Montag, 12. Mai 2014

WELTBILD gerettet: Investor Paragon unterzeichnet Vorvertrag


Die Erleichterung stand vielen MitarbeiterInnen ins Gesicht geschrieben, als sie heute nachmittag die Betriebsversammlung verließen. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz berichtete, dass die Investorensuche erfolgreich abgeschlossen sei: Mit der Investmentgesellschaft Paragon kommt ein neuer Eigentümer an Bord, der WELTBILD als Ganzes – also ohne Auf- oder Abspaltungen – fortführen will.

Erstes Ziel erreicht

"Als am 10. Januar die Insolvenz beantragt wurde, haben alle von Abwicklung geredet", erläuterte Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz am Anfang der Veranstaltung: "Heute, rund vier Monate später, wissen wir, dass WELTBILD als Ganzes fortgeführt wird." Damit sei das erste und wichtigste Verhandlungsziel von Betriebsrat und der Gewerkschaft ver.di erreicht.

Geiwitz lobt Verhandlungsführung des Betriebsrats

In den nächsten Wochen wird es intensive Gespräche mit den neuen Eigentümern geben. Mit am Verhandlungstisch auch Arndt Geiwitz, der als Minderheitsgesellschafter stellvertretend für die Gläubiger beteiligt bleibt. Er lobte auf der Betriebsversammlung ausdrücklich die konstruktiven Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaft in den zurückliegenden Monaten: Das gemeinsame zielgerichtete und lösungsorientierte Vorgehen sei Grundvoraussetzung für den Fortbestand gewesen – andernfalls wäre es zwangsläufig zur Zerschlagung gekommen.

Optimistisch nach vorne

Auch ver.di-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann zeigte sich erleichtert: "Wir haben erreicht, DASS es mit WELTBILD weiter geht, nun geht es darum, WIE es mit WELTBILD weitergeht." Sein besonderes Augenmerk gilt der Qualität der Arbeitsplätze: "Wir brauchen existenzsichernde Arbeitsbedingungen", machte Boßmann deutlich. Er erwartet die Umsetzung des gemeinsam mit Geiwitz und der Unternehmensberatung Roland Berger erarbeiteten Konzepts "WELTBILD 2.0": "Damit haben wir eine Zukunft. Ich blicke optimistisch nach vorne."

Kommentare:

  1. Wenn Herr Boßmann jetzt schon von den Arbeitsbedingungen und deren Qualität bei Weltbild spricht, gibt es dann jetzt auch zum 1. Juni 2014 die Abfindungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in die Transfergesellschaft abgeschoben worden sind? Sonst wäre alles Schall und Rauch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es schon schade, daß die Kollegen die jetzt in die Transfergesellschaft gewechselt haben, als einziges Problem zu haben, ob Sie jetzt Ihre Abfindungen bekommen. Was ist denn mit uns Kollegen, die zwar Ihren Job noch haben, wer sagt uns denn das nicht im Herbst es nochmal zu Kündigungen kommt, was ist dann mit uns?
      Darüber solltet Ihr vielleicht mal nachdenken und was heißt hier in die "Transfergesllschaft abgeschoben", seit doch froh daß Ihr die Option hattet dorthin zu gehen, in anderen Firmen gibt es sowas nicht.

      Löschen
    2. Na da bin ich aber auch mal gespannt, ob das Versprechen auch gehalten wird. Wäre ja nicht das erste mal wenn es wieder mal ganz anders kommt!

      Löschen
    3. Tja, Sie haben vielleicht noch Ihren Job bei Weltbild, evtl. dadurch ein höheres Einkommen als in der Transfergesellschaft und können ggf. aus einer stabilen Situation heraus auf die Jobsuche gehen, wenn Sie denn wollen. Aber es gibt auch genug Kollegen, die Jahre oder sogar Jahrzehnte bei Weltbild gearbeitet haben und jetzt in der Transfergesellschaft sind. Für diese Kollegen ist es evtl. schwerer als für Sie, einen neuen Job zu finden. Deshalb sind die Sorgen um die Abfindung durchaus berechtigt und legitim. Jeder hat in seiner speziellen Situation seine eigenen Sorgen, denken Sie doch mal an Ihre ehemaligen Kollegen, so wie Sie es auch von ihnen fordern.

      Löschen
    4. Also sollen wir, die in der Transfergesellschaft sind freudig strahlen? ich denke kaum jemand hier, der noch Arbeit hat weiß wie es auf dem Arbeitsmarkt aussieht. Für ehemalige Weltbild Mitarbeiter wird es ganz hart, das Lohngefüge sieht so ganz anders aus als noch zu Weltbild Zeiten. Die, die noch Arbeit haben müssen echt froh sein auch wenn ein paar Abstriche im Gehalt gemacht werden müssen. Ich denke bei einem Investor darf es eine gewisse Zeit (auf alle Fälle noch nicht im Herbst) keine Kündigungen mehr geben ? Oder bin ich falsch informiert? Und Entschuldigung wenn die ausgeschiedenen so schrecklich egoistisch sind und jetzt nur an Ihr eigens Wohl denken, nachdem Sie Ihres Arbeitsplatzes und Ihres Gehaltes beraubt
      wurden :-((

      Löschen
    5. Die Lage für die Kollegen in der Transfergesellschaft ist gut, aber sicher nicht komfortabel. Gerade Eltern haben kaum finanzielle Spielräume. Ich danke allen, die sich engagieren: weiter so! Aber ich denke, die meisten hätten trotz allem lieber ihren Job behalten. Für viele gibt es in Augsburg keine Alternativen; auch dies trifft Eltern mehr als andere. Bei der Aufstockung des Gehalts erhalten alle 85%. Die Abfindungen sind für viele enorm wichtig, mich inklusive, denn hier werden Kinder berücksichtigt. Bleiben wir solidarisch, aber bitte in jede Richtung: Eine klare Ansage bzgl. der Abfindungen würde viele ruhiger schlafen lassen.

      Löschen
    6. Ich finde es schade dass immer eure Kinder vorgeschoben werden. Ich bin auch eine Kollegin die gehen musste!!! Wäre auch lieber geblieben, denn in der Transfer ist es auch kein zuckerschlecken. Die Kirche stockt zwar auf 85%, trotzdem fehlen jeden Monat über 300 Euro, k e i n Urlaubsgeld mehr;
      k e i n Weihnachtsgeld mehr !! Auch hier sind keine Spielräume mehr vorhanden!!! Also es geht nicht darum dass nur auf die Abfindung spekuliert wird,
      sondern für uns ist es wichtig um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Auch wir haben Kinder und Familien zu versorgen und mussten trotzdem gehen.
      Aber auch wir können gerne tauschen, geh zu in die Transfer und ich komm zurück an meinen l a n g j ä h r i g e n Arbeitsplatz,ich traure Weltbild sehr nach !!

      Löschen
    7. Ich glaube es nicht13. Mai 2014 um 22:46

      13. Mai 2014 11:25

      Ich finde dieses Posting absolut überflüssig und anmaßend den ehem. KollegInnen gegenüber ! :-(

      Zitat1: >Ich finde es schon schade, daß die Kollegen die jetzt in die Transfergesellschaft gewechselt haben, als einziges Problem zu haben, ob Sie jetzt Ihre Abfindungen bekommen.<

      Nirgendwo ist hier zu lesen, dass die Abfindungen das "einzige Problem" Ihrer Ex-KollegInnen sind. Im Gegenteil: Diese Ex-Weltbildler knabbern an einer ganzen Reihe von Problemen. Eine ihnen zustehende Abfindung würde lediglich ein paar Probleme evtl verkleinern!

      Zitat2: > Was ist denn mit uns Kollegen, die zwar Ihren Job noch haben, wer sagt uns denn das nicht im Herbst es nochmal zu Kündigungen kommt, was ist dann mit uns?<

      Hier klingt reiner Egoismus raus! Quasi: "Wenn DIE jetzt Abfindungen bekommen, bleibt evtl. für mich später nichts mehr übrig!" Ihr, die noch für Weltbild arbeiten dürft, sollt zwar auch weich fallen falls es im Herbst zu weiteren Kündigungen kommt. Habt aber natürlich auch noch Zeit um Euch bis dahin (ungekündigt) wegzubewerben. Seid also im Vorteil.

      Zitat3: >.....und was heißt hier in die "Transfergesllschaft abgeschoben", seit doch froh daß Ihr die Option hattet dorthin zu gehen, in anderen Firmen gibt es sowas nicht.<

      Vielleicht sollten besser SIE mal nachdenken, bevor Ihre Finger solch einen Unsinn tippen!!! In Anbetracht dessen, dass Sie (noch) nicht gekündigt wurden, ist dieser Satz absolut zynisch, dreist und anmaßend!!!

      Löschen
    8. Ich finde es erst recht schade, dass Ex-Kollegen, die ja noch Ihren Arbeitsplatz haben, meinen, dass mit Transfergesellschaft alle Probleme gelöst sind. Was ist zum Beispiel, wenn ein Ehepartner in der Transfergesellschaft ist und der andere als ehemaliger freier Mitarbeiter gar nichts mehr bekommt? Da denkt man NATÜRLICH an die Abfindung, die einem auch zusteht!!

      Löschen
    9. Schade ist, dass die Verträge so formuliert sind und die Kollegen mit den Aufhebungsverträgen überrumpelt worden sind. Es blieb überhaupt keine Zeit sich ausreichend zu informieren. Diese Klausel mit den Abfindungen ist nicht eindeutig und wird auch durch den jetzigen Investorenprozess nicht wirklich aufgeklärt. Paragon steigt, wenn überhaupt, nur mit einer Mehrheit ein. Ob dies dann auch tatsächlich dazu führen wird, dass die Abfindungen gezahlt werden oder hier wieder mit einem Haken zu rechnen ist, wird einem nicht beantwortet. Und ja, man wurde in die Transfergesellschaft abgeschoben! Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind gering und die Jobangebot ebenfalls.
      Und Leute macht Euch keine Hoffnungen, der Stellenabbau wird weitergehen. Als nächstes verschwindet die Logistik. Das ist doch absehbar. Wir werden in Zukunft einer ständigen Kontrolle über die Rentabilität unterliegen und was sich nicht rechnet wird entsorgt. Alles andere ist Schöngerede.

      Löschen
  2. Frage an BR bzw. Verdi : Wie sieht es denn (nach erfolgreicher Investorsuche) mit den Abfindungsterminen
    für die Transferkollegen aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, aber das mit den Abfindungen wird wohl nichts. Paragon wird nur 51% Gesellschafteranteil, also Weltbild nicht zu 100% übernehmen. Aber für 20 Mio. echt ein Schnäppchen. Ich denke, daß die ehemaligen Mitarbeiter von den Abfindungen nichts sehen werden. Aber wenn die schon als erstes rausgeworfen wurden, wäre dieses "Schmerzensgeld" echt verdient gewesen.

      Löschen
  3. Im Tarifvertrag 25.03. ist das mit der Abfindung unter Punkt "C" festgeschrieben. unter Punkt "h" der Fälligkeitstermin etc.
    Somit sind die Voraussetzungen zum Erhalt der Abfindung gegeben... Ich hoffe , daß dies eingehalten wird, aber muß ja wohl, oder habe ich irgendwas falsch verstanden oder nicht gelesen ???? Oder es kommt wieder das "JA ABER"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe heute vom Betriebsrat erfahren, dass der sogenannte "Vorvertrag", der überall herumgeistert, nur eine Absichtserklärung ist. D.h. noch kann Paragon jederzeit als Käufer zurücktreten. Dementsprechend gibt es auch noch keine Abfindungen.

      Löschen
  4. das ist echt eine super frage möchte auch wissen was jetzt mit abfindung ist haben ja lange gedult gezeigt

    AntwortenLöschen
  5. Die Antwort interessiert mich auch - hängt doch davon unter Umständen die weitere berufliche Planung, z.B. Selbständigkeit, ab. Und je früher man hier Bescheid bekommt, desto eher kann man loslegen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich verstehe die Fragen der Kolleginnen und Kollegen wegen der Abfindungen. Aber ich finde, heute ist die richtige Gelegenheit "Danke" zu sagen: Danke Betriebsrat, danke Verdi – das habt ihr super hingekriegt!

    AntwortenLöschen
  7. Zum Frohlocken sehe ich noch keinen Grund. Wie Herr Bossmann schon sagte: Wir brauchen existenzsichernde Arbeitsbedingungen. Wenn ein Gewerkschaftler das sagt, klingt das danach, dass der neue Investor als erstes an das Gehalt gehen wird. Und dass es nur um existenzsichernde Arbeitsbedinungen geht, ist ein düsteres Vorzeichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr dürft nicht immer alle den Investor mit dem Käufer verwechseln. Ich sehe das ganze nämlich immer noch skeptisch, und kann der Überschrift "Weltbild gerettet" mal so gar nicht zustimmen. Wer garantiert denn das Paragon jetzt wirklich den endgültigen Vertrag unterschreibt? Und wer garantiert uns dass Paragon die Rekstrukturierung auch hinbekommt? Leute denkt mal nach. Paragon ist im Moment nicht mehr als ein Zwischenhändler der jetzt sein Geld in uns investiert um dann beim Verkauf erst so richtig abzukassieren. Die Frage ist auch wer dann endgültig das Unternehmen kaufen wird, und ob uns nciht dann neue Verträge mit weniger Geld und weniger Urlaub vor die Nase geknallt werden, und unsere Arbeitszeit dafür hochgeschraubt wird??? Falls aber weiterhin dann niemand Weltild kaufen will dann ist nämlich ein feuchter F**z gerettet!!!

      Löschen
    2. Und drum wird nun leise vor sich hingeschwiegen.
      Ausser einem kleinen Zettel, der sich in Bezug auf Zeitungsaussagen auf Gerüchte beruft,
      hingetackert vom Betriebsrat an das schwarze Brett.

      Es wird mal wieder Zeit für einen neusten Stand und EHRLICHEN Aussagen,
      was in der nächsten Zeit alles zu erwarten ist.

      Wer immer mehr Leistung und Flexibilität erwartet,
      sollte auch so fair sein... nicht zusätzlich noch die Psyche der Mitarbeiter
      und wieder und weiter durch Ungewißheit zu belasten.

      Löschen
    3. Ja was will man denn auch noch groß von einem Unternehmen erwarten, die am Tag der Insolvenzantragsstellung die Förderbänder abstellt, und den Mitarbeitern in´s Gesicht lügt indem man sagt: "Technischer Defekt"??? Ich bin echt so weit dass ich sage: "Hoffentlich bin ich bei der nächsten Entlassungswelle dabei" weil dann weiß ich wenigstens woran ich bin. Dieses auf heißen Kohlen sitzen und Gewarte auf Infos macht mich langsam echt verrückt. Aber wieso sollte man jetzt auch was sagen? Noch hat man Arbeit, und die lasst man die Leute jetzt noch schön erledigen, und hofft am Samstag auf Unterstützung, für das dass man zum Dank am Schluss doch ne Kündigung bekommt! Wie dem auch sei, wenn ich nicht gekündigt werde, werde ich eine Kündigung einreichen. Ich hab echt keine Lust mehr, und nen neuen Job finde ich allemal!

      Löschen
  8. was geschieht mit den Personen die von der nächste Sanierungswelle betroffen sind? Fallen die auch noch in den Topf der Transfergesellschaft, oder ist diese Tür dann zu?

    AntwortenLöschen
  9. http://www.br.de/nachrichten/schwaben/weltbild-pleite-augsburg-100.html

    AntwortenLöschen
  10. Ich fände es auch schön nun eine Aussage zum Thema Abfindung zum 1. Juni zu bekommen.
    Die verblieben MA wissen nun dass es weiter geht und uns sollte man nicht vergessen!
    Denn Eines solltet Ihr wissen diejenigen die nicht in der Transferegesellschaft sind - der Kampf um gute Jobs ist hart also seid froh und gönnt uns wenigstens noch die Abfindung!

    AntwortenLöschen
  11. mir als ehemaliger WB Mitarbeiter ist nicht so ganz klar warum die verbliebenen Mitarbeiter froh sind. Herr Gewitz sagt in seinem Interview in der Süddeutschen Zeitung ganz klar das Paragon Weltbild nur vier Jahre "sanieren" wird und dann wir Weltbild weiterverkauft. Für mich sieht es so aus als ob Paragon ein Investor wäre der nur Profit mit Weltbild machen will und dann wird die Firma weggeschmissen. Kurz gesagt alles was zu Geld gemacht werden kann wird versilbert und der Rest ab in die Mülltonne.

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube kaum, dass in "Vorvertrag-Phase" die Abfindungen ausbezahlt werden. Der eventuelle Käufe kann in dieser Zeit immer noch abspringen. Ich bin mal gespannt wie es weitergeht und wann dann die Abfindungen wenn überhaupt wirklich gezahlt werden können. Das Geld ist für alle die jetzt in der Transfergesellschaft sind existenziell notwendig um über die Runden zu kommen. Keiner weiß sicher wann er wieder einen vergleichbaren Job bekommt und wie dann die Verdienstmöglichkeiten sind.
    Weltbild kann es schaffen !

    AntwortenLöschen
  13. Wann gibt es Info bezüglich Abfindungen ? Das wehre mal etwas anderes nicht alles von der Presse sonder von hier zu erfahren !!!!!

    AntwortenLöschen
  14. Im Radio hört man schon wieder dass Paragon nur unterschreibt wenn nochmal 100 Stellen abgebaut werden!!! Wir erfahren natürlich mal wieder nichts davon!!!! Soviel zum Thema gerettet!

    AntwortenLöschen
  15. .. und weiter geht's !

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/insolventer-medienhaendler-dritte-entlassungswelle-bei-weltbild-1.1970304

    AntwortenLöschen
  16. Noch einmal hundert Kollegen entlassen bis Ende Mai??? Stimmt das, was in der Süddeutschen steht? Was sagt der Betriebsrat dazu?

    AntwortenLöschen
  17. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/sanierungsplan-fuer-weltbild-gruppe-steht-a-970664.html

    AntwortenLöschen
  18. "Die Erleichterung stand vielen MitarbeiterInnen ins Gesicht geschrieben, als sie heute nachmittag die Betriebsversammlung verließen"
    Tja, und nun ??? Seit 2 Wochen schreiben die Zeitungen von weiteren Entlassungen aber keiner weiß was, außer dass Verdi im Haus ist. Wenn ich seit dem ersten Insolvenz-Artikel letztes Jahr im Sommer eines gelernt habe, dann, dass auf die Ankündigungen der Presse mehr Verlass ist wie auf alle Statements der GF / BR / Insolvenzverwaltung / Proj3ektboard und wer sonst noch alles mittlerweile mitregiert.
    Also, Danke , dass ich mir auch weiterhin wie dummes Arbeitsvieh vorkommen darf.

    AntwortenLöschen
  19. Heute ist der 01.06.2014 und laut Tarifvertrag sind heute die ersten 50 % der Abfindungen fällig. Ein Vorvertrag mit Paragon ist geschlossen. Und was ist jetzt mit den Abfindungen?
    Es wäre das Mindeste von Seiten Insolvenzverwalter, Betriebsrat gewesen ein klare Stellungnahme dazu abzugeben. Bei mir ist dazu nichts angekommen. Gibt es von den Verantwortlichen dazu eine klare Aussage?

    AntwortenLöschen
  20. Habe mal wegen den Abfindungen nachgefragt: angeblich ist noch kein Vorvertrag unterschrieben, sondern nur eine Absichtserklärung, mit bestimmten Bedingungen die noch bei Weltbild erfüllt werden müssen.
    Es wäre halt schön, wenn wir "Ehemaligen" mal von irgendwoher eine Info kriegen würden, ob es die Abfindungen gibt oder nicht.
    Wie heisst es so schön: Aus den Augen - aus dem Sinn. Wir sind ja raus bei Weltbild...also braucht man sich um uns ja nicht kümmern. Was für ein Armutszeugnis!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  21. Überschrift von Verdi ist eine Lüge: Vorvertrag wurde nicht unterzeichnet! Ich hoffe, daß die Zeitungen darüber berichten!

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.