Freitag, 17. April 2015

Warenkreditversicherer Euler Hermes kündigt WELTBILD


Gestern hat der Betriebsrat zufällig und über Dritte erfahren, dass der Warenkreditversicherer Euler Hermes seine Verträge mit WELTBILD bereits Mitte März gekündigt hat. Seit mehreren Wochen werden wir nur noch gegen Vorkasse beliefert. Die Kündigung der Warenkreditversicherung (WKV) ist für ein Handelsunternehmen der größte anzunehmende Unfall. 

Was ist eine Warenkreditversicherung?

Euler Hermes ist das weltweit führende Versicherungsunternehmen für Lieferantenversicherungen. Eine Warenkreditversicherung (WKV) bürgt dafür, dass Lieferanten ihre Ware auch dann bezahlt bekommen, wenn der Bezieher dieser Waren nicht mehr zahlt, bzw. nicht mehr zahlen kann. Nur unter dem Schutz einer WKV sind Verlage oder Hersteller bereit, Waren zu liefern, die erst nach dem erfolgreichen Weiterverkauf an die Endkunden bezahlt werden.

Ein Händler ohne WKV muss alle Waren vor der Lieferung bezahlen und somit enorm hohe Summen vorstrecken, um ein breites Sortiment anbieten zu können. Wenn die Kassen – wie bei WELTBILD – leer sind, führt das dazu, dass nur noch kleinste Mengen ans Lager genommen werden. Artikel, die sich gut verkaufen, gehen daher immer wieder aus und müssen kurzfristig nachbestellt werden. Die Nachlieferung durch die Verlage bzw. Großhändler aber erfolgt wiederum nur gegen Vorkasse, so dass bis zu vier Wochen vergehen, bis die Ware wieder verfügbar ist.

Eine absurde Situation: Während unsere KollegInnen in der Logistik um jede Stunde Zeitersparnis im Auslieferungsprozess kämpfen, verursacht die Kündigung der Euler-Hermes-WKV gleichzeitig wochenlange Verzögerungen bei der Bereitstellung bereits bestellter Artikel. Was das in der Wahrnehmung unserer KundInnen auslöst, mag man sich gar nicht vorstellen…

Warum hat Euler Hermes die Verträge gekündigt?

Diese Geschäftsführung hat alle Glaubwürdigkeit verloren und jedes Vertrauen verspielt. Deshalb haben wir an anderer Stelle nachgefragt, warum die Kreditversicherung gekündigt wurde. Darauf wurde uns der  bekanntermaßen rustikale Verhandlungsstil von Patrick Hofmann als Grund für den Rückzug von Euler Hermes genannt. Wer den markigen Umgangston unseres Geschäftsführers kennt, kann sich das leider nur allzu gut vorstellen.

Dass sich die Geschäftsleitung durch ihr inkompetentes Verhalten und regelmäßige Fehl- bzw. Nichtentscheidungen gegen die Belegschaft stellt, ist uns ja mittlerweile nicht neu. Aber dass jetzt der Geschäftsführer Patrick Hofmann dieses unprofessionelle und stümperhafte Verhalten gegenüber den Geschäftspartnern an den Tag legt, ist eine Katastrophe und zeugt davon, dass er nicht in der Lage ist WELTBILD zu führen.

Einen der wichtigsten Geschäftspartner wie Euler Hermes dazu zu bringen, die Zusammenarbeit zu beenden, ist schon eine „Glanzleistung“, deren Rechnung am Ende wir zahlen müssen. Euler Hermes war die gesamte Insolvenz hindurch von der Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit von WELTBILD überzeugt und vor allem ein zuverlässiger Geschäftspartner.

Innerhalb kürzester Zeit ist es Hofmann gelungen, diesen wichtigen Partner für WELTBILD davonzujagen. Zwischenzeitlich ergeht sich die Geschäftsleitung in langatmigen Vorträgen über die angeblich positive Entwicklung und verteilt verbale Beruhigungspillen an die Belegschaft der Retail: Vielleicht… womöglich… unter Umständen… könne man sich eventuell vorstellen… im Bereich Retail ganz auf Kündigungen zu verzichten – alles Blabla: In Wahrheit stecken wir dank der Geschäftsführung schon wieder bis zum Hals in riesigen hausgemachten Problemen.

Als Patrick Hofmann die Sparkassenkredite verspielt hat, die der Insolvenzverwaltung bereits zugesagt waren, hat er den Sarg für WELTBILD gezimmert. Mit dem Verprellen von Euler Hermes hat er den Deckel draufgelegt. Mal sehen, ob er noch die Gelegenheit bekommt, die Nägel einzuschlagen…

Warum veröffentlichen wir diese Tatsachen?

„Oh Gott, schon wieder schlechte Presse“, mögen einige denken, die den Lügen und Verdrehungen unserer Geschäftsführung gewohnheitsmäßig aufsitzen. Die Wahrheit ist: Alle unsere Lieferanten wissen seit Wochen, dass Euler Hermes gekündigt hat; erst über diese Lieferanten hat der Betriebsrat überhaupt Kenntnis von der Kündigung erhalten. Auch unsere KundInnen haben leider längst bemerkt, dass bei WELTBILD vieles nicht mehr so funktioniert, wie man es von einem modernen Versandhandelsunternehmen erwarten darf. Das ist kein Geheimnis.

Darüber zu schweigen, bringt gar nichts. Es muss sich etwas ändern. Jetzt. Sonst fliegt uns das Weihnachtsgeschäft garantiert um die Ohren.

Kommentare:

  1. Uns Mitarbeitern so etwas mitzuteilen, hat die GF in ihrer Infoveranstaltung im Jubelton voll toller Planzahlen ganz vergessen, hoppla...? :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also in der Infoveranstaltung an der ich teilnahm, wurde uns das sehr wohl erzählt und auch begründet.

      Löschen
    2. Bei uns war davon mit keinem Sterbenswörtchen die Rede. Ich werde zu diesen albernen Veranstaltungen auch nicht mehr hingehen. Man wird ja eh bloß vergackeiert. Ich lese stattdessen dieses Blog. Wenn auch die Wortwahl manchmal etwas hart ist: hier erfahre ich was über das Unternehmen, für das ich aus irgendeinem Grund immer noch arbeite.

      Löschen
    3. Echt? Was ist denn die Begründung? Das würde hier, glaube ich, jeden interessieren wo da der Vorteil liegen soll. Ausser natürlich dem Naheliegenden, dass man sowieso plant den Betrieb einzustellen ...

      Löschen
    4. Also bei unserer Veranstaltung wurde das auch nicht erwähnt.

      Löschen
    5. Na das war wohl die Infoveranstaltung für Trolle.

      Löschen
  2. Halten die uns für doof? Fliegt ja doch alles auf. Warum muss man uns so verarschen? Das ist unwürdig!

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, lieber Betriebsrat und liebe ver.di! Jetzt wird sich bestimmt etwas ändern. Nicht weil Ihr so lösungsorientiert an der Sanierung des Unternehmens mitarbeitet, sondern weil Ihr mit solchen Informationen das Unternehmen schädigt.
    Die "Jacke" mit dem Weihnachtsgeschäft könnt Ihr euch jetzt anziehen. Damit habt ihr uns echt einen Bärendienst erwiesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich anders. Wie oben schon geschrieben: Die Kündigung von Euler Hermes ist unseren Lieferanten schon seit Wochen bekannt. Und unsere Kund/-innen beschweren sich seit Monaten. Die einzigen, denen Hofmann und Böhm noch immer ein X für ein U vorzumachen versuchen, sind die Mitarbeiter/-innen in Augsburg.

      Apropos Weihnachtsgeschäft: Dieser Artikel im Blog ist in 8 Monaten längst vergessen. Wenn wir aber die Versicherung nicht wiederkriegen, fällt das Weihnachtsgeschäft ganz aus, weil wir nämlich keine Ware haben. Es ist fünf vor zwölf. Wenn wir jetzt nicht drüber sprechen, ist es sehr bald endgültig zu spät.

      Löschen
  4. Kann sich unsere GF ja bei Ihren Rumänischen Möbelschreinern ja gleich ein paar Särge bestellen zum Probeliegen helfe gern beim zunageln;)
    Holzpflöcke werden sicherlich gleich mitgeliefert.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin eine ehemalige CCC Mitarbeiterin und lese immer noch diesen Blog, weil mich die Zukunft....wenn es überhaupt noch noch eine gibt, nach all den Neuigkeiten.....der zurückgebliebenen Kolleginnen/ Kollegen sehr am Herzen liegt. Ich bin wirklich sehr erschüttert, was der neue Käufer aus Weltbild gemacht hat. Oder besser gesagt....nicht richtig gehandelt und auf keinen Fall agiert hat. Will er denn keinen Gewinn erzielen? Warum hat er denn gekauft? Um jetzt wieder eine große Anzahl von Mitarbeitern in den Ruin zu stürtzen, wie es schon die Kirche bei uns damals gemacht hat? Ich verstehe das ganze nicht mehr und bin fast schon froh, unter den ersten gewesen zu sein die gehen mussten. Wie kann man den verbliebenen Mitarbeitern noch alles Gute für die Berufliche Zukunft wünschen, es wird schon...oder es geht wieder aufwärts? Ich habe mit Herzblut bei Weltbild fast 15 Jahre gearbeitet und das alles macht mich unendlich traurig :-((
    Ich wünsche allen, dass es wieder aufwärts geht und möchte allen meine Anerkennung sagen. Die ständige Anspannung und die Sorge vor der Kündigung zu stehen, belastet nicht nur den Körper sondern auch die Seele. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass sämltiche ehemaligen Mitarbeiter/ innen an EUCH denken !

    AntwortenLöschen
  6. Also wenn jemand es schafft, den Laden an die Wand zu fahren, dann der Betirebsrat. Außer hetzen und alles schlecht reden können die noch nicht.LIeber noch ein paar Leute entlassen, so leid es mir für die Beteiligten tut, als den ganzen Laden hops gehen lassen. Und mit ihrer Blockierhaltung schadet das ganze Weltbild, weil dringend notwendige Prozesse etc. nicht durchgeführt werden können.
    Danke Betriebstat, aber mit Anti-Kapitalistischen Parolen kommen wir hier diesmal nicht weiter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du irrst, lieber Kollege! Wir sind diejenigen, die sich ernsthaft für WELTBILD einsetzen – im Gegensatz zu Walter Droege und unserer GF. Walter Droege will den schnellen Euro und unsere GF ist leider nicht in der Lage, ein Handelsunternehmen zu führen.

      Woher auch? Patrick Hofmann und Sikko Böhm fehlt die entsprechende Erfahrung, um es deutlich zu sagen. Keiner von beiden hat je ein Handelsunternehmen geleitet oder hat auch nur die geringste Ahnung vom Buchhandel. Dementsprechend wirklichkeitsfern sind die Konzepte, welche die beiden dem BR in den Beratungen der letzten Monate präsentiert haben.

      Die Kündigung der Warenkreditversicherung haben wir bereits im Februar vorhergesagt, das wurde aber als Unsinn abgetan. Wir haben Argumente genannt, Zahlen angeführt und Benchmarks erläutert, aber die beiden verweigern einfach jede Kurskorrektur. Nicht wir blockieren hier irgendwas, sondern die GF, die unbeirrbar an dem aus Düsseldorf vorgegebenen Kurs festhält. So fahren wir tatsächlich gegen die Wand, aber der BR ist mit Sicherheit der letzte, der das will.

      Last but not least: Wo in dem Artikel oben hast du antikapitalistische Parolen entdeckt? Ich kann keine finden. Vielleicht einfach mal genau lesen und nachdenken, statt das Lamento der GF über die bösen Gewerkschaften und den sozialromantischen BR nachzubeten.

      Löschen
    2. Zum Beitrag "...den Laden an die Wand fahren" ...
      Also, das ist jetzt wohl der Gipfel der Dummheit - um es mal ganz höflich auszudrücken. !
      Jetzt schieben die Retail-MA den Untergang von WB dem BR in die Schuhe .
      Das ist wie früher : Der Hr.Halff wurde vergöttert , der konnte tun und sagen was er wollte , das ist bis heute so . Und solche MA ohne Hirn und Verstand durften ihren Job behalten. Das sind dann die, die nach Abfindung und Transferges. verlangen. Und wer handelt die dann aus ?? Ich könnte schreien.. Diese Mitarbeiter sind es ( Ja, auch DU) die den Laden an die Wand fahren. Und diese werden noch bedauert. Ja, jetzt muß man halt schon mehr arbeiten als früher . . Diese MA sollte man rausschmeißen und die fähigen Kräfte, die zu Hause sitzen ohne Arbeit wieder einstellen !!! Wer kämpft dafür ???
      Übrigens, ich bin weder vom BR noch von Verdi, bin eine ehemalige mit Verstand im Kopf !!

      Löschen
    3. Bravo! Was für ein Beitrag. Endlich!

      Löschen
  7. Ja, dem Kommentar von "ANONYM/ 17.04.2015 (23:58) kann ich mich nur anschließen, fast 30 Jahre den Hintern aufgerissen, mein Mann 25 Jahre, wobei es ja geheißen hat, Ehepaare haben einen besonderen Schutz, ist ja Härtefall..... denckste Puppe, Mein Mann wurde am 01.04.2015 in die Transfergeselleschaft geschickt und ich nach der "Endabwicklung" zum 31.12.2015... Wir waren ständig zwischen hoffen und bangen... Nachdem ich dann auch zum 31.12.2015 raus war, muss ich gestehen es kehrte endlich Zuhause Ruhe ein. Dieser ständige Psychoterror macht einen krank. Auch uns haben Existenzängste geplagt, was passiert wenn auch der zweite in die Arbeitslosigkeit geht... aber die Gesundheit geht vor. Und nun ist meine Mann seit 01.04.2015 unter den Arbeitslosen angekommen.
    Immer wieder schauen wir im Blog nach, was noch alles passiert und es erschüttert uns mit welcher Menschenverachtung man mit unseren ehemaligen Kollegen/innen umgeht. Es ist nicht zu verstehen, was für eine Intension Dröge für den Kauf von Weltbild überhaupt hatte.
    Aber dafür sind wir alle wahrscheinlich viel zu kleine Lichtchen, um die Grösse des Seins zu verstehen. Mir tut es in der Seele weh, so ein Unternehmen wie Weltbild mit all seinen Leuten, die über Jahrzehnte einen guten Job gemacht haben vor die Hunde gehen zusehen. Wie haltet ihr das alles überhaupt noch aus???? Dieser Psychoterror macht einen doch krank, sucht euch schleunigst einen neuen Job, sowas hat keiner verdient. Wir wünschen euch viel Kraft und den Mut auf Neues, damit ihr rechtzeitig die Reißleine zieht.

    AntwortenLöschen
  8. Eine Partnerschaft im Arbeitsleben (Arbeitgeber - Arbeitnehmer) ist nichts anderes, wie eine Partnerschaft in der Ehe. Das funktioniert nur mit Vertrauen. In meinem Fall ist kein Vertrauen mehr da in diese GF, deshalb habe ich gekündigt und mir eine andere Arbeitsstelle gesucht. Ab 01.07. bin ich weg.

    AntwortenLöschen
  9. Wie viel hat die Kirche dem neuen Investor bezahlt (zzgl. des offiziellen Kaufpreises) damit er

    - die Kirche aus den Negativschlagzeilen herausholt und
    - so viel Spaß an der Sache hat, dass er aus der ganzen Sache noch einen Spielplatz für seine Azubis macht?

    Eine gängige Praxis in der Wirtschaft übrigens, um unliebsame Geschäftsfelder aufzulösen.
    Die wahren Schuldigen sitzen in Rom bei Kaffee und Kuchen, reiben sich feixend die Hände und kommen aus dem Schulterklopfen gar nicht mehr raus! Dröge ist nur ein Hai, dem man ein Geschenk gemacht hat - mehr nicht. Die Schäfchen sind schon längst im Trockenen.


    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.