Dienstag, 27. November 2012

Wichtige Informationen über das Streikrecht



Streik liegt in der Luft ... es riecht nach Streik...

Wenn die Arbeitgeber auch bei der nächsten Tarifverhandlung am 29.11.12 kein brauchbares Angebot vorlegen, wird es Zeit, Stärke zu demonstrieren.

Streik, wie geht das ?
Darf ich das ?
Was kostet das ?
Warum soll ich streiken ?

Das dürften die Fragen sein, die sich jemand stellt, der noch nie gestreikt hat.

Warum soll ich streiken ?

Jeder, der nach Tarif bezahlt wird und gerne eine Tariferhöhung haben möchte, sollte sich persönlich dafür einsetzen, denn von alleine wird der Tarif nicht erhöht.
Das Tarifgehalt wird von den Arbeitgebern und der Gewerkschaft ausgehandelt, die Gewerkschaft vertritt ihre Mitglieder.

Um die Gewerkschaften zu schwächen, zahlen die Arbeitgeber die Tariflöhne auch an Mitarbeiter, die nicht in der Gewerkschaft sind.
Aber höhere Tariflöhne werden nur von der Gewerkschaft durchgesetzt, von niemandem sonst !

Kommen wir zu den Außertariflichen.
Natürlich werden diese Gehälter auch angelehnt an die Tariferhöhungen erhöht, wobei hier noch eine subjektive Komponente dazukommt und es im Gegensatz zu den Tariflöhnen keinen Anspruch auf eine wie auch immer geartete Gehaltserhöhung gibt.

Das heißt, wenn die Tariferhöhung niedrig ist, wird auch der AT wenig oder nichts bekommen.
Daher macht auch ein Streik von Außertariflichen Sinn, zeigt Solidarität und setzt ein Zeichen, falls man mit den freiwilligen Gehaltserhöhungen der letzten Jahre (Stichwort Reallohnverlust) nicht immer ganz zufrieden war.

Streik, wie geht das ?

Die Gewerkschaft ruft zum Streik auf.
Es gibt Streikposten vor dem Betrieb, die deutlich signalisieren, dass dieser Betrieb bestreikt wird.
Jeder Arbeitnehmer des Betriebes kann und soll streiken.

Organisierte Arbeitnehmer treffen sich im Streiklokal, um sich dort für das Streikgeld einzutragen.

Darf ich das ?

Der Streik ist ein Grundrecht (Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz) und das rechtmäßige Mittel zur Durchsetzung der Tarifforderung (BAG vom 12.9.1984 - 1 AZR 342/83).
Das gilt für Warnstreiks wie für Vollstreiks.

Die Teilnahme an einem rechtmäßigen Streik stellt keinen Verletzung des Arbeitsvertrages dar.
Maßregelungen durch den Arbeitgeber wegen der Teilnahme an einem Streik sind verboten.
Während des Streiks ruht das Arbeitsverhältnis.

Der Arbeitnehmer braucht keine Arbeitsleistung zu erbringen und hat auch für die Dauer des Streiks keinen Anspruch auf Arbeitsentgelt.
Eine Abmeldung beim Arbeitgeber ist nicht nötig, dieser kann davon ausgehen, dass ein Arbeitnehmer, der nach einem gewerkschaftlichen Streikaufruf nicht zur Arbeit erscheint, von seinem Streikrecht Gebrauch macht.

Nochmal: darf ich das ?
Eigentlich muss ich das, wenn der Arbeitgeber kein akzeptables Angebot macht, sonst fehlt am Ende etwas in der Tasche !

Was kostet das ?

Gewerkschaftsmitglieder erhalten Streikgeld von der Gewerkschaft.

Unorganisierte Arbeitnehmer, die solidarisch mitstreiken, aber kein Gewerkschaftsmitglied sind, werden für die Streikzeit vom Arbeitgeber nicht bezahlt.

Es gibt die Möglichkeit, vor Ort zu Streikbeginn in die Gewerkschaft einzutreten, Sie erhalten dann ab sofort ebenfalls Streikgeld.


Kommentare:

  1. Wenn es soweit ist: AUF MEINE UNTERSTÜTZUNG KÖNNT IHR ZÄHLEN!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich sind dann wirklich ALLE mal solidarisch und machen mit. Aber wahrscheinlich gibt es wieder den einen oder anderen, der Arbeiten geht, damit er später einen besseren Job bekommt. Mir wird schlecht .....

    AntwortenLöschen
  3. Man sollte halt mal ´ne ausnahmslose Aussperrung machen, dann will ich diejenigen hören und sehen die sich immer über die Gewerkschaft und den Betriebsrat lustig machen, denen wird dann nämlich das Lachen ganz ganz schnell vergehen! Und eigentlich sollte so wie sich´s auch richtig gehört der Tarifvertrag nur für die gelten die in der Gewerkschaft sind und auch was dafür tun um die Forderungen zu erreichen / durchzusetzen!!! Was glaubt ihr wie schnell die alle den Mitgliedsantrag bei ver.di unterschreiben? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die Nicht-Verdi-Mitglieder gewaltsam zwingen, den Mitgliedsantrag zu unterschreiben? Toller Vorschlag.

      Löschen
    2. Es ist jedem nach wie vor selbst überlassen ob er das dann macht oder nicht!

      Löschen
    3. was heißt gezwungen, jeder der trotz Streik´s in die arbeit geht, ist doch zufrieden mit dem wie es ist...

      Löschen
    4. Richtig, jeder der nicht mitstreikt, erklärt sich damit einverstanden dass es bald kein Weihnachts- und Urlaubsgeld mehr gibt. Ich weiß ja nicht wie viele sich das leisten können??? Dürften aber nur die wenigsten sein...

      Löschen
  4. Bin auf alle Fälle beim Streik dabei und meine Kollegen - eigentlich die ganze Abteilung auch.
    Es geht nicht dass sich die "Oberen" die Taschen voll machen und wir leer ausgehen. Die Indianer leisten die Arbeit,
    nicht die Häuptlinge!!!

    AntwortenLöschen
  5. Auf weitere elf Leute könnt Ihr beim Streik zählen. Wir sind dabei.

    AntwortenLöschen
  6. Wir erwarten Randale totale Ausnahmezustand für solch eine Vera... Wir leben nicht im Mittelalter wo so ein Klassenunterschied herscht. Der kleine Mann macht die Arbeit und nicht die Sesself....

    AntwortenLöschen
  7. Bald ist es so weit.....wir sind gespannt was passiert,
    ob sich was tut.
    Ansonsten tun wir was :-) !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünschte in unserer Abteilung würden mehr Kollegen diese Einstellung an den Tag legen!!! Wie kann man nur so blöd sein und nach alldem Trara nicht mitstreiken???? Geht mir irgendwie nicht in den Kopf!!!

      Löschen
    2. ja leider verstehen manche den Sinn davon nicht, aber jeder hält die Hand auf wenn´s dann mehr geld gibt, ob er was dafür getan hat oder nicht.
      Aber wir sind bereit und wenn´s ist sogar sofort....

      Löschen
  8. Also wer nach diesem Post der Tarifkommission nicht streiken geht ist für mich einfach doof! Kündigung des MTV ist ein absolutes NO GO!!!! UND DAS BETRIFFT UNS ALLE!!!! ALSO GEHT AUF DIE STRASSE UND MACHT GEBRAUCH VON EUREM RECHT!!!!!!!!!!!!!!!!!! UND KÄMPFT AUCH DAFÜR!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Das Thema MTV hatten wir doch erst. Irgendwie ticken die Arbeitgeber nicht richtig. Mir kommt es vor als ob da ein paar Verrückte am Verhandlungstisch sitzen. Was soll das bringen ? Der letzte MTV bleibt in der Nachwirkung bis ein neuer MTV ausgehandelt ist. Und das kann Jahre dauern. Offensichtlich wollen uns die Arbeitgeber eine 18 monatige Nullrunde zumuten. Dann haben sie aber ganz schlecht gearbeitet. Ist der wirtschaftliche Erfolg so gering ausgefallen?? Ist es ihnen egal ob wir mit unserem Lohn kaum noch über die Runden kommen weil alles (Mieten, Mietnebenkosten, Benzin, Urlaub, Lebensmittel ) teurer geworden ist?? Offensichtlich ist es ihnen egal. Mir ist es dann auch mal eine Zeit lang egal ob im Lager die Räder still stehen werden. Wir fallen mit so einen miesen Abschluss unter das allgemeine wirtschaftliche Niveau. Überall wird prognostiziert das die Bürger zum Weihnachtsgeschäft einkaufen wollen. Es sind die Arbeitgeber die die Folgen eines Streiks verantworten müssen. Am besten sie bezahlen das auch gleich aus ihrer Privatkasse. Bei einem Streik bin ich dabei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss schon verdammt schlecht gelaufen sein mit 40000000 Euro Überschuss!!!

      Löschen
    2. Wer hatte denn den Überschuss? Jeder einzelne Arbeitgeber?

      Löschen
  10. Man merkt wohl im Leben erst dann etwas, wenn das "Gute" vorbei ist. Also zieht Euch warm an, raus auf die Straßen und anfangen zu streiken.
    Den Überschuß für dieses Geschäftsjahr, müssen wir wohl noch spürbar absenken.

    Vielleicht klingelt´s dann in den Köpfen der Arbeitgeber, das ohne uns nichts geht!
    Lasst Euch nicht von Aussagen runter machen, dass aufgrund schlechtens Geschäft´s Mitarbeiter gehen müssen. Dafür muß auch gezahlt werden und nicht gerade wenig!

    AntwortenLöschen
  11. Auf gehts!!!!!! Pfeifen auspacken, Plakate aufstellen.
    und Motto des Streiks !!!!!SO NICHT!!!!!!!
    MTV zu kündigen ist wie zurück in die Steinzeit. DAS WOLLEN WIR NICHT!!!!
    über eine schnellere Info seitens von Betriebsrat für weitere Schritte wäre supeeeeer.

    AntwortenLöschen
  12. Baseballschläger und Mollotovcoctails sind bereit????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klaro!! Baseballschläger ist auch schon ausgepackt und die Scharfschützen gehen morgen um Null Achthundert in Stellung :D

      Löschen
  13. Das ist ein absolutes NOGO das die uns den MTV kündigen wollen!!!!!! Die "oberen Herren" stocken ihr Gehalt um 5% auf und ehrlich, mich würde mal brennend interesieren wieviel bekommt der "ausscheidende Geschäftsführer" Abfindung?????.... Der neue Anbau für das AKL....und die Umstellung auf SAP... da hat man Geld dazu und da wird niemals gejammert.....Aber wenn die kleinen mal was fordern, JESSAS da ist dann kein Geld da......ALSO LEUTE WACHT AUF.....JEDER DARF STREIKEN OHNE BENACHTEILIGUNG !!!!!!! Der Streik ist ein Grundrecht (Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz) und das rechtmäßige Mittel zur Durchsetzung der Tarifforderung (BAG vom 12.9.1984 - 1 AZR 342/83).
    Das gilt für Warnstreiks wie für Vollstreiks.

    Die Teilnahme an einem rechtmäßigen Streik stellt keinen Verletzung des Arbeitsvertrages dar.
    Maßregelungen durch den Arbeitgeber wegen der Teilnahme an einem Streik sind verboten.
    Während des Streiks ruht das Arbeitsverhältnis.

    JEDER DER STREIKT, ZEIGT, DAS WIR UNS NICHT LÄNGER AUF DER NASE RUMTANZEN LASSEN !!!! Die Arbeitgeberseite hatte lang genug Zeit ein Angebot auf den Tisch zu legen.... Jetzt ist es 12 UHR!!!!!!

    Wer bei diesem Streik nicht dabei ist, der braucht aber dann nicht schimpfen und jammern, das wenn es wirklich so weit kommen sollte, das die unseren MTV kündigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ziemlich unsachlich. Das neue Lager und die Umstellung auf SAP sind ja wohl NÖTIG, sonst geht bald überhaupt nichts mehr und damit wäre KEINEM geholfen.

      Löschen
  14. 1,5% sind unsachlich, Herr Troll.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.