Montag, 3. Dezember 2012

Streik: Bei Weltbild ging heute gar nichts mehr


Am vierten Streiktag in Folge hat der Arbeitskampf der Weltbild-Belegschaft seine volle Wirkung entfaltet. In den Bereichen Lager und Versand ging heute mittag rein gar nichts mehr. Die Bänder standen still, Waren auf Paletten und in Wagen verstopften die Arbeitszonen. Die wenigen KollegInnen, die dem Streikaufruf der Gewerkschaft ver.di nicht gefolgt waren, standen eher ratlos in den Hallen herum.


In den Versandzonen stapelten sich Zigtausende Fakturen, die nicht bearbeitet werden konnten. LKW, die neue Ware anliefern wollten, stauten sich bis auf die Aindlinger Straße hinaus. Ein deutlicheres Signal können wir der Geschäftsführung nicht geben: Redet endlich mit uns und sorgt mit einem vernünftigen Angebot für eine kundenfreundliche Abwicklung des Weihnachtsgeschäfts!


Im Streiklokal war die Stimmung dagegen entspannt. Die organisierten KollegInnen holten sich ihr Streikgeld ab und frühstückten gemeinsam. Die meisten waren überzeugt, dass in Kürze ein neues Angebot der Arbeitgeber auf dem Tisch liegen wird. Falls nicht, könnte es in einigen Tagen wieder heißen: "Weihnachten steht vor der Tür – wir auch!"




Kommentare:

  1. Streiken, jawoll - Dass sich unsere Unternehmensführung nicht schämt solche Angebote zu machen. Auf der einen Seite wird das Unternehmen in eine Stiftung umgewandelt, um GUTES zu tun - auf der anderen Seite erhalten die Mitarbeiter, die diese Gewinne erwirtschaften noch nicht einmal ein Lohnangebot, das die Inflationsrate abdeckt.
    WO IST DIE MORAL GEBLIEBEN????? Die AT-Mitarbeiter haben Ihre Lohnerhöhung bereits erhalten, die hatten es bestimmt auch verdammt nötig, hier muss schließlich der SOZIALE Status gewahrt werden. Könnt Ihr uns überhaupt noch in die Augen sehen? Wie verantwortet Ihr dieses unsoziale Verhalten? Könnt Ihr das Euren Kindern mal erklären?
    Wie Ihr seht, seid Ihr ohne uns ziemlich machtlos und Euer schöner Plan geht nicht auf.
    Ich würde jedem Kollegen, der sein Gehalt im AT-Bereich hat einmal raten, mit dem Geld der Lohngruppe I für vier Wochen auszukommen. Manch ein Chef, der dies praktiziert hat, weiß heute dass dieses Leben hart an der Armutsgrenze liegt.
    Also liebe Geschäftsleitung, wir meinen es ernst und haben für Eure Argumente kein Verständnis. Über Jahre habt Ihr mit unserer Arbeitskraft saftige Gewinne gemacht und viel Geld zum Fenster rausgeschmissen (ich sage nur Russland) jetzt bleibt wenigstens fair zu den Mitarbeitern die Euch das alles ermöglichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Polen, nicht Russland

      Löschen
    2. Doch auch in Russland:
      мой мир auf deutsch: Meine Welt

      Löschen
  2. Ich finde es eine Sauerei, dass externe Mitarbeiter(Zeitarbeitnehmer) dazu überredet werden, mitzustreiken. Habt Ihr nicht genügend Leute, die sich mit Eifer daran beteiligen wollen? Auch die Aussage, dass diese ja auch streiken dürfen, stimmt so nicht ganz: Diese Mitarbeiter haben KEINEN Arbeitsvertrag mit Weltbild geschlossen...Jetzt droht Ihnen der Rausschmiss wegen Arbeitsverweigerung! Danke, lieber Betriebsrat, Verdi oder wer sonst so etwas von sich gibt!

    Ausserdem finde ich es schon erstaunlich, welch Logorrhoe hier in diesem Blog manchmal von sich gegeben wird. Kollegen, denen man tagtäglich freundlich begegnet, werden als charakterlos beschimpft und "ohne Eier in der Hose" beschrieben. Ganz schön scheinheilig, oder?
    Jeder Arbeitnehmer hat doch das Recht, selbst zu entscheiden, ob er für bessere Arbeitsbedinungen in den Streik tritt. Damit hat er aber auch das Recht, sich dagegen zu entscheiden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leiharbeiter müssen nicht als Streikbrecher fungieren. Sie müssen aber beim Leiharbeitsfirma anrufen und sagen: "Hier wird gestreikt und ich möchte ein neuen Einsatzort". Wenn die kein neuen Einsatzort haben, können die die Leiharbeiter nicht zwingen zu arbeiten. Sie müssen aber dann den Tag bezahlt bekommen, weil der Leiharbeiter ja Einsatzbereit war. Das geht aber nur wenn der Leiharbeiter bei Helmes angerufen haben.

      Dies wird sogar in den BZA-Tarifvertrag geregelt.

      Löschen
    2. Es ist sogar Gesetz: § 11 Abs. 5 AÜG und es gibt BAG-Urteile, die das bestätigen.

      Löschen
    3. Warum sollte ein Zeitarbeitnehmer so etwas tun? Solange die Festangestellten streiken, kann er sich seiner Arbeit sicher sein. Denn nicht in jeder Abteilung wird mit so viel Enthusiasmus gestreikt, wie man gerne die Leute glauben lassen will. Und selbst wenn - Helmes würde mit Sicherheit auch nicht alle 50 Beschäftigten an einen neuem Arbeitsort unterbringen können, was dazu führen würde, dass welche entlassen werden. Als Antwort auf o.g. Frage könnte man hören: "Da wird gestreikt? Sie wollen dort nicht mehr arbeiten? Tja, einen anderen Einsatzort habe ich nicht. Und da Sie in der Probezeit sind/einen befristeten Vertrag haben, dürfen Sie sich gerne beim Arbeitsamt melden."

      Alles in Allem ist die Meldung von 21.08 Uhr - meiner Meinung nach - etwas praxisfremd.

      Löschen
    4. Keinem/keiner LeiharbeiterIn. die solidarisch waren, ist oder wird etwas passieren. Dafür sorgt die Gewerkschaft ver.di. VERSPROCHEN!

      Löschen
    5. Die noch viel größere Sauerei ist es ja wohl dass Vorgesetzte vor der Abteilung stehen und den Mitarbeitern die streiken wollen mit aller Gewalt in die Firma holen wollen und ihnen mit Kündigungen drohen!!!!! GESETZLICH IST DAS NÄMLICH VERBOTEN!!! AUCH EIN ARBEITGEBER/ VORGESETZTER KANN SICH NICHT ÜBER DAS GESETZ STELLEN!!!

      Löschen
    6. Liebe Leiharbeiter bewerbt euch doch bei der Verdi.
      bei 2.1 Mill Mitgliedern die mtl. 10 Euro zahlen kann euch nix passiern, die zahlen eure gehälter weiter. bestimmt kommt ihr dann in die chefetage - da wird auch richtig gut verdient

      Löschen
    7. ++++
      danke für deinen kommentar - finde ich gut - eine ehrliche Meinung

      Löschen
    8. Genau, immer schön auf die ver.di schimpfen. Aber wenn's mal wieder hart auf hart geht (z. B. Weltbild-Verkauf) lassen wir die wieder die Kartoffeln aus dem Feuer holen (z. B. Zukunftstarifvertrag).

      Löschen
  3. Eine kleine Weihnachtsgeschichte.
    Ich wünsche Euch allen schöne und besinnliche Weihnachten.
    Denkt bitte an all die Kinder die der Weihnachtsmann nun nicht beliefert
    und die traurig unterm Christbaum sitzen und enttäuscht sind, noch vielmehr enttäuscht sind aber die Eltern, die vielleicht nun das Vertrauen in andere Weihnachtsgeschenk Verkäufer-Unternehmen setzen - die schneller liefern und ihre Zusagen auch halten können. Und so spricht sich das überall herum und alle Pakete stehen und keiner wird beliefert. Es entwickelt sich soweit, dass die Geschenke veralten und alles zu kränkeln beginnt.
    Die Mitarbeiter der Konkkurenz sind nun sehr froh, denn die Rekord Umsatzerhöhungen ihres Unternehmens führen dazu, das sie eine tolle Prämie oder gar eine Lohnerhöhung oder das Gesundheitssystem mit vielen Pflanzen und Sportkurse für das Wohlbefinden der Mitarbeiter ausbauen und noch sonstige Investionen oder sozialer Unternehmensausbau getätigt und so die hervorragende Zusammenarbeit honoriert bekommen und das nur dank eines Streits des Kopfes und des ..... eines gut florierenden Unternehmens weil sie sich nicht einig wurden - wer wohl der Stärkere und der Schlauere ist. Aber am Ende hat jeder weniger. Und die Konkurrenz freut sich:)))
    Frohe Weihnachten
    Streikt weiter und freut euch auf Januar
    denn habt ihr schon längst euer Streikgeld. und auf eure
    Januar Abrechung...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hätte alles nicht sein müssen wenn schon früher ein vernünftiges Angebot auf dem Tisch gelegen wär!!! Soll doch das Weihnachtsgeschäft dieses Jahr einbrechen, dann können sie nämlich mal jammern!!! Wenn Weltbild so sozial und Wohltätig ist dann kann sie ja schon mal von den 40 Millionen Überschuss in die Kunden "stiften" denen ihre Geschenke nicht mehr rechtzeitig kommen! Ich glaub das machen die immer noch lieber als uns Angstellten ein vernünftiges Angebot auf den Tisch zu knallen!

      Löschen
    2. Mei, die kleine Weihnachtsgeschichte klingt fast wie eine Parodie, wenn sie nicht traurigerweise ernst gemeint sein würde.

      Wo sind denn bei uns die "eine tolle Prämie oder gar eine Lohnerhöhung oder das Gesundheitssystem mit vielen Pflanzen und Sportkurse für das Wohlbefinden der Mitarbeiter ausbauen und noch sonstige Investionen oder sozialer Unternehmensausbau getätigt und so die hervorragende Zusammenarbeit honoriert bekommen" ????

      Wir haben doch seit vielen Jahren Erfolg, nur kommt "unten" nichts davon an !!!!
      Es wird Zeit, sich das nicht mehr bieten zu lassen !

      Löschen
    3. weltbild nimmt doch auch keine rücksicht darauf, im gegenteil weltbild will diesen streik sonst hätte man ein faires angebot gemacht. der obige beitrag ist wahrscheinlich von ganz oben, die die arbeiten müßen würden so einen unsinn nicht veröffentlichen.

      Löschen
  4. Immer mehr Flexibilität zugunsten der Arbeitgeber.

    Keiner streikt, jeder schweigt... Signal an die Führung: Sind alle einverstanden. Ziele erreicht.



    1,3 Prozent mehr ab Oktober 2013 ( ERST! und jeder kann sich vorstellen, wie das dann weiter gehandhabt wird )

    Keiner streikt, jeder schweigt... Signal an die Führung: Sind alle einverstanden. Ziele erreicht.


    Drohung mit Manteltarifvertragskündigung, bzw das grundsätzliche Vorhaben in diese Richtung.

    Keiner streikt, jeder schweigt... Signal an die Führung: Sind alle einverstanden. Ziele erreicht


    Kein weiterer Kommentar...

    Danke an alle, die den Mut haben mitzustreiken.

    AntwortenLöschen
  5. Der Warnstreik zeigt, dass zwischen den Arbeitgebern und Verdi etwas total schief gelaufen ist seit April 2012. Jetzt nur die Arbeitgeberseite dafür verantwortlich zu machen, liegt natürlich für die Gewerkschaft nahe. Aber natürlich liegt dafür auch bei der Gewerkschaft Schuld. So schlafmützig kann man doch gar nicht sein, dass man von April bis Dezember mit Warnstreiks gewartet hat! Mit anderen Worten: Statt jetzt weiter aufzumunitionieren, sollten sich beide Seiten wieder mit kühlem Kopf an den Verhandlungstisch setzen und für alle Beteiligten eine akzeptable Lösung finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mal hop hop!!!

      Wenn ich etwas im Leben gelernt habe, dann ist es... nicht immer den Schuldigen für das Problem zu finden, sondern das Problem zufriedenstellend zu lösen, danach kann man sich immer noch Gedanken über den Schuldigen machen - vorausgesetzt man möchte das auch?

      Man kann soviel Zeit im Leben für bla bla verschwenden, was einem nicht wirklich nützt. Wenn das Leben kurz vor dem Ende ist, macht man sich erst Gedanken darüber, wenn es leider schon zu spät ist.

      Wer Gutes tut, wird Gutes ernten. Wer böses säht, wird Schlechtes ernten.

      Löschen
    2. GENAU!!! ...nicht ständig darüber reden, wer der Problemverursacher ist. Etwas tun, das klingt richtig gut!

      Löschen
    3. Is doch genau richtig so!!! Was macht´s denn für einen Sinn im April oder Mai zu streiken wo die Auftragslage so gering ist dass die Mitarbeiter erst um 10 Anfangen und um 13 Uhr wieder gehen??? Lieber jetzt zum Weihnachtsgeschäft die Arbeit still legen, damit die´s mal ordentlich merken!!! Hab bisher nämlich nicht mitgestreikt weil´s für mich einfach sinnlos ist in den Monaten Mai/Juni zu streiken aber diesmal zum Weihnachtsgeschäft bin ich bei jedem Streik dabei selbst wenn er nur nen halben Tag gehen würde!! Zum Weihnachtsgeschäft trotzdem verherrend!!!

      Löschen
  6. Wieso soll die Gewerkschaft am Scheitern der Verhandlungen schulde sein. Es war doch eine gute Taktik, die Auseinandersetzungen in die Weihnachtsmonate zu ziehen. Jetzt wirkt der Streik und wir kriegen ein vernümftiges Angebot. Wetten?

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kollegen tragt eure Scharmützel mit der Geschäftsleitung gerne weiter auf dem Rücken der Kunden aus.
    Aber wundert euch nicht wenn es dann hier in Augsburg plötzlich 2300 Arbeitsplätze weniger gibt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na und, sind zu 70-80% eh nur prekäre Jobs von denen fast keiner leben kann!

      Löschen
    2. Achso! Achso dir geht´s nur darum dass du dein Paket rechtzeitig bei dir ankommt, wie sich die Leute dafür aber den allerwertesten aufreißen um wirklich zu schauen dass das auch passiert, aber dann von der Geschäftsleitung belogen werden, und seit 7 fast schon 8 Monaten kein richtiges Angebot auf den Tisch kommt, interessiert dich wohl nicht??? Und überall hör ich: Bei amazon bestell ich nicht mehr da werden die leute nur ausgenommen! So bessert man natürlich die Umstände schon klar...

      Löschen
    3. Genau so ist es!!! Auf einmal sin die Mitarbeiter die streiken wieder die Bösen! Dass wir aber schon seit annähernd 8 Monaten kein Angebot erhalten haben bzw. nur ein lachhaftes interessiert natürlich weder die Kunden noch die Geschäftsleitung...

      Löschen
  8. Also bitte... als ob das Bisschen Streik gleich 2300 Arbeitsplätze kostet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bitte... wenn ich im Internet Artikel ordere und diese nicht termingerecht erhalte, ist dies
      gleichzeitig meine letzte Bestellung in diesem Webshop. Weltbild hat für seine Angebote kein
      Monopol.....

      Löschen
    2. du willst das weltbild mit den angestellten machen kann was es will. du bist ganz schön naiv. streiks werden imme auf den rücken der kunden ausgetragen, egal ob öffentlicher verkehr oder die lufthansa oder andere ohne dem druck wäre es völlig sinnlos, sowie zum beispiel dein kommemtar zum lachen ist! außerdem hat weltbild kein monopol auf unterdrückung der angestellten.

      Löschen
    3. Keiner dieser "Unterdrückten" wurde gezwungen bei Weltbild zu arbeiten. Die Konkurrenten von Weltbild sind nicht der ÖVP oder die LH. Deren Kunden stehen in Abhängigkeit zum Angebotenen. Unser Kunden haben die freie Wahl und die Konkurrenz ist hier nur einen "Klick" entfernt.

      Löschen
    4. wenn es nach dir ginge würden die weltbildarbeiter noch 3,50€ oder so verdienen. die weltbildarbeiter möchten auch essen, in urlaub fahren, eine warme wohnung haben und dazu muß ein lohnausgleich dir teuerungsrate auffangen. das geht nur mit einem lohnplus auch bei den tarifgruppen 1 - 3 nicht nur bei AT. die angestellten wollen nur was ihnen für gute arbeit zusteht. und du kannst ja im lohnbüro sagen ich will nur 3,50€ oder so.

      Löschen
    5. Die Forderung mag gerechtfertigt sein, nur die Wahl der Mittel zur Durchsetzung dieser Forderung ist
      umstritten. Das Unternehmen ist von Kundenbestellungen abhängig. Werden diese nicht zuverlässig ausgeliefert, wechselt der Kunde zum Konkurrenzunternehmen. Nur ein Unternehmen das wächst kann Umverteilungen an die Ma vornehmen. Und wenn Streiks dazu führen, dass unsere Kunden von Bestellungen
      Abstand nehmen kann dieses Gebahren kein Umsatzplus generieren.

      Löschen
    6. Ach nee, das Unternehmen ist von Kundenbestellungen abhängig? Ganz was neues! Der arme Kunde muss wegen des Streiks auf seine Lieferung etwas länger warten als bei der Konkurrenz? Ganz was neues! Unsere Kunden sind es gewöhnt zu warten und vielfach umsonst. Weltbild liefert viele Sendungen über PrimeMail (HERMES-Billigversion) oder über Hermes aus, die schon mal ein oder einhundert Pakete zwischen Tür und LKW "verlieren". Der Kunde bekommt Mahnungen, freche Antworten im Kundendienst und wird selbst nach einer Woche Warten noch vertröstet. Beschwert er sich, schicken wir es ihm halt nochmal - kein Problem, wir habens ja vielleicht noch auf Lager, vielleicht auch nicht - Egal! So vergrault man sich seine Kunden übers Jahr gesehen und zwar bewusst und anscheinend gewollt. Da kommts beim Kunden auf zwei Tage wegen des Streiks nicht mehr an. Traurig ist, dass die das wissen, aber seit Jahren nicht darauf reagieren. Aber schon klar, wir sind an allem schuld weil wir streiken. Welch wunderbare Feststellung. Hoffentlich weiß die GL diese Unterstützung auch zu würdigen.

      Löschen
    7. Ja bei diesem Arbeitskampf trennt sich die Spreu vom Weizen.
      In einem Unternehmen ist jeder wichtig. Vom Zeh bis zu den Haarspitzen.
      Vielleicht sollte ja die Kommunikationsform einmal überdacht werden.
      Die Streiker sind ja ganz schön boden- und hemmungslos. Hier wird in der Fäkalsprache auf Kollegen geschimpft die sich nicht am Streik beteiligen. Soll das ein Arbeitskampf sein oder eher ein Kreuzzug gegen Angestellte und Kollegen egal aus welchem Bereich sie sind?????
      Finde ich schade..aber nun zeigt sich was denn jeder so denkt. Hoch Interessant !!
      Wenn ich mir überlege das Gehaltsverhandlungen so geführt werden?.. Ja, dann allen Frohe Weihnachten! - und einen
      guten Rutsch - hoffentlich nicht ins Neverland...
      Na ja, vielleicht geht ja die Welt doch unter - für den einen oder anderen.

      Löschen
    8. Ich kann verstehen, dass mancheR, der sich draußen die Zehen abfriert, ein bisschen gereizt auf KollegInnen reagiert, die im Büro rumpupsen und sich die Lohnerhöhung auf dem Silbertablett servieren lassen. Wer nicht mitmacht, weil er/sie Angst hat, ist OK. Aber Streikposten schräg anreden kommt bei denen, die kämpfen, nicht gut an. Und auch das passiert immer wieder.

      Löschen
    9. "Die Forderung mag gerechtfertigt sein, nur die Wahl der Mittel zur Durchsetzung dieser Forderung ist
      umstritten. Das Unternehmen ist von Kundenbestellungen abhängig. Werden diese nicht zuverlässig ausgeliefert, wechselt der Kunde zum Konkurrenzunternehmen. Nur ein Unternehmen das wächst kann Umverteilungen an die Ma vornehmen. Und wenn Streiks dazu führen, dass unsere Kunden von Bestellungen
      Abstand nehmen kann dieses Gebahren kein Umsatzplus generieren. "

      Hut ab vor deinen Beiträgen, endlich mal jemand der weiter denkt als von hier nach da!!!

      Löschen
    10. Liebe Leute, gestreikt wird nicht, um die Kunden zu ärgern oder die Geschäftsführung.
      Es wird gestreikt, weil die Geschäftsführung kein Angebot macht.
      Nochmal langsam zum Mitdenken: die Geschäftsführung, nicht die Mitarbeiter, ist verantwortlich dafür, daß gestreikt wird.
      Die Geschäftsführung kann den Streik beenden, sobald sie das will.
      Aber sie will offenbar Streik.
      Den kann sie haben, solange sie das will !

      Löschen
    11. Ok, dann erkläre mal einer Person wie mir, der folgendes in den letzten Jahren versucht hat:

      - Weiterbildungen auf eigene Kosten, da anscheinend kein Geld
      - überdurchschnittliche Arbeitsleistung
      - übernehme Aufgaben für die ich nicht verantwortlich bin, weil der Chef ehrlich keine Ahnung hat
      - Personal wird eingespart und dadurch noch mehr Aufgaben, die einem auf Dauer überfordern
      - führte Projekte ein, die normalerweise bei jedem neuen mit AT bezahlt werden.

      Und jedes Jahr bekomme ich zu hören, Nullrunde. Umsatz ist schlecht.
      Vom Vorgesetzten kriegste zu hören, es liegt nicht an Ihm, den er würde gerne und verweist auf Personal. Und Personal verweist auf Geschäftsführung und da oben weiß natürlich niemand Bescheid?! Und das schon seit vielen Jahren.

      Also was bleibt dann einem nach solch einer Demotivierung übrig, außer Weltbild zu verlassen oder auf die Straße zu gehen und zu Streiken?

      Und ich bin nicht der Einzelfall.

      Löschen
    12. Das ist das Spiel, das bei Weltbild gespielt wird.
      Mit möglichst wenig Einsatz aus jedem möglichst viel herauspressen.
      Keine Hemmungen bei der Argumentation dem Mitarbeiter gegenüber.

      Mein Tipp: mitmachen und für mehr Geld streiken !
      Das macht sogar richtig Spaß, weil man sich nicht mehr so ohnmächtig fühlt !

      Löschen
  9. du bist ein armer irrer, es ist sinnlos diretwas zu sagen. ohne angestellte geht nichts.

    AntwortenLöschen
  10. Drei Dinge:
    1. Alle Unternehmen – auch Nahverkehr und Lufthansa – haben Konkurrenten. Würde man den Argumenten von 19:34 folgen, würden Streiks immer in den Untergang führen statt zu Verbesserungen der Arbeitsbedingungen/Arbeitsentlohnung. Die historische Wahrheit ist, dass alle wesentlichen Verbesserungen durch Arbeitskampf erreicht wurden, nie ohne.
    2. Dass Weltbild sich in einer besonders zugespitzten Konkurrenzsituation zu Amazon befindet, ist die Folge von Management-Entscheidungen. Wir haben unser eigenständiges Profil für einen "Wir-haben-alles"-Größenwahn aufgegeben. Das hätte nicht sein müssen.
    3. Alle KollegInnen, die jetzt in ihren warmen Büros um die Kundengunst bangen, können beim nächsten Streik die Ärmel hochkrempeln und runter in die Auslieferung gehen und selber die Pakete packen. Bis zu 9 Stunden am Tag in zum Teil eisiger Zugluft schwer arbeiten, ist was anderes als auf dem Computer herumtappen. Probiert's doch einfach mal aus. Dann reden wir wieder darüber, wie viel Lohn diese Arbeit wert ist.

    Zum Schluss eine Anregung: Damit wir nicht immer 19:34 oder ähnliches schreiben müssen, lasst uns zum Diskutieren doch Pseudonyme wählen. Kann man unten einstellen. URL ist nicht nötig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz richtig. Wir hatten wohl mal gedacht, dass wir bei dem "Wir-haben-Alles"-Prinzip tatsächlich mithalten können. Aber den A... hatten wir nicht in der Hose. Weltbild war früher als seriöses Unternehmen bekannt, auf dass sich die Kunden verlassen konnten. Aber es musste ja immer mehr Umsatz sein und immer mehr Klimbim ohne Sinn wurde ins Sortiment aufgenommen. Das schöne Sprichwort "Schuster bleib bei Deinen Leisten" hat schon seinen Grund. Qualität statt Quantität dass wäre mal ne Maßnahme. Muss man jeden Scheiß mitmachen, nur weil es andere so machen? Lieber kleinere Brötchen backen und nen sicheren Umsatz als diese Hinterherhechterei bei den Konkurrenten. Und damit dass auch mal klar ist: Dass Unternehmen, dessen Namen hier nicht genannt werden sollte, ist keine Konkurrenz, sondern in seiner Form Monopolist und wir täten gut daran unsere eigenen Interessen zu vertreten und nicht zu versuchen es ihnen nachzumachen.

      Löschen
    2. 19:34 ist vermutlich jemand aus den oberen etagen, hat aber trotzdem keine ahnung, aber davon sehr viel!

      Löschen
    3. Meinste zufällig AMAZON? :D

      Ich bestell selber auch dort. Bessere Preise, besserer Service. Traurig, aber ist so.

      Löschen
  11. also in meiner Abteilung(Vtm)war fasst volle belegschaft.Heute früh als Ich rein ging traute Ich meinen Augen nicht,wir hatten kein bißchen rückstand,haben die Aktuelle Faktur bearbeitet,und so wie es ausschaut werden wir Morgen bestimmt auch noch früher feierabend haben weil wir mit allem fertig werden.Ich glaube Weltbild fürchtet uns so garnicht.Bin aber trotzdem dabei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei VTA, VTJ, VTG und im Warenzentrum sah es glücklicherweise anders aus. Aber wenn wir nicht alle solidarisch sind und streiken, wird das nichts mit der Lohnerhöhung. Sprich doch mal mit deinen KollegInnen, warum sie nicht mitstreiken, zum Beispiel in der Mittagspause. Wenn du Tipps hast, was wir beim Streik besser machen können, schreib' hier einen Kommentar oder ein Mail an blogredaktion@web.de. Wir brauchen viele Ideen und mutige KollegInnen wie dich!

      Löschen
    2. Ja super, dann muss ja niemand arbeiten. Und wenn du im Weihnachtsgeschäft auch noch früher gehen darfst dann ist das doch gaaaaaanz toll für dich. Hast du schon mal überlegt woran das liegen kann??? Alles aktuell, früher Feierabend?
      Vielleicht musst du künftig im Weihnachtsgeschäft nur noch in Teilzeit arbeiten? oder gar nicht mehr? Glaubst du mit 110Euro von denen dir nur die Hälfte bleibt kannst du auskommen? Und wenn dann gar nichts mehr geht, haste de auch nix. Aber es werden wohl die sieben Zwerge gewesen sein die nun die Arbeit für dich machen. Oder sind nun die Heinzelmännchen da? Vielleicht hast du die ja engagiert.))))))

      Löschen
    3. Ein Tipp an Verdinand:
      Hast du eigentlich schon die Gebäudereinigungsfirma zum Streiken aufgerufen?
      Wenn dann alle sanitären Anlagen in den Gebäuden verunreinigt und versifft sind, dann mag niemand mehr kommen.
      Dann hast du vielleicht die 100 % Quote.)

      Löschen
    4. 100% Quote wären toll: Dann wäre der Streik nämlich nach 2 Tagen erledigt gewesen, weil wir unser Geld schon bekommen hätten und der Manteltarifvertrag sicher gewesen wäre. Letztlich verlängern die StreikbrecherInnen den Streik nur. Verhindern werden sie ihn nicht.

      Löschen
    5. Natürlich lieber Verdinand, das wäre schön für dich. Aber leider wird es immer Menschen geben die sich nicht am Streik beteiligen wollen weil sie Angst haben, sondern diese Menschen haben vielleicht andere Sorgen und können es sich nicht leisten und wollen es sich auch nicht leisten zu streiken oder ein V-Mitglied zu werden. Es gibt Menschen denen dieser Streß zuviel ist. Wieso könnt ihr es nicht akzeptieren?
      Mit deinem Satz : ....l etztlich verlängern die StreikbrecherInnen den Streik nur. Verhindern werden sie ihn nicht.
      .....gibst du eine Schuldzuweisung als wären alle die sich nicht am Streik beteiligen wollen, Schuld daran, dass es keine 6% Lohnerhöhung mit mind. 110 Euro gibt. Ist das Verdi?? Soll daß den Menschen helfen??
      Motivation geben? Täglich in ein Unternehmen zu gehen - aufzustehen - Benzin zu investieren und dann von Streikern dumm angemacht zu werden oder schief angeschaut zu werden? Und Mann oder Frau dann Angst zu haben am nächsten Tag in die Arbeit zu gehen und wieder muss man sich von den Streikern anmachen lassen? Sind wir Anfang des 19. Jahrhunderts oder
      Gibt es eigentlich eine Rückerstattung der Verdi Beiträge wenn alles glatt läuft?
      Was macht Verdi eigentlich mit den vielen Millionen die sie mtl. verdient? Was passiert mit den vielen Geldern?
      Soviel kann ich mir nicht vorstellen das soviele mtl. Streikgelder gezahlt werden.
      Rechne nur mal 2.1 Mill Mitglieder X mind. 10 Euro im Monat sind schon 21 Mill im Monat und dann mal 12 und auf die Jahre gesehen?? Wohin gehen diese Gelder??
      Wo investiert die Verdi?? Welche Rücklagen werden gebildet?? Bekommen die Betriebsräte bei ihren Tagungen Zuschüsse die sie dann mit feudalen Essen ausrichten? - und dann aber den lieben Kollegen nichts davon abgeben??
      Hätte da gerne eine fundierte Auskunft??
      Habe mir leider nie vorher drüber Gedanken gemacht, aber bei diesem Arbeitskampf - grade zur Weihnachtszeit wo das Hauptgeschäft und die wichtigste Einnahme/Verkauf stattfindet, ist das für mich eine Farce.
      Es ist wie wenn ich den Fernseher anmache und RTL verkündet : Weltbild handelt mit Porno !!
      Versucht hier jemand - vielleicht wurde ja jemand ganz gut bezahlt dafür - Weltbild kaputt zu machen??
      Und wenn du dir die Chronik von WB anschaust - Wollt ihr alle wieder zurück?
      Mit 5 Angestellten?
      Wer war denn Verantwortlich und wer war der Kopf für einen Ausbau dieses Geschäftes und den Umsatzwachstum? Wer muss den Kopf hinhalten wenn etwas schief läuft?? Ich glaube es waren ganz bestimmt nicht die Streiker!!!!!!!
      Du brauchst aber keine Angst zu haben, ich bin kein AT und kein GF und kein PS - ich bin auch aus der kleineren Lohngruppe, dennoch finde ich im Vergleich zum Einzelhandel und Handwerk sind wir alle gut bezahlt und ich kann nur für meine Abteilung sprechen -ich werde gut behandelt. Und wenn das in deiner Abteilung nicht so ist - solltest du den BR einschalten - aber da habe ich auch schon ganz andere Sachen gehört - nur am Rande-
      Haste auch schon mal an die ganzen Begünstigungen gedacht - die auch jeder hat - auch die Werkstudenten und die Zeitarbeiter - Prozente?? und was teilweise damit gemacht wird??
      Ich fände es gut - wenn wir mehr verdienen - vielleicht ist es auch ein Weg wenn man nach Beurteilung und wirkliche Beurteilung in eine andere Lohngruppe kommt - oder nach Betriebszugehörigkeit-Dann hätte man wirklich mehr auf dem Lohnzettel.
      Versucht doch bitte anders zu verhandeln - wir sind im 2. Jahrtausend!!!!!!!!
      Jetz geb ich mir noch ein Nickname: Hallo Kollege und bin gespannt auf deine Rückmeldung

      Löschen
    6. ganz gerne hätte ich ein antwort von ganz oben von der verdi.(enst. )
      Wo die Köpfe kräftig (verdi)enen und immer nach neuen mitgliedern werben
      Bin nur Laie und bin von Verdi(enst) noch nicht aufgeklärt worden - wo welche Gelder hingehen***
      Und welche Leistungen ich im Monatsbeitrag beanspruchen kann......
      Finde Verdi(enst) gut: dass sie kämpfen für Lohnerhöhungen
      Aber dass die Verdi(ienst) nicht mitteillen wo die Gewinne verteilt werden finde ich nich gut......

      Löschen
    7. Geht der Beitrag in die bAV??

      Löschen
    8. Hallo Kollege, Du hast Dir viel Mühe für Deinen Beitrag gemacht.
      Wenn Du nicht die 0 Prozent für 18 Monate und dann 1,2 Prozent haben willst, wirst Du streiken müssen.
      Von alleine oder nur mit verhandeln wirst Du nichts erreichen.
      So ist das leider.
      Und so will das Herr Halff, sonst hätte er ein Angebot gemacht.
      Die Gewerkschaft würde lieber verhandeln, aber wenn es kein akzeptables Angebot der Arbeitgeber gibt, was macht man dann im 2. Jahrtausend ?
      Verzichten ?
      Dann bleibe ich lieber im 1. Jahrtausend, als die Arbeitnehmer noch für Ihre Rechte auf die Straße gegangen sind.
      Wo die Mitgliederbeiträge hingehen, kannst Du Dir mal selber überlegen, wenn Du darüber nachdenkst, was alles notwendig ist, um die Rechte der Mitglieder zu verteidigen, mit tausenden von Arbeitgebern zu verhandeln, Betriebsratswahlen anzustoßen (amazon in Graben), Streiks durchzuführen usw.
      Wenn Du ver.di-Mitglied wärest, wüßtest Du auch, wieviel Streikgeld ausgezahlt wird, das muß auch erstmal eingezahlt sein.
      Dann noch kurz zu den Managern:
      solange es gut läuft, hat man immer den Eindruck, die Führung hat das ganz alleine geschafft.
      Wenn es schlecht läuft, hauen die ehemals hochgelobten Manager mit Millionenabfindungen ab und die Mitarbeiter sitzen auf der Straße.
      Die Weltbild-Führung hat auch schon eine Menge in den Sand gesetzt, so ist das auch nicht, daß da immer alles glatt läuft.
      Und wir haben auch schon einige Entlassungsrunden hinter uns, während die Führung immer noch dieselbe ist.
      Frag mal die Leute, die nach zwanzig Jahren Firmenzugehörigkeit entlassen wurden, wie zufrieden sie mit der Führung von Weltbild sind.

      Löschen
  12. Ja und was ist mit der Küche? Streiken die auch?
    Kein Essen - Keine Leistung

    AntwortenLöschen
  13. Und der Brotzeitdienst - der sollte ausgesperrt werden - dann hockt auch der auf der Strasse -
    hat aber wenigstens was zu essen.

    AntwortenLöschen
  14. Der Brotzeitdienst sollte sowieso für immer ausgesperrt werden. Der ist nämlich echt schlecht, ... das nur nebenbei, es geht um wichtigeres!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich finde den Brotzeitdienst gut - besser wie Automat - oder kannst du besseres Zaubern - dann übernimm den Posten.)))))))

      Löschen
    2. und nochmal, falls du nix dabei hast zu Essen , dann fällst du lieber in den Unterzucker und holst dir Red Bull.))))))

      Löschen
    3. Na Zaubern kann ich nicht und besser wie Automatenfraß ist er allemal, aber ich weiss, es geht besser, und zwar wesentlich. Wie wärs mit einer kleinen,stationären Theke, ner Abdeckung für die Brotzeitkisten o. ä.? Damit nicht jeder der Kollegen an den offenen Körben vorbeilaufen muss und währenddessen hustet, schneuzt, spuckt (natürlich unabsichtlich aber es passiert schon mal wenn man redet oder gähnt) oder gar das Zeug anfasst? Darum geht´s mir.

      Aber wie gesagt, es geht momentan um Wichtigeres!!

      Löschen
    4. JA LIEBER HUNGER, dann mach doch einen betrieblichen Verbesserungsvorschlag und mach das Essen am besten zum nulltarif oder mit 6% Erhöhung und dann haste die ganzen Unannehmlichkeiten nicht mehr - nur am Rande - .))))
      Bewirb dich - oder leg die Wurschtsemmeln und B-Brezen in den Warenkorb am Automat- vielleicht wirds dir ja an den Arbeitsplatz geliefert. Versandkostenfrei.......Lach
      Und wenn husten und schneuz dir nicht gefallen fordere einen Rücksendeschein an.
      oder nimm alles von daheim mit............................

      Löschen
    5. Kopfschüttel!!!

      Löschen
  15. Ich finde es gut, dass Streik ist. Jeden Tag muss gestreikt werden. Nur so ändert sich was. Es kann doch nicht sein, dass die oben sich 5 Prozent mehr genehmigen und das Fußvolk mit 1,2 Prozent abgespeist wird! Ein Jahr später. Aber statt zum Streik in den Grünen Baum sollten wir vor Halffs Betonburg in Göggingen ziehen. Und wir sollten es so tun, dass wir hier weiterarbeiten, um die Kunden an Weihnachten nicht zu verärgern und nur mit zehn Leuten und Verdi-Fahnen vor seinem Schloss hin und her marschieren. Wichtig auch: Schöne Bilder machen! Pressearbeit! Noch streiken wir wie im letzten Jahrhundert oder im vorletzten. Wo bleibt unser Einfallsreichtum? Das ist nur eine Idee. Aber jetzt sind mehr Ideen gefragt, als einen Warnstreik um einen Tag zu verlängern. Das ist doch keine Überraschung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich... ich bin auch für mehr Lohn. Aber einen GF in seiner Privatsphäre zu belästigen und auch seine Familie mit hineinzubeziehen , der maßgeblich am Erfolg und Wachstum des Unternehmens beteiligt war und ist, dem Zukunfsttarifvertrag zugestimmt hat, und sich eingesetzt hat das WB nicht verkauft wird ist ihm gutzuschreiben.
      er ist auch beteiligt, dass du und wir alle die bei WB arbeiten und immerhin nicht ganz schlecht verdienen. Es sollte unterblieben werden seine Privatsphäre zu bestreiken . Wenns soweit kommt, dann ist das traurig für die Gewerkschaft Verdi. und den Streikern.....Herr Halff, - (wenn du die Chronik von WB anschaust) -i st maßgeblich am Wachstum und Ausbau von WB verantwortlich. Er hat immer seinen Kopf hingehalten. Er hat ein GROSSES Unternehmerisches Denken. Er ist ein super GF. Er hat nix falsch gemacht. - Zumindest in meinen Augen - Leider kenne ich ihn nicht persönlich. Wenn du neidisch auf seinem Besitz bist - dann leiste gleiches - und übernimm die Firma - und erhalte sie - damit auch alle Arbeitsplätze weiterhin gesichert sind.

      Löschen
    2. Ganz deiner Meinung. Geschäft ist Geschäft und Privat ist Privat, Bier ist Bier und Schnaps ...... Wirklich eine extrem bescheuerte Idee, vor das Privathaus von Herrn Halff zu ziehen. Womöglich noch mit Fackeln und Mistgabeln. Wo sind wir denn? Im Mittelalter?

      Ich bin auch überzeugter "Mitstreiker", aber das geht eindeutig zu weit!!

      Löschen
    3. Danke an Dich TELer,
      gib das auch auch an den BR und verdi weiter......
      Lg, Hallo Kollege

      Löschen
    4. Betriebsratsmitglied6. Dezember 2012 um 16:17

      Weder der BR noch die ver.di haben in Erwägung gezogen, vor dem Haus von Herrn Halff zu "streiken".

      Löschen
  16. I must thank you for the efforts you've put in writing this site. I'm hoping to see
    the same high-grade content from you later on as well.
    In truth, your creative writing abilities has
    inspired me to get my own, personal blog now ;)
    my web site > his response

    AntwortenLöschen
  17. Karl Fortenbacher5. Dezember 2012 um 10:04

    Anonym schrieb am 3.Dez. 21:48,

    " Und selbst wenn - Helmes würde mit Sicherheit auch nicht alle 50 Beschäftigten an einen neuem Arbeitsort unterbringen können, was dazu führen würde, dass welche entlassen werden."

    Zur Aufklärung: Im BZA-TV für Leiharbeiter heißt es im § 17.1 MTV:
    "Mitarbeiter werden nicht in Betrieben eingesetzt, die durch einen rechtmäßigen Arbeitskampf unmittelbar betroffen sind...Ausnahmsweise kann der Einsatz im Rahmen des für den Kundenbetrieb vereinbarten Notdienstes erfolgen."

    Die Leihfirma Helmes begeht damit Tarifvertragsbruch. Und tut ihrer Branche damit keinen Gefallen. Helmes sollte man bei den DGB-Gewerkschaften genauer im Auge behalten. (Im PC-Werk von Fujitsu z.B. bekommen die meisten Leiharbeiter- ca. 400 - nur 130-Stundenverträge.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich schäme mich für weltbild5. Dezember 2012 um 12:35

      ist es bei weltbild besser, ich weiß das es bei weltbild im logistikzentrum genau so ist auch 130 std.
      und da ist weltbild stolz auf diese psydo übernamen, wie bitte soll einer damit ein familie ernähren. ich für meinen teil schäme mich für weltbild!!!

      Löschen
    2. du brauchst dich nicht zu schämen weil du Leiharbeiter bist, du bist genauso wertvoll wie jeder Festangestellte!!
      Woher kommen denn die Ausbeuter die wenig Lohn zahlen - sind es die Zeitarbeiterunternehmen die auch wiederum viel Geld an Euch verdienen?

      Löschen
    3. ja was macht denn die verdi und der BR wenn das vertragsbruch ist

      Löschen
  18. Huga huga bla bla es interresiert ähh niemandem

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huga huga dann schreib auch nicht - denn dein kommentar interssiert niemanden - du trägst nichts am unternehmen bei

      Löschen
  19. Ich schäme mich auch für Weltbild, schon lange.
    Leider sind die Manager absolut schamfrei.
    Um dahin zu kommen, muß man offenbar sein Gewissen (sofern überhaupt vorhanden) frühzeitig an der Garderobe abgeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich schäme mich für weltbild5. Dezember 2012 um 13:18

      das gewissen abzulegen inkl. schamgefühl lernt man in managerschulungen!

      Löschen
    2. ich war noch in keiner managerschulung - aber wenn du dich schämst - dann beantrage hartz 4

      Löschen
  20. Das berufliche Leben ist leider nicht mehr so leicht wie früher :(
    merke es selbst, war früher neben der Arbeit selbstständig und bin es nun "leider" wieder.
    Um etwas zu verdienen, muß man sein "Gewissen" ablegen, ansonsten würde das Geschäft nicht wirklich laufen. Schade drum.

    Auf der einen Seite kann ich die Leitung verstehen, aber auf der anderen Seite 40 Millionen Euro Gewinn ausschütten und davon nichts an die Mitarbeiter abdrücken ist in meinen Augen eigentlich schon eine Verarschung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich dich gut verstehen, denn heutzutage reicht ein Job zum Leben nicht aus. Da wäre es natütlich schön wenn eine Lohnerhöhung gemacht wird. Doch damit wird es nicht einfacher. Denn wenn du mal überlegst wieviel von 110 Euro übrigbeliben - reicht das nicht einmal für einmal Volltanken.
      Wäre es nicht besser eine jährl. Gewinnausschüttung für Mitarbeiter einzurichten und den Gewinn wo her du auch immer weist dass der Arbeitgeber 40 Mille Gewinn hat an die MA zu verteilen?
      In meinen Augen wäre das nur gerecht. Und du hättest einmal im Jahr eine schöne Summe, sowie bei Audi. Die machen das auch und viele andere Betriebe auch. Trotz Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld und 30 Tg Urlaub
      und eine jährl. Erhöhung um 3% auf die nächsten 5 Jahre?
      Vielleicht fehlt vielen die Kreativität der richtigen Entlohnung von Arbeitern und Angestellten .

      Löschen
    2. War hier nicht im Blog von 40 Mille an die Kirche/Gesellschafter auszahlen, die Rede? Deswegen meinte ich 40 Millionen Gewinn.

      Schön wäre das mit einer prozentualen jährlichen Erhöhung. Aber was machst Du nach 5 Jahren? Ist ja das gleiche wenn ich in Tarifgruppe drei, 10 Jahre lang drin hänge und einfach nicht voran komme. Anfangs war dies kein Problem, man konnte gut haushalten mit dem verdienten Geld. Aber jetzt ist es einfach nicht wirklich machbar, obwohl die Gewohnheiten gleich geblieben sind?

      Löschen
  21. Ich will Euch den Spaß nicht verderben, aber:

    Das Gewissen darf man nicht ablegen, sonst könnte man mit der gleichen Begründung auch den Leuten auf der Straße die Kehle durchschneiden, um Geld zu verdienen.

    "Gewinnbeteiligung" gibt es bereits bei Weltbild für die ATs, kompliziertes System, es gab jahrelang wenig bis keine Gehaltserhöhung auf das Monatsgehalt, um das variable Prämiensystem aufzufüllen.

    Die "Gewinnbeteiligung" war dann bisher meistens 0 Euro bis wenig, weil man den Gewinn auf vielfache Weise herunterrechnen kann.
    Langer Rede kurzer Sinn: gute Idee, aber bisher nur schlechte Erfahrung mit Gewinnbeteiligung bei Weltbild !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht war es zu Hart geschrieben, aber deinem Gewissen gibst Du in diesem Bereich schon einen großen Dämpfer.

      Kenne persönlich Kunden aus meiner Selbstständigkeit, die einen weit großen "Laden" führen wie Weltbild. Wenn ich erzähle wie die Situation bei Weltbild ist und wie mit Mitarbeiter umgegangen wird, da schütteln diese einfach nur den Kopf. Es kommen Antworten wie schlechte Führungspolitik, schlechte Betriebskommunikation, schlechte Organisation, Demotivierung von Personal.

      Man kann sich noch so viele Unternehmensberatungen ins Haus holen, man löst damit nur oberflächliche Probleme! Die wirklichen Probleme löst man mit sinnvoller Kommunikation mit dem Mitarbeiter (damit sind nicht Vorgesetzte gemeint!) selbst, auch wenn er sonst so unwichtig für andere erscheinen mag.

      Löschen
  22. HALLO"" der Appell ans Gewissen . oder besser ICh.
    werde Mitglied bei Verdi und alles wird gut - du brauchst dich um
    deinen Lohn nicht zu kümmern........

    AntwortenLöschen
  23. Wie geht es weiter ??? Wir schreiben den 6.Dezember..
    Welche Angebote liegen vor?
    Allen viel Freude heute mit ihrem Schokonikolaus..
    ist der eigentlich manteltariflich abgesichert?
    Oder sollte er heute nicht besser mitstreiken !;-)

    AntwortenLöschen
  24. kriegen wir jetzt mehr Geld? oder wie stehts? bräuchte nächsten Monat schon einen Batzen Kohle :(

    AntwortenLöschen
  25. Mir geht es in der Hauptsache um den Manteltarifvertrag und das endlich ein vernüftiges Ende in Sicht kommt,
    es ist auf Dauer betriebsklimatechnisch nicht toll,
    denn zwei Parteien.. spalten sich.. die meisten mit dem gleichen Wunsch,
    aber nur ... die ....

    Apropos .. psttttttt .. habt ihr schon mitbekommen?
    Nö, in der Zeitung hab ich nix gelesen..

    Ich verstehe ja, dass es gerade im Weihnachtsgeschäft nicht an die große Glocke gehängt werden soll,
    aber so emfinde ich das Ende des Jahres als unfriedlich, nicht wirklich effektiv
    und fast ein bißchen menschenunwürdig...

    Sichert uns doch wenigstens den Manteltarif zu!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.