Donnerstag, 16. September 2010

Tarifverhandlungen: Belegschaft braucht bessere Bezahlung


Klares Votum auf der Betriebsversammlung: Tariflöhne schnell und spürbar erhöhen!

Was ist mit unseren Tarifen? Wenig Erfreuliches hatten die Mitglieder der verdi-Tarifkommission zu berichten: Seit dem 1. April warten rund 1.500 Kolleginnen und Kollegen bei Weltbild auf die von der Gewerkschaft ver.di geforderte Tariferhöhung. Dolores Sailer und Peter Reichert-Meissl machten in ihren Ausführungen deutlich, wie der Arbeitgeberverband durch Taktieren und Verschleppen die berechtigten Forderungen der Arbeitnehmer blockiert. Sowohl Mantel- als auch Entgelt-Tarif seien weiterhin offen. Dabei sei doch die Geschäftsentwicklung deutlich positiv. Das bestätigte später auch Geschäftsführer Carel Halff.

Mehr Geld – nicht nur für AT! Dass Geld für eine angemessene Beteiligung der Beschäftigten am Unternehmenserfolg da ist, beweisen die Prämienzahlungen und Gehaltserhöhungen der AT-Angestellten. Deren Bezüge wurden zum 1.7. um durchschnittlich 2,5% erhöht. In Bezug auf die Tarifverhandlungen sagte unser Leitender Geschäftsführer Carel Halff später immerhin zu, sich für ein verbessertes Angebot und für eine Tariferhöhung rückwirkend zum 1.4.2010 einzusetzen! Wir bleiben gespannt.

Berthold Schleidt: Aktionen in Vorbereitung! Die Geduld der Kollegen geht angesichts steigender Kosten und Arbeitsbelastung zu Ende. Am 17. 9. steht die 3. Verhandlungsrunde an. Sollte es wieder kein verhandlungsfähiges Angebot der AG-Seite geben, ist mit einem Arbeitskampf im Weihnachtsgeschäft zu rechnen. Gewerkschaftssekretär Schleidt rät: Beteiligen Sie sich an den Aktionen zur 3. Verhandlungsrunde – nur durch Druck aus den Belegschaften ist ein guter Abschluss möglich! Weitere Themen der Betriebsversammlung: siehe unten.


Kommentare:

  1. Zur AT-Gehaltserhöhung:
    liebe Kollegen/-innen, mir, in der IT, wurde von meinem Chef gesagt, es gäbe einheitlich 2 Prozent auf das Grundgehalt. Entweder hat er gelogen, wurde angelogen oder die 2,5 Prozent stimmen nicht.
    Außerdem sind 2 % auf das Grundgehalt nur 1,8 % auf das Gesamtgehalt, da der variable Gehaltsanteil nicht erhöht wurde.
    Also schau ma mal, wer am Ende mehr Gehaltserhöhung hat, zumal wir zumindest letztes Jahr nur 0 (NULL) Prozent Erhöhung bekamen, bleiben 0,9 Prozent pro Jahr.

    AntwortenLöschen
  2. Auch beschissen worden...18. September 2010 um 02:35

    Mir hat mein Chef genau dasselbe gesagt. Aber vielleicht sind einige andere AT "einheitlicher" als andere, und deren (offenbar kräftige) Gehaltserhöhungen treiben den Mittelwert nach oben. Einen Fall kenne ich persönlich - deshalb glaube ich, was in der Betriebsrats-Zeitung steht.

    AntwortenLöschen
  3. Man beachte bei den Prozentangaben zur AT-Tariferhöhung das Wort "durchschnittlich" 2,5%. Ich habe von einem ATler gehört, dass manche sogar 4% bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. Leute kriegt Euch wieder ein. Es ist aus meiner Sicht doch eher positiv zu sehen, dass nicht pauschal nur mit der Gießkanne das Gehalt verteilt wird, sondern dass es durchaus Gründe geben kann, warum es gerechtfertigt ist, dass ein(e) Kollege/In etwas mehr bekommt. Vielleicht ja sogar für 'ne besondere Leistung ...

    Wenn man sich den Tarifabschluss der Gewerkschaft ansieht ist dieser genauso 'ungerecht'. Bei einer pauschalen Erhöhung um 50 Euro reicht die prozentuale Erhöhung von knapp über 3% bis magere 1,4%. Im Schnitt sind das dann wohl auch wieder ca. 2,5% über alle Tarifgruppen betrachtet.

    Also, besonders viel hat der BR und Verdi hier nicht erreicht aber die tariflichen Mitarbeiter werden auch nicht schlechter behandelt als die ATler.

    AntwortenLöschen
  5. Ok, über Gießkanne oder nicht kann man unterschiedlicher Meinung sein.
    Aber wenn einem erzählt wird, alle bekommen einheitlich 2 Prozent und das ist dann nicht so, dann ist das eine freche Lüge und einfach nur unverschämt.

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht seh ich das ja falsch, aber bei 50 Euro pauschal ab OKTOBER heißt das doch für die Zeit 01.04.2010 bis 30.03.2011 (das ist doch der Zeitrahmen des TV oder ?) umgerechnet zwischen 1,5 und 0,7 % Erhöhung über die ´Tarifgruppen, na da haben wir ja einen Sprung gemacht. Die 2 % ab Juli 2011 müssen m.E. auch für die Zeit ab 01.04.2011 bis 30.07.2012 gerechnet werden, dann sinds noch 1,5. Was ist das denn für ein Abschluss ??

    AntwortenLöschen
  7. Hier ein Artikel in der Augsburger Allgemeine vom Halff
    http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Wirtschaft/Artikel,-Angstfrei-in-die-Zukunft-_arid,2262779_regid,2_puid,2_pageid,4557.html

    AntwortenLöschen
  8. Mir fällt es schwer diese Antwort als ausreichend anzusehen. Eher mangelhaft.
    Hier wird ein Arbeitgeber mit dem Verband gleichgesetzt, Vermutungen angestellt und die 300€ mit dem Tarifergebnis verglichen. Was hat eine freiwillige Einmalzahlung von einem Arbeitgeber bitteschön mit dem verspäteten Termin der Tariferhöhung zu tun?

    AntwortenLöschen
  9. Keine Reaktion von der Redaktion. Warum auch?

    AntwortenLöschen
  10. Auf welchen Beitrag wünschst du dir eine Reaktion? Das ist irgendwie nicht nachzuvollziehen.... Vielleicht hast du im falschen Thread gepostet?! Jederzeit auskunftsbereit, aber momentan ratlos grüßt

    Die Redaktion

    AntwortenLöschen
  11. Hallo zusammen,
    ich schaue ab und zu hier vorbei um die Beiträge zu lesen, mich über das Neueste zu informieren und evtl. auch ein wenig zu schmunzeln.
    Ich verstehe den Ärger und die Wut die hinter Beiträgen wie "Mitarbeiter werben" und "Tarifabschluss" steht, möchte aber zugleich alle Seiten unterstützen!
    300 € Prämie:
    300€ sind 300€, egal ob sie durch den Betriebsrat erkämpft, durch die GL als Besänftigung, oder einfach aus freien Stücken herausgegeben wurden. Seid froh darüber! Ich selber habe von Mitarbeitern oft gehört „früher gab es wenigstens noch eine Prämie“ – jetzt ist sie da – und alle sind immer noch negativ eingestellt! Kauft Euch etwas Schönes davon oder legt es auf das Sparbuch – es ist Eures.
    Tarifabschluss:
    Naja also das was erreicht wurde ist keine Glanzleistung. Das liegt aber nicht nur am BR, sondern auch an den Mitarbeitern selbst, die größtenteils nicht streikbereit sind. Aber ich denke wirklich, dass eine größere Tariferhöhung angebracht gewesen wäre. @ Betriebsrat: Menschen streiken und unterstützen nur, wenn Sie Ergebnisse sehen, was die letzten Jahre schon nicht funktioniert hat. Die Natur des Menschen ist nun mal, dass er sich nicht mit wenig zufrieden gibt und höhere Erwartungen hat.
    Mitarbeiter werben:
    Hier kann ich leider nicht viel sagen – was ich jedoch lese finde ich sehr seltsam. Läuft die Aktion „Mitarbeiter werben“ nicht über den Tisch des Betriebsrates?
    Ich lese hier fast nur negative Beiträge – was ich sehr schade finde. Letztendlich kann man aber nur zusammen stark sein und durch positives Denken sich auch nicht alles schlecht reden. Ist man mit allem nicht zufrieden, kann ich nicht verstehen, warum man nicht einfach die Firma wechselt – wenn es einem dort besser geht?
    Dieser Beitrag soll nicht angreifen oder eine feste Meinung vertreten, denn jeder der hier etwas nieder schreibt, hat auf seine Art und Weise recht – es kommt immer noch die Ansichtssache hinzu.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.