Freitag, 26. April 2013

Seh'n wir uns am 1. Mai?


Unser Tag der Arbeit beginnt in Augsburg um 9:30 Uhr mit einem Demonstrationszug vom Moritzplatz zum Roten Tor.

10:15 bis 12:00 Uhr: 1.-Mai-Feier des DGB auf der Freilichtbühne, 

bei der auch unser ver.di-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann für WELTBILD auf der Bühne stehen wird. Seine Forderung an die PolitikerInnen im Superwahljahr: 

Schmutzkonkurrenz gefährdet Arbeitsplätze – Gute Arbeit fördern statt bestrafen! 


Mai-Demonstration 2012: Nicht nur vor den Wahlen zeigen GewerkschafterInnen, was sie von der Politik erwarten.
Weitere Themen der Kundgebung: Gute Arbeit; sichere Rente; soziales Europa. Dazu ein Zitat aus dem Flugblatt der Gewerkschaften: 
"Die Bundesregierung verweist stolz darauf, dass die Krise die Menschen in Deutschland bislang nicht erreicht hätte. Das stimmt sicher für die Superreichen, deren Gewinne durch die Steuerzahler in der Finanzkrise gerettet wurden.  Von den Beschäftigten arbeitet aber jede/r Fünfte hierzulande für einen Lohn, der ein gutes Leben verhindert. Jede zweite Frau und jeder dritte Mann arbeiten in unsicheren Arbeitsverhältnissen wie Minijobs oder Leiharbeit. Europaweit werden öffentliches Eigentum  privatisiert, Sozialleistungen gekürzt und die Löhne gesenkt. Solange die Kapitalmärkte die Entscheidungen der Politik bestimmen, wird es keine soziale Gerechtigkeit in Deutschland und in Europa geben."
Das komplette Veranstaltungsprogramm können Sie hier ansehen und herunterladen: 1.-Mai-Flyer (4 Seiten PDF).


Kommentare:

  1. Ich finde es nicht in Ordnung das bei vielen Bildpublikationen von verdi immer nur die sogenannten Prominenz gezeigt wird oder im Mittelpunkt steht. Auch hier wieder der SPD Landtagsabgeordnete Harald Güller und die Ulrike Bahr beide SPD. Macht verdi hier Wahlkampfhilfe für die SPD ? Die Gewerkschaften sollten parteipolitische neutral sein. Eine Verdi Plattform sollte nicht dazu verwendet werden das einen Starkult oder einen besonders " wichtigen " nach eigenem Empfinden Personenkreis immer wieder zu bewerben. Hat uns ein Harald Güller jemals in irgendeiner Weise geholfen ausser das er aus wahltaktischen Gründen sein Gesicht in jeden Kamera und vor jeden Fotoapparat hält?
    Auch ein Timm Bossmann ist nicht unbedingt der wichtigste und einzige BR Vertreter bei Weltbild. Warum immer nur der Timm hervorgehoben wird verstehe ich nicht. Er gehört meines Erachtens sogar eher zur Seite der Vorgesetzten und das sehr weit oben. Warum müssen Akademiker die super verdienen bei verdi ebenfalls hofiert und nach oben gebracht werden ? Warum nimmt man nicht jemand der von ganz unten kam oder der zum normalen Facharbeiterbereich gehört. Diese Gruppe kann weitaus mehr über die Probleme und Beschwerlichkeiten im Arbeitsalltag erzählen als Timm Bossmann der nur redet und im Büro sitzt und von dem man im harten Arbeitsalltag in den Lägern auch aus Anlass grober Kämpfe mit den Vorgesetzteb rein gar nichts an Unterstützung erfährt. Diese Clique in Augsburg diese Seilschaften die schieben sich gegenseitig nach vorne und nach oben.

    AntwortenLöschen
  2. Das Bild ist von 2012, da war noch kein Wahlkampf.

    Timm ist als Vertrauensleute-Sprecher der Verlagsgruppe Weltbild auf dem 1. Mai-Veranstaltung und nicht als BR-Mitglied.

    Jeder kann sich bei der Gewerkschaft einbringen, wenn er/sie will. Aber den ersten Schritt muss man schon selber machen.

    AntwortenLöschen
  3. Am 1 Mai sind alle Betriebsräte bei der ersten Mai Kundgebung, das ist schließlich Tag der Arbeit, da werden die Leistungen der Arbeitnehmer geehrt. Und auch der Einsatz der Betriebsräte , die verträtet der Arbeitnehmer. An diesem Tag sind alle gleich und danach gleicher.

    AntwortenLöschen
  4. Sicher 'nett' gemeint, dieser Kommentar - aber z.T. doch sehr vereinfacht und einseitig in der Darstellung! Und in einigen Punkten möchte ich zustimmen. Zumindest ist richtig, dass Timm Boßmann als Werbeleiter bei Jokers im Management 'sitzt'.

    Dennoch - er ist als Betriebsrat und als ver.di-Betriebsgruppensprecher sehr engagiert und hält guten Kontakt zu den Mitarbeitern vor Ort, durchaus auch im Lager/Versand. Wenn er sieht, dass Belange der Belegschaft (und zwar in allen Bereichen des Unternehmens) nicht ausreichend berücksichtigt werden, so ist er mit Sicherheit jemand, der unbequeme Fragen stellt. Dies sollte man auch in Betriebsversammlungen schon bemerkt haben.

    Letztlich kann sich aber jeder so weit engagieren, wie er möchte, bei ver.di oder im BR - oder in der Politik. Und auch aus jeder Position, in der man sich befindet.

    Bei der Politik bin ich da allerdings eher (sehr!) im Zweifel... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Timm Bossmann hat sich in den letzten 3 Jahren sehr positiv hervorgetan. Beim Weltbild-Verkauf, also Zukunfts-Tarifvertrag, beim letzten Streik und bei den Betriebsversammlungen. Er erklärt die Sachen immer gut, und setzt sich richtig ein! Außerdem hat er viele Kollegen mit Rat und Tat unterstützt. Auch im Lager/Versand. Ich finde es gut, wenn er beim 1. Mai was zu Weltbild sagen darf. Das hilft uns vielleicht. Von den anderen Betriebsräten hat das noch keiner getan, die meisten gehen nicht mal hin zum 1. Mai. Ich meine: Weiter so Herr Bossmann!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde das nicht sehr nett an Timm Bossmann rumzumäkeln, der sich wirklich für die Belange der Kollegen einsetzt soweit er kann. Grundsätzlich kann jeder die Initiative ergreifen, sich auf die Bühne stellen und seine Meinung kund tun. Da gehört auch eine Portion Mut dazu. Das würde der Verfasser des ersten Kommentars oben vermutlich nicht machen. Aber hintenrum motzen, das kann er oder sie. Der Betriebsrat kann auch nur wirklich was unternehmen, wenn er auch die Unterstützung der Kollegen bzw. Mitarbeiter hat. Aber die meisten wollen ja dann doch nicht in Erscheinung treten, wenn es darum geht etwas zu verändern.

    AntwortenLöschen
  7. Zu Timm Boßmann kann ich nur eins sogen, sein Einsatz für die Kolleginnen und Kollegen egal aus welchen Bereich sie kommen, er behandelt alle gleich.Es gibt da keine Unterschiede, sein Einsatz ist immer 100% und der Erfolg gibt ihn recht.Die Kollegen die mit ihn zu tun hatte wissen das, jeder der hier Wass anderes sagt ist nur neidisch und traut sich nicht sich der Sache der Gemeinschaft anzuschließen und sich für die Kollegen einzusetzen. Mehr offene Worte wären gut, sagt eure Problem den BR , denn nur wenn wir es wissen können wir helfen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich mag ja Kritik. Aber Kritik um nur zu nörgeln oder engagierte Kollegen schlecht zu machen geht mit gegen den Strich. Erst mal Danke für den Hinweis, wer da auf den Bild ist, denn ich und wahrscheinlich viele andere wußten nicht, dass da Leute von der SPD drauf sind. Jetzt kann es jeder sehen.
    Timm zum Sprecher der ver.di Betriebsgruppe bei Weltbild gewählt worden. Jedes ver.di Mitglied war eingeladen und konnte kandidieren. Warst Du da? Hast Du kandidiert? Nicht hingehen, nicht selbst antreten aber andere kritisieren, habe ich immer schon für schräg gehalten.
    Und ich bin froh, dass wir bei ver.di nicht darauf achten, wo jemand herkommt. (jemand der von ganz unten kam) Ich halte es für wichtiger, daa Kolleginnen und Kollegen engagiert sind, das Vertrauen der KollegInnen haben, die sie kennen und gewählt werden.
    Beim 1. Mai repräsentiert die ver.di Betriebsgruppe die organisierten Kolleginnen und Kollegen bei Weltbild. Der Betriebsrat tut dies im Betrieb.

    AntwortenLöschen
  9. Wie kommst du darauf das ich nörgele oder jemanden schlecht gemacht habe? Für so einen Rückschluss gibt mein Kommentar keine Grundlage. Was du hier hingegen schreibst ist nichts anderes als falsches und beleidigendes Gepöbel wie es für die Verdianer aus Augsburg üblich ist.
    Ich find den Bossmann trotzdem Sche.... . Meiner Meinung nach hat dieser Typ nichts auf der DGB Bühne zu suchen ob euch das passt oder nicht. Meine Erfahrungen mit ihm waren sehr schlecht. Wozu gibt es hier eigentlich die Kommentarfunktion ? Um jemanden der einen Kommentar abgiebt niederzumachen und ihn Negatives zu unterstellen?
    Ihr seid doch nur ein pöbelnder Mob und weder seid ihr gute BR Mitglieder noch gute Gewerkschafter. Das ist meine Meinung zu den Antworten hier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. STOPP! Hier kann jeder und jede seine Meinung sagen. Aber es gibt keinen Grund, andere Kollegen als "pöbelnden Mob" oder "Scheiße" zu bezeichnen, die "...." machen das nicht besser. Weitere beleidigende Kommentare wird die Redaktion löschen. Also bitteschön sachlich bleiben.

      Löschen
  10. Kollege mein Kommentar war allgemein geschrieben ich habe keinen direkt angesprochen, außerdem ich darf meine Meinung auch sagen ,ohne ihr
    Angemacht zu werden. Ich finde der Timm Boßmann passt sehr gut auf die DGB Bühne, er ist ja auch schließlich Verdi Ortsgruppen Sprecher.
    Ich kann nur sagen WEITER SO TIMM du bist auf den richtigen weg. Und lass dich nicht davon abbringen.

    AntwortenLöschen
  11. Keine Ahnung, wer alles auf dem Foto drauf ist. Ist mir auch wurscht.

    Grundsätzlich gilt: wer sehr aktiv ist und sich oft für die Sache der Gewerkschaft an unterschiedlichsten Fronten einsetzt, der wird hier genannt und abgebildet werden.
    Genau das macht Timm.
    Und zwar mit großem persönlichen Einsatz.

    Man muß ihn wirklich bewundern, wie mutig er immer für unsere Sache gegen die Geschäftsführung auf- und eintritt.
    Wir können sehr froh darüber sein, dass wir ihn haben.

    Die Funktion, die ein ver.di-Mitglied im Betrieb hat, sollte eigentlich keine Rolle spielen.
    Es geht auch nicht darum, irgendwohin befördert zu werden.
    Die Gewerkschafts- und Betriebsratsarbeit ist sehr zeit- und arbeitsaufwendig und Leute, die das machen, gehören in die Kategorie "Ehrenamtlicher", der sich für die Allgemeinheit aufopfert. Mit dieser Arbeit ist nämlich nicht Schluß, wenn die Werksglocke Arbeitsende läutet.

    Und Dank vom Arbeitgeber erntet man auch nicht gerade, wenn man Gewerkschafts- oder Betriebsratsarbeit macht.
    Denkt nur an die vielen Betriebsräte, die von den verschiedensten Arbeitgebern gemobbt und herausgeklagt werden.
    Es gibt Anwälte, die sich auf Betriebsräte-vergraulen spezialisiert haben.

    Man sollte also sehr froh sein, dass es trotzdem Menschen gibt, die diesen Job machen und sie nicht in aller Öffentlichkeit im Internet namentlich angreifen, selber aber anonym bleiben.

    Und zum Schluß:
    Weltbild besteht nicht nur aus Facharbeitern und Lagerarbeitern, ebenso wenig ver.di.
    Und auch Akademiker oder Menschen, die im Büro arbeiten, haben das Recht, durch Betriebsräte vertreten zu werden und in der Gewerkschaft angemessen beteiligt zu sein.

    Auch wenn zugegebenmaßen ohne die Facharbeiter und Lagerarbeiter, die bereit sind, in die Gewerkschaft einzutreten und bei Streiks mitzumachen, die Weltbild-Geschäftsführung mit uns machen könnte, was sie wollte.

    AntwortenLöschen
  12. Weltbild-Kollege30. April 2013 um 10:06

    Mit Timm Boßmann haben wir Mitarbeiter einen Vertreter im Betriebsrat, der auf Augenhöhe mit der Geschäftsführung streiten kann. Und zwar auf unserer Seite: Er setzt sich für die Angestellten genauso ein wie für die Gewerblichen. Das machen nicht alle Betriebsratsmitglieder. Dafür bekommt Timm Boßmann aus dem Kollegenkreis viel Zuspruch. So jemanden hier im Blog anonym und pauschal anzupissen, das finde ich "sche…" und feige dazu!

    AntwortenLöschen
  13. GO TIMM GO!!! happy to have you by my side!!!

    AntwortenLöschen
  14. Nicht jeder muss einem sympathisch sein. Aber der Mann hat, als es um den Zukunftstarifvertrag ging, erstklassige Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Warum also sollte er in der Öffentlichkeit nicht auch für die gemeinsame Sache sprechen? Und überhaupt. Was soll das? Können froh sein, dass einer von Weltbild aufs Podium geladen wird.

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe gelernt, ein Problem mit einer Person direkt zu klären und diese nicht öffentlich zu denunzieren. Auch wenn man den ein oder anderen Kollegen, Mitarbeiter, Vorgesetzten persönlich nicht leiden mag, so kann man sich zumindest öffentlich ein wenig gewählter ausdrücken.
    Ich hoffe sehr, dass die Person, die diese Diskussion in Gang gebracht hat, nicht aus den falschen Motiven heraus, eine "Anti-Timm" Stimmung macht, denn letzten Endes schadet man dadurch das Ansehen jedes Betriebsrates oder Gewerkschafters.
    Werde aktiv, denn es gibt viele Möglichkeiten sich persönlich einzubringen, aber bleibe fair, denn du schadest dir nur selbst.

    AntwortenLöschen
  16. Dem Hinweis wegen Parteipropaganda muss ich recht geben. Der 1.Mai in München war geprägt von SPD und nochmals SPD!

    War das etwa eine SPD Veranstaltung?


    AntwortenLöschen
  17. Entschuldigung wegen der unguten AUsdrucksweise.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.