Donnerstag, 5. Oktober 2017

Gefährdungsbeurteilung: Wie geht es jetzt weiter?


Ende letzten Jahres hat ein unabhängiges Institut eine Beurteilung der psychischen Gefährdungen bei WELTBILD durchgeführt. Die Ergebnisse waren besorgniserregend. (Wir berichteten hier.) Im April folgte eine Reihe von insgesamt acht Workshops in den unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens. Hier wurden die Ergebnisse präzisiert, und es sollten Lösungsvorschläge von den MitarbeiterInnen selbst erarbeitet werden.

Nach den Workshops im April hat der Betriebsrat mit der GF gesprochen und die Liste mit den Workshop-Ergebnissen vorgelegt. Das waren 246 Punkte, eine riesige Tabelle, die auch auf einer Betriebsversammlung präsentiert wurde. Nun wäre es eigentlich die Aufgabe des Arbeitgebers gewesen, daraus konkrete Maßnahmen abzuleiten und Abhilfe zu schaffen… Eine solche Liste ist aber nicht mehr handhabbar. Deshalb hat der BR angeboten, in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von BetriebsrätInnen und Personalabteilung, die Liste zusammenzufassen, zu sortieren und zu priorisieren. Die Arbeitsgruppe hatte gerade damit begonnen, da kam es zu einem überraschenden Wechsel an der Spitze der Personalabteilung, was den Prozess erstmal wieder aufgehalten hat.

Pragmatisches Vorgehen des Betriebsrats

Der Betriebsrat hat sich daraufhin zunächst auf pragmatische Lösungen konzentriert. So wurden über die Paritätische Kommission mehrere kleinere Umzüge zur Entzerrung initiert, Luftbefeuchter angeschafft, die Anmietung zusätzlicher Flächen im SIGMA-Technopark vorangetrieben, Angebote zum Schallschutz eingeholt und dergleichen mehr. Die Geschäftsführung hat zumindest mal das Thema Kommunikation/Transparenz in Angriff genommen und versucht seither über Briefings der erweiterten Geschäftsführung (eGF-Runde) mehr Informationen in die Abteilungen zu streuen.

Im Detail ist der BR also durchaus vorangekommen, aber der große Wurf fehlt bisher. Im Hintergrund hat der Gesundheitsausschuss des BR aber weiter an der Riesen-Liste gearbeitet. Am Freitag haben die KollegInnen das Ergebnis im Betriebsrat präsentiert. Die Arbeitsgruppe hat fünf große Themenfelder herausdestilliert. Es sind die Felder • Wertschätzung • Räumliche Belange • Abläufe in den Abteilungen • Abläufe zwischen den Abteilungen • Unternehmens-GF-Themen. Darunter gibt es jeweils fünf bis sechs Unterpunkte, die in den einzelnen Bereichen unterschiedlich hoch priorisiert werden. Dazu hat die Arbeitsgruppe nun auch konkrete Lösungsvorschläge erarbeitet.

Ziel: Noch im Oktober soll es verbindliche Zusagen der GF geben

Heute hat der BR diese Liste der Geschäftsführung übergeben mit der Aufforderung, noch im Oktober einen gemeinsamen Termin zu machen. Ziel dieses Termins sind verbindliche Zusagen der GF, was wie und bis wann umgesetzt werden wird. Danach wird der BR zu Teilbetriebsversammlungen in allen acht Bereichen einladen, und berichten, was unternommen werden soll, bzw. wofür es bis dahin noch keine vereinbarte Lösung gibt. Diese Teilbetriebsversammlungen sollen 30 – 40 Minuten dauern und werden voraussichtlich im November stattfinden. Wichtig ist, dass daran möglichst viele KollegInnen teilnehmen, damit BR und GF Feedback bekommen und die Lösungen nicht am Ende an den Betroffenen vorbeigehen.

Kommentare:

  1. Ihr habts Probleme!Seit froh das Ihr noch eure Jobs habt.
    Die Ex Kollegen haben ganz andere Probleme.Entweder finden sie keinen Job oder sie stellen fest das in anderen Unternehmen ein ganz anderer Stil gefahren wird.Da war das arbeiten bei Weltbild das Paradis auf Erden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, dass es in anderen Firmen deutlich schlechtere Arbeitsbedingungen gibt. Weil es dort weder einen Betriebsrat gibt, noch eine starke Gewerkschaft im Betrieb. Aber das kann ja kein Grund sein, dass der BR bei Weltbild seine Arbeit einstellt, oder?! Außerdem hat sich auch hier einiges geändert. Die goldenen Zeiten bei Weltbild sind definitiv vorbei. Trotzdem haben die KollegInnen ein Recht auf vernünftige Arbeitsbedingungen. Arbeit darf nicht krank machen!

      Löschen
  2. Ja wir haben Probleme! Natürlich sind wir froh noch (!!) unseren Job zu haben, aber deswegen darf sich der AG nicht alles erlauben. So wie Timm geschrieben hat, die goldenen Zeiten sind vorbei, es gleicht momentan eher moderner Sklaverei was hier grad abläuft. Die Arbeitsbedingungen sind unter aller Kanone, von Hygiene kann oft keine Rede sein und psychisch wird der Druck immer stärker. Das es bei Weltbild klasse war und und in anderen Unternehmen ein anderer Wind weht weiß ich, ich bin kein WB-Pflänzchen, habe davor in anderen Firmen gearbeitet. Es gibt Gute und es gibt Schlechte. Und ja, hier sind viele alteingesessene Mitarbeiter sehr verwöhnt, aber es ist mittlerweile kein Jammern auf hohem Nivau, hier geht es um Grudsätzliches! Genau deswegen weiß ich wieviel der BR wert ist wenn man einen hat!

    AntwortenLöschen
  3. ...mal 'ne ganz andere Frage: Wie sieht's (Stand jetzt) mit den Abfindungen ( die besagten 2,5 Monatsgehälter) für die Ex-Also Mitarbeiter aus.?
    Bin/sind für jede Info aus erster Quelle dankbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Timm..? Verdi.? BR.? Weltbild.? ALSO.? Dröge.? Wo seid ihr.?

      Löschen
    2. Für Droege oder die GF kann ich nicht sprechen, aber ich bin im BR oder unter der bekannten Telefonnummer oder per Mail sehr gut erreichbar. Bitte melde dich, wenn ich dir helfen kann.

      Löschen
    3. Hallo Timm,

      ich habe mich ja (auf diesem Wege) gemeldet, siehe obige Kommentar vom 24.Oktober.

      Löschen
    4. Ruf mich bitte einfach an, als Weltbild-KollegIn kennst du ja die Nummer des BR. Falls nicht, schreib ein Mail an blogredaktion@web.de und hinterlasse dort deine Nummer. Dann rufe ich dich an.

      Löschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.