Dienstag, 1. Juli 2014

Anderes Spielfeld – gleiches Problem


Aus der Seele gesprochen: Per Mertesacker nach dem Sieg gegen Algerien im Achtelfinale.



Kommentare:

  1. Na dann mach ich das mal genauso wie Herr Mertesacker: Warum wird hier sowas gepostet wenn man gleichzeitig in seiner Abteilung sieht dass man schon Bierbänke und -tische wohl für die nächste Betriebsversammlung aufbaut? Wieso kommt hier keine Einladung? Was soll diese Geheimnistuerei? Oder wird hier eher ein Gala-Abend für die "obere Belegschaft" organisiert so dass es die "kleinen" nix anzugehen hat??? Wahrscheinlich wird das hier wieder nicht veröffentlich da hier im Blog ja eine strengere Zensur als in China herrscht aber ich hab wenigstens die Hoffnung dass das die richtigen Leute lesen werden!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das hatten wir gemeint. Danke für diesen entlarvenden Kommentar.
      PS: Der Betriebsrat hält seit Wochen eine "bestuhlte" Halle bereit, um kurzfristig Betriebsversammlungen abhalten zu können. Nach der Rückgabe des Himmer-Gebäudes an den Vermieter, ist jetzt das Wümeg-Gebäude vorbereitet worden, um schnell informieren zu können, wenn es ein Ergebnis des Investorenprozesses gibt. Da ist nichts Geheimnisvolles dabei. Das ist einfach vorausschauende, gut organisierte Betriebsratsarbeit.

      Löschen
    2. dann dankeschön für diese informative Antwort, ist natürlich dann gut wenn ihr das so abhaltet. Und sorry für meine etwas "härteren" Worte, aber im Moment weiß man manchmal selber nicht wo einem der Kopf steht.

      Löschen
  2. Wenn die Bestuhlung bei Weltbild schon für Gerüchte oder den Vorwurf von Zensur sorgt, sind wohl die Nerven wie Drahtseile gespannt. Das kann ich gut verstehen. Nicht verstehen kann ich, dass das alles auf dem Betriebsrat abgeladen wird. Die Stühle könnten doch auch von den Heinzelmännchen bereitgestellt worden sein. Oder von den Organisatoren der nächsten Gläubigerversammlung. Oder oder oder ... Sich über all diese Dinge Gedanken zu machen bringt nichts. Wichtiger ist doch, dass wir jeden Tag unsere Arbeit machen und die Umsätze stabil bleiben, damit wir weiter machen können. Sich gegenseitig Vorwürfe zu machen, bringt überhaupt nichts. Der Betriebsrat arbeitet nicht gegen die Beschäftigten, was denkt ihr denn?! Mich ärgert viel mehr, dass Paragon noch nicht unterschrieben hat und uns alle hier zittern lässt statt mit der Gewerkschaft und Geiwitz den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Was hindert die denn zu unterschreiben? Die haben uns doch aufgrund des Weltbild 2.0-Konzepts kaufen wollen. Und jetzt diese Verzögerungstaktik ... Das verstehe ich nicht. Denen muss doch klar sein, dass sie mit jedem Tag, den sie bis zur Unterschrift warten, uns demotivieren! Oder dass ich heute im standard.at lese, die österreichischen Investoren um einen gewissen McGeiz wären nicht zum Zug gekommen, weil sie nicht genug Geld gehabt hätten, was aber nichts bedeute, weil sie von Paragon dann wieder Teile abschnorren könnten ... Müsste da Paragon nicht sofort dagegen angehen und eine Richtigstellung verlangen? Paragon erklärte ganz Weltbild kaufen zu wollen, aber doch nicht, um gleich wieder Teile von Weltbild an McGeizkrägen weiterzureichen! Deshalb glaube ich auch nicht die Gerüchte, dass Paragon die Sammelwerke, die Werbung und die Logistik auslagern oder schließen wollte. Paragon, das haben alle Zeitungen geschrieben, ist keine Heuschrecke, sondern ein seriöser Finanzinvestor, der echtes Interesse an mittelständischen Unternehmen hat, die wieder auf die Füße zu stellen. Und weil das so ist, verstehe ich nicht, dass Paragon nicht unterschrieben hat. Was ist denn das Problem? Ohne Geheimnisse zu verraten, könnte Verdi da nicht mal was dazu sagen, etwa sowas wie "Paragon will an die Gehälter ran, das würden wir bis zu einer gewissen Grenze mitmachen, aber da stellt sich Paragon zu viel vor ..."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ääähmm vielleicht ist der eins nicht ganz klar. Ich arbeite momentan noch in dem Gebäude wo bestuhlt wurde, und gestern & heute waren sowohl Herr Fitz als auch Herr Trutt anwesend, und haben mitgewirkt. Ich und mindestens 15 andere Kollegen von mir können das bestätigen! Also stimmt deine Theorie leider nicht mit den Heinzelmännchen... Das Problem find ich aber auch ein bisschen dass man uns doch sehr veralbert hat, da es hieß dass Paragon schon einen Vorvertrag unterschrieben hätte, was jetzt aber nicht der Fall ist. Ich denke dass wohl bald eine Versammlung stattfinden wird und - meines Erachtens - auch nötig sein wird um die Leute mal wieder zu informieren was im Moment eigentlich Stand der Dinge ist. Kennt sich ja keiner mehr aus. Aber ich denke das wird passieren wenn die Gespräche & Verhandlungen abgeschlossen sind. Dir muss aber auch klar sein dass Paragon Weltbild natürlich wieder auf Vordermann bringen will, und dafür sein Geld reinsteckt, um Weltbild dann wieder natürlich mit einer satten Gewinnbeteiligung wieder weiterverkaufen zu können. Paragon ist im Moment nicht mehr als ein "Zwischenhändler" Das sollte allen bewusst sein. Es weiß keiner ob Paragon uns schon neue Verträge hinknallt und was wir dann für Verträge kriegen wenn dann mal ein Käufer für das "gesunde Weltbild" gefunden ist. Das sind Dinge die leider so sind aber viele nicht wahr haben wollen. Viele wollen aber anscheinend auch nicht wahr haben dass der Betriebsrat dafür kämpft dass es entweder nicht so weit kommt, oder zumindest nicht ganz harte Einschnitte in Lohn & Urlaub gibt. Und dafür DANKE BETRIEBSRAT UND DANKE ver.di

      Löschen
    2. Ein Vorvertrag ist ein Vorvertrag. Der ist ja auch unterschrieben. Aber ein Vorvertrag ist niemals rechtlich bindend, sonst wäre es ja kein Vorvertrag. Logisch oder.....? Leute was erwartet ihr, dass wir in Null Komma Nichts gerettet sind und das ohne Aderlaß......meine Güte, man bekommt hier echt Zweifel, beim Lesen.

      Löschen
  3. Tja, ist doch ganz simpel -- hier im Blog traut sich jeder -weil anonym- sich auszukotzen und "ALLES" auf Verdi und BR schieben. . . Wer von denen, die solch üble Beiträge schreiben, traut sich den dem Herrn Geiwitz dies zu schreiben?
    Adresse ist ja bekannt....und ganz ehrlich -sorry- diese Verfasser sind echt "unterbelichtet" .
    Ich wüßte nicht, was ich als BR und Verdi tun würde mit solch Beleidigungen und Anschuldigungen.
    wünsche allen die jetzt noch bei WB sind, die ,wirklich kämpfen und verhandeln oder sonstwas positives beitragen viel Erfolg, gute Nerven und noch viel Kraft..!!!
    Bin zwar raus, aber wenn ich das höre, unter welchen Bedingungen die MA jetzt arbeiten bin ich echt entsetzt.. Gehen wir doch alle zum Geiwitz-Büro so wie damals vor das Bischofshaus.. Warum nicht ????Ich bin dabei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sich über Andere aufregen aber selbst über einen anonymen Account schreiben... Sorry aber sehr viel helleres Lichtlein scheinst du auch nicht zu sein. Dann schreib ihm doch ´ne E-Mail hast doch eh nix mehr zu verlieren! Geiwitz kann auch nix dafür wenn Paragon nicht unterschreibt... Wenn dann müssen wir schon nach München und beim Paragon-Gebäude einmarschieren!

      Löschen
  4. Heute lese ich in der Augsburger Allgemeinen, dass Paragon langsam die Lust an Weltbild verliert, weil Verdi nicht zulassen will, dass weitere 250 Leute entlassen werden. Für mich ist das der Beweis, dass Paragon nie den Gedanken hatte, Weltbild als Konzept 2.0 zu übernehmen und damit uns alle getäuscht hat - Geiwitz, die Gewerkschaften und die Mitarbeiter. Und sicher wäre das nicht das Ende der Fahnenstange, wenn Paragon einsteigen würde. Denn Paragon ist eine Gelddruckmaschine. Denen geht es nur darum, die "richtigen" Gewinne für Investoren zu erwirtschaften. Ob sie dafür 1.000 Leute, 1.200 oder nur 700 beschäftigen, entscheidet sich an der Spanne des Gewinns, nicht an dem Schicksal von Beschäftigten. Dass die Gewerkschaft dagegen die Interessen aller Beschäftigten vertritt und nicht nur einer Gruppe von Leuten, die sich vor Entlassungen geschützt fühlen, weil sie glauben unentbehrlich zu sein, kann ich gut verstehen. Klar sein muss Paragon, dass wir Beschäftigten nicht alles mit uns machen lassen, was sich das angloamerikanische Großkapital, das dahinter steht, in seinen Träumen vorstellt. Unsere soziale Marktwirtschaft hat sich bewährt und wir kämpfen dafür, dass sie sozial bleibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist überhaupt nichts ein Beweis. Ihr solltet alle einfach mal abwarten, und euch nicht an den ganzen Spekulationen beteiligen, die oft einfach nur politisches Spiel sind, von allen Seiten. Aber diese ganzen Kommentare hier sind echt grenzwertig. Möchten Sie einen Investor? Denke ja. Und ein Investor wird hier niemals investiere, ohne das es sich lohnt. Das ist nun einfach mal das ABC der Betriebswirtschaft. Ihr tut ja alle so als wäre das was schlimmes. Wacht auf, wir sind insolvent. Und ich für meinen Teil wünsche mir, dass am Ende vielleicht 1.000 Personen weiter arbeiten können, besser als nichts. Mir scheint aber so, dass manche hier das System von "es muss sich am Ende immer rechnen" nicht verstanden haben. Weltbild ist keine Heilsarmee.....

      Löschen
  5. Hallo,
    Was für ein Zensur herrscht den hier?
    also mann kann schon fast das ganze hier komunistisch ansehen wenn ich posten kann was ich will
    und meine Meinung frei äussern kann.
    Der grosse Diktator Verdi!!!!!!!!!!!!

    schauts das mein kasperle theater veröffentlicht wird

    AntwortenLöschen
  6. Um bei Mertesacker zu bleiben. Liegen die Verhandlungen dann jetzt auch in der Eistonne? Aber um mal bei den bekannten "Fakten" zu bleiben:
    * Paragon ist alternativlos
    * der Umsatz und das Ergebnis liegen etwas über den Erwartungen
    * strittig bei den Verhandlumgen scheint die Höhe der noch abzubauenden Stellen zu sein
    * die Übernahme wurde zunächst von Mai auf Juni und jetzt von Juni auf ? verschoben
    Mal etwas Spekulationen - ohne Spezialwissen über Insolvenz etc. zu haben:
    Wenn die Mittel noch da sind Weltbild weiterzuführen, dann sitzen Geiwitz und Co bequem am längeren Hebel und können entsprechende Forderungen durchsetzen oder das Ganze "aussitzen". Wenn die Mittel nicht mehr da sind oder knapp werden, dann wird man wohl in den sauren Apfel beißen müssen. Und das irgendein Investor aus sozialen Aspekten ohne Gewinnabsichten hier investiert halte ich für sehr unwahrscheinlich. Jeder Investor wird lieber früher als später Gewinne erzielen wollen und das Risiko seine Investition zu verlieren minimieren. Also bliebe da wohl wenig Spielraum für ein Wunschkonzert.
    Und dass das Ganze auch noch durch Gerüchte, Spekulationen, politische "Spielchen" verzerrt wird, verwundert mich nicht wirklich.
    Aber wie bei dem Spiel gegen Argentinien auch wird es wohl eine Zitterpartie bis zum Abpfiff bleiben. Nur schade, dass viele nur auf den Zuschauerrängen sitzen und man nicht immer genau weiß, wer eigentlich der Gegner ist und wann das Spiel zu Ende ist. Da ist Fußball doch "einfacher"...

    AntwortenLöschen
  7. Neueste Nachrichten. Spiegel online, manager-magazin, buchreport, börsenblatt. Weltbild vor der Zerschlagung. Morgen ein letztes Gespräch zwischen Paragon und Geiwitz.Weltbild macht jeden Monat Millionen EUR Verlust. Lieferzeiten bei Weltbild so testete die Augsburger Allgemeine bei 8 - 9 Tagen. verdi will höchstens noch 50 Kündigungen zulassen, Paragon will 150 Kündigungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufmerksamer Leser8. Juli 2014 um 20:53

      Man sollte nicht alles glauben, was derzeit in der Zeitung steht. Offenbar versuchen die unterschiedlichen Parteien Stimmung über die Presse zu machen. Wenn man die Artikel vergleicht, stellt man außerdem fest, das alle irgendwie voneinander abgeschrieben haben und tatsächlich nur sehr vage Informationen vorliegen. Einige davon sind auch völlig falsch: Zum Beispiel stimmt die angegebene Mitarbeiter-Anzahl nicht – wir sind schon lange keine 1250 Leute mehr in Augsburg.

      Löschen
  8. Hallo, warum lässt da BR nicht eine Liste herumgehen, da wo drauf steht, wer möchte freiwillig in die Transfergesellschafft wechseln. Ich glaube da sind einige dabei, die gehen möchten. Und dann kann mann ja weitersehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahaha, die Leute, die Ende März freiwillig wechseln wollten, durften auch nicht alle. das war die reinste Verarsche damals und total unstrukturiert und unüberlegt. wahrscheinlich wollen dann mehr als 150 leute gehen. Paragon hätte sein Ziel erreicht, der BR wäre überrascht, wie viele gehen möchten. Aber du hast Recht, naiv gesehen wäre das eine gute Lösung.

      Löschen
    2. Sehr sinnvoll finde ich diese Idee, sollte man mal dem BR vorschlagen, dann kommen wir ja bestimmt und ganz schnell auf die von Paragon gewünschte Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und alles ist gut, ich vermute nur das momentan die Anzahl von 150 MA´s die freiwillig in die Transfergesellschaft wollen, nicht ausreicht, dann haben wir hier demnächst ein Unternehmen mit hohen Forderungen des neuen Investors nach schwarzen Zahlen in Q4/14 aber keiner der MA ist mehr da. Viel Spaß WB 2.0 klingt nach einer super Strategie, weiter so

      Löschen
  9. Gute Idee mit der Liste. Ich kenne etliche Kolleginnen und Kollegen, die freiwillig in die TG gehen würden. Ich übrigens auch! Zumal ich mehr und mehr das Gefühl hab, dass dies kein Weltbild-Betriebsrat ist, sondern eine Privatveranstaltung von Verdi. Traurig für Weltbild und traurig für die Belegschaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bloß blöd, dass es ohne die ver.di gar keine Transfergesellschaft gebe würde, in die du dich jetzt so großzügig abseilen willst.

      Löschen
  10. weil das hier kein Wunschkonzert ist, ganz einfach.....wenn jemand gehen möchte, dann soll er doch bitte kündigen. Und nicht auf Kosten anderer in die Transfergesellschaft gehen. Dort ist eigentlich Platz für die, die gekündigt werden und nicht so einfach einen neuen Job finden. Jemand der nicht mehr weiter hier arbeiten möchte, soll gefälligst selber kündigen, das wird ja alles immer schöner. Die Transfergesellschaft ist nicht "Urlaub auf dem Bauernhof".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist denn das für eine Antwort... das Arbeiten bei Weltbild ist bei weitem alles andere als ein Wunschkonzert
      und auch nicht die Entscheidung derer, die freiwillig wechseln würden, um endlich Lösungen zu schaffen.
      Es geht um Lösungen, die nicht auf Kosten aller stattfinden.
      Wenn sich welche freiwilllig melden , ist das doch sinnvoller ,als wenn Menschen wieder gekündigt wird,
      die vielleicht dadurch in grosse Probleme kommen, Familien haben etc pp..

      Jeder von uns weiss doch, dass eine Transfergesellschaft kein Urlaub auf dem Bauernhof ist,
      aber noch weniger ist es diese nervenaufreibende Situation unserer Firma,
      wo wir nur alles aus dem Internet und Zeitungsberichten erfahren .

      Und wir Mitarbeiter sind nicht dumm... Versand arbeitet auf Teilzeit,
      kommen später, werden früher heimgeschickt und das schon zu Beginn eines neues Monats.

      Die Retoure kommt einem vor wie eine extrem beengte Zwischenlösung...

      Freunde, wir können schon mitdenken ;-)... redet mit uns.. bevor die Zeitungen es tun !

      Löschen
    2. Man sollte auch nicht alles glauben, was da in der Zeitung steht. Und nein, freiwillig gehen ist nicht die Lösung. Es müssen ja in Summe die Leute gehen, die wirtschaftlich Sinn machen, das heißt der Betrieb muss weiter geführt werden. Da kann ich nicht einfach jeden nehmen, der sich freiwillig meldet. Was erwartet ihr eigentlich, dass da von heute auf morgen ein Investor ist und alles wieder happy ist. Sowas ist immer ein aufreibender, langer Prozess! Ich finde diese Beiträge einfach unglaublich......

      Löschen
    3. ach ja, und wenn die, die freiwillig gehen möchten, einfach kündigen, dann erledigt sich das Problem auch, weil ich dann sowieso weniger Leute habe. Also nur zu, wer möchte. Aber dafür dann die Transfergesellschaft nutzen, weil man da weicher fällt, nein, dafür ist es nicht gedacht. Ich finde das Verhalten von den ganzen Leuten die da freiwillig reingewechselt sind (sowas gibt es bei anderen Insolvenzen zum Teil gar nicht), sowieso total unfair gegenüber allen anderen....

      Löschen
  11. Ob welche in dei Transfer wechseln oder bleiben: Alles ist ungerecht in so einer Situation. Allerdings muss schon gesagt werden: Die Bischöfe haben die Transfer aus sozialer Verantwortung gegründet, eben dafür, dass die von der Insolvenz Betroffenen weicher fallen als in nicht-kirchlichen Betrieben. Es war auch ungerecht, dass Abteilungen aufgelöst wurden, die vom Insolvenzverwalter oder wem auch immer, nicht für wichtig genug gehalten wurden, um sie weiterzuführen. Wer jetzt bei WB im Paragon-Boot sitzt, sollte dankbar dafür sein und nicht noch anderen Steine hinterherwerfen. Mit solchen Leuten würde ich nicht arbeiten wollen. Oder ist es fair gewesen, dass Familienväter um die 50 ihre Arbeit verloren haben, während junge Leute, die nicht einmal 30 sind, bei IT und New Media bleiben durften? Wer sich hier zum Richter aufschwingt, sollte selbst schauen, dass er nicht gerichtet wird.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.