Sonntag, 9. November 2014

Erst kommt der Abschleppwagen, dann parkt der Chef…


Am Mittwoch ließ die Geschäftsführung die Fahrzeuge von WELTBILD-MitarbeiterInnen abschleppen, die verkehrswidrig auf dem Firmengelände geparkt hatten. Die KollegInnen mussten tief in die Tasche greifen, um ihr Auto auszulösen: 160 € pro Fahrzeug.

Am Freitag parkte Geschäftsführer Patrick Hofmann auf einer der freigeschleppten Flächen. Ebenfalls verkehrswidrig (Feuerwehrzufahrt). Abgeschleppt wurde er natürlich nicht. Es scheint, als gelten Regeln nicht für die Herren in der Chefetage.

In gewisser Weise ist das auch eine traurige Analogie zur aktuellen Situation: Mitarbeiter-Fahrzeuge werden entfernt, damit der Chef parken kann. Droege und Hofmann wollen 200 Leute von ihren Arbeitsplätzen entfernen – ob sie dann hinterher auch deren Arbeit tun?!





Kommentare:

  1. Tja wen wunderts, so ein Abschlepp-Theater gab's noch nie, wenn eben zu wenige Parkplätze da sind, hat man sich immer untereinander arrangiert.
    Sprich in EMails an den jenigen den man eingeparkt hat, oder Zettel an die Scheibe mit seiner Nummer, damit man sich verständigen kann!
    D.H. Kommunikation ist alles, Miteinander ein MUSS, --> das braucht und will man nicht mehr! Wenige dürfen alles, viele NICHTS.... ganz klar wo das hinführt, zur modernen Sklaverei wie schon im alten ROM, gut, da wurde man halt zwecks Entsorgung einfach den Löwen vorgeschmissen, da haben wir noch Glück!

    Aber das Lachen ist uns schon lange vergangen, und Vorbild-Funktion hat diese GF wirklich nicht!

    AntwortenLöschen
  2. Das passt gut zum Gebaren der neuen Geschäftsführung. Absolut stillos und nehmen niemand ernst außer sich selbst. Wie man die ans Ruder lassen konnte, bleibt mir ein Rätsel…

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Null Qualifikation....grüßen nicht mal XXXXX XXXXXXXXXXX"

      Bei aller verständlichen Aufregung, bitte beachtet § 185 Strafgesetzbuch:
      Beleidigung – Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      Löschen
  4. Sauerei, haben wohl halbe halbe gemacht mit dem Abschleppdienst?!?

    AntwortenLöschen
  5. WAS!?!?! Da kommt ja sogar mir als (übrigens glücklicher) Ex-Mitarbieter das Ko*zen...

    AntwortenLöschen
  6. Was wollt ihr mit solch einem Eintrag bezwecken? Bashing bringt gar nix!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch in Düsseldorf wird dieses Blog gelesen. Ein Herr Droege soll wissen, wie sich seine Statthalter in Augsburg aufführen. Wenn du mit uns über Strategien diskutieren möchtest, nutze bitte die E-Mail-Adresse der Redaktion: blogredaktion@web.de .

      Löschen
  7. Das finde ich jetzt mal richtig!
    war nie ein großer Fan vom Br u Verdi ....ABER genau aus diesem Grund.....Super das jetzt alles veröffentlicht wird....
    Leitende Angestellte kommen und gehn ohne nur annähernd ihr Stundensoll zu erfüllen, bleiben halbe Tage daheim ohne Urlaub zu nehmen, nutzen Firmenfahrzeuge um private Besorgungen zu machen.
    Und das in der Insolvenz genau so wie davor!
    Super Vorbilder bei tolle Gehälter!

    Daumen hoch Verdi u Br, jetzt habt ihr meinen Respeckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da währe doch Einparpotential Herr Dröge! In unserer Abteilung ist es ähnlich!

      Löschen
    2. Bei ALSO sprich Logistik und Technik musst du dir auch Mühe geben mal einen anzutreffen von den sogenannten Abteilungsleitern. Am besten gar nicht lange suchen, steht der Geschäftswagen nicht in der Tiefgarage steht er sicherlich vor eine Einkaufszentrum in der Nähe :-(

      Löschen
    3. Hat sich nichts geändert. Hauptsache das Fußvolk knechten, so wie eh u je

      Löschen
    4. Hauptsache telefonisch erreichbar

      Löschen
    5. @ Anonym 10:50: Ich weiß nicht von welchen Origkeiten Du hier sprichst, aber die Abteilungsleiter(innen) sind im Prinzip immer anwesend. Bitte etwas mehr differenzieren. Grundsätzlich ist die Aktion "abschleppen und dann selbst dort parken" natürlich mehr als unschön.

      Löschen
    6. kann ich nur bestätigen!

      Löschen
    7. Na sicher mit eigenen Augen gesehen

      Löschen
    8. Was ist an Technik nicht zu verstehen?

      Löschen
  8. Nur noch Mitarbeiter Schikane in diesem Sauladen! Da gibts noch richtig schlimmere Sachen die die oberen Herren veranstalten!

    AntwortenLöschen
  9. Es wäre doch mal Zeit für einen Streik! Aber wenn dann alle. Viel kaputt machen kann man doch eh nix mehr. Von einem Weihnachtsgeschäft kann man ja auch nicht wirklich reden. Die fahren den Laden an die Wand und nehmen sich Logistk Lager etc. So ist das halt wenn man Geld verdienen und nicht ausgeben möchte. Die gesamte Belegschaft tut mir wirklich Leid.

    AntwortenLöschen
  10. Wer bestimmt eigentlich wer bevorzugt auf dem Werksgelände parken darf? Bzw. in der Tiefgarage? Könnte man doch sicherlich gerechter regeln (@Betriebsrat????)
    Jede Logistik/Versand Sekretärin hat einen eigenen TG Stellplatz? Mit welchem Recht? Nur weil Frau Renner ihre Vorgesetzte ist?

    AntwortenLöschen
  11. Hallo BR, vielleicht kann ja geklärt werden wer wo parken darf! Und zwar gerecht!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine der vordringlichen Fragen derzeit, zweifelsohne.

      Löschen
    2. Das sehen die KollegInnen, die gerade 160 Euro abdrücken dürften, möglicherweise anders. Vor allem ist nicht einzusehen, warum die Geschäftsführung eine bestehende Betriebsvereinbarung nicht umsetzt. Siehe Kommentar von "BR-Mitglied" weiter unten.

      Löschen
    3. Weil die machen was sie wollen und wir nur Dreck sind

      Löschen
  12. Als ehemaliger Mitarbeiter habe ich einen sehr gravierenden Fall im März diesen Jahres dem Compliance Beauftragten gemeldet. Der sagte mir das er selber gekündigt wurde das aber mal weiter gibt!
    Monate später ist diese Abteilungsleiter immer noch beschäftigt! In jedem Unternehmen wäre das ein Grund der fristlosen Kündigung mit sofortigem Hausverbot!
    Tolle Vorbilder haben Sie da Herr Dröge!

    AntwortenLöschen
  13. Wir haben bereits im September eine Betriebsvereinbarung geschlossen, in der die Verteilung der Firmenparkplätze gerecht geregelt wurde. Dabei haben wir besonderen Wert darauf gelegt, dass die Parkplätze nicht mehr nach dem "Nasenprinzip" verteilt werden, sondern abhängig von den Funktionen der MitarbeiterInnen. Der weit überwiegende Teil der Parkplätze steht dabei allen KollegInnen zur Verfügung. Leider hat die Geschäftsführung diese Betriebsvereinbarung trotz mehrfacher Mahnung noch nicht umgesetzt. Wir werden jetzt eine letzte Frist setzen und dann rechtliche Schritte einleiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum muss dies überhaupt geregelt werden?
      First come first serve.

      Löschen
  14. Man kann kritisieren, auf Mißstände hinweisen, Ungerechtigkeiten öffentlich machen und all das. Nur was hier in den Kommentaren abgeht, ist tw. unterste Schublade. Da wird pauschalisiert, beleidigt, manchmal auch haltlose Behauptungen aufgestellt, diffamiert usw und so fort. Leute, dies hier ist öffentlich und wäre ich nicht selbst MA sondern neutraler Besucher dieser Seite, mir würde vor WBD und seinen MA grausen, bestellen würde ich hier nicht. Oder ist mittlerweile eh alles egal ? Mir nicht, ich kämpfe um meinen Arbeitsplatz und auch für dieses Unternehmen (hängt ja auch irgendwie zusammen :-) ) Man kann Dampf ablassen auch ohne alles zu zerdeppern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Mann, sicher glaubst du noch an den Weihnachtsmann. Wie sonst kommst du auf die Idee, dass du noch um deinen Arbeitsplatz kämpfen könntest. Den Untergang von Weltbild haben die Bischöfe beschlossen. Dröge wurde die Möglichkeite gegeben, für wenig Geld eine Logistik zu kaufen, die er mit Trenkwalder bestücken kann. Und alles andere interessiert den nicht. Wie sonst käme er auf die Idee, drei Geschäftsführer bei Weltbild Plus, zwei in den Ländern, einen bei ALSO zu beschäftigen und dann noch ein Geschäftsführertriumvirat Ho-Bö-Ro einzustellen, das eine Million zusätzlich kostet? Und jetzt soll es auch noch für buecher.de einen Geschäftsführer geben. Warum nicht gleich drei, lieber guter Weihnachtsmann Dröge? Allein die Gehälter dieser Geschäftsführer und die von Bereichsleitern reichen, um den Rest von Weltbild in Grund und Boden zu stampfen. Da hilft auch nicht die Entlassung von 200 Angestellten. Da hilft nur ganz zuschließen. Zerdeppert wird hier nicht von Leuten, die für Weltbild arbeiten, sondern von einer unmäßigen und raffgierigen Führungsclique.

      Löschen
    2. Guter Mann ?? kennst Du mich denn ? Das unterstreicht nur meine These, dass hier viele schreiben und einem Gehörtes, Mutmaßungen usw. als Tatsachen zu verkaufen. Aber was solls, hätte ich Deine Einstellung, bräuchte ich nicht mehr in die Arbeit kommen. Dann müssten ja acu BR und Verdi sich nur noch um eine sozialverträgliche Abwicklung kümmern. Noch ist es nicht soweit, aus is wenns aus is, sagt er Weihnachtsmann

      Löschen
  15. Sicherlich gehen manche mit ihren Aussagen hier zu weit - trotzdem kann man das was hier geschrieben wird auf den bekannten Satz "Wie es in den Wald hineinschallt, so schallts auch heraus" reduzieren. Mit uns redet ja keiner, also bleibt uns nur der Blog hier. Und auch wenn das hier öffentlich ist: kaum ein Kunde informiert sich so über den Laden. Oder prüfst du vor jedem Kauf, ob es eine öffentliche Seite gibt und bestellst nur, wenn da alles in Ordnung ist? Was eh auch ein Fake sein könnte.

    AntwortenLöschen
  16. Warum hat eigentlich niemand den Abschleppdienst gerufen ? :-)

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.