Freitag, 19. Oktober 2012

Klagelieder und ein neuer Termin


Kein Angebot seitens des Arbeitgeberverbandes ist das dürftige Ergebnis vom ersten Verhandlungstag der Tarifrunde 2012. Dabei sind die Forderungen der ver.di –Tarifkommission schon seit Mai 2012 bekannt:











Umfassend hat der Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes der bayerischen Buchhandlungen und Verlage das bedrohliches Szenario des Strukturwandels innerhalb der Branche geschildert. Eine ungewisse Zukunft im Buchhandel, insbesondere im stationären Geschäftsbereich, erschweren die Planungen.


Verschwiegen werden sollte allerdings nicht, dass die neuen Vertriebskanäle (Multichannel) auch aktiv und mit Erfolg genutzt werden und dass nicht alle Branchenteile (herstellender Buchhandel) so stark unter den neuen Veränderungen leiden.

Welche Vorstellungen haben aber nun die Arbeitgeber in Sachen Entgelt? Hier ist man den Vertretern der Arbeitnehmerseite die Antwort schuldig geblieben: Ein konkretes Angebot des Arbeitgeberverbandes steht noch aus.

Eine Chance hierfür bietet ein nächster, geplanter Verhandlungstermin mit dem klaren Ziel einen Abschluss herbeizuführen.

Schließlich üben die Gewerkschaftler zwischen Augsburg und München nicht etwa Adventslieder ein, geprobt wird eher „kämpferisches“ Liedgut.

Kommentare:

  1. Jammern können Arbeitgeber immer, ich will für meine gute Arbeit Geld sehen. Alles wird teurer und wovon soll ich das zahlen?

    Kämpferisches Liedgut? Arbeitgeber geben uns nur was, wenn wir auf der Strasse gehen. Wenn verdi zum Streik aufruft, bin ich dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimme ich zu 100% zu!

      Löschen
    2. "Kämpferisches Liedgut proben" ist sinnbildlich zu sehen für "Sich darauf vorbereiten um auf die Straße zu gehen".
      Es ist ein verdeckter Hinweis sich auf Arbeitskampfmaßnahmen vorzubereiten, und ich bin voll und ganz dabei.

      Löschen
  2. Wann ist der nächste Termin?
    Die Arbeitgeber zögern das doch bis nach Weihnachten raus, damit der Ruf nach "Streik im Weihnachtsgeschäft" wirkungslos bleibt.
    Ihr müsst da echt ordentlich Druck machen!!

    AntwortenLöschen
  3. Das wäre doch eine Idee, direkt mitten im Weihnachtsgeschäft zu demonstrieren/streiken?

    Vielleicht sieht man dann oben, dass ohne Hilfe jedes einzelnen Mitarbeiters, größere Probleme auftauchen.

    AntwortenLöschen
  4. Der nächste Termin ist der 29.11.12 ende Nov.Wenn dann ohne
    Ergebnis die Verhandlungen gescheitert sind kann man Streiken.also Januar 13 Gut gemacht Arbeitgeber!! Die die zu den Verhandlungen fahren Verdi H.Kraft hat sich austrixen lassen. Geh in Rente Herr Kraft als Geldhöher für Arbeitnehmer Hast du versagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau genommen kann man im Dezember streiken. Nicht so voreilig. Wenn man das gut vorbereitet kann man in den drei Wochen vor Weihnachten streiken. Wieso erst Januar?

      Löschen
    2. das ist die unfähigkeit von verdi, von märz bis oktober geschlafen und jetzt ist es für streik im weihnachtsgeschäft zu spät, im januar braucht man nicht mehr streiken da lacht uns weltbild nur aus !!!

      Löschen
  5. Da hat doch mal einer den Nagel auf den Kopf getroffen, so sehe ich das auch Arbeitgeber hat sein Blatt gut ausgespielt
    Und Verdi Tarifkommission hat sich einseifen lassen . Wer streikt den im Januar 2013 noch Weihnachten vorbei und 10 Monate ohne Lohnerhöhung . Ich und 11 meiner Kollegen werden Verdi verlassen ob mit oder ohne Verdi Geld gibt es nicht, denn Beitrag kann ich mir sparen das sind immer hin auch 300 Euro im Jahr .verdi kannst in die Tonne treten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das müßten (kündigen) nur mal einige tun, das man bei verdi vieleicht doch noch aufwacht. ist schon eine unverschämtheit was sich verdi da leistet.

      Löschen
  6. Wenn Betriebsrat zum Streik aufrufen könnte Dan ja ,aber Verdi das Tempo das die die letzten Monate vorgelegt haben da streiken wir erst 1.3,13 die Luschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde mich mal echt interessieren, wer da mit den Terminen Januar und 1. März herumhantiert, Nichtkenntnis des Gregorianischen Kalenders? Jammern, aus ver.di austreten und zu feige sein im Dezember zu streiken?

      Löschen
  7. Es wird kein Streik im Dez. geben bis die Verdi feifen das hin bekommen ist Januar 2013.
    Wenn man 6 Wochen verstreichen lässt ,dann sollte man nicht von Feige reden , das hat die Tarifkommission verbockt.

    AntwortenLöschen
  8. Da mag man jetzt unterschiedlicher Meinung sein, wie vorgegangen werden müsste.
    Aber entscheidend ist, was am Ende herauskommt !
    Wenn das nicht passt, dann ist der Zeitpunkt für Beschwerden gekommen.
    Und wer nicht zufrieden ist, der sollte sich engagieren und mitmachen und es besser machen !
    Was ist denn die Alternative zu Verdi ?
    Möchtet Ihr zwölf Kollegen jetzt direkt mit der Geschäftsführung verhandeln ?
    Viel Spass und Erfolg dabei !
    Die sind für ihre Grosszügigkeit bekannt, da werdet Ihr offene Türen einrennen !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. verdi hätte nur ab märz etwas tun müßen, nicht schlafen sondern für unseren mitgliedsbeitrag auch etwas arbeiten !!!

      Löschen
  9. Das was bei wbd bezahlt wird ist nicht genug um die kosten zu decken,und so leben zu können das man ohne zweites Einkommen der Frau zu Rande zu kommen und nicht noch einen 400 Euro Job zu machen.
    Verdi sollte wenigstens versuchen die leer Monate zu vermeiden. Ein Ausgleich der Inflation sollte auch ein Ziel sein. Außerdem ein Streik ist eine gute Sache um seine Interesse durchzusetzen, zur richtigen zeit. Das hat Verdi in der Vergangenheit nicht Gelungen, schade der Frust ist groß und die Kollegen sind zu recht sauer.
    En Austritt ist vielleicht nicht das beste aber man kann ein Zeichen setzen wenn mehr austreten und nach einer Weile kann man ja wieder eintreten.

    AntwortenLöschen
  10. Die Basis ist begeistert! Was sagt denn die Tarifkommission zu den Vorwürfen? Ich würde hier gern mal was von den Beteiligten lesen.

    AntwortenLöschen
  11. Von der tariefkommison wirst du nichts hören,die trauen sich nicht hier zu sprechen. Die Kollegen aus Lager und versand sind empört und sauer sie glauben nicht das, wir noch in DEZEMBER Streiken.

    AntwortenLöschen
  12. Wer hat die Tarifkommission überhaupt beauftragt, wurden die ordentlich gewält ?

    AntwortenLöschen
  13. Vielleicht sollte man mal eine Mitgliederversammlung machen, um das alles auszudiskutieren ?

    AntwortenLöschen
  14. Neueste inoffizielle Auskunft von einem Kollegen. Angeblich ist ein Mitglied der Arbeitgebertarifkomission ( mit Dr. Titel ) nicht zu der Verhandlung am 17.10. erschienen , und die Verhandlungen wurden deshalb abgebrochen. Peter Fitz, Peter Reichert -Meissl, und auch Dolores Sailer sind Mitglieder in der Tarifkomission seitens ver.di. Diese sollten wissen was passiert ist, und diese sind die von Weltbild entsandten Tarifmitglieder in der Tarifkomission und in den laufenden Verhandlungen. Fragen bitte an diese richten. Wenn behauptet wird unser BR würde ja gerne alles besser machen und streiken und das ganze forcieren , dann wirkt das etwas unglaubhaft. Denn wir haben ja diese drei Vertreter/in (die auch BR Mitglieder sind ) in der Tarifkomission. Offenbar kommt ihre Meinung w0hl gar nicht zum tragen oder was gibt es sonst für Gründe????
    Achtung Meinung !Es gibt halt hier den Oberguru Stefan Kraft und dem folgen alle nach. Weil man sich nicht genug auskennt, weil das bequemer ist, weil man ja eine eigene Meinung haben müsste. Weil man sich auch mal gegen einen anderen stellen müsste. Aber das ist alles viel zu anstrengend. Und schnell stellt man fest das es in der Gewerkschaft und im Betriebsrat Hierarchien gibt und Führungspersonen ( ein anderes Wort wollt ich vermeiden ) obwohl das gar nicht sein dürfte. Wer meint in BR ( Weltbild ) und Gewerkschaft( ver.di Augsburg und München ) geht es kollektivistisch zu der irrt gewaltig. Das sollte man bei zukünftigen BR Wahlen mal einfliessen lassen. Wir brauchen mehr Druck von unten und mehr fleißige und engagierte BR Mitglieder und keine Mitläufer und inkompetente Ja Sager.

    AntwortenLöschen
  15. Gut gesprochen ich stimme dir zu, aber die Tarifkommission die aus Verdi und BR Mitglieder besteht ist nicht alleine da sind auch noch von anderen Firmen der BR beteiligt . Unsere sind nicht alleine Schuld es wurde gemeinsam beschlossen die Verhandlungen nicht als gescheitert zu lassen. Dadurch haben wir die Möglichkeit für Streik verloren aber am 29.11 kann alles anders werden wenn da abgebrochen wird kann man über Uhrabstimmung noch im Dez Streiken.

    AntwortenLöschen
  16. Leute, haltet doch mal zusammen. Der Betriebsrat macht seit Jahren gute Arbeit, der Herr Kraft ebenfalls. Geld fällt nicht vom Himmel...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist ja nicht der betriebsrat der schlecht oder überhaupt nicht arbeitet,sonder wenn dann mit 6monatiger verzögerung die gewerkschaftsfunktionäre die ihr sehr hohes gehalt nicht verdienen. vieleicht hat verdi ja keinen kalender das würde alles entschuldigen!!!

      Löschen
    2. kommentar wurde gelöscht weil die die wahrheit geschrieben habe!!!

      Löschen
    3. Der Betriebsrat macht seit Jahren eine miserable Arbeit. Arbeitet der Betriebsrat überhaupt? Gigantischen Abwesenheitszeiten der Mitglieder, gigantische Schulungskosten für die BR Mitglieder,teure GEwerkschaftsseminare auf Kosten der Beitragszahler. Und was kommt dabei heraus?? Wenig Lohn, viel Arbeit, miserable Arbeitszeiten, keine Aufstiegsmöglichkeiten für Nichtfreunde von Fitz und Co. Extrem ungerechte und haarsträubende Fehler und Fehlentscheidungen. Nicht mal eine Arbeitshose bekommt man im Lager wenn man Drecksarbeit macht. Auf diesen Betriebsrat kann ich voll und ganz verzichten. Die sind nur für sich selber da.

      Löschen
    4. Das sind sehr unfaire und sachlich falsche Unterstellungen: 450 neue Jobs anstelle von LeiharbeiterInnen und unser Zukunftstarifvertrag sind nur zwei Beispiele von hervorragender Betriebsratsarbeit. Gigantische Abwesenheitszeiten? Das BR-Büro ist täglich zehn Stunden (von 7 bis 17 Uhr) durchgehend besetzt, alle Freigestellten dokumentieren ihre Arbeitszeit mit der Stempelkarte. Schulungskosten? Die BR-Mitglieder bilden sich fort, davon profitiert JedeR, der Rat und Hilfe beim BR sucht. Die Schulungen zahlt der Arbeitgeber, nicht die Gewerkschaft. Wir haben die 37,5 Stundenwoche und Tariflöhne – im Gegensatz zu Firmen wie Amazon. Aufstiegsmöglichkeiten? Forderst du den Betriebsrat etwas dazu auf, Mitglieder oder "Freunde" auf der Karriereleiter nach oben zu bringen? Gibt es dafür Beispiele? Ich kenne keine! Fehler macht jeder, der arbeitet und Arbeitskleidung wird für die relevanten Aufgaben ebenfalls gestellt... Ich kann deine Anwürfe nicht nachvollziehen – vor allem weiß ich nicht, was das mit den Tarifverhandlungen zu tun haben soll. Meinst du, deine anonymen Verleumdungen bringen uns auch nur einen Euro mehr auf den Lohnzettel?

      Löschen
    5. Gut gesprochen du hast die Sache auf den Punkt gebracht.

      Löschen
    6. Gigantische Abwesenheitszeiten! Ich kenne mindestens zwei nicht freigestellt BR Mitglieder die fast täglich auf irgend eine Ausschusssitzung gehen, oder sogar seit Monaten gar nicht mehr am Arbeitsplatz erscheinen. Es wird doch wohl noch erlaubt sein dies zu kritisieren. Meiner Meinung nach stehen diese natürlich legalen Abwesenheitszeiten ( vom Arbeitsplatz ) in keinem guten Verhältnis mehr zum Endergebnis. Es ist für diejenigen die plötzlich mal wieder in Unterzahl oder allein in der Abteilung zurückbleiben nicht angenehm. Die Mehrarbeit bleibt letztendlich doch bei den dezimierten nicht BR Mitglieder hängen. Auch muss es erlaubt sein nachzufragen warum man von so vielen Schulungen und Kursen von BR Mitgliedern hört,und das auch miterlebt, während andere Kolleginnen und Kollegen ( nicht BR ) an ihren Arbeitsplätzen über Jahre keine einzige Schulung oder Fortbildungsmöglichkeit bekommen. Der BR sollte sich hier nicht als privilegierte Gruppe benehmen. Ich habe von schon des öfteren von den "gut geschulten BR Mitgliedern" katastrophal falsche Auskunft erhalten. Hätte ich das befolgt wäre ich eventuell sogar gekündigt worden. Also hier nicht gleich mit so groben Dingen wie Verleumdung und Unterstellung etc. daherkommen. Oder ist das bei diesem BR so Methode um kritische Stimmen mundtot zu machen und einzuschüchtern ?
      Es gibt eben so Getuschel von vielen in den Hallen. "Schau mal die hat diese Stelle bekommen. Die ist doch im BR" Davon wusste ich gar nichts, das da jemand gesucht worden ist. Ich hätte mich auch beworben". Oder wenn die ein Problem hat dann kommt der ganze BR zu ihr ins Büro, wenn andere ein Problem haben kommt niemand. Das habe ich so erlebt . Das hat mit Verleumdungen nichts zu tun. Das sind traurige Tatsachen.

      Löschen
    7. Stefan, hör' endlich auf, deinen Privatkrieg hier zu führen! Es nervt.

      Löschen
  17. Die so genannte gute Zusammenarbeit hat nicht wirklich was gebracht,wir haben uns in der Vergangenheit oft mals das Geschenk der GL angenommen . Gelt fällt nicht vom Himmel ,aber das was wir bekommen haben ist oft mal ein Almosen der Arbeitgeber . Eine ordentliche Erhöhung um den Inflation auszugleichen haben wir nie bekommen.

    AntwortenLöschen
  18. Mal schauen wie Verdi die sechs Wochen nutzt um seine Mitglieder wider zu versöhnen und das ganze noch zu einen guten Ende bringt. Streik Streik im Dez ist das Zauberwort der Versöhnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sechs wochen sind um und verdi hat immer noch nichts getan, so wird es mitte dezember ausschauen. alles andere wäre eine riesenüberraschung.ist eher unwahrscheinlich. verdi hat bisher auf keine veröffentlichung reagiert. die wissen garnicht was im verdi infobloc läuft.

      Löschen
  19. Mann sollte keine Inhalte löschen das ist Zensur ,sondern Richtigstellung ist das Zauberwort. Inhalt mit rechten Gedankengut sollten immer gelöscht werden

    AntwortenLöschen
  20. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  21. Das ist so Verdi weiß nichts,aber man kann ja mal eine E-Mail an sie senden. Der Wink mit dem Zaunpfahl

    AntwortenLöschen
  22. Es wird so laufen: Die Geschäftsleitung macht Ende November ein kleines Angebot, z.B. 2 Prozent. Verdi wird das natürlich als kleinen Erfolg werten und sagen, wir hätten jetzt eine Basis, wo wir verhandeln können. Natürlich wird auch Verdi sagen, das 2 Prozent zu wenig sind und man vertagt alles auf einen neuen nächsten Verhandlungstermin, wahrscheinlich Ende Dezember. So wird es also auch keinen Streik vor Weihnachten geben, da man sich ja etwas angenähert hat. Und da fällt mir noch ein: Ende Dezember ist's wahrscheinlich schlecht mit dem Verhandlungstermin, denn da sind ja die GL und Verdi wieder in Urlaub ......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier hat wohl die Geschäftsleitung meinen Eintrag in den Blog gestellt. Aber so wird es wohl laufen ,ich sehe es genauso und die Verdi Pfeifen werden wohl reinfallen auf denn Trick .da können wir nur hoffen das die BR Mitglieder aus der Tarifkommission das verhindern können. Aber ich denke die Dödel können das auch nicht siehe Vergangenheit

      Löschen
    2. leider ist das die wahrheit, genau getroffen. aber verdi reagiert auf nichts.

      Löschen
  23. Die einzigen, die etwas bewegen können sind die Menschen, die sich auf die Straße stellen. Tarife werden nicht am Tisch verhandelt sondern auf der Straße. Die Kommentierer hier müssen sich fragen lassen, ob sie denn immer mitgestreikt haben, wenn Ver.di dazu aufgefufen hat. Diese ständige Fingerzeigerei auf andere ist unerträglich. Soweit ich weiß sind beim Streik höchstens ein Drittel der Kolleginnen und Kollegen von Weltbild auf der Straße beim Streiken. Was soll dann dabei rauskommen???
    Ver.di ist die Summer ihrer Mitglieder und so stark wie die Mannschaft die für etwas kämpft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe jedes mal mitgestrickt ,seit ich bei Weltbild bin 18 Jahre aber das was jetzt von Verdi kommt lässt mich dran zweifeln ob ich nicht auf die Straße gehen soll oder ob ich austreten soll. Die Schande als Verdi Mitglied ist zu Gros das ich mich schämen muss, Verdi zu sein .

      Löschen
    2. stimmt leider, verdi ist unfähig

      Löschen
    3. Es gibt einen passenden Satz, der hier gut rein passt. "Eine Kette ist nur so stark, wie Ihr schwächstes Glied"
      also was bringt es zu Streiken, wenn nicht alle(!) mitmachen?
      was bringt es Mitglied zu sein, wenn nicht jeder dabei ist?
      was bringt es sich zu bemühen als einzelne bzw. Gruppe, wenn nicht alle mitmachen?

      Diskutieren tut in der jetzigen Zeit und bei Weltbild jeder, obwohl es doch heißt, Zeit ist Geld?
      Zu Handeln, etwas bewegen, in die Tat umzusetzen, dass ist bei Weltbild und alles was damit verbunden ist, sei es die Mitarbeiter, die Führungsebene, Verdi, der Betriebsrat oder sonst wer - noch nicht ganz verankert!

      Soviel zu meinem Fazit nach ein paar Jahren bei Weltbild. Mein letzter Arbeitgeber war in diesem Bereich besser aufgelegt, hoffe das es bei meinem nächsten Arbeitgeber besser wird.

      Löschen
    4. Ich habe auch einen Antwort auf den passenden Satz
      Das schwächste Glied ist Verdi die haben es versaut die ...

      Löschen
    5. So, haben wir uns dann allmählich genug ausgekotzt? Bin gespannt, wie viele von den Großsprechern hier in zwei Wochen draußen stehen und streiken!

      Löschen
  24. erst sollte verdi sine hausaufgaben machen, verdi kostet uns viel geld nämlich fast 2% von unsrem nettolohn!
    dafür muß verdi uns erst mal eine leistung anbieten, da sind wir auch beim streik dabei.

    siehe kommentar vom 24.10.2012

    das ist die unfähigkeit von verdi, von märz bis oktober geschlafen und jetzt ist es für streik im weihnachtsgeschäft zu spät, im januar braucht man nicht mehr streiken da lacht uns weltbild nur aus !!!

    AntwortenLöschen
  25. was für ein Jammertal. Es hat immer noch nicht jeder kappiert. WIR sind Ver.di. Die Mitglieder. Abschlüsse würden besser ausfallen, wenn mehr auf die Straße gehen würden. ICH gehe immer für mich mit zum Streiken um mehr Geld zu bekommen. Ich bin auch froh über mein Weihnachts und Urlaubsgeld, 30 Tage Urlaub (gesetzl. nur 24), vermögenswirksame Leistung, Sonderurlaubstage bei Umzug etc.
    Nimmt man alles gerne mit, will aber nix davon wissen, daß es nur mit der Gewerkschaft erreicht werden konnte. Ich habe das Gefühl hier auf ein paar nicht wirklich aufgeklärte Menschen zu treffen, die sich ihren Freund zum Feind erklärt haben. VERSTEHE ich nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Freund wird nicht bezahlt!
      Die Gewerkschaft hat "damals" einiges erreicht, "heute" scheint es mit der Motivation der Gewerkschaft nicht so hoch zu stehen?!

      Löschen
    2. Zitat: WIR sind Ver.di.
      aber wir können keinen termin für tarifverhandlungen machen, nicht einmal jetzt wo verdi seit märz ja immerhin einen termin hingebracht der dann doch nicht stattfand. das ist das problem - verdi

      Löschen
    3. Der Termin steht längst: 29. November. Und am 26. gibt es eine Betriebsversammlung. Also durchatmen, runterregen und die Streikweste aus dem Spind holen…

      Löschen
    4. auslauf des tarifvertrages im märz 2012 erste verhandlung november 2012, sind ja nur ca. 270 tage!!! verdammt schnell.

      Löschen
    5. Was bitte ist der Sinn deiner Nörgelei? Meinst du, wir kriegen auch nur einen Cent mehr, wenn du hier das Blog vollspamst? Scheiß Troll!

      Löschen
  26. Langsam aber sicher dreht sich die Diskussion hier im Kreis. Wir diskutieren weiter, wenn es Neuigkeiten zum Thema Tarif gibt.

    AntwortenLöschen

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.