Dienstag, 15. Dezember 2015

Fortführung der Logistik bis Ende 2016 gesichert, aber drastischer Personalabbau


Nach monatelangem Ringen ist es dem Betriebsrat gelungen, die Fortführung der Logistik bis Ende 2016 zu sichern. Das war die gute Nachricht, die Vorsitzender Peter Fitz auf der heutigen Betriebsversammlung überbrachte. Allerdings wird das Personal drastisch reduziert: von jetzt rund 450 MitarbeiterInnen auf 210. Für die 240 ausscheidenden KollegInnen hat der BR eine Transfermaßnahme über 9 Monate mit 80% des bisherigen Entgelts ausgehandelt.

"Bis heute morgen hat die Finanzierung der Transfergesellschaft gewackelt", erklärte Peter Fitz. Aufgrund der Insolvenz des Augsburger Logistikbetriebs, die von der ALSO Holding im Sommer herbeigeführt worden war, war eine längere Transfermaßnahme nicht finanzierbar. Außerdem hat das Insolvenzrecht zur Folge, dass die Abfindungsansprüche der betroffenen MitarbeiterInnen in der Insolvenztabelle landen. Wenn überhaupt, gibt es dieses Geld erst Jahre später.

Insolvenz – ein Kurzschluss mit schlimmen Folgen

"Die Insolvenzanmeldung im Sommer war eine Kurzschlussreaktion des ALSO-Managements", erklärte ver.di-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann. "In der Folge ist massenhaft Geld verbrannt worden und der Geschäftsbetrieb von WELTBILD wurde leichtfertig gefährdet." Der Betriebsrat hatte bis zuletzt versucht, eine längere Transfermaßnahme und Abfindungen für die betroffenen KollegInnen herauszuhandeln. Aber die ALSO Mobility, der die Grundstücke der Logistik gehören, war trotz einer entsprechenden Haftungsvereinbarung nicht bereit, mehr als 2 Millionen Euro für die betroffenen KollegInnen zur Verfügung zu stellen. Gerichtlich einklagbar wären die Ansprüchen nur durch jedeN einzelneN BetroffeneN. Solche Prozesse dauern unter Umständen Jahre, darauf habe die ALSO bewusst gesetzt. "Darum zahlen wieder mal die die Rechnung, die überhaupt keine Schuld an dem Desaster tragen. Das macht mich traurig und wütend.", erklärte Boßmann.

Logistik soll wieder Wettbewerbsvorteil werden

Froh sind Boßmann und Fitz darüber, dass es dem Betriebsrat im Schulterschluss mit der Gewerkschaft ver.di gelungen ist, die geplante Stilllegung der Logistik abzuwenden. "Wir konnten die Geschäftsführung von WELTBILD überzeugen, dass eine eigene Logistik vor Ort ein Wettbewerbsvorteil ist", erläutert Boßmann die Strategie der Interessenvertretung. Die Fortführung ist zunächst bis zum 31.12.2016 gesichert. "Im ersten Quartal 2016 werden wir mit der Geschäftsführung darüber verhandeln, wie die Logistik dauerhaft am Standort bleiben kann", kündigt Fitz an. Der Betriebsratsvorsitzende sieht gute Chancen, z. B. über die Kündigung von Mietverträgen eine neue Kostenstruktur herzustellen, welche die Logistik in Augsburg wieder hochattraktiv macht.

Wenn das gelingt, können die Transfermaßnahmen für die jetzt Entlassenen verlängert werden. Falls die dauerhafte Fortführung doch noch scheitern sollte, stehen Mittel zur Verfügung, mit denen eine weitere 9-monatige Transfergesellschaft für die jetzt Verbliebenen finanziert werde. "Das ist einer der wichtigsten Punkte in dem Interessenausgleich, den wir abgeschlossen haben", betont Fitz. "Wir haben die gesamte Belegschaft der ALSO jetzt bestmöglich abgesichert." 

Verhandlungen über die Verwaltung laufen noch  

Eine ebenfalls für heute angekündigte Betriebsversammlung für die WELTBILD-Verwaltung fiel aus. "Auch über den geplanten Personalabbau in der Verwaltung haben wir in den letzten Wochen nochmals intensiv verhandelt", erklärt Fitz. Man sei am Ende auch zu akzeptablen Lösungen gekommen. "Bevor wir etwas unterschreiben können, muss aber auch hier die Finanzierung verbindlich stehen. Alles andere wäre leichtfertig." Sobald die Mittel gesichert seien, werde als erstes die Belegschaft informiert.

Kommentare:

  1. Danke für das tolle Weihnachtsgeschenk
    nach fast 20 Jahren Betriebszugehörigkeit.

    Ich werde bis zum letzten Tag arbeiten ( 31. Dezember 2015 ),
    denn man kann mir alles nehmen,
    aber meinen Stolz kann man mir nicht nehmen !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,

      dafür gebührt dir mein ganzer Respekt. Aber ich kann auch jeden verstehen, der nach dem Rausschmiss keine Sekunde mehr arbeiten will.
      Liebe Grüße unbekannter Weise - ich selbst bin bei Retail, die Stunde der Wahrheit steht uns noch bevor, und mir graut davor, egal ob es mich nun trifft oder nicht. Dir und allen unseren Kollegen, egal ob Logistik oder Retail oder gekündigt oder noch-nicht-gekündigt - Ohren steif, und alles alles Gute.

      Löschen
    2. Liebe Heidi,
      Dein Stolz und Dein Gewissen das sind Eigenschaften die manchen Menschen in der GF fehlen.Ich bin auch schon über 25 Jahre hier und muss jetzt gehen.Ich habe Weltbild groß werden sehen und wie das Geld mit vollen Händen zum Fenster rausgeworfen wurde und sich manche Mitarbeiter daran bereichert haben.Diese Mitarbeiter haben jetzt alle wieder gut bezahlte Jobs und wir müssen die Zeche zahlen!!!
      Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft

      Löschen
    3. Das Problem war halt auch, dass in dem Maß und während der Zeitspanne, da Weltbild "Groß geworden" ist, der unselige Wasserkopf immer mehr anschwoll. Lauter Superbezahlte, die dreimal am Tag beweisen mussten, dass sie das Rad neu erfinden konnten. Und das auch taten... Was Freitags angeordnet wurde, war manchmal u. immer öfters Montags schon Makulatur. Wurden irgendwelche Parolen ausgegeben, hat sich drei Wochen später schon keiner mehr drum gekümmert, Null "Nachhaltigkeit", stattdessen wurde wieder ne andre Sau durchs Dorf getrieben...
      Aber wenn ich mir das aktuell bei WB so ankucke, wird sich zumindestens das auch nicht mehr ändern.
      Die Milch ist verschüttet.

      Löschen
  2. So viele liebe und langjähriger Mitarbeiter müssen wieder gehen !!!!!
    Vieleicht denkt der Herr Dröge daran,wenn er Weihnachten recht scheinheilig in der Kirche sitzt und einen auf "heile Welt"macht wieviel Existenzen er zerstört hat.
    Ich glaube zwar nicht,dass dieser Mensch ein Gewissen hat aber jeder bekommt noch seine gerechte Strafe........

    AntwortenLöschen
  3. SCHÖNE WEIHNACHTEN DU DRÖGE AR....!!!!!
    HOFFENTLICH ERSTICKST DU AN DEINER WEIHNACHTSGANS

    AntwortenLöschen
  4. Was ist unter dem Satz "Wenn das gelingt, können die Transfermaßnahmen für die jetzt Entlassenen verlängert werden." zu verstehen?

    AntwortenLöschen
  5. Letztes Jahr zig Tausende als Abfindung, den ITlern die noch ein paar Monate gebraucht wurden das Geld in den Hintern geblasen und für die Kollegen jetzt nichts mehr übrig. Ohne einen Cent in die Gedis. Das ist Versagen und eine riesige Tragödie. Danke denen, die das viele Geld ohne an jetzt zu denken ausgegeben haben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bedank' dich bei der ALSO Mobility, die ihrer Haftungsverpflichtung nicht im vollen Umfang nachgekommen ist. Und bei dem Milliardär Walter Droege, der die Logistik in die Pleite geschickt hat, damit er das Insolvenzrecht nutzen könnte, um billig davonzukommen.

      Löschen
    2. Von Dröge war nichts anderes zu erwarten, der ist nicht durch Barmherzigkeit reich geworden . Trotzdem bleibe ich dabei, man hätte auch letztes Jahr schon an alle denken müssen. Dass die nicht getan wurde, dafür zahlen wir jetzt die Zeche

      Löschen
    3. Meinst du, die Opfer der ersten Inso wären bereit gewesen, auch nur auf einen Cent zu verzichten? Es hat ja schon Gezeter gegeben, weil die Abfindungen in zwei Teilen ausbezahlt wurden… Außerdem wäre immer noch mehr als genug Kapital da: die Mobility gibt es bloß nicht her!

      Löschen
    4. Den letzten beissen die Hunde. Ganz ehrlich, war die Freude bleiben zu können nicht größer als das Mitleid dass wir gehen müssen? Ich habe noch immer keinen Job und du hättest doch Zeit gehabt dir etwas neues ohne Druck zu suchen. Abwarten hat sich als falsch erwiesen, aber das war deine eigene Entscheidung. Sei doch froh, dass du in die gedis kannst, das bringt dir immerhin etwas Zeit-und du wirst dich nicht beklagen, wenn die die nach dir gehen müssen nichts mehr bekommen. Bitte sei nicht so unfair, wir haben uns das alle nicht ausgesucht.

      Löschen
    5. Wenn das mit der Mobility so ein grober Vertragsbruch wäre , warum wurde das nicht richtig öffentlich gemacht, gab es denn irgendeine Aktion ? Gegen die Kirche damals schon. Und die hat wenigstens was gegeben. Aber gegen Also oder Dröge ? Nix, obwohl der Gürlebeck getönt hat wir fahren nach Düsseldorf.

      Löschen
  6. Danke liebe Kollegen/in für die liebe und gute Zusammenarbeit der letzten 25 Jahren.Wir haben viel zusammen gelacht und Blödsinn gemacht.Hatten viele tolle Weihnachtsfeiern und
    Sommerfeste erlebt,waren immer zustelle wenn Weltbild uns gebraucht hat und das ist jetzt der Dank dafür.
    Ich habe aber auch viele liebe Menschen kennengelert auf die man sich 100% verlassen konnte.
    DANKE AN EUCH FÜR DIE VIELEN SCHÖNEN JAHRE,den Ihr ward der Grund warum ich jeden Tag gerne in die Arbeit gegangen bin!!!

    AntwortenLöschen
  7. Auch Sie lieber Herr Dröge werden "nix mitnemma"
    https://www.youtube.com/watch?v=PciJreaXQH4

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das passt auch: die Friedhofspolka von HISS – https://youtu.be/BRTHyoVgZT0

      Löschen
  8. Suuuuper wenn man rechnet von diesen 80 Prozent bezahlt in meinen Fall mit 3 Kindern 67 Prozent das Arbeitsamt (der Staat) und nur 13 Prozent die Firma das sind umgerechnet ca 200 Euro x 9 Monate sind es 1800 Euro .Das heißt nach 15 Jahren wurde ich mit dieser Summe entschädigt.Sowas nenne ich verarschung pur..Und wer steckt mal wieder die Millionen ein??? Das ist die Frage

    AntwortenLöschen
  9. Haben wir, die wir alle alles dafür getan haben das Weihnachten für Weltbild ein Gutes wird, Überstunden, persönlichen Einsatz bis zur Grenze der Belastbarkeit und Vernachlässigung der persönlichen Gesundheit, es denn nicht verdient das Weltbild uns zumindest ein ruhiges Weihnachtsfest gönnt? Lieber habe ich doch Gewissheit und kann mich über die stillen Tage neu ordnen, als weiterhin in Ungewissheit, mit bangen Gedanken und der steten Angst zwischen den Weihnachtskarten die Kündigung im Briefkasten zu haben, die Festtage zu verbringen. Viele Kollegen verabschieden sich nun morgen schon in den Weihnachtsurlaub und es wäre an der Zeit, am Besten heute noch, eine Stellungnahme zu erhalten zu welchem Zeitpunkt wir uns nun auf die Entscheidung einstellen können! Es kann ja nicht sein das dieser Wichtige Einschnitt sich als spontane Veranstaltung darstellt!!!

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es schon Leute die dagegen klagen? Lt. meinem Anwalt ist das nicht ganz OK was da in dem 3-Seiten-Vertrag steht... Schaut euch mal den Interessausgleich vom 27.11.2015 an...

    AntwortenLöschen
  11. Ist Morgen am Freitag, den 18.12.2015, nun die Betriebsversammlung für die Retail oder geht hier das Zittern über die Feiertage weiter, welche 60 Personen das Unternehmen verlassen müssen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich tippe darauf, dass die Kündigungen per Brief am 31.12.2015 zur Post gebracht werden.

      Löschen
    2. Nö, das ist zu spät - wenn, dann müßten die Briefe bis spätestens 31.12. ANGEKOMMEN sein. Mal sehen, was heute bei der Versammlung erzählt wird.

      Löschen
  12. Gerüchten im Flurfunk nach zu urteilen, gibt es jetzt Ergebnisse in den Verhandlungen bzgl. eines Sozialplans. Bis wann erfahren wir jetzt endlich was?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.