Mittwoch, 12. März 2014

Verschiebung Betriebsversammlung auf 20. März




Kommentare:

  1. Könnt ihr mal einen kurzen Überblick geben, was Stand der Dinge ist? Die Ungewissheit wird täglich schlimmer - und die Verschiebung trägt nicht gerade positiv dazu bei. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steht doch oben: Über das neue Konzept und den damit verbundenen Arbeitsplatz-Abbau wird noch verhandelt. Die Beteiligten sind sich nicht einig, aber der Betriebsrat gibt nicht klein bei, was gut für uns ist. Ähnlich scheint es beim Thema Transfer-Gesellschaft/Abfindungen zu laufen: Die Verdi will offenbar mehr, als der Arbeitgeber gerade zu geben bereit ist. Darum wird weiter verhandelt. Außerdem zickt die Kirche anscheinend in Sachen Finanzierung, also wird auch da weiter verhandelt. Mir reicht das als Zwischeninfo erstmal. Ich wünsche den Verhandlern auf unserer Seite eine glückliche Hand und viel Erfolg – sie versuchen offenbar das Bestmögliche herauszuholen. Weiter so!

      Löschen
  2. Ohje, mir schwant Übles :-((((

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich nicht in Ordnung !!! Die Versammlung ist mehr als notwendig. Die Stimmung ist schlecht. Wir wollen jetzt wissen an wem es liegt, damit wir jetzt noch etwas tun können.
      Es wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt nochmals auf die Straße zu gehen und zwar sofort und nicht weiterhin die Füße still halten

      Löschen
  3. das Warten raubt einem noch den letzten Nerv, aber für die anstehenden Verhandlungen unseren Vertretern viel Erfolg und ein glückliches Händchen.

    AntwortenLöschen
  4. Wehe ihr gebt klein bei! Lasst euch nicht mit Drohungen unter Druck setzen, dass dann halt Weltbild zerschlagen und abgewickelt würde, wenn ihr euch nicht beugt. In einer neuen Firma, die alles mit uns machen kann, niedrigeres Gehalt, weitere Entlassungen in einem halben Jahr oder Jahr ... will keiner von uns arbeiten. Dann noch lieber eine Transfergesellschaft und ein Neuanfang. Ich habe jedenfalls keine Lust, auch unter einem neuen Arbeitgeber die Unsicherheit wie jetzt zu ertragen. Ohne einen seriösen Investor, der uns nicht nur ausbeuten will, ist bei Weltbild zu bleiben kein erstrebenswertes Ziel mehr. Und wenn sich die Kirche doch nicht an ihr Wort gebunden fühlt, ihr wisst ja: Wir rücken dem Kapital-Marx gerne auf die Pelle.

    AntwortenLöschen
  5. Klar ist diese Ungewissheit nervig - für alle ! Aber ich finde es vollkommen richtig vom BR, nicht laufend irgendetwas zu melden was nicht konkret ist. Das macht alles doch noch schlimmer als es eh schon ist. Die 3 Punkte warum die BV verschoben wird, sind doch wirklich aussagekräftig genug. Klare Ansage, oder ??? Danke Verdi, Danke BR ,
    daß ihr uns nicht auch nicht noch schwindlig redet.!!! Also, viel Kraft und Erfolg bei den Verhandlungen. Wenn es was konkretes zu vermelden gibt, bitte aber g l e i c h an die MA weitergeben !!!!

    AntwortenLöschen
  6. Schwache Leistung! Ich finde, dass die Leute ein Recht auf Zwischeninfo haben. Auch wenn die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind. Ich bin im Einkauf und hier gibt es viele Gerüchte, zu denen ich gerne eine Stellungnahme gehabt hätte.

    AntwortenLöschen
  7. auf der Verdi Mitgliederversammlung hat der Gürlebeck uns gesagt dass die Gelder der Kirche sicher sind und es muß noch eine Person gefunden werden der
    das Geld für uns verwahrt.
    Warum sind die Gelder der Kirche auf einmal nicht mehr sicher?
    Wie steht der Insolvenzverwalter Geiwitz dazu?
    Er und die Kirchenfürsten sollen sich offiziel erklären!
    mir scheint unsere Arbeitnehmervertretung wird hingehalten und nicht lückenlos informiert!
    lasst Euch von denen nicht für dumm verkaufen!

    AntwortenLöschen
  8. Ohje, mir leider auch. Ich hoffe das der BR alles durchsetzen kann was er verhandelt.
    Viel Glück allen denen vom BR die mit am Verhandlungstisch sitzen

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde, dass eine Zwischeninfo dringend nötig wäre. Die ständigen Gerüchte machen einen ganz irre. Was ist z.B. mit der Führungsebene los, wurde die gekündigt? Diese Info und vor allem eine allgemeine Einführung in das Thema Transfergesellschaft wäre echt mal angebracht gewesen.
    Ich glaube, dass alle Info nächste Woche dann wieder ganz schön viel auf einmal wird. Man muss das ja auch alles auffassen und verarbeiten können. Ich bin echt enttäuscht, dass die Versammlung verschoben wurde, drücke dem BR trotz allem die Daumen und sag danke für Alles bisher.

    AntwortenLöschen
  10. Wenn alle blocken, dann müssen wir noch einmal geschlossen und ich meine wirklich geschlossen auf die Straße. Parallel sollte die Presse darüber informiert werden, dass die Kirche angeblich nicht zu ihrem Wort steht.

    AntwortenLöschen
  11. Gute Hinhaltetaktik von Herrn Arndt Geiwitz,wie bei der Abwicklung von Schlecker

    AntwortenLöschen
  12. Das war gute Hinhaltetaktik! Hab heute "inoffiziell" erfahren, das mehr wie die Hälfte aus meinem Bereich wegfallen. Ich bin auch davon betroffen und man wollte mich nicht vorzeitig gehen lassen. DANKE WELTBILD!!!

    AntwortenLöschen
  13. Hmmm...Herr Halff,Dr Beer,Strüning,Huber,Frau Renner,
    haben der Firma in den letzten 10 Jahren viele Veränderungen gebracht,wovon einige im Ansatz bestimmt nicht schlecht gemeint gewesen sind.
    DASSS Problem der Führunsetage ist leider sie wollen sich keine vorschläge von leuten anhören wo tag täglich dort arbeiten in diesem bereich der veränderung.die Führungsetage bricht sich ja gleich nen Zacken aus der Krone wenn sie kleine Mitarbeiter nach Ihrer Meinung fragt.Meiner Meinung nach haben diese oben genannten Damen und Herren Ihren Beruf verfehlt oder sich selbst überschätzt.

    AntwortenLöschen
  14. Die Ruhe vor dem Sturm..??

    AntwortenLöschen
  15. Die momentane informationslose Situation ist eigentlich unhaltbar. Es herrscht eine bis zum zerreißen gespannte Stille. Diese Unsicherheit macht einen mürbe. Motivationslos schleicht man in die Arbeit und erwartet endlich mal Informationen. Und jeden Tag passiert einfach nichts - nur Gerüchte. Der Mitarbeiter und Mensch bleibt mal wieder auf der Strecke. Information und Wertschätzung geht anders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Verhandlungen zwischen BR/ver.di/Geiwitz/Kirche liefen bis heute Abend. Morgen gibt es verlässliche Aussagen. Wir finden, das Ergebnis sollten die MitarbeiterInnen auf der Betriebsversammlung persönlich erfahren und nicht hier im Internet lesen.

      Löschen
  16. Ich hab mittlerweile das Gefühl, der Geiwitz will sich Weltbild selber unter die Finger reissen. Die Werbung soll ja, wie geflüstert wird, auch seine eigene Marketingagentur übernehmen...

    AntwortenLöschen
  17. Wie üblich, erhalten wie die Vorabinfo aus der Zeitung, statt aus der Firma: http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Hunderte-Weltbild-Mitarbeiter-stehen-vor-der-Entlassung-id29249142.html Schade, sehr geehrte Geschäftsleitung, schade, schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du die Zeitung richtig lesen würdest, wüsstest Du, dass es nun an der Insolvenzverwaltung ist, nicht an der Geschäftsleitung. Dann wüsstest Du auch, dass es bei den Zeitungsberichten um Gerüchte und Vermutungen handelt. Von Herrn Geiwitz und der GL will ich aber keine Gerüchte und Vermutungen hören, sondern Konkretes.

      Löschen
  18. Und mal wieder frage ich nach dem Sinn dieses Blogs. Buchreport und Boersenblatt berichten von einem eventuellen Kauf von Holtzbrinck und hier steht mal wieder seit Tagen nichts Neues.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sinn dieses Blogs ist es, zutreffende Informationen zu geben statt Gerüchte zu verbreiten.

      Löschen
    2. Wie kommt es, das wir bereits wissen, dass alle eine Kündigung erhalten werden?! Die benötigt werden, landen im ersten Topf, also Fortführung Weltbild unter neuen Namen und neuen Verträgen. Im zweiten Topf landen diese, die noch für den Übergang benötigt werden, mit anderen Konditionen. Im dritten Topf landen diese, die nicht mehr benötigt werden.
      Für die Weltbildführung, auch diese, die das Geschäft weiter führen und davon seit langem Bescheid wußten, hätte ich einfach EHRLICHKEIT verlangt. Statt dessen wird man angelogen, hingehalten... und das zeigt mir, das ich selbst bei einer Fortführung, nicht im diesen Stil weiter arbeiten möchte!

      Löschen
    3. ...ganz lieben Dank an die Insolvenzverwaltung,unseren Betriebsrat und Verdi für das,was erreicht wurde und heute bekannt gegeben wurde!!!

      Desweiteren verneige ich mich zutiefst vor der katholischen Kirche...dankeschön:-)

      Jetzt wissen wir wie es weitergeht...nur was ist jetzt besser?

      12 Monate sicheres Geld,Auffanggesellschaft und Abfindung oder *bleiben dürfen* ohne zu wissen wielange und zu welchen Bedingungen?

      Mag vielleicht undankbar klingen,aber welche Sicherheiten,haben denn die,die noch übrig bleiben?

      Diejenigen die bleiben,wissen ja nicht,wie es in einem halben Jahr aussieht...oder denk ich da jetzt absolut falsch?







      Löschen
  19. http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Hunderte-Weltbild-Mitarbeiter-stehen-vor-der-Entlassung-id29249142.html

    AntwortenLöschen
  20. Infos zur BV:http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Jetzt-ist-es-heraus-656-Stellen-bei-Weltbild-fallen-weg-id29259487.html

    AntwortenLöschen
  21. Bravo Betriebsrat, bravo Gewerkschaft, mit dem vereinbarten Vertrag habt Ihr ein tolles Ergebnis erzielt. Nur schade, dass man auf die Entscheidung Weltbild oder Auffanggesellschaft noch einen Tag warten muss. Dies wird für manch einen eine qualvolle Nacht.

    AntwortenLöschen
  22. 20.03.2014 - 17:40 in der Augsburger Allgemeinen

    Weltbild-Verlag entlässt 600 Mitarbeiter

    Nun stehen die Zahlen fest: Der insolvente Weltbild-Verlag entlässt rund 600 Mitarbeiter. Von Stefan Stahl

    Heute erfahren die Beschäftigten des Weltbild-Verlages von ihren Vorgesetzten, ob sie bei dem insolventen Unternehmen bleiben dürfen oder entlassen werden. Darauf verwiesen die Gewerkschaft Verdi und der Betriebsrat am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Augsburg. Zunächst müssen 582 Frauen und Männer gehen. Weitere 74 könnten bis Spätherbst hinzukommen. Dabei haben in den vergangenen Monaten schon viele Weltbild-Mitarbeiter das Unternehmen von sich aus verlassen, wie gestern bekannt wurde.

    Nach Darstellung des Insolvenzverwalters sind für den Augsburger Verlag derzeit 1776 Menschen tätig. Zuvor war offiziell von 2200 Beschäftigten die Rede. Unternehmen vermeiden in Insolvenzfällen Mitteilungen über die Zahl der Angestellten, die sich rasch einen anderen Arbeitgeber suchen. Sie wollen die verbleibende Mannschaft nicht demotivieren.

    ANZEIGE

    Auf alle Fälle bestätigten sich damit Informationen unserer Zeitung, dass Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz einen harten Sanierungskurs einschlägt. Dabei machten die Beschäftigten-Vertreter wie Verdi-Mann Hubert Thiermeyer dem alten Management um Carel Halff schwere Vorwürfe: „Den Restrukturierungsprozess hätte man schon 2013 anstoßen müssen. Der Betriebsrat ist auf taube Ohren gestoßen.“ So sprach Geiwitz auf der Betriebsversammlung davon, allein im vergangenen Jahr habe Weltbild einen Verlust von rund 100 Millionen Euro eingefahren. Daher sei es mit „ein wenig Kosmetik“ nicht getan. „Es geht ums Überleben“, sagte der Insolvenzverwalter.
    Kurzarbeitergeld wird kräftig aufgestockt

    Es deutet sich daher an, dass bei Weltbild auch jenseits des Personalbereichs einschneidende Sanierungsschritte bevorstehen. Die nun vor der Entlassung stehenden Mitarbeiter fallen aber nicht ins Bodenlose. Sie können bis zu zwölf Monate in eine Transfergesellschaft wechseln, werden dadurch zunächst nicht arbeitslos und erhalten ein entsprechendes Kurzarbeitergeld von 60 Prozent ihres letzen Netto-Monatsgehalts. Bestehen Unterhaltsansprüche gegenüber Kindern, sind es 67 Prozent. Diese mageren Beträge werden durch Gelder der katholischen Kirche als Eigentümer von Weltbild massiv auf 85 und bei Geringverdienern sogar 90 Prozent aufgestockt. Nach Darstellung von Verdi können aus Kirchengeldern auch Abfindungen für ausscheidende Mitarbeiter bestritten werden. Noch ist unklar, wie viel Kirchengeld fließt. Von einem Betrag in zweistelliger Millionenhöhe sei auf alle Fälle auszugehen, räumten die Verdi-Vertreter ein.

    Wie bericht, wird Geiwitz Weltbild in Eigenregie weiterführen. Noch kann er keinen Investor präsentieren. Es gebe aber bis zu fünf Interessenten für den Konzern. »

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Verdi hallo GB ich bin aus einer Filiale und würde gerne mal wissen ob das was man schon wieder mal nur liesst in fünf Wochen für uns dann auch gilt???Es tut mir so leid für alle Mitarbeiter die ihren Job verloren haben und wenn man überlegt das in fünf Wochen nochmal so viele Köpfe rollen könnt ich heulen!Es wäre sehr nett wenn bitte einer antwortet.

    AntwortenLöschen
  24. Gestern gab es eine Info an die Filialen, dass dies mormentan nur für Augsburg gilt, denn die Plus-Filialen befinden sich ja in einem eigenen Schutzschirmverfahren, so dass die dememtsprechenden Verhandllungen erst noch stattfinden werden. Steht auch alles auf Börsenblatt online....

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.