Montag, 28. Juni 2010

Hunger? Fressen Sie doch aus der blauen Box!


Leitung Fulfillment lehnt Anschaffung von Kühlschränken ab.

Das Thema stinkt – und das nicht nur den betroffenen Kolleginnen und Kollegen in den Lager- und Versandbereichen: Weit und breit kein Kühlschrank, um mitgebrachte Brotzeiten bis zum Verzehr aufzubewahren! Sommer für Sommer erreichen den Betriebsrat deshalb begründete Beschwerden: Verdorbenes Essen, verdorbener Magen … Aus der Belegschaft wurde deshalb in Eigeninitiative bereits das Gewerbeaufsichtsamt eingeschaltet. Gut so!

Der Betriebsrat hat sich mit einem eindringlichen Schreiben an die Geschäftsleitung Fulfillment gewandt und die Anschaffung von Kühlschränken gefordert. Was in den Verwaltungsgebäuden selbstverständlicher Ausstattungsstandard ist, muss auch im Lager/Versandbereich gegeben sein.

Doch Fulfillmentleiter Fritz Haugg ist hier anderer Meinung: Kühlschränke seien zu teuer – und außerdem müssten sie saubergehalten werden, ließ er den BR wissen.
Deshalb hat man jetzt die Brotzeitaufbewahrung aus überhitzten Containern herausgenommen und stattdessen in den schmutzigen und staubigen Lagerhallen offene Boxen zur Aufbewahrung der Brotzeit eingerichtet.
Dort allerdings ist es teilweise durch Sonneneinstrahlung genauso warm. Tolle Verbesserung: statt ranzig und durchgeweicht sind die Käse/Wurst-Brote künftig ranzig, durchgeweicht und staubig …


Der Betriebsrat bleibt natürlich bei seiner Forderung und wird weitere Maßnahmen und Aktionen einleiten.


Wie denken Sie darüber? Sollte Weltbild 10.000 Euro in Kühlschränke für 500 Mitarbeiter investieren? Oder für das selbe Geld noch einen SAP-Berater ins Haus holen (für zwei Wochen)? Lassen Sie’s uns wissen!

Kommentare:

  1. Die Rollgestelle mit den blauen Boxen zur Brotzeitaufbewahrung stehen nicht mehr in den Hallen sondern in den Nichtraucherraum ( Raum hinter der rechten Tür auf dem Foto). Der Hammer ist der, das diese Boxen wirklich schwarz vor Dreck sind. Hier kommt der Arbeitgeber seinen Pflichten nach Schaffung gesundheitsförderlicher Arbeitsplätze Arbeitsstättenverordnung ) , eindeutig nicht nach. Das ganze zeigt auch wie die Kolleginnen und Kollegen im Lager diskriminiert werden. Hier wird wirklich gespart was das Zeug hält.Massenhaft Leiharbeiter, Mängel in der Sauberkeit und Hygiene. Da sollte der Betriebsrat mal etwas mehr Druck machen. Die Gesetzeslage ließe dies zu. Wurden die Sicherheitsbeauftragten schon informiert? Wurde der Betriebsarzt schon informiert? Über ein Beschwerdeverfahren könnte die Einigungsstelle angerufen werden. Doch dazu fehlt offenbar der Wille auch mal auf Konfrontation zu gehen.

    AntwortenLöschen
  2. Zitat: Wie denken Sie darüber? Sollte Weltbild 10.000 Euro in Kühlschränke für 500 Mitarbeiter investieren? Oder für das selbe Geld noch einen SAP-Berater ins Haus holen (für zwei Wochen)?
    Für 10.000€ wird kein SAP-Berater 2 Wochen arbeiten. Wenn man Glück hat, reicht es für 1 ganze Woche.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist einfach nur armselig. So etwas würde ich mich gar nicht trauen zu sagen (zu teuer). Und wenn man dann noch den Glaspalast zum Vergleich heranzieht, wird es nur noch peinlich. Wie weit ist diese Firma noch bereit, mit der Schlechtbehandlung der Mitarbeiter zu gehen ?

    AntwortenLöschen
  4. An den ersten Kommentator:

    Das finde ich unfair: im Blog wird darüber berichtet, dass der BR Schritte unternimmt, um die Situation zu ändern, und dann heißt es, der Wille zur Konfrontation fehle... Offenbar ist der BR an der Arbeit. Gesetzeslage hin oder her, man muss ja mal anfangen. Und das hat der BR offenbar getan. Danke dafür - und natürlich viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  5. Dass sich bei so vielen Mitarbeitern wahrscheinlich keiner für das Sauberhalten der Kühlschränke zuständig fühlt, ist nachvollziehbar. Ist ja in den Büros schon immer so, dass wenige Mitarbeiter sich darum kümmern müssen)gammlige Lebensmittel zu entsorgen, weil sie vergessen wurden.

    Das ist wahrscheinlich auch der wahre Grund, warum die Anschaffung von Kühlschränken abge"hauggt" wird.

    Warum gönnt man den Leuten aber nicht solche Spindschrankwände, wie man sie den Callcenter-Sklaven... pardon... Agenten auch zur Verfügung stellt? So ist das Essen jedenfalls kühler gelagert und man schließt gleichzeitig aus, dass einem was geklaut wird.

    Ansonsten würde ich mir einfach ne Tiefkühlpizza in die Box legen. Bei den momentanen Temperaturen ist sie bis mittag knusprig. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Naja, Spindwandschränke - und dauerhaft kühler? Bei steigenden Temperaturen helfen die auch nicht weiter.

    Aber siehe dort: es gibt einen Kühlschrank! Aber auch da versagt das 'Management', wie scheinbar überall - mit dem Kühlschrank! ;-)

    Ich denke aber, mit entsprechenden Appellen (am Kühlschrank direkt) und der Vergabe eindeutiger Zuständigkeit, den jeweiligen Kühlschrank zu hegen und zu pflegen - wie auch zu Hause: Mama oder Papa! - kriegt man das Hygiene- und Haltbarkeitsproblem sicher in den Griff.

    Deutschland war doch mal berühmt für Pünktlichkeit und Fleiß! Reimen sich darauf nicht auch Sauberkeit und - Eis? Tja, da wären wir wieder beim Thema Kühlschrank! Die Anschaffung lohnt sich sicher doch: kühle Wurst- oder Käsestullen wie frisch belegt machen die engagierte Belegschaft vollends glücklich!

    Und das ist es doch eigentlich, was jede Geschäftsleitung will: zufriedene, motivierte, pumperlgsunde MitarbeiterInnen, die proaktiv am Unternehmenserfolg teilnehmen und -haben! Oder sollte ich d e r m a ß e n hinterm Mond leben?

    Apropos Callcenter-Sklaven: na-na! Wem ein Kühlschrank gegeben, der kann in der Hierarchie doch nicht so weit unten stehen! Ach ja, Hierarchie: Kühlschränke als Mittel, um deutlich zu machen, wer unten und wer oben steht - vielleicht kein Novum, aber immerhin ein cleveres Instrument, das sich der grassierende Neo-Liberalismus auf die Fahnen und in sein Strategiebüchlein schreiben kann.

    Um nun wirklich mal 'n Punkt zu machen: George Orwell, alias Eric Arthur Blair (1903–1950, also alt ist der mit seinen Ansichten nun wirklich nicht geworden!), sicher am bekanntesten durch seine Fabel 'Animal Farm - Farm der Tiere' und '1984', war es ja wohl, der die goldene Regel bekannt machte: „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.“

    In '1984' prägte er unter anderem Begriffe wie 'Doppeldenk' und 'Neusprech'. Aber sicher liege ich da wieder ganz falsch, dass mich Neo-Liberalismus so sehr an Frühkapitalismus erinnert. Sollte ich mich hier nicht offensichtlich eines 'Gedankenverbrechens' überführt haben...? Und vielleicht besser aufpassen, dass ich nicht als 'Unperson' ende...!

    AntwortenLöschen
  7. Wegen " unfair " Vorwurf:
    Zur Klärung der Situation. Schon vor Monaten wurde der Betriebsrat über das sich abzeichnende Problem ( Sommer kommt , Hitze kommt ) informiert. Die Brotzeitboxen standen in den Raucher- Pausen - Containern. Das diese Container sich samt der Boxen im Sommer aufheizen würden das wurde dem BR vor Monaten mitgeteilt. Der BR hat nach meiner Kenntnis dann der Maßnahme der Lagerleitung zugestimmt die Brotzeitboxen in die kühleren Hallen zu verschieben. Dort standen sie knapp 5 Stunden. Der BR veröffentlicht auf dieser Website also eine Situation die es so eigentlich nur knapp 5 Stunden gab. Das nenn ich "sachliche aktuelle Berichterstattung". Erst dann hat ein betroffener Mitarbeiter weitere Schritte ( Meldung an Behörden was sein gutes Recht ist ) in die Wege geleitet. So was hat der BR ausser diesen Blog Artikel bisher unternommen? Was hat der Gesundheitsausschuss unternommen?? So weit ich das überblicke haben die genannten seit Monaten NICHTS unternommen ausser darüber zu debattieren und zu reden, wenn überhaupt. Das ist aktueller Stand der Dinge. Es ist gar nichts unfaires daran dies zu kritisieren. Dieser BR wurde gewählt und hat Verpflichtungen übernommen. Diese sollte er auch ausführen und sich um Abhilfe bei der Hitze und Dreck Krise bemühen. Stattdessen benutzt man diese Probleme zur Eigenwerbung . Weder haben die Kollegen bis heute eine Kühlschrank noch wurden die blauen Boxen bisher gereinigt. Aber das sind ja meistens nur Leiharbeiter, wen interessiert das schon.

    AntwortenLöschen
  8. Lieber UNFAIR,

    die Kernaussage deines Beitrags liegt aus meiner Sicht in den Worten "So weit ich das überblicke..." Du überblickst es eben nicht. Also mach' dich lieber schlau und spar dir deine Verleumdungen.

    Wenn du alles soviel besser weißt und kannst, geh' doch einfach mal im BR-Büro vorbei und erklär den KollegInnen, wie Betriebsratsarbeit besser funktioniert.

    Das wäre möglicherweise ein konstruktiver Beitrag. Auf dein verlogenes Betriebsrat-Bashing können alle gerne verzichten.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde, wir sollten über die Kühlschränke reden und darüber, wie wir sie endlich kriegen.

    Wer was wann irgendwie vielleicht falsch gemacht oder versäumt hat, spielt doch keine Rolle. Hauptsache, der BR ist jetzt dran und setzt unsere Interessen durch!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo anonym vom 04.07.2010:

    Wenn du mir " Verleumdung " vorhälst dann solltest du auch eine Anzeige erstatten. Das eine geht nicht ohne das andere.

    Kleiner Tip von mir. Ein Betriebsrat ist keine juristische Person und kann somit keine Rechtsgeschäfte durchführen. Er kann nicht klagen und auch nicht verklagt werden. Also mach du dich erst mal schlau bevor du so einen Mist abläßt.

    Also das mit der " Verleumdung " fällt dann schon mal weg.

    Ins BR Büro gehen und die Arbeit für den BR machen schlägst du mir vor.

    Warum sollte ich !

    Verlogenes Betriebsrat- Bashing?

    Meine Anwort dazu:

    Die unkontrollierte Ausbrüche eines Verbalamokläufers.

    Halt dich bitte aus diesem Forum raus. Du taugst nicht dazu.

    Und falls du der bist für den ich dich halte, ein gewisses neues BR Mitglied, solltest du etwas vorsichtiger werden. Denn vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand. Wer so beleidigt wie du der hat schnell mal ne Anzeige am Hals.

    AntwortenLöschen
  11. Ich würde sagen es ist einfach schweineheiß............

    AntwortenLöschen
  12. Das Gewerbeaufsichtsamt hat sich der Sache angenommen. Sie waren schon da und haben es bemängelt das , das ein Schaustall ist.Die Auflagen sind vielseitig, es kommt ballt ein Kühlschrank.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.