Freitag, 17. September 2010

Tarifverhandlungen: Jetzt reicht's mir!


Seit April warten die KollegInnen bei Weltbild auf die überfällige Tariferhöhung!

Jetzt ruf die Gewerkschaft ver.di alle KollegInnen auf, sich an einer Mittags-Aktion zu beteiligen:
• Die KollegInnen in Lager und Versand legen um 12:00 Uhr für 5 Minuten die Arbeit nieder!
• Die Angestellten fahren um 12:00 Uhr ihre Computer einmal runter und wieder rauf!
So unterstützen wir die KollegInnen der Tarifkommssion, die heute in München verhandeln. Die Arbeitgeber müssen merken, dass es uns ernst ist mit unseren berechtigten Forderungen.

Es geht um 4,5%, mindestens 80,00 Euro für alle!

Kommentare:

  1. http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2010/09/21/gruenes-licht-fuer-den-mantel.htm

    HALLO , TARIFABSCHLUSS, TARIFABSCHLUSS , BITTE MAL HIER MELDEN.

    AntwortenLöschen
  2. Na, jetzt haben wir ja unsere supi Tariferhöhung. Viiiiielen Dank, oh ehrwürdige Arbeitgeber, dass Ihr uns an dem Aufschwung so großzügig teilhaben lasst!!!

    Keine rückwirkende Bezahlung wie bei den AT-Mitarbeiter und die 2% Tariferhöhung erst nächstes Jahr. Von den 50 Euro mehr im Monat bleiben netto ca. 25 Euro hängen. Und davon zwicken nächstes Jahr die Krankenkassen auch wieder was ab. Ganz toll :-(((

    AntwortenLöschen
  3. Könnte es eventuell einen Zusammenhang damit geben, daß zu wenige Kollegen in der Gewerkschaft Mitglied sind ?!!
    Je mehr organisiert sind, desto besser kann die Gewerkschaft "argumentieren".
    Also nicht meckern, sondern eintreten und mitmachen, sofern noch nicht geschehen !

    Und bitte nicht immer auf den AT-lern herumhacken, es gab letztes Jahr 0 Prozent und heuer 1,8 Prozent, macht im Schnitt 0,9 Prozent !

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ihr Euch genauer informieren wollt, könnt ihr das unter folgendem Link tun:

    www.hugendubel-verdi.de

    Dort steht schon Genaueres, bei Dienstag 21.09.

    AntwortenLöschen
  5. Zitat: "Viiiiielen Dank, oh ehrwürdige Arbeitgeber, dass Ihr uns an dem Aufschwung so großzügig teilhaben lasst!!!"
    Der Arbeitgeber will naturgemäß so wenig wie möglich zahlen. Der Arbeitnehmer will naturgemäß so viel wie möglich bekommen. Die Verhandlungen führen die Arbeitgeber-Verbände mit den Arbeitnehmer-Verbänden. Wenn der Arbeitnehmer ein dickes Plus von 150% bekommen sollte, wird er dann sagen Och ne lieber nur 10% mehr das reicht doch. Warum sollte dann der Arbeitgeber von sich aus sagen: kommts Leutz ihr bekommt jetzt 20% mehr ? Wenn die Verbände verhandeln, dann stellvertretend für ihr Klientel. Also ist doch der Abschluss in beiderseitigem einvernehmen erfolgt, oder versteh ich hier was falsch?

    AntwortenLöschen
  6. Nur so zum Vergleich
    Die IG Metall und die Arbeitgeber vereinbarten am frühen Morgen für die 85.000 Beschäftigten in Nordwestdeutschland eine Lohnerhöhung von 3,6 Prozent ab Oktober. Zudem sagten die Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde in Düsseldorf zu, Leiharbeitern die gleichen Stundenlöhne wie Festangestellten zu zahlen.

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, jetzt müßte man wissen, wie hoch jeweils der Anteil der Gewerkschaftler hier und dort ist. Ich vermute aber, daß die Metaller deutlich kampfbereiter sind, unter anderem deshalb werden sie auch die besseren Konditionen haben, ich sage nur, 35 Stunden Woche...

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kolleginnen und Kollegen bei Weltbild, es ist sehr erfreulich das wir eine Lohnerhöhung erhalten haben. Es ist auch sehr erfreulich das wir eine Prämie erhalten haben. Hoffentlich hält das an. Nichtsdestotrotz wird es am 13.11.2010 in Nürnberg eine Demonstratin des DGB unter dem Motto " Gerecht geht anders " geben. Was nützen uns Gehaltserhöhungen wenn der Staat uns das Geld dann wieder aus der Tasche zieht.Die Kosten der Krise sollen uns aufgebürdet werden. Die Antwort kann nur ein entschlossenes NEIN sein. Zahlen sollen die Verursacher. Finanztranksaktionssteuer , mehr Steuerfahnder, Millionärssteuer , Erbschaftssteuer , das sollte eine ausgewogene Antwort mit beinhalten. Danach sieht es aber ganz und gar nicht aus. Was die Millionen BONI Bankster eingebrockt haben soll der steuerzahlende Bürger wieder ausbaden. So geht es wirklich nicht. Wir sind nicht die Rückversicherung für die Spekulanten. Macht mit. Kommt nach Nürnberg . Ver.di Mitglieder können kostenlos mit dem Bus nach Nürnberg fahren.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.