Donnerstag, 7. November 2013

Trotz Krise: WELTBILD übernimmt Mehrheit bei buecher.de


MitarbeiterInnen sind empört: „Wir verstehen unsere Geschäftsführung nicht mehr."

Gestern wurde öffentlich, dass WELTBILD weitere Anteile von buecher.de übernimmt und damit Mehrheitsgesellschafter des online-Buchhändlers wird. Ein entsprechender Antrag wurde am 29.10.13 beim Bundeskartellamt eingereicht. Gleichzeitig beharren Geschäftsführung und Gesellschafter auf dem Outsourcing des WELTBILD-Kundendienstes (CCC) und wollen dabei 140 KollegInnen entlassen.

„Das erinnert mich an ein absurdes Theaterstück“, sagt ver.di-Sekretär Thomas Gürlebeck, der in Augsburg für den Handel zuständig ist. „Auf der einen Seite will man uns weismachen, dass WELTBILD sich keinen eigenen Kundendienst mehr leisten kann, auf der anderen kauft man für zig Millionen Firmenanteile.“ Der Gewerkschafter kann nicht verstehen, wie die kirchlichen Gesellschafter mit Menschen umgehen: „Hier werden Existenzen gegen Profite getauscht. Pfui!“

Fassungslosigkeit und Empörung im Betrieb

Auch in der Belegschaft herrscht Fassungslosigkeit. „Wir verstehen unsere Geschäftsführung nicht mehr“, schüttelt ver.di-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann den Kopf. Geschäftsführer Carel Halff habe auf der letzten Mitarbeiter-Versammlung bezüglich der Entlassungen im Kundendienst von „einer der traurigsten Entscheidungen, die ich in meinem Berufsleben zu treffen hatte“ gesprochen. Boßmann ist empört: „Der Unternehmens-Patriarch weint Krokodilstränen. In Wirklichkeit wird hier mit dem Rechenschieber über das Schicksal von Familien entschieden. Das kann nicht der Auftrag der Kirche sein.“

Auch Betriebsrats-Vorsitzender Peter Fitz ist wie vor den Kopf gestoßen: „Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss haben aus der Zeitung von dem Millionen-Deal erfahren. Ich weiß nicht, wie wir in der Krise vertrauensvoll mit der Geschäftsführung zusammenarbeiten sollen, wenn Millionen-Investitionen vor uns verheimlicht werden.“ Fitz ist auch rätselhaft, was der Zukauf bringen soll: „Buecher.de gehört uns bereits zu einem Drittel, um einen Technologie- oder Knowhow-Transfer kann es bei der Übernahme nicht gehen.“

Kommentare:

  1. Tja, die "da Oben" machen sowieso was sie wollen. Den WB-BR könnt Ihr theoretisch auflösen, wenn er sowieso nur aus den Medien erfährt, was gerade Sache ist und dann kopfschüttelnd daneben steht. Das geht jetzt ausdrücklich nicht gegen den BR, sondern gegen Halff & Co.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn es gegen Halff und Co. geht, dann wäre die Forderung nach Auflösung der Geschäftsführung sinnbringender.
    Wir müssen jetzt den BR und ver.di stärken, das sind die, die mit uns kämpfen.

    AntwortenLöschen
  3. also nichts wie hin zum br und bei verdi mitglied werden sonst stehst du alleine da nur kämpfer die mitglied bei Verdi sind wird geholfen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist so nicht richtig!

      Löschen
    2. Vielleicht sagst du auch kurz, wie es richtig ist, hmh?! Also: der BR vertritt auf der Grundlage des Betriebsverfassungsgesetzes sämtliche Beschäftigten eines Betriebs bis auf die Geschäftsleitung. Die ver.di vertritt und unterstützt in vielfältiger Art ihre (zahlenden) Mitglieder.

      Löschen
    3. Bitte hört doch mit die diesen "Versicherungsmakler" Äußerungen auf. Wer verdi Mitglied werden will, der soll dies für sich entscheiden und fertig!
      Ich persönlich habe Rechtschutz und unterstütze die Vorhaben der Gewerkschaft, aber ich muß kein Mitglied davon sein.

      Löschen
  4. Also ich frage normalerweise nach, wenn ich etwas nicht verstehe... Wenn ich dann ne blöde Antwort bekomme habe ich noch immer Zeit den Kopf zu schütteln... Man kann ja von der GF halten was man will, aber über viele Jahre haben sie doch einiges richtig gemacht, also wäre es doch wirklich interessant die Hintergründe für diese Entscheidung zu erfragen, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Bücher .de ist seit vielen Jahren ein erfolgreicher online Händler, der uns auf dem Weg zum online Händler gut zu Gesicht steht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für nur gut zu Gesicht stehen, wäre das aber dann ein teurer Hut.... (vielleicht hat da ja schon jemand den Nordstern entdeckt, grins)

      Löschen
    2. Konkorenz belebt das Geschäft, weniger Konkorenz steigert den Umsatz darum brauchen Wir Bücher.de

      Löschen
  6. Zum Kommentar von 18:20 Uhr: Klar fragt man nach, wenn man was nicht versteht. Aber hier bekommt man ja keine Antworten oder irgendwelche Unwahrheiten mitgeteilt und somit ist Dauer-Kopfschütteln angesagt. Ich würde vorschlagen, Du fragst mal nach den Hintergründen für diese Entscheidungen. Der BR hat gefragt und wurde monatelang angelogen. Vielleicht hast Du ja mehr Glück und kannst uns dann daran teilhaben lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An konkreten Antworten oder eben zitierten Lügen wäre ich echt interessiert, an Gemeinplätzen eher weniger...
      Es geht hier im Moment nur um Bücher.de und da passen "eben erst aus der Presse erfahren" und "monatelange Lügen " für mich nicht zusammen, leider....

      Löschen
  7. Ich verstehe die Aufregung um den Deal nicht. Ist doch beruhigend, dass wir gar nicht pleite sind, sondern genug Geld haben, uns einen dritten Geschäftsführer, zwei Beraterfirmen, jeden Tag neue SAP-Fuzzys und jetzt auch noch eine weitere Marke zu leisten. Vielleicht ist der nächste Schritt noch buch.de. Wir haben doch auch scho eine tolino-Allianz mit Thalia. Und die wären sicher ganz froh, den Laden loszubekommen. So langsam wird mir die Strategie immer klarer: Rumjammern, man stünde vor der Insolvenz und dann für günstiges Geld auf Shoppingtour gehen. Bitte nicht vergessen, auch ein paar super coole Verlage, die E-Books exclusiv für Weltbild verlegen, nachdem blöderweise der eigene Verlag ohne Not vor ein paar Jahren in den Ruhestand geschickt wurde. Denn ohne eigene excellente Inhalte geht es nicht, sich im Netz zu behaupten. Dümmer als Wir haben alles mit Sternchen fast alles, ging es ja nicht. Die Meto-Position floppt im Netz.

    AntwortenLöschen
  8. Investitionen in zukunftsfähige Infrastruktur und Unternehmen, statt in rückwärtsgerichtetes Kataloggeschäft. Ich verstehe Euer Problem nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rückwärtsgerichteter Einkommensabhängiger7. November 2013 um 23:36

      Möglicherweise würdest du das besser verstehen, wenn du selber im Kataloggeschäft arbeiten würdest. Und dein Einkommen und deine Familie davon abhängen würden. Nur so ein Gedanke…

      Löschen
    2. Wie jede Abteilung ist auch meine von den Sparmaßnahmen betroffen. Das gefällt mir auch nicht. Aber ich verstehe, dass für das große Ganze Opfer gebracht werden müssen. Natürlich ist so etwas kein Trost für diejenigen, die tatsächlich gehen müssen. Doch so geht es leider vielen, die in Totholz-Branchen arbeiten. Deswegen kann aber nicht auf wichtige Investitionen verzichtet werden, nur um ein nicht mehr tragfähiges Geschäftsmodell am Leben zu erhalten.

      Löschen
    3. Totholz-Branchen?! Danke. Bei Jokers und Kidoh kannst du seit Jahren beobachten, wie die Reduktion von Katalog-Werbemitteln zu sinkenden Absätzen im Internet führt. Da besteht ein direkter Zusammenhang. Bin gespannt, wie lange Weltbild ohne Kataloge durchhalten würde. Ich würde mich auf den Baumwipfeln der Internet-Abteilungen nicht zu sicher fühlen. Schöne Grüße aus dem Unterholz ;-)

      Löschen
  9. jeder, auch der br sieht veränderungen ein. aber es gibt ja z.b imccc keine veränderungen. die arbeit muss ja weiter gemacht werden. nur will weltbild nichts mehr damit zu tunhaben und die dienstleistung billiger einkaufen. ich hoffe nur, dass das auch bei der it so gemacht wird in polen, russland und indien gibt ey super günstige it unternehmen, die schnell und gut sind. dann würde es bei uns endlich mal wieder klappen, destroyments würden wieder zu deployments, fehler in den shops nicht erst nach jahren, sondern nach tagen gerichtet und man müsste nicht auf den nächsten sprint, klingt gut das wort gell, in drei wochen warten, wenn man im warenkorb ein wort ändern will. hoffentlich sieht herr rausschmeis, dass hier in unserem laden der dringendste handlungsbedarf besteht, um unsere technologischen rückstände aufzuholen. dazu gleich noch die obersten chargen mitentsorgen, die sich von dieser it haben jahre lang auf der nase rumtanzen lassen, nach dem motto ach, uns braucht ihr sowieso, aber zeit haben wir leider nicht. keine kapazität. wenn schon konzentration auf online, dann aber richtig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nette Kollegen? Nein, Kollegendenunzianten, die sich anscheinend sehr sicher fühlen. Hoffe, dir bricht deine Arroganz noch das Genick. Arbeitest wohl bei New Media? Glaubst, dich trifft es ja nicht ... echt, ich fasse es nicht, wie unsolidarisch man in diesem Haus ist. Aber so hat man es ja wohl von ganz oben gelernt. Verstehe gar nicht, warukm so ein beitrag nicht von verdi gelöscht wird.

      Löschen
    2. ich verstehe das auch nicht, dass so ein blog nicht gelöscht wird ... aber mit New Media, das stimt nicht. Da werden Stellen auch nicht nachbesetzt und ständig gehen Leute. vergiss es, da ist auch nichts sicher und dass nach außen so getan wird, als ob man sich auf online konzentriert ... das dient doch nur der rechtfertigung, Stellen abzubauen, denn das ist ein Argument, das den leuten draußen einleuchtet. In Wirklichkeit aber soll rationalisiert werden.

      Löschen
    3. wenn jemand die wahrheit schreibt dann muss das gelöscht werden! wo kämen wir denn hin wenn jeder so unsolidarisch wäre und nicht mit seinen unproduktiven kollegen teilen will? weltweit ist der sozialismus auf dem vormarsch da kann weltbild seine hart erarbeitete spitzenstellung nicht vorzeitig aufgeben und plötzlich gewinne anstreben. unter den vielen rettungsschirmen gibt es sicherlich noch ein plätzchen für die arg gebeutelte belegschaft. dienstleistung am kunden ist sowas von gestern...

      Löschen
  10. Leute, hackt doch nicht aufeinander herum.
    Glaube doch keiner, dass es hier in der Firma einen Ablauf gäbe, der nicht von der Geschäftsführung genehmigt worden ist.
    Bei uns läuft alles so, wie es die GF wollte, das weiß jeder, der mal erlebt hat, wie alle springen, wenn ein GF einen Gehirnfurz hat.
    Also: wenn Euch etwas an den Abläufen bei Weltbild nicht paßt, dann beschwert Euch gefälligst bei der GF und hackt nicht auf Euren Kollegen herum !

    AntwortenLöschen
  11. Eine mögliche Erklärung wäre, dass hugendubel und weltbild wieder getrennt werden, damit man weltbild verkaufen kann.
    Aber wozu buecher.de kaufen?
    Welbild als Ganzes hatte schon vorher die Vorherrschaft und Zugriff auf das ganze buecher.de Know-how. Das kann es also nicht sein.

    Man sehe sich nun die hugendubel.de Seite an und vergleiche Sie mit weltbild.de
    Es ist kein Zufall, dass die gleich aussehen.
    Hugendubel kann online nichts und ist daher alleine nicht überlebensfähig.
    Mit einer buecher.de Mehrheit kann man buecher.de hugendubel mitgeben. Somit hätte hugendubel das Nötige Know-How (Onlineshop, eBook-Bereitstellung etc.) um alleine zu überleben.

    Es macht einfach keinen Sinn, dass Weltbild brtriebswirtschaftlich so eng mit hugendubel verflochten ist, man denke nur an die Citygalerie: Hier gibt es sowohl eine Weltbild, als auch eine hugendubel Filiale. Völlig unnötig.
    Und vor allem steht diese Verflechtung einem etwaigen Verkauf von Weltbild im Weg.
    Im wichtigsten Bereich, bei den tolinos, arbeitet man ja auch mit anderen Händlern zusammen. Ich denke, langfristig reicht Weltbild eine solche Kooperation mit hugendubel.

    Das sind natürlich nur Mutmaßungen, aber eine bessere Erklärung fällt mir nicht ein. Die GF erklärt ja ihre Pläne leider auch nicht.
    Vielleicht geht es auch nur um Marktanteile.
    Aber zu dem langfristigen und bekannten Ziel, Weltbild zu veräußern, würde es passen

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.