kleinen Fuzzis! Jetzt muss man sich echt noch mehr fürchten, als zu Beginn des Jahres....

    AntwortenLöschen
  14. Die eMailadresse vom Superinvestor fehlt hier!!! Was sollen seine 3 Marionetten machen, wenn der den Geldhahn zu dreht!?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.