Sonntag, 18. Mai 2014

Danke an alle, die gewählt haben!


Eine Wahlbeteiligung von 68% bei der Betriebsratswahl 2014 ist allen Grund wert, für ein herzliches Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen, die sich beteiligt haben! So viele Weltbild-Beschäftigte wie nie zuvor, haben gewählt.

Das stärkt dem neuen Betriebsrat den Rücken


Wenn der Betriebsrat weiß, dass fast 70% der Belegschaft hinter ihm stehen, wird er gestärkt in Gespräche mit den neuen Eigentümern gehen. In der aktuellen Krisenlage kann das für die Beschäftigten nur von Vorteil sein. Das haben die letzten Monate deutlich gezeigt.

Betriebliche Mitbestimmung ist enorm wichtig


Der Betriebsrat verleiht den Weltbild-Beschäftigten eine Stimme, die auch Gehör findet. In den Verhandlungen während der Insolvenz hat sich gezeigt, wie wichtig das ist: Für eine Fortführung von Weltbild und für eine gut ausgestattete Transfergesellschaft für all jene, die durch die Insolvenz leider ihre Arbeit verloren haben. Hätte der Betriebsrat nicht so engagiert und konstruktiv für einen Fortbestand von Weltbild gekämpft, wäre das Unternehmen heute längst zerschlagen. Das hat auch Insolvenzverwalter Andt Geiwitz vor der Belegschaft betont.

Neues Bewusstsein geweckt bei vielen Beschäftigten 


Der Betriebsrat wird deutlicher wahrgenommen als in vergangenen Jahren. Viele Kolleginnen und Kollegen scheinen mittlerweile verstanden zu haben, wie wichtig ein starker Betriebsrat ist. Und sie haben begriffen, dass man gemeinsam mehr erreichen kann. Das hat die hohe Wahlbeteiligung diese Woche eindrucksvoll belegt. Und ganz klar: Wir freuen uns natürlich auch, dass die beiden großen ver.di-Listen mit insgesamt 12 Sitzen die Mehrheit im neuen Betriebsrat stellt.

Weiter so Kolleginnen und Kollegen! 




Kommentare:

  1. Erst mal: Glückwunsch
    Auch zu den 12 Verdi-Plätzen. Da aber auch Nicht-Verdi hohe Ränge im Betriebsrat belegen könnten und auch im Verhältnis der Bewerberanzahl viele Sitze erhalten haben, wird der Grund dafür analysiert oder einfach so akzeptiert. Ich glaube, dass Verdi nicht so gut abgeschnitten hätte, wenn mehr Gegen-Verdi-Vertreter zur Wahl gestanden hätten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte vor Wochen nach konkreten Wahlergebnissen angefragt (Welche Liste wurde wie oft gewählt?). Der Kommentar wurde nicht freigeschaltet und es wurde auch nicht im Beitrag hinzugefügt wie die Listen gewählt wurden. Hat hier jemand keine Lust dieser einfachen Frage nachzukommen? Oder ist dieser Kommentar bewusst ausgelassen worden? Bin gespannt ob dieser Kommentar frei geschalten wird.

      Löschen
  2. Lieber Betriebsrat, warum erfahren wir solche Informationen ausschließlich aus der Presse? Entspricht dies der Wahrheit? Wenn ja, können die Betroffenen in die Transfergesellschaft wechseln? Wann wird es hierzu eine offizielle Stellungnahme seitens Weltbild geben?

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/insolventer-medienhaendler-dritte-entlassungswelle-bei-weltbild-1.1970304

    AntwortenLöschen
  3. Laut Börsenblatt wieder hundert Kollegen weg zu Ende Mai. Oder ist das eine Ente weil Verdi und der neue Betriebsrat sich dazu bedeckt halten?

    AntwortenLöschen
  4. Was ist denn jetzt eigentlich mit den Kündigungen wovon man schon wieder jeden Tag in der Zeitung liest oder im Radio hört? Bekommen wir heute um 17.00 Uhr wenn die komplette Logistik schon wieder zu Hause ist eine E-Mail dass morgen eine Betriebsversammlung stattfindet in der es wieder heißt dass wir am Freitag um 8.30 Uhr bescheid kriegen ob wir bleiben oder nicht? Langsam nervt´s einfach nur noch hier nichts und zwar ÜBERHAUPT GAR NICHTS mitzubekommen!!!

    AntwortenLöschen
  5. Erst einmal danke, dass ihr endlich eine Rundmail geschrieben habt und Stellung zu den vielen Gerüchten, die in der Augsburger und sonst zu lesen waren. Das hätten wir eigentlich von Herrn Geiwitz erwartet, aber wahrscheinlich ist das ein viel zu sensibles Thema, um darüber etwas verlautbaren zu lassen. Ihr habt in der Stellungnahme geschrieben, dass ihr miteinander redet, aber keine Verhandlungen führt. Ich denke, das ist gut so. Denn zu verhandeln gibt es ja nichts. Wenn ich es richtig sehe, läuft doch die alte Verlagsgruppe Weltbild GmbH i. I. aus, oder? Und dann bietet eine neue Firma, nennen wir sie mal "Parawelt", uns neue Verträge an. Oder? Jedenfalls habe ich so die Pläne verstanden. Und das bedeutet doch, dass ihr von der Gewerkschaft gar nichts mitzubestimmen oder mitzureden habt, oder sehe ich das falsch?

    Was wird dann mit den Entlassenen, die keinen neuen Vertrag von "Parawelt" bekommen? Und: Müssen die ehemaligen Weltbild Kollegen, die einen solchen Vertrag erhalten, ihn annehmen oder können die noch in die Transfergesellschaft aufgenommen werden? Und was ist, wenn Paragon gar nicht entgültig unterschreibt? Kommen dann alle von uns in die Transfergesellschaft?

    Bitte bringt doch mal ein bisschen Licht ins Dunkel der Gerüchte. Wenigstens ihr.

    AntwortenLöschen
  6. Keine Antwort ist auch eine Antwort!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wissen doch selber nichts.Da es viel zu ruhig um Weltbild ist, bedeutet das eher nichts Gutes und für Überraschungen sorgt diese Firma immer wieder.

      Löschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.