Mittwoch, 30. September 2015

Und jetzt? Schließungsdrohung (vorläufig) vom Tisch


Am 29.9. fanden zwei Teil-Betriebsversammlungen in den leerstehenden Hallen der Deutschen Papier statt. Am Vormittag wurden die KollegInnen der ALSO und nachmittags die von Weltbild informiert.

Die wichtigste Nachricht stellte BR-Vorsitzender Peter Fitz jeweils gleich an den Beginn: Die Logistik wird nicht zum Ende September geschlossen! Die auflaufenden Verluste der ALSO Augsburg werden von Weltbild getragen – garantiert bis zum Ende Januar 2016, eventuell darüber hinaus bis zum 30.6.2016. Dadurch hat der Betriebsrat Zeit gewonnen für weitere Verhandlungen. Dies war bis letzten Donnerstag noch nicht klar.

ALSO-Pleite trotz Rekordgewinnen des Konzerns 
RA Michael Huber, Rechtsberater des Betriebsrats, beleuchtete zunächst die rechtliche Lage der ALSO-Insolvenz. Er kam dabei u.a. zu dem Schluss, dass schon der von der ALSO bei Gericht eingereichte Insolvenzantrag falsch und fehlerhaft gewesen sei.

Klaus Warbruck, Wirtschaftsberater des Betriebsrats, bestätigte den Irrsinn des Insolvenzantrags seitens der ALSO Augsburg wegen "Peanuts", während gleichzeitig der ALSO-Konzern fette Gewinne einfährt. Dies bestätigte Peter Fitz auch mit dem Hinweis, dass der ALSO-Konzern eine weitere Steigerung seiner Gewinne in Jahr 2016 erwartet –trotz eines insolventen Betriebes in Augsburg.

Verdi-Betriebsgruppensprecher und stellvertretender BR-Vorsitzender Timm Bossmann ließ nochmals die zahlreichen Verhandlungsrunden Revue passieren. Bossmann beklagte, dass dem Betriebsrat gegenüber neben dem offensichtlich wenig kompetenten Herrn Wenz, sündteure Anwälte und Berater saßen, die aber gar nichts entscheiden durften.

Erpressung statt Verhandlung, abschöpfen statt investieren 
Die ALSO trat in den Gesprächen gar nicht mehr als Arbeitgeber auf, sondern wie ein x-beliebiger Investor, der eine Pleitefirma – mit der er natürlich nichts zu tun hat – übernehmen will. Sie wollen einen insolventen Betrieb kaufen auf Kosten der Allgemeinheit und der Belegschaft. Derzeit bekommen die KollegInnen Insolvenzgeld, das die Agentur für Arbeit bezahlt. Weiterhin hätte ALSO gerne während Umbauzeiten auch Kurzarbeitergeld, welches auch die Agentur für Arbeit bezahlt. Wenn die verbleibenden KollegInnen (150? 100?) weiter arbeiten, dann bitte für deutlich weniger Geld, aber dafür länger. Wenn der Betriebsrat das nicht mitmachen sollte, wurde immer wieder mit der Schließung gedroht. „Wir lassen uns nicht erpressen“, stellte Timm Bossmann klar.

Der Betriebsrat hat immer wieder gefordert, dass die Entscheider am Verhandlungstisch sitzen müssen. Auch der Einigungsstellen-Vorsitzende Holger Dahl hatte dies unterstützt und Walter Droege zum zweiten Termin "eingeladen". Gekommen ist der Düsseldorfer Milliardär nicht – statt dessen kam der Insolvenzantrag. In der letzten Woche dann gab es eine Einladung auf ne Tasse Kaffee mit Herrn Moeller-Hergt, Aufsichtsratsvorsitzender der ALSO, am Münchner Flughafen, für ne halbe Stunde. Dies hat der Betriebsrat dankend abgelehnt.


Verdi-Sekretär Thomas Gürlebeck betonte, dass Betriebsrat und Gewerkschaft keine Abschlüsse tätigen werden, die a) unterirdisch sind und b) keinerlei Nachhaltigkeit und Sicherheit für die Beschäftigten bieten würden. Auf der zweiten Versammlung sagte Thomas Gürlebeck „das was bei ALSO passieren sollte, wäre eine Blaupause für Weltbild gewesen. Wenn es einmal geklappt hätte, dann auch noch ein zweites Mal, aber nicht mit uns.“

Am 8. Oktober trifft sich der Betriebsrat mit beiden Betriebsteilen in der Einigungsstelle um weiter zu verhandeln.

Kommentare:

  1. Danke für die Infos auf der Versammlung! Endlich mal wieder Neues, denn von der eigenen Geschäftsführung erfährt man ja über die eigene Firma nichts... Insgesamt finde ich ok, wenn Weltbild Verwaltung sich an Kosten für Weltbild Lager beteiligt, denn es ist ja ein gemeinschaftlicher Betrieb. Wenn das Weihnachtsgeschäft einigermaßen läuft, wird da nicht all zu viel zu zahlen sein. Toi toi toi uns Allen weiterhin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Weltbild die Kosten für unser Lager übernimmt, warum muss noch jemand entlassen werden? Könnte doch so jeder sein Job behalten.

      Löschen
  2. Guter Rat an alle Beteiligten: Augen offen halten und versuchen selber einen Käufer zu finden, denn sonst stehen alle auf der Straße. Es verbietet niemandem Verdi oder dem Betriebsrat nach einem Investor zu suchen und Kontakt aufzunehmen. Alle wären dafür dankbar und wenn der Preis stimmt dann auch Dröge und Geiwitz.

    AntwortenLöschen
  3. Werden wir jetzt weiterhin vom Arbeitsamt bezahlt, oder wer bezahlt uns jetzt ?
    Und wie ist es mit den Plusstunden die wir momentan machen?
    Wird denn jetzt nach einem neuen Investor gesucht?
    Ich möchte gerne weiter für Weltbild arbeiten, ich möchte die Arbeit für Weltbild machen, nicht für ALSO. könnte nicht "Weltbild " die Logistik aufkaufen?
    Ich denke Herr Wenz ist gescheitert und wird ohnehin früher oder später gehen. Dann wird wieder ein neuer "Geschäftsführer" eingesetzt.
    Vielleicht steigt dann ja der Abdulah noch mehr auf :phaha

    AntwortenLöschen
  4. Gibt es schon Infos vom Einigungsstellentermin am 8.10.? Hat er überhaupt stattgefunden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. E-Stelle am 8. abgesagt. Neuer Termin offen.

      Löschen
  5. Jetzt ist der 15. Oktober. Wisst Ihr schon was?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.