Dienstag, 25. August 2015

Neue Spieler, kein neues Glück: Einigungsstelle vertagt sich


Die mit Spannung erwartete dritte Runde der Einigungsstelle am 24.8 brachte im Wesentlichen folgende Erkenntnisse:
Walter Droege persönlich verhindert weiterhin aktiv jede (Teil)-Einigung zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung. Der Einigungsstellen-Vorsitzende, Holger Dahl,  lehnte eine Feststellung des Scheiterns der Einigungsstelle ab. Es wurde ein neuer Termin, der 29. September, vereinbart.

Diesmal schickte Milliardär Droege seine rechte Hand, RA Kieborz, sowie Herrn Böhm, Weltbild Geschäftsführung, Frau Greffin, stellvertr. Personalleitung und RA Hinkel für ALSO Logistic Services ins Rennen.

Freiwilligenprogramm von Droege torpediert
Zunächst ging es um das beim letzten Termin final verabschiedete Freiwilligenprogramm für Weltbild. Herr Kieborz jammerte, dass sich durch die Insolvenz bei ALSO veränderte Rahmenbedingungen ergeben hätten. Er sagte, dass man zwar prinzipiell das Freiwilligen-Programm „unterstütze“, aber nur zu deutlich verschlechterten Konditionen für die Betroffenen. Dies lehnte der Betriebsrat kategorisch ab. Peter Fitz, Vorsitzender des Betriebsrats, meinte dazu: „Wir können uns nicht darauf einlassen, ein bereits zwischen Geschäftsführung und uns abschließend verhandeltes Ergebnis kassieren zu lassen.“ Auch Holger Dahl zeigte sich über dieses Vorgehen des Arbeitgebers höchst befremdet.

Gescheitert oder nicht gescheitert? Das ist hier die Frage
Die Arbeitgebervertreter versuchten im weiteren Verlauf, den Einigungsstellen-Vorsitzenden dazu zu bewegen, ein Scheitern der Einigungsstelle festzustellen.  In der Konsequenz hätte Weltbild betriebsbedingte Kündigungen einleiten können. Holger Dahl lehnte es allerdings unmissverständlich ab, ein Scheitern festzustellen. Dies begründete er mit dem fehlenden Konzept der ALSO zur Betriebsänderung. Die Einigungsstelle wurde ja für den gemeinsamen Betrieb eingesetzt, sprich ALSO und Weltbild. Deswegen sei ein Scheitern der Verhandlung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Dieselbe Rechtsauffassung vertritt auch der RA Huber auf Seiten des Betriebsrats.

Hochbezahlter Berater-Stab ohne Logistik-Knowhow
Der alleinige Vertreter der Logistik, RA Hinkel - von ALSO-Geschäftsführer Wenz beauftragter „Berater“ - konnte nichts Produktives zum Fortgang der Einigungsstelle beitragen. Herr Wenz, der einen hochbezahlten Stab aus insgesamt 3 Kanzleien beschäftigt, erschien selbst nicht zum Termin. Leider sucht man in seiner teuren Truppe vergebens nach einem nur halbwegs kompetenten Logistiker.

Wie geht es weiter?
Am 8. und 9. September treffen sich Betriebsrat und ALSO im Vorfeld des nächsten Einigungsstellen-Termins zu Gesprächen. Der Betriebsrat erwartet spätestens dann von der Arbeitgeberseite ein klares Konzept über die Fortführung der Logistik. Ohne die Logistik ist das Weihnachtsgeschäft und damit ein Überleben von Weltbild insgesamt akut gefährdet.

Der Betriebsrat vertritt weiterhin klare Positionen: „wir brauchen ein nachhaltiges und klares Konzept, sowohl für Weltbild als auch für ALSO Logistik. Einen sinnlosen Personalabbau ohne tragfähiges Fortführungs-Konzept wird es mit uns nicht geben“, meint Peter Fitz, „wir brauchen klare Vertragsbeziehungen zwischen Weltbild und ALSO, damit der Gemeinschaftsbetrieb erfolgreich weiter geführt werden kann.“

Kommentare:

  1. Und ab 1.10. Alle arbeitslos. Super

    AntwortenLöschen
  2. "Wil einer sich gewöhnen
    so sey´s zum Guten, zum Schoenen.
    Man thue nur das Rechte.
    Am Ende duckt, am Ende dient der Schlechte."
    G o et h e
    (nicht Ihr Autor, Herr Droege, weil Sie halten es ja lieber mit der Avantgarde, so wie Sie diese missverstehen...)

    AntwortenLöschen
  3. Es ist ja wohl klar, dass der BR sich nun einigen MUSS. Ansonsten gibt es kein Sanierungskonzept und ohne Sanierungskonzept keine positive Fortführung. Und ohne positive Fortführung die Abwicklung. Das dürfte ja wohl der Weg des Insolvenzverfahrens sein.
    Dann wird sich ein anderer Logistik-Dienstleister am Weltbild-Auftrag erfreuen und der Also-Standort Augsburg gehört der Vergangenheit an. BR, versuch doch mal in die Situation von Also zu schlüpfen und sieh es von deren Sicht. Es geht hier längst nicht mehr um Gesichtsverlust oder Klassenkampf, sondern um Überlebenskampf. Vermutlich aus der Sicht von Also Augsburg wie der Mitarbeiter. Man sollte wissen, wann man seine Position verändern muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Klassenkampf" ist der probate Ausdruck, wenn jemand die Arbeit von Gewerkschaft und BR in den Dreck zu ziehen versucht. "Klassenkampf" ist so ein Totschlagsargument wie "Nazi". Damit bricht man den Dialog ab und erklärt gleichzeitig, man habe recht, weil - äh...die andere Seite unrecht habe. - Tolles Argument. Wer sowas schreibt, der soll z.B. den TG1 oder TG2 Kollegen, die künftig auch noch vielleicht auf 30 Prozent Lohn verzichten sollen, bitte aus seiner persönlichen Geldbörse die Differenz bezahlen! Na, soll sich der BR immer noch unterwerfen, nachdem bereits mit der GF eine Lösung gefunden worden war??? Welch eine Logik. Heuer doch einfach direkt bei Trenkwalder oder Amazon an, dann hast Du keinen uneinsichtigen BR mehr, der Deinen Job gefährdet...kopfschüttel...

      Löschen
    2. Problem wird sein, dass man die Logistik insolvent gehen lässt und dann wird es keine TG1 oder TG2 in dem früheren Umfang geben.

      Löschen
    3. Ja, glaubst Du denn, der Droege lässt da einen Stein auf dem anderen, bloß weil ein paar Hanseln auf drei Euro verzichten? Für Droege ist Weltbild, und dazu zähle ich immer noch das Lager, ein Lego-Set, das er gebraucht gekauft hat: Das wird erst mal zerschlagen und dann spielt der kleine Walter damit! Und dabei gehen eben schon mal Steine verloren! Wenn es keinen BR gibt wie unseren, dann sogar unnötig Viele!

      Löschen
    4. sehr richtig! danke für diesen Post!

      Löschen
    5. Leute aufwachen, egal ob man das Kind Klassenkampf oder sonstwie nennt. Irgendwann muss man seine Position verändern, sehr richtig. Hier ist ALLES gefährdet und es wird quasi nichts für die Leute geben. Diese "alles oder nichts Strategie" kostet vielen Leuten dann den Arbeitsplatz, nämlich allen!

      Löschen
  4. Einigen ja, aber wir wollen doch alle wissen wie es weiter geht. Und ich möchte dies mit möglichst viele Kollegen und nicht mit unterbezahlten Leihsklaven. Weil wie will man das Weihnachtsgeschäft mit ein Handvoll Kollegen schaffen ohne Leiharbeit?

    AntwortenLöschen
  5. Traurig wie hier selbst die Verhandlungen in der Einigungsstelle von der Geschäftsführung gehandhabt werden. Droege kommt nicht, Wenz hat es auch schon nicht mehr nötig. Die Vorgaben des Vorsitzenden werden ignoriert und gehofft, dass dieser dann das Scheitern bekannt gibt. Solche Arbeitgeber braucht das Land. Konzeptlos = Kopflos!!! Wo liegt denn der Sinn einer solchen Strategie? Dass Personal abgebaut werden muss ist ja jedem zwischenzeitlich klar und wird wohl auch von BR-Seite mitgetragen. Aber ein solches Verhalten zeugt ja nun wahrlich nicht von zielorientiertem Denken und Handeln. Ich frage mich seit einigen Wochen schon wie hat dieser Unternehmer nur seine Milliarden gescheffelt? Kaum zu glauben, dass diese Strategie bei anderen Firmen gewirkt hat.

    Ich habe in der Vergangenheit oft die Arbeit des BR kritisch beurteilt, aber zwischenzeitlich haben die Menschen dort mein tiefstes Mitleid. Der Kommentar von 21:51 zeigt mal wieder, dass es wirklich Menschen gibt, die an ein Konzept glauben. Wenn es dieses geben würde, dann wäre die Einigungsstelle der richtige Ort gewesen, dieses auch mal vorzulegen. Aber da kam ja wieder nichts.

    Einen Kritikpunkt würde ich aber gerne noch an den BR richten. Die Mitarbeiter haben heute auf das Ergebnis der Einigungsstelle mit Spannung gewartet. Enttäuschend war allerdings, dass die Geschäftsführung hier schneller reagiert hat und die Informationen vor dem BR herausgegeben hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sinn der Strategie ist, dass die MitarbeiterInnen das Unternehmen von selbst verlassen. Dies ist aus Arbeitgebersicht die finanziell günstigste und einfachste Variante.

      Löschen
  6. Warum kann mann jetzt nicht auf eine Einigung kommen, es muß jetzt mal gut sein. Und nicht unnötig in die Länge ziehen, FÜR WAS.
    Mitten im Winter eine Arbeit suchen kannste vergessen.
    Wir sind vom BR. und Gewerkschaft enttäuscht, unsere ganze Abt.
    Mann muss alles immer aus dennen Plattform lesen.
    Keine Info über Infoblätter usw. regelmäßig.
    Und mann muß auch mal mit denn Mitarbeiter selber reden, was sie dazu meinen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du vernünftig gewesen wärst würdest Du schon längst eine neue Arbeit suchen, ob erfolgreich oder nicht. Auf Verdi und/oder den BR zu hoffen und dann zu schimpfen bringt doch nichts. Mittlerweile haben wir doch alle feststellen dürfen, dass Dröge vom ersten Tag an ein Konzept hatte, das er jetzt umsetzt. Nur eben nicht das, was mit dem BR vor der Übernahme vereinbart wurde. "Weltbild 2.0" hat der vermutlich, nachdem er lange genug darüber gelacht hat, in den Papierkorb geworfen oder sich `ne Havanna damit angezündet. Und jetzt gibt es nichts mehr zum Einigen. Jede Einigung würde bedeuten, dass der BR den Wünschen der Arbeitgeber komplett nachgiebt. Alles andere wird von denen doch wieder nur torpediert. Abfindung? Lächerlich! Die Aloso Logistik in Augsburg wird nach dem 30.09. Geschichte sein, die Ausleferung für Weltbild macht dann schon irgendwer. Und "leider" muss man dann dort auch noch mehr Personal abbauen (was auch von Anfang an geplant war). Ich hoffe nur, dass dieses Trauerspiel bald vorbei ist, man könnte jeden Tag nur noch kotzen!

      Löschen
    2. Droege und seinem Geschäft hat der BR von Anfang an keine Chance gegeben. Seit Mitte Oktober 2014 wird gegen alle Entscheidungen etc. gewettert. Die GF persönlich beleidigt von Anfang an. Bei alle Kritik an Droege etc, ich kann nicht sehen, wo der BR hier mal konstruktiv gearbeitet hat, er kann nur kritisieren! Wie lautet denn sein Konzept zur Rettung? Da höre ich immer nur mehr Werbung und Kataloge und mehr Aufträge für die Logistik. Aber woher sollen die kommen, vom Himmel fallen? Und Werbung kostet Geld, woher kommt das? Ein Unternhmen muss mal solide schwarze Zahlen schreiben und mit dem Geld auskommen, was es operativ verdient.

      Löschen
    3. Das Konzept hieß Weltbild 2.0. Weder auf der Versand- noch auf der Filialschiene wurde an eine Umsetzung dieses Konzeptes (ein Papier, das schon Makulaturwert hatte, als es unterschrieben wurde; wurde das eigentlich jemals von zwei Verhandlungspartnern unterschrieben?) die mindeste Energie gewendet. Die Werbemittel total zu eliminieren sollte sich als besonders wirksam in der beabsichtigten Zerstörungswirkung erweisen. Merkte und merkt man z. B. tagtäglich im Filialgeschäft: blaue Lippen, Sauerstoffzufuhr over! "Ruinen machen vielen Spaß" und "Hier siehr man ihre Trümmer rauchen. Der Rest ist nicht mehr zu gebrauchen." (beide Zitate von Wilhelm Busch)

      Löschen
    4. Warum soll man eigentlich etwas zerstören wollen, in das man investiert hat? "beabsichtigte Zerstörungswirkung".....sorry, macht keinen Sinne. Und Weltbild 2.0 war leider schon gestorben zu dem Zeitpunkt, weil die dort getroffenen Annahmen schon längst keine Realität mehr waren. Ich kann nichts umsetzen, wenn das Konzept schlicht falsch war.

      Löschen
    5. weltbild 2.0 - war das fortschritt ohne veränderung?

      Löschen
  7. Was ist ab ersten Oktober?
    Wie lange ist die Kündigungsfrist?
    Wie hoch ist meine Abfindung bei einer geplanten Insolvenz. ????????????..

    AntwortenLöschen
  8. @ 21:31 Krieg ich ein paar von deinen Pillen???? Die scheinen echt super zu sein du Poet ;)

    AntwortenLöschen
  9. Es läuft leider klar auf die Abwicklung der Also raus. Der BR hat sich leider, auch dank Verdi, in eine Sackgasse manöveriert aus der er keinen Ausweg mehr findet. Wir Mitarbeiter hätten gerne mitentschieden was mit unseren Stellen passiert. Auch mit weniger Lohn / Gehalt würden viele bleiben wollen. Der BR will aber anscheinend stur bleiben, eventuell auch, weil Verdi bei seinen Amazonaktionen nicht viel erreicht hat und hier ein Zeichen setzen will. Ich kann mich auch täuschen, vielleicht verhandelt der BR auch noch gut. Ich wünsche uns allen viel Glück (auch Weltbild, das jetzt auch wieder mit runtergezogen wird).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind sie sich sicher, dass ihre Annahme korrekt ist? Auf wieviel Prozent ihres Gehalts würden sie denn verzichten? Und glauben Sie, dass die Mehrheit der MitarbeiterInnen auch so sieht?
      Sie machen es sich leicht, die ganze Schuld der Gewerkschaft und dem BR in die Schuhe zu schieben. Anstatt hier speichelleckend im Sinne des AGs zu agieren, sollten Sie mal nachdenken, ob Sie nicht einen Großteil der bisher vernünftigen Arbeitsbedingungen nicht genau den Menschen zu verdanken haben, die Sie gerade treten.....

      Löschen
    2. ab wann wird gekündigt?

      Löschen
    3. zur Antwort vom 26.08.2015 um 08:51 Uhr
      Fakt ist, dass wenn der BR und VERDI im Februar schon eingelenkt hätten, wären wir heute nicht da wo wir leider sind. Es gab genügend MA die bereit gewesen wären freiwillig zu gehen, bei entsprechender Abfindung um sich diesem Druck nicht weiter zu stellen was zwangsläufig krank macht. Was denken Sie denn was auf Sie zukommt, vielleicht Friede,Freude, Eierkuchen etwa!!!!!!! Droege macht was er will, hinhalte taktig und wenn es Ihm dann zu blöd wird, sperrt er hier den Laden komplett zu, und wenn nicht, werden auch Sie dann wenn Sie einer der glücklichen vielleicht sein werden, hier weiter zu arbeiten, dann werden auch Sie ziemlich viel Gehaltseinbußen haben und da würde mich dann interessieren, wie lange Sie das dann hier mit machen.

      Löschen
    4. Diesen 'vernünftigen Arbeitsbedingungen' haben wir doch die nicht konkurrenzfähige Logistik zu verdanken.

      Löschen
    5. Erste vernünftige Analyse der Situation. Was ich besonders beschämend finde, dass die Kollegen in den Filialen und bei Weltbild als Geisel für den Kampf mißbraucht werden.

      Löschen
    6. @Anonym26. August 2015 um 10:22: Hätte der BR allen Forderungen Droeges nachgegeben, ja was wäre dann?! Dann stünde Weltbild, und dazu zähle ich die Logistik immer noch, auch nicht besser da. Stattdessen hätte Droege nur gelernt, dass man eine Arbeitnehmervertretung nicht ernst zu nehmen braucht. Bisher haben wir alle, die nach der Insolvenz noch da geblieben sind, einen ordentlichen Tariflohn und es kam zu keiner Entlassungswelle. Stattdessen ist der Richter in Einigungsstelle inzwischen schon genervt von der GF und Droege. Er sieht es korrekt, wenn er sagt, es sei noch nicht ausverhandelt! Warum sollte man einen bereits geschlossenen Kompromiss wieder zerschlagen?

      Löschen
    7. Wenn es dem Investor zu dumm wird, lässt er alles insolvent gehen. Er wird nur mit einer konkurrenzfähigen und gewinnbringenden Firma weitermachen. Da interessiert Ihn leider nicht was ein BR will. Die Einigung wird scheitern.

      Löschen
    8. Tja kann ich nur sagen wenn es dem Herrn Dröge zu blöd wird, dann sperrt er den kompletten Laden (nicht nur die Logistik sondern Weltbild ) zu und was haben wir dann gewonnen!!!!!!!

      Löschen
    9. Für ein paar Monate Tariflohn soll die Zukunft von zwei Unternehmen riskiert werden?

      Löschen
    10. Du scheinst auch nicht das Glockenläuten bemerkt zu haben: Es geht hier darum, vor dem Rauswurf noch Tarif zu kriegen oder vor dem Rauswurf erst noch auf Mindestlohn zu sacken! Und nachdem sich das Arbeitslosengeld nach dem Lohn der letzten Monate berechnet, habe ich gern bis dahin noch einen ordentlichen Lohn. Du nicht? Ich geb Dir meine Kontonummer, Moment... Über die Zukunft des Unternehmens entscheidet Droege - nicht unser Gehalt. Unser Gehalt sind für einen Milliardär Peanuts. Da gehts nur um Machtausübung! Wenn der einen Betriebsrat in einer seiner Firmen zulässt, dann reden doch nächsten Sonntag am Golfplatz alle seine Kumpels nicht mehr mit ihm!!!

      Löschen
    11. endlich noch einer, der es mal ausspricht, der BR hat mit seiner "alles oder nichts Strategie" überhaupt nichts erreicht.

      Löschen
    12. 11.14! Richtig, die Logistik ist total teuer für WB. Und wie will man das lösen laut BR? Mehr Aufträge! aha...die fallen ja bekanntlich vom Himmel. Genauso wie das Geld um das alles zu finanzieren.

      Löschen
  10. Ich höre hier immer "der BR hat dies falsch gemacht, die Gewerkschaft hat das falsch gemacht"... die Mitarbeiter würden auch mit weniger Gehalt etc bleiben wollen....
    Sorry, diese Aussage ist so glaubwürdig, wie wenn Droege uns allen ein Weihnachtsgeschenk verspricht.
    Nicht der BR fährt den Laden gegen die Wand, nicht die Gewerkschaft tut alles dafür, dass es bergab geht. NEIN, Droege ist verantwortlich für die Misere. Ein kontrollsüchtiger Despot, der seine perfiden Machtspiele auf Kosten der ArbeitnehmerInnen treibt.
    Da kann man nur froh sein, dass der BR seiner Aufgabe, die Interessen der Belegschaft zu vertreten ,treu bleibt und versucht, das Beste für uns alle rauszuholen.
    Ich finde es sehr schade, dass viele auf die hetzerischen Parolen der GF wie auch von einigen KollegInnen so positiv reagieren und ohne nachzudenken, den gleichen Mist nachplappern.
    Ich kann verstehen, dass es inzwischen höchste Zeit für Entscheidungen und Klarheit ist, aber bitte nicht zu 100% nach droeg'schem Diktat.
    Bitte macht weiter so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wessen Parolen wiederholst du hier unreflektiert?

      Löschen
    2. Ein Weihnachtsgeschenk von Droege? Ein bemalter Teller wahrscheinlich; oder nein: Jeder MA darf mal an einem seiner Teller lecken (von hinten).

      Löschen
  11. ich kann gar nicht soviel essen, wie ich k...26. August 2015 um 09:25

    Der BR macht das alles richtig.
    Vielen herzlichen Dank für diesen unvorstellbaren Kraftaufwand, der jetzt schon seit Januar 2014 andauert. Leider sind wir vom Regen in die Traufe geraten und müssen uns jetzt mit plan- und konzeptlosen Kapitalisten übelster Art herumschlagen, da war das dreiviertel Jahr mit Geiwitz als Insolvenzverwalter der reinste Erholungsurlaub, geprägt von Klarheit, Planung und Logik.
    Aufgrund der Konzeptlosigkeit und dem Geiz von Droege ist eine Lösung für Weltbild in diesem Quartal ja wohl nicht mehr möglich, was den Mitarbeitern bei Weltbild wieder 3 Monate Galgenfrist bringt.
    Und bei Also wird ja wohl keiner ernsthaft vom BR verlangen wollen, dass er zustimmt, dass nochmal 300 Stellen abgebaut werden und nur noch eine Handvoll Mitarbeiter übrigbleiben, die dann durch billige Leiharbeiter wieder aufgefüllt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ein ganz einfaches Spiel, dass auch Du allmählich verstehen solltest. Lenkt der BR jetzt nicht ein bei ALSO, dann sperrt Also den Logistik zu, denn wovon
      sollen die denn ab Oktober die Gehälter zahlen!!!! Dann wird es die Logistik nicht mehr geben und es stehen 450 Kollegen auf der Straße. Also erstmal darüber nachdenken was Du schreibst, denn wenn Weltbild keine Logistik mehr hat, dann sind auch Eure Arbeitsplätze bei Weltbild relativ schnell weg, man kann auch für Weltbild Insolvenz anmelden..........

      Löschen
    2. Bitte, was soll das denn, der BR soll also zustimmen, dass bei Also 300 Mitarbeiter gehen sollen, ohne Sozialplan, ohne Abfindung, ohne Entschädigung, damit dann wieder neue, unverbrauchte, billige Kräfte aus welchen Kanälen auch immer - was ja schon teilweise der Fall ist - eingestellt werden, und damit gibt man gleich noch den Freibrief, gleiches bei Weltbild zu vollziehen, da wird sich dann auch die Anzahl derer, die gehen sollen nochmals großzügig nach oben korrigieren. Warum gab es denn kein gutes Weihnachtsgeschäft 2014, warum wurden denn die Vertragsabsprachen "keine weiteren Entlassungen" nicht eingehalten, wo ist denn das angebliche Drittgeschäft geblieben, warum werden extra dafür eingestellte Geschäftsführer denn dann wieder Ihres Amtes enthoben und mal kurzfristig neue Exekuter eingestellt, warum wird eine Einigung, die von der Geschäftsführung sowie BR und Schlichter beschlossen wurde, dann doch nicht umgesetzt, weil der gute Mann nix zahlen will....billig will er sich aus der Affäre ziehen....und viel Profit will er einstreichen. Eine Heuschrecke halt. Der Betriebsrat macht genau dass, was er machen muss, er kämpft für die Rechte der Mitarbeiter und die haben es auch verdient, nach all den Jahren, nicht billig entsorgt zu werden! Vielen Dank für Eure Stärke und das nach so langer Zeit, des Psychoterrors.
      Wie alt ist der Mann eigentlich, hat er nicht schon genug verdient? Ich frage mich, warum ein so alter Mann, mit so viel Glück im Leben, noch immer nach mehr Geld strebt, um jeden Preis, Sie sollten sich eines Besseren besinnen; Ihnen gehört gar nichts in diesem Leben, es ist alles nur geliehen und den glücklichen Umständen Ihres Lebens zu verdanken! Doch es ist nie zu spät, sich eines Besseren zu besinnen!

      Löschen
    3. Und lenkt der BR ein, dann schmeisst Droges ALSO erst 300 raus, dann den Rest mit dem Argument, dass sich seit Anfang der Verhandlungen die Lage geändert habe?? Die Forderungen, auf die der BR eingehen soll, dienen doch nur dazu, ihn bei den Kollegen zu diskreditieren! - Nein, sage ich! Der BR ist unsere Schutzmauer gegen diesen Gier-Tsunami von Droege! Weshalb solllten wir unserem Schutz in den Rücken fallen?

      Löschen
    4. Ich finde es schade das die Kollegen von Weltbild immer auf die "schlecht ausgelastet" Logistik rumhacken,nur um Ihren eigenen A......sch zu retten.
      Ich kann mich noch gut daran erinnern das es mal EIN Weltbild gab,den kaufm.und den gewerblichen Bereich!!!!!
      Viele Kollegen aus der Logistik arbeiten schon so lange dort und die haben Weltbild groß gemach,
      So wie es in guten Zeiten einmal war.
      bitte vergesst das nicht bei Euren Hetzkampanie gegen die Logistik.

      Wir waren und sind eine Firma(auch wenn Hr.Dröge das leider zerstört hat)

      Löschen
    5. Nur zu richtig !

      Löschen
    6. Weltbild hat jahrelang die Logistik subventioniert und die übertriebenen Pläne finanziert.

      Löschen
    7. 12.10! perfekt! Problem nur, die meisten Leute hier im Blog können offenbar seit Monaten nicht so weit denken und über die Konsequenzen sind sie sich auch nicht klar! Das Geld, was hier benötigt wird, fällt wohl vom Himmel......Ich habe schon immer gesagt, am Ende lassen die alles insolvent gehen, wenn das "Spiel" zu bunt und teuer wird. Damit ist dann keinem geholfen....

      Löschen
    8. 18.12, wir waren mal eine Firma. Das hat aber nicht Droege zerstört, bitte mal nachdenken. Das hat uns die alte Firma "zerstört" nämlich die Insolvenz. Und die Insolvenz hatte Gründe, viele Gründe, auch weil GF (und auch der BR) jahrelang maßlos in Entscheidungen und Investionen übertrieben haben! Dann kam die Insolvenz und wir hätten alle auf der Strasse stehen können. Aber nein, es kam ein Investor der Millionen investiert hat. Und die Firmen wurden rechtlich getrennt, um sie wettbewerbsfähig zu machen. 18.12., bitte mal nachdenken, bevor sowas geschrieben wird. Es ist Fakt, dass die Logistik teuer und unausgelastet ist, das war sie auch schon zu Zeiten, als sie noch zu WB gehörte!!! Mit ein Grund für die Insolvenz. Manchmal glaube ich echt, die Leute verstehen nicht, das von heute auf morgen alles vorbei sein kann und fast war. Das ist unsere letzte Chance jetzt und anstatt immer zu meckern, sollte man die Dinge man reflektierter sehen.

      Löschen
    9. Wem als einziges Management-Werkzeug Entlassungen einfallen, der sollte als Erster auf der Liste stehen! - Droege ist ein INVESTOR?! Wo investiert er denn bei uns??? WO??? Ich sehe NICHTS. Nur Droege Konzept 08/15 soll durchgezogen werden. Und das Ergebnis seiner Zermürbungstaktik? Arbeiter werfen Arbeitern im Blog vor, welche der verschiedenen Abteilungen die Firma ruiniert haben sollen?!?! DU LIEBER HIMMEL Ihr dreht doch total am Rad! Kommt mal auf den Boden der Tatsachen: Verträge wurde geschlossen, aber nicht gehalten. Einen Arbeiter würde man da kündigen! Den Eignetümer der Firma kann man leider nicht so leitch rauswerfen. Schade.

      Löschen
    10. Kennst du die Verträge die geschlossen wurden, um zu behaupten, dass sie nicht gehalten wurden? Bitte Vorsicht, ihr lest hier immer nur eine Seite, nie die andere ;-) Und ja, es wird investiert, z.B. andere Systeme und Prozesse, damit der Laden irgendwann mal so läuft, wie es sich gehört und schwarze Zahlen fabriziert. Es geht hier schon längst nicht mehr "nur um Personal".

      Löschen
  12. Droege muss in die Schranken des Rechts gewiesen werden. - Und das von der von ihm selber eingefädelten Einigungsstelle. Ironie des Schicksals.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, eine Einigungsstelle ist schön und recht, aber der Investor muss sich nicht in die Schranken verweisen lassen. Dann lässt er alles einschließlich Weltbild und Filialen in die Insolvenz gehen. Bisher hat er wohlweislich noch nicht viel investiert.

      Löschen
    2. Ganz Deiner Meinung 16:56; das läuft nach dem Motto "Tue Gar Nichts - Und lass die Andern drüber reden". Aber es vergeht zu viel Zeit, während wir hier schreiben und lesen. Und die Zeit steht nicht auf unserer Seite. Die steht beim Geld, wie jeder weiss.(Ah ja: Zeit ist Geld, oder?)

      Löschen
  13. Es ist schon traurig wie manche hier immer noch auf den Betriebsrat rumhacken. Ihr glaubt wohl lieber alle Teil- oder Unwarheiten aus dem "Propagandaministerium" ALSO/Weltbild. Arbeitgeberverttreter wollen ein Scheitern. Grund: So kann der munter Massenentlassungen durchführen ohne Skupel nur Tritt in den Arsch.
    Könnt Euch ja bei Dröge dafür (Arschtritt) vor die Tür stellen.

    AntwortenLöschen
  14. man kann es doch drehen und wenden wie man will, der Verlierer wird immer der Arbeitnehmer sein! Auch wenn der BR Rückgrat beweist (verhandlungsbereit und auch zu Zugeständnissen bereit, aber nicht um jeden Preis) und Droege in einem immer dubioserem Licht da steht, in ein paar Monaten wird auch da kein Hahn mehr nach krähen. Dazu ist die mediale Präsenz einfach zu kurzlebig (siehe Filialen). Heute ein Artikel und morgen ist das bereits Altpapier.

    das Problem ist, Droege kann sich das finanziell erlauben, die Belegschaft leider nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und das macht er, weil es ihm Spass macht? Leute, hier soll ein Rest der Firma gerettet werden, damit zumindest mal ein Teil irgendwann schwarze Zahlen schreibt! Oder meint ihr, uns finanziert ein Gönner über Jahrzehnte ? Weil er ja so reich ist? Nein! Das ist nicht Betriebswirtschaft. Eine Investion muss sich rechnen.....

      Löschen
  15. Glaubt ihr wirklich das es weitergeht wenn der BR einwilligt??? Dann läuft das trotzdem so ab wie angedroht, Menschen werden gekündigt .. nur ohne GETÖSE. Das ist doch schon beschlossene Sache.
    Jetzt geht's doch nur darum das Beste raus zu holen, mit oder ohne Erfolg! Jede Chance nutzen bis zum 30.09.2015. Dann gibt ab 01. 10. Weiter Lohn für den Einen und Arbeitslosengeld für den anderen. Und das wars dann.

    AntwortenLöschen
  16. Und Herr Droege sitzt mit ein paar auserwählten Gästen auf seiner Ranch mit einem teuren Glas Champagner und lacht sich darüber schlapp, dass ihr euch hier gegenseitig die Augen auskratzt! In diesem Trauerspiel stand von Anfang an fest, dass ein Walter Droege nicht bereit ist irgendetwas zu investieren, geschweige denn zu zahlen! Das einzige, was Herr Droege bestrebt ist Gewinnmaximierung. Und wenn es nicht nach seiner Nase läuft, werden andere Seiten aufgezogen, die perfider nicht sein können. Und die Opfer sind Menschen, die ihr Gehalt brauchen um sich selbst und in den meisten Fällen auch ihre Familien zu ernähren. Aber mit diesen unteren Volksschichten gibt sich ein Herr Droege, sowie seine bestens bezahlten Berater ja nicht ab... Der BR nachgeben und alles verleugnen, wofür jahrelang gekämpft wurde? Das wäre ein Zeichen dafür, dass Wirtschaftskriminalität in Deutschland hervorragend funktioniert! 100 Arbeitsplätze für eine kurze Schonfrist "retten" unter Bedingungen, die moderne Sklaverei bedeuten? Und das für einen sehr überschaubaren Zeitraum bis Herr Droege den kompletten Karren vor die Wand fährt? Wer so naiv ist zu glauben, dass Walter Droege irgendetwas Gutes im Schilde führt, seitdem er angetreten ist, dem kann, glaube ich, leider nicht mehr geholfen werden... Wie lange möchtet Ihr Euch denn noch verschaukeln lassen? Ich finde, es reicht! Einen Arbeitsplatz, in dem Ausbeutung an der Tagesordnung steht, werden viele von uns dann immer noch antreten müssen. Aber jetzt und hier: NEIN DANKE!!!
    Ich habe momentan höchsten Respekt vor der Arbeit des BR, viele hätten mit Sicherheit schon gesagt, ihr könnt uns mal... Nichtsdestotrotz es ist vorbei und so war es vornherein geplant! Und wir sind die Verlierer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir glauben, wir haben Rechte, da tun wir sehr irren.
      denn Einen gibt es, den die Anwälte nur so umschwirren.
      Er sitzt halt einfach am längeren Schalter.
      Und alle stöhnen im Chor: MEIN GOTT, WALTER!
      "Weltbild 2.0" das hat er versprochen.
      Doch dieses Versprechen hat er leider gebrochen.
      Auch was er sonst so äußert - ist meistens ein Kalter.
      Und alle stöhnen im Chor: MEIN GOTT, WALTER!
      Nee, jetzt ´mal im Ernst, mehr als mit unsympathischen Bekannten auf seiner Veranda hocken, zwei Gläser Nutella aus der Mikrowelle schlürfen und sich dabei hässliche Kunst angucken, kann der auch nicht, und auch der wird dermaleinstens vor seinem Richter (meine jetzt nicht Gerhard Richter, von dem der Betreffende sicher auch ganz viel Echtes auf seinem Gästeklo hängen hat) zu stehen kommen. Aber wir sollen nicht richten. Höchstens dichten (siehe oben).

      Löschen
  17. Man muss nicht über den BR schimpfen, jedes Unternehmen benötigt einen BR. Aber leider sitzt ein Investor am längeren Hebel und da kann man auch vom BR keine Wunder erwarten.
    Niemanden, auch nicht von Weltbild, ist die Logistik und die Mitarbeiter der Logistik egal. Ich erlebe täglich große Betroffenheit.
    Weltbild profitiert auch nicht von der Pleite der Logistik, das täusch gewaltig. Leider ist zurzeit die Logistik mehr im Focus,
    Aber auch die Filialen und Weltbild werden noch deutlich mehr in den Focus rücken und auch hier wird niemand ungeschoren davon kommen.

    AntwortenLöschen
  18. Wenn doch absehbar ist, dass am Ende des Tages nur eine Rest-Belegschaft im marginal dreistelligen Bereich übrigbleiben wird:
    Warum verlangen Sie von uns Eintausend hier (natürlich zeitlich verstetzt) anwesenden Betroffenen, Mitlesern und Mitschreibenden,
    dass wir durch unser Verhalten den jetzt sich vollziehenden Gesamtabbau der Logistik noch unterstützen sollten?
    Etwa indem wir uns die Frage stellen, inwieweit wir mit diesen unseren Beiträgen Kunden verschrecken könnten?
    Würden wir uns dem gängigen Prozess, so wie es Ihnen vorschwebt, unterwerfen, so dienten wir doch nur einem "neuen Herren" (?),
    auf dessen Lohnliste wir gar nicht vorkommen? Dies wäre völlig absurd!
    Natürlich ist, und so muss es auch sein, dies hier ein Forum von uns Interessenten.
    Und die babylonische Namensverwirrung "Also-Weltbild" oder "Weltbild-Also"
    wird uns nicht zum Verstummen bringen!
    Nehmen Sie dies bitte zur Kenntnis!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist keiner gewungen hier zu arbeiten! Und ja, wir verschrecken Kunden und Lieferanten mit diesem Blog, jeden Tag!
      Und er repräsentiert auch nicht die Mehrheit der Meinung der Arbeitnehmer, zumindest nicht bei WB.
      Und ja, solange du Geld von den "neuen Herren" bekommst, hast du für dein Geld auch zu arbeiten, und nicht nur zu meckern!

      Löschen
    2. @Anonym27. August 2015 um 10:53: Ach so, DU weißt also, wie es um die mehrheitliche Meinung in der Firma bestellt ist? Schon ne repräsentative Meinungsumfrage gemacht? Und eines lass Dir gesagt sein: Solange wir hier noch nen Job haben, sollten wir meckern! Aber DU - DU kannst gerne still vor Dich hin schuften bis Du entlassen wirst und dann still die Tür hinter Dir zumachen. Und Dir auf die Schultern klopfen, dass Du es ja besser wusstest. Gratulation!

      Löschen
    3. @27.August/zehnuhrdreiundfünfzig: Gemeint ist, dass wir jetzt schon durch unser Stillhalten dem künftigen Logistik-Arbeitgeber dienen, auf dessen Lohnliste wir doch gar nicht stehen und auch niemals stehen werden!!! Dafür sind und werden wir auch nach einer Gehaltskürzung immer noch zu teuer sein - man ist nämlich zu teuer, wenn man sein Leben mit Arbeit bestreiten kann! Du kannst natürlich den Amazonen gerne Deine gesammelten "systemstablisierenden" Kommentare zukommen lassen. Vielleicht kriegste ne Stelle im "Controlling"...

      Löschen
  19. Werner von Siemens, Gründer der Siemens AG
    „Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht.“
    „Mir würde das verdiente Geld wie glühendes Eisen in der Hand brennen, wenn ich den treuen Gehülfen nicht den erwarteten Antheil gäbe."

    http://www.der-ehrbare-kaufmann.de/zum-leitbild-des-ehrbaren-kaufmanns/ehrbare-kaufleute/ehrbare-zitate/

    AntwortenLöschen
  20. Ich weiß gar nicht, warum hier noch über Lohn/Gehalt gesprochen wird. Wenn ich mich richtig erinnere, dann ist die Betriebsvereinbarung bzw. derTarifvertrag nur noch bis 01.10.15 ein Bestandteil von ALSO und Weltbild. Danach kann die Droege Group uns die Urlaubstage und den Lohn/das Gehalt kürzen, die Arbeitszeit erhöhen und Urlaubs- und Weihnachtgeld streichen. Somit werden wir alle mit einer Lohn-/ Gehaltskürzung rechnen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht für Verdi Mitglieder, den der Manteltarifvertrag Buch weiter bis ein Haustariefvertrag für also gibt.

      Löschen
    2. Na dann kann man sich ja gleich mal ausmalen, wer auf der "to Go"-Liste ganz oben steht ;)

      Löschen
  21. ehemals Wb,fast ehemals Lesensart27. August 2015 um 18:07

    Liebe Kollegen,das ganze lamentieren nützt doch nichts.Es war und ist doch ein abgekapertes Spiel gewesen was jetzt abläuft.Nicht umsonst
    gehört Herr Dröge zu den 100 reichsten Deutschen. Wisst ihr eigentlich wie es uns geht? Verkauft an die Msichpoke Wenk/Winkelhaus
    (wahrscheinlich im Auftrag von Dröge).Habt iht noch Kontakt zu den ehemaligen Kollegen in den Filialen und wisst ihr wie schlimm es dort ist!!! Und kaum Infos von einem BR vom Insolvenzverwalter ganz zu schweigen.Wir warten nur auf den Tropfen der das Fass Ende Septemberzum überlaufen bringt.Keine Sonderleistungen, kein Sozialplan mangels Masse mehr, auch keine schönen Aussichten.



    AntwortenLöschen
  22. Man merkt, dass ein großer Teil der Belegschaft die Belastung nicht mehr ertragen kann. Die ständige Ungewissheit, die immer wiederkehrenden Negativ-Schlagzeilen, Einigungen die zu keinem Ergebnis führen und keine bestehende Aussicht, dass die Firma einen Aufschwung erlebt. Sondern Stagnation und eher rückläufige Umsatzzahlen.
    Aus diesem Grund auch die gegenseitigen Vorwürfe, die Mitarbeiter wollen endlich Klarheit.

    AntwortenLöschen
  23. Schon am 30.06.2003 war im Managermagazin zu lesen
    "Wir sind froh, dass Droege weg ist"
    "Erleichterung beim Stahlhändler Klöco: Der frühere Treuhänder Walter Droege zieht sich von seinem
    Aufsichtsratsposten zurück. Ihm wird vorgeworfen, das malade Unternehmen in seinem ganz privaten Interesse
    geschröpft zu haben.
    2008 dann auf SpiegelOnline in Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme der Privatuni Witten/Herdecke:
    "Das Verhalten der Familie Droege war in den letzten Monaten nicht korrekt", sagte" ein "Mitglied im Stiftungskuratorium der Universität."
    Auch die unangenahme Rolle des Droegeeigenen Personaldienstleisters Trenkwalder bei der Rekrutierung von Amazon Zeitarbeitern ist bekannt.
    Diese wenigen Hinweise auf unlautere Vorgehensweisen der Droege Group sind auch für Laien innerhalb weniger Minuten recherchierbar.
    Es wird für die Verantwortlichen nach der Zerschlagung von ALSO und vermutlich
    auch Weltbild nur schwer erklärbar sein warum Sie sich, nach dem Paragon-Desaster, ausgerechnet für Droege als Investor entschieden haben.
    Wenn der Blick in die Zukunft weiter verstellt wird, werden die Betroffenen fragen warum in der Vergangenheit Fehler gemacht wurden.
    Sie werden wissen wollen warum andere Interessenten während des
    Bieterverfahrens nicht berücksichtigt wurden und warum nur die Seriosität
    von Droege nicht angezweifelt wurde.
    Diejenigen, die sich Ihnen dann erklären müssen, sind nicht zu beneiden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, hinterher ist man immer schlauer. Ich erinnere mich noch gut an die Betriebsversammlung, in der auf Paragon eingedroschen wurde, nachdem man sie vom Hof gejagt hatte. Und warum? Weil sie der Meinung waren, dass es weiteren Stellenabbau geben muss. Vielleicht konnten sie einfach besser rechnen als der jetzige Investor. Oder waren von Beginn an ehrlicher. Das war dem BR und allen weiteren Entscheidungsträgern aber auch nicht recht.

      Merkt Ihr was?

      Löschen
    2. Quatsch, es ist dann keiner mehr da, der irgendwelche Fragen stellt oder es interessiert halt einfach niemanden mehr. Weltbild ist nicht der Nabel der Welt und hat seit letztem Jahr fast komplett an Bedeutung und medialem Interesse verloren. Auf deutsch, unsere Lage interessiert doch keine Sau mehr

      Löschen
  24. Wenn mit dem Betriebsrat kein Personalabbau erfolgen kann , dann halt ohne.
    Im übrigen git es schon das Konzept Weltbild 3.0 das besagt. Bestellungen laufen über eine anderen Logistik-Partner (z. B. ALSO Schweiz). Ausliefern tut z. B- Amazon. Die Logistik in Augsburg wird aufgelöst und die Mitarbeiter entsorgt. Daß ein Scheitern der Einigungsstelle nicht erklärt wurde hat nur den Sinn, daß die Mitarbeiter bis Ende September gehalten werden. Danach ist kein Geld mehr da und das war es dann. Die Verträge sind dann alle wertlos.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.