Montag, 26. Januar 2015

Droeges Kahlschlag: 400 Jobs bei WELTBILD bedroht


Am Freitag hat die Geschäftsleitung der ALSO Logistics dem Betriebsrat ihr Restrukturierungskonzept vorgestellt: 120 Vollzeitstellen sollen wegen schlechter Umsätze entfallen. Umfangreiche Rationalisierungsmaßnahmen gefährden zusätzlich 40 - 60 Jobs. Weitere 30 KollegInnen werden mit Kündigung bedroht, um Urlaubskürzungen und die Erhöhung der Wochenarbeitszeit durchzusetzen. In Summe sind damit in der Logistik rund 200 Vollzeitstellen in Gefahr.

Im November hatte die Geschäftsführung der WELTBILD Retail bereits angekündigt, rund 200 Arbeitsplätze in der Verwaltung streichen zu wollen. Als Grund wurden sinkende Umsätze genannt. Diese sind durch die massive Senkung des Werbeetats aber selbst verursacht worden.

Der Umsatzrückgang schlägt nun direkt auf die Auftragslage der Logistik durch. Deshalb sollen dort weitere 120 Vollzeitstellen gestrichen werden. Nach dem Willen von Hermann Scharl und Hans Schmitz-Wenzel von ALSO sollen tatsächlich hauptsächlich Vollzeitbeschäftigte gehen. JahresteilzeitlerInnen werden geschont, weil sie flexibler einsetzbar sind.

Insgesamt geht es bei Retail und ALSO um 400 Arbeitsplätze

Parallel läuft in der Logistik ein umfangreiches Rationalisierungsprogramm an. Das Ziel: kürzere Durchlaufzeiten und niedrigere Stückkosten, um die Logistik als Dienstleister für andere Unternehmen attraktiv zu machen. So soll das angekündigte Drittgeschäft ins Haus geholt werden. Dagegen ist grundsätzlich nichts zu sagen. Die Dienstleistung für Dritte ist auch Teil des vom Betriebsrat unterstützten WELTBILD-2.0-Konzepts. Eine schnellere Auslieferung ist wichtig, um neue KundInnen zu gewinnen und wieder zu wachsen. Die bessere Auslastung soll die Kosten für WELTBILD senken und Arbeitsplätze sichern.

Betriebsspaltung als Ziel

Während der Betriebsrat aber immer WELTBILD als Ganzes  im Blick hat, geht es den   ALSO-Managern einseitig um die Rendite des Logistikbereichs. WELTBILD ist für sie nur ein möglicher Kunde unter vielen. Das heißt: wenn die Akquise des Drittgeschäfts misslingt oder WELTBILD durch das Wirken von Patrick Hofmann und Sikko Böhm weiter Umsatz verliert, werden mit der Rationalisierung weitere Arbeitskräfte überflüssig. Hans Schmitz-Wenzel und Hermann Scharl nennen eine Zahl „zwischen 40 und 60“.

Hinter den am Freitag vorgestellten Plänen wird sichtbar, dass es dem Mehrheitsgesellschafter Droege mittelfristig um eine Spaltung des Betriebs in Augsburg geht. Damit wäre der Weg frei für eine deutliche Verschlechterung der Tarife in der Logistik. Schon jetzt fordern die ALSO-Manager eine höhere Wochenarbeitszeit und weniger Urlaubstage. Um das durch-zusetzen, haben sie als Gegenwert weitere 30 Vollzeitstellen genannt.

Die Gewerkschaft ver.di und der Betriebsrat lassen sich aber nicht erpressen. Wir stehen weiterhin für den gemeinsamen Betrieb in Augsburg und fordern die Umsetzung des WELTBILD-2.0-Konzepts. Der derzeitige Kurs von Walter Droege bedeutet ein Sterben auf Raten.

Ausverkauf: 70 Filialen weg

Wie katastrophal sich das aktuelle Missmanagement auswirkt, wurde am Freitag nachmittag nochmals deutlich. Am Rande des Infotreffens wurde dem Betriebsrat mitgeteilt, dass sich Walter Droege zum Verkauf von 70 unrentablen WELTBILDplus-Filialen entschlossen habe. Schon wieder weniger Aufträge für die Logistik…

Erste Berichte in der Presse

Augsburger Allgemeine: 400 Jobs und 70 Filialen in Gefahr: Droht Weltbild ein Kahlschlag?

Buchreport: Sterben auf Raten

Süddeutsche Zeitung: Weltbild könnte bis zu 70 Filialen verkaufen

Bayerischer Rundfunk: Weltbild auf dem Weg zum Kahlschlag

Kommentare:

  1. An wen habt Ihr uns verkauft ? ALSO hat die Logistik quasi geschenkt bekommen, es geht aber nur um den Standort. Die Mitarbeiter und die Retail sind doch schnuppe . Mir ist nur noch schlecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Hinter jedem großen Vermögen steckt ein großes Verbrechen." Honoré de Balzac

      Löschen
  2. Die Kollegen die gehen müssen, brauchen eine vernünftige Abfindung plus Summe x
    Damit sie eine gewisse Zeit überbrücken können, bis Sie wieder eine Arbeit haben.
    Und was da Ablauft ist einfach ohne Worte.

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich ja nichts neues, war vor Weihnachten schon klar. Siehe hier: http://weltbild-verdi.blogspot.de/2014/12/atem-holen-krafte-sammeln.html
    Wie sieht jetzt die Strategie vom BR aus ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der BR kämpft weiter um einen Strategiewechsel. "Weltbild 2.0" oder ein vergleichbares Konzept mit dem glaubhaften Ziel, den Umsatz zu steigern und Weltbild als Multichannel-Unternehmen nach vorne zu bringen, sind die Voraussetzung für Verhandlungen mit dem BR. Ein Sterben auf Raten, um die Kassen des Milliardärs Walter Droege möglichst schnell zu füllen, machen wir nicht mit. (Auch nichts neues).

      Löschen
    2. Das Weltbild 2.0 gescheitert ist, ist sicher kein Geheimniss mehr.
      Das Walter Droege vorgibt wo es lang geht und wie und wann gestorben wird dürfte auch sonnenklar sein.
      Bin mal gespannt, wer der Sieger sein wird. Sicher nicht die Mitarbeiter die noch an Bord sind.

      Löschen
    3. Weltbild 2.0 ist nicht gescheitert, sondern wurde von Droeges Geschäftsführung nicht umgesetzt. Das ist unser Problem. Droege verhindert Umsätze, um Weltbild zerschlagen zu können.

      Löschen
    4. Nicht umgesetzt = gescheitert. D. h. es wird kein Weltbild 2.0 geben. Wie bereits oben geschrieben: Droege bestimmt wo es lang geht und sonst keiner. Das muss auch der BR akzeptieren.

      Löschen
    5. Seit Oktober will Droege
      1. Massenentlassungen
      2. Arbeitszeit erhöhen
      3. Urlaubstage streichen
      4. Gehälter senken
      5. Urlaubs-/Weihnachtsgeld kürzen
      6. Zulagen abschaffen

      Bis heute gibt es
      1. keine Entlassungen
      2. 37,5-Stunden-Woche
      3. 30 Tage Urlaub
      4. Tarifgehälter
      5. volles Urlaubs-/Weihnachtsgeld
      6. alle Zulagen

      Weil Betriebsrat und ver.di seit Monaten standhaft bleiben.
      DANKE!

      Löschen
    6. Das wird sich ändern...wer denkt bei Also deutschland (5 Standorte ) wird Logistik Tarif bezahlt und bei Weltbild Tarif Buch der soll weiter träumen

      Löschen
    7. Noch hat also u retail nichts konkret gefordert...warum sollten in augsburg andere bedingungen sein wie bei also deutschland? Das wurde doch samtliche Strukturen zerstören!

      Löschen
  4. Ihr spielt seid 1 Jahr russisches rulet mit uns, mann weis nicht wann dich trift. Psiho Spiel

    AntwortenLöschen
  5. Und der Geldsack aus Düsseldorf hat den Finger am Abzug… Gut dass BR und Gewerkschaft standhaft bleiben. Weiter so!

    AntwortenLöschen
  6. Standhaft bleiben! Danke, dass ihr das die letzten Monate wart. So machen wir weiter. Es geht nur noch drum, unsere Haut möglichst teuer zu verkaufen. Entweder muss der Milliardär Insolvenz anmelden, um uns loszuwerden, oder er muss uns von seinem Reibach einen dicken Anteil geben. Machen wir es wie die Griechen: Schluss mit dieser Politik der Volksverarsche und Ausbeutung. Holen wir uns das Geld dort, wo es sitzt: bei den Profiteuren dieser Wirtschaftsordnung!

    AntwortenLöschen
  7. Lieber BR bitte schaut das Ihr ein Freiwilligenprogramm aufsetzt, dann wird Dröge wahrscheinlich blöd aus der Wäsche schauen, weil keiner mehr Bock hat sich das noch weitere Monate anzuschauen und ja da muss der liebe Dröge halt schön weit den Geldbeutel aufmachen und ein paar seiner Milliönchen auf den Tisch legen. Mal sehen wie er dann sein neues Konzept WB durchsetzen möchte, wenn keiner mehr da ist!

    AntwortenLöschen
  8. Der Laden geht den Bach runter! Ich werde produktiv definitiv nichts mehr tun außer die Arbeitszeit nutzen um nach Stellen zu schauen u Bewerbungen zu schreiben

    AntwortenLöschen
  9. Warum gehen wir nicht auf die Straße, um Zeichen zu setzen?

    Auch wenn es nicht hilft, aber wir zeigen den Menschen,
    dass wir nicht einfach nur alles stillschweigend hinnehmen.

    Seit über einem Jahr machen wir dieses Auf und Ab nun mit
    und versuchen Sorgen und Zukunftsängste zu überspielen.

    Verschwiegenheitsabkommen ? Ich verstehe so etwas nicht.
    Wer sind wir denn, dass wir es nicht verdient haben, dass man uns klipp und klar sagt,
    was Sache ist ?
    Und warum hatte man nicht die Courage und hat uns das bei der Betriebsversammlung gesagt,
    anstatt sich bejubeln und beklatschen zu lassen.

    Denn dass das was nun passiert schon lange geplant war und System hatte,
    ist uns doch inzwischen schon allen klar geworden.

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es eigentlich auch konkrette Aussagen, von welchen Abteilungen wieviele gehen sollen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn 400 (vierhundert!) gehen sollen, wird es alle Abteilungen treffen, denke ich.

      Löschen
  11. Als ehemaliger Weltbild Mitarbeiter beobachte ich die Entwicklung mit Schrecken. Der Betriebsrat leistet tolle Arbeit, aber ich befürchte Droege sitzt am längeren Hebel. Erst wird platt gemacht und dann mit billigen Arbeitskräften wieder aufgebaut. Für die Mitarbeiter und ihre Familien ein schreckliches Psychospiel. Im Prinzip muss ich froh sein, dass es mich damals erwischt hat. Ich halte allen den Daumen, dass es gut ausgeht und dass Euer Kampf zu einem guten Ende führt.

    AntwortenLöschen
  12. Filialmitarbeiterin27. Januar 2015 um 20:41

    Es muss auf jeden Fall der Plan gewesen sein, die Filialen am "langen Arm verhungern" zu lassen, denn soviel Dummheit und Unfähigkeit in der Geschäftsführung wäre ja eigentlich fast strafbar, oder!? Also muss es von Herrn Droege so gewollt sein, sonst müsste er sich doch schämen, diese Herren für ihr Unvermögen auch noch zu bezahlen....
    Nicht die Filialen haben das Weihnachtsgeschäft "versemmelt", es wurde Alles nur Erdenkliche dafür getan, dass es "voll in die Hose" geht!
    Vom fehlenden Bestellbudget angefangen, bis hin zu den abstrusesten Zuteilern `a la Wärmekissen, Kerzen in allen Variationen und zauberhaften Dosen
    -und Flaschenkühlern im Spielkartendesign, wenns nicht so peinlich und traurig wäre, könnte man über so einen Mist nur lauthals lachen...Und der beschämende Umsatzsteigerungswettbewerb sollte nur als Alibi herhalten, so verkauft man loyale Mitarbeiter für dumm! Es ist den zu verkaufenden Filialen nur zu wünschen, dass es mit einem vernünftigen Management wieder bergauf geht, denn die Filialen haben durchaus ein enormes Potential, man muss es nur a) merken und b) fördern, was bisher leider nicht der Fall war...
    Und nun noch eine Bitte an unsere Betriebsräte: Kämpft weiter und wenn nötig, stellt sie bloß, tretet ihnen auf die Füße, macht den Herren ihre Verantwortlichkeiten klar, sie dürfen so nicht einfach davonkommen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Filialmitarbeiterin27. Januar 2015 um 22:01

      Und noch eine Bitte hätte ich: es hat zur Zeit den Anschein, als würden die Betriebsräte von Retail und Plus jeweils ihr "eigenes Süppchen" kochen.....
      Wäre es nicht vernünftiger und erfolgsversprechender, die vorhandenen Kräfte zu bündeln und gemeinsam zu kämpfen!?

      Löschen
    2. Die Zusammenarbeit gibt es selbstverständlich. Das läuft im sogenannten Konzernbetriebsrat zusammen, über den wir hier schon x-mal berichtet haben. Siehe auch den Beitrag vom 30.1.2015.

      Löschen
  13. Leute: So lange ihr die Systemparteien wählt, braucht ihr euch über nichts zu wundern. Ein System, das es zulässt, wie ein Milliardär Dröge das Leben von Hunderten Familien zerstört, hat den Untergang verdient. Von mir keinen Finger mehr krumm für diesen Staat, der solches zulässt.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Tim, was naturlich alle hier in der Logistik auch interresiert ist der Tarif. Uberral in den Medien spricht man von anpassung an den Logistik Tarif mittelfristik gesehn.

    Seit doch mal bitte so fair und erläutert die Forderungen des AG?!

    Wochenarbeitszeit, Urlaub sind ja bekannt!

    Wie steht es mit Lohn, Tarif, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Zuschlage fur die Mitarbeiter die Schicht arbeiten, Arbeitszeiten?????

    AntwortenLöschen
  15. Was sind denn nun die Forderungen der Also GmbH? Stellen kürzungen....! Was denn noch konkret? Die Gerüchteküche brodelt ja! Und in den Medien ließt sich die ein oder andere Forderung wie Arbeiszeit und und und!
    Bitte mal eine Stellungnahme lieber BR oder Verdi

    AntwortenLöschen
  16. Was kommt denn nun konkret auf Wbd zu?

    AntwortenLöschen
  17. 400 Stellen? Und der Tarif? Die Medien reden über einführung Logistik Tarif?

    AntwortenLöschen
  18. Ein live ticker währe recht so wie heute die Gerüchte Küche brodelt.
    ALSO wer kennt sich WIRKLICH aus zum Stand der Dinge

    AntwortenLöschen
  19. Zum Beitrag "standhaft bleiben" v. 27.01. um 7.27 Uhr ....
    das ist für mich der beste Beitrag den ich zu der momentanen Sch....-Situation bei WB gelesen habe.
    Einige scheinen es wirklich kapiert zu haben. ---Der Vergleich mit den Griechen mehr als passend.
    Nur : WER von unseren Bürgern (außer in den östlichen Bundesländern) traut es sich, gegen die Regierung auf die Straße zu gehen ?? Und welcher Politiker hat den A...... in der Hose sich gegen die aufzulehnen, die nur ihre Machtgeilheit und eigenen Profit im Auge haben ?????
    Ich finde auch, daß die beste Unterstützung des BR und Verdi der Gang auf die Straße wäre.
    Und wenn es wirklich nur dazu dient, zu zeigen, daß sie kapiert haben was läuft !!
    Von den Nerven der Betriebsräte und Verdi-Kämpfern möchte ich nur einen Teil haben.. Echt bewundernswert......

    AntwortenLöschen
  20. LiebeKollegInnen,

    es gibt NICHTS Neues zu berichten. Wir sind immer noch in der Informationsphase. Das heißt, wir gucken uns Zahlen an, diskutieren darüber, wie diese zu interpretieren sind und streiten um das Zukunftskonzept.
    Es wird heute KEINERLEI Ergebnisse bzgl. Entlassungen oder Tarife geben. Wir verhandeln darüber nicht, bis die Konzeptfragen geklärt sind.
    Bitte kocht die Gerüchte wieder runter. Es gibt definitiv nichts zu berichten. JedeR, der oder die was anderes behauptet, lügt!

    AntwortenLöschen

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.