Donnerstag, 6. November 2014

Weihnachten mit Walter Droege: 200 KollegInnen vor dem Rausschmiss


Dieses Flugblatt hat der WELTBILD-Betriebsrat heute in Augsburg verteilt:

Zum Vergrößern klicken.

Droege fährt Umsätze 
zurück und fordert
Massenentlassungen 
im Bereich Retail 


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit Anfang Oktober beobachten wir alle das fragwürdige Handeln der neuen Geschäftsführung. Die Herren Hofmann, Böhm und Dr. Robertz sind nicht in der Lage, das Unternehmen voranzubringen und werden von Droege in Düsseldorf ferngesteuert.

Nach wie vor fehlen Konzept, Struktur und Führung. Stattdessen werden kleinliche Sparmaßnahmen angeordnet und Werbemaßnahmen zurückgefahren. Ware, die wir dringend brauchen, wird nicht bestellt.

Offenbar folgt die Geschäftsführung nicht dem Konzept WELTBILD 2.0 sondern einem eigenen Plan: die gezielte Verkleinerung des Unternehmens und neue Massenentlassungen im Auftrag von Droege.

Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat jetzt aufgefordert, einen Interessenausgleich über ca. 200 Entlassungen zu schließen. 100 von uns sollen vor Weihnachten gehen, weitere 100 im Februar. Das wäre fast die Hälfte der jetzt noch Beschäftigten im Bereich Retail.

Wir wurden von vorne bis hinten belogen: Droege plant keinen langfristigen Invest. Der Milliardär aus Düsseldorf will WELTBILD auf Kosten der ArbeitnehmerInnen auspressen und persönlich möglichst schnell möglichst hohe Profite einfahren.

Das skrupellose Vorgehen in der Retail lässt uns auch für die Entwicklungen in der Logistik Schlimmes fürchten. Am kommenden Mittwoch treffen wir uns zu einer Betriebsversammlung, um gemeinsam das weitere Vorgehen zu diskutieren. Einladung folgt.


Kommentare:

  1. Eben in der Augsburger Allgemeine online erschienen. Kollegin hat mich vorhin angerufen und informiert, das die Info vom BR kam. Leute, mir ist nur noch schlecht. Es sollen nochmals 200 Köpfe rollen. 100 vor Weihnachten noch und 100 im Februar. Ja, lasst uns Idioten den GoLive Schweiz über die Bühne bringen, das Weihnachtsgeschäft abwickeln, dann ist auf euch gesch... Der Mohr hat seinen Dienst getan und kann schaun wo er bleibt. Hauptsache ein Herr Droege lacht sich ins Fäustchen wie er für 20 Mio uns dermaßen verarscht hat.

    AntwortenLöschen
  2. Als Familienmitglied eines Mitarbeiters: Unfassbar wie man die Leute ver...
    Sorry, das hat asoziale Zuege.....

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin geschockt!!!!!Damit hat doch niemand gerrechnet.Ich hoffe in der TG ist noch Platz und Geld fuer die betroffenen Mitarbeiter.Aber ich bin auch stinksauer ueber die leeren Versprechungen die gemacht wurden.
    weltbild pleite ist schlimmer als schlecker pleite

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinem Vor-Antworter kann ich mich nur anschließen. Vor allem nachdem man sich über die Transfer-Mitarbeiter ja als verbliebene WB´ler noch das Maul zerrissen hat...

      Löschen
  4. Was haben wir gefeiert, auch die Augsburger Politikprominenz, allen voran Hr. Gribl, hat mitgeschunkelt. Mal sehen, wer jetzt noch dabei ist.
    Aber Kollegen großes SORRY, auch zum verarschen gehören immer zwei. Vielleicht war die Nummer für unsere Interessenverteter eine Nummer zu groß.
    Mir bleibt nur die Angst vor der Zukunft und eine tiefe Traurigkeit

    AntwortenLöschen
  5. Nichts als leere Versprechungen, was man in den vergangenen Wochen und Monate gehört hat. So kann man auch den Glauben an die Menschheit verlieren.

    AntwortenLöschen
  6. Na an die Herren JUDASE Geschäftführung wie hoch ist Ihr Judaslohn?

    AntwortenLöschen
  7. Süßer die Kassen nicht klingeln als in der Weihnachtszeit!

    AntwortenLöschen
  8. Und eine Transfergesellschaft u Abfindung gibts für die 200 auch nicht laut BR-Mitglied weil nix verhandelt wurde u die Verträge nicht Wasserdicht sind!

    AntwortenLöschen
  9. Und wie viele müssen von ALSO gehn? Da gehts doch bestimmt weiter, spätestens nach dem Weihnachtsgeschäft!

    Trenkwalder wird dann aushelfen wenn wieder Personal gebraucht wird! Bleibt in der Familie quasi!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das würde mich auch interresieren!!!!

      Löschen
    2. Das währe interesannt?

      Löschen
  10. so dann werden wir mal unsere Arbeit einstellen!:-(

    AntwortenLöschen
  11. ich bin mal morgen krank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich werd da auch mal liegen bleiben mor"gähn"

      Löschen
    2. sorry Kolegen, aber ich bleibe auch daheim

      Löschen
    3. keinen Tag war ich krank dieses Jahr, aber morgen!

      Löschen
    4. ich werde kommen aber die Leistung der Moral anpassen

      Löschen
    5. Seh ich genau so!

      Löschen
    6. Ich bin heut nur da damit ich rein informativ nix verpasse
      aber produktiv passiert momentan nicht viel da keiner mehr einen sinn in dem ganzen sieht

      Löschen
  12. bin zwar nicht mehr bei Weltbild aber ich kann es einfach nicht glauben was sie mit den restlichen leuten so machen. Ich war so froh zu hören das die anderen kollegen mal ruhe hatten und sich keine sorgen mehr machen mussten aber wenn ich sowas lese denk ich nur noch: " wann hat die Angst ein Ende" kein wunder das Weltbild kein Profit macht. die leute haben keine motivation mehr richtig zu arbeiten. wer arbeitet schon gerne wenn man immer angst haben muss?! eigentlich ist das alles schikane.

    AntwortenLöschen
  13. Ich verstehe gar nicht, was ihr wollt.Das war doch klar. Der Droege war nur gerissener als die Paragons. Hedda Droeges Hengst hat bestimmt Sekt zu saufen bekommen, als der Geiwitz und die Gewerkschaft über den Tisch gezogen waren. Das Einzige, was ich nicht verstehe ist, warum sich der Roberts darauf eingelassen hat, seine Kolleginnen und Kollegen zu verraten. Muss man mit einem solchen Menschen noch reden? Kann der sich noch im Spiegel betrachen? Was sagen seine Kinder, wenn sie mal verstehen, was ihr Vater gemacht hat? Ich möchte nicht das Kind von dem so genannten Geschäftsführer sein.

    AntwortenLöschen
  14. Bei Börsenblatt gibt es jetzt eine Stellungsnahme von Droege, die genauso aussagekräftig ist wie der Name Droege vermuten lässt http://www.boersenblatt.net/832573/

    AntwortenLöschen
  15. Da bleibt nur noch zu hoffen, dass für die Kolleginnen und Kollegen die demnächst gekündigt werden (vielleicht bin ich ja auch dabei), wenigstens eine TG eingerichtet wird. Das ist das Mindeste was zu erwarten wäre für die letzten stressigen Monate, in denen einige wirklich an's Limit gegangen sind, um den Laden am Leben zu erhalten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Abfindungen ist jetzt Droege zuständig. Die Kirche ist definitiv raus!

      Löschen
  16. Wir koennen uns ja dann da bewerben www.halff-beratung.de!!!!vieleicht braucht der ja noch Mitarbeiter mit Berufserfahrung.wenn es nicht so traurig ist,wuerde ich jetzt lachen.

    AntwortenLöschen
  17. Die haben doch den Arsch offen!!! Nicht mal der Versuch, Weltbild wieder in die Spur zu bringen! Kaum ist der Verkauf 4 bis 5 Wochen über die Bühne, gleich die Hälfte der Retail rausschmeißen... Jetzt zeigt sich, wie der aus dem Hut gezauberte Droege so schön reich geworden ist. Und ihr Geschäftsführer: Was schenkt ihr euren lieben Kindern denn zu Weihnachten? Darf's was Nettes aus dem Weltbild-Sortiment sein? Wir hätten da noch ein paar Schnäppchen!!!!!!!"!!!!

    AntwortenLöschen
  18. Wenn die Aussage oben stimmt dass es keine Abfindung gibt weil der Vertrag nicht Wasser dicht ist - dann Prost malzeit - mich würde jetzt trotzdem mal interessieren wie man 65 Millionen unter ein paar Tausend Mitarbeiter verteilen kann - die müssen doch im Geld schwimmen :) die Springer Prämien waren auch eine Ironie....Was ist nun mit den restlichen Mitarbeitern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, der zweite Teil der Abfindungen der Kollegen in der TG 1 wurde glaube ich noch nicht ausbezahlt. Ich dachte immer, dass wäre eben so geplant, falls noch weitere Kollegen gehen müssen die dann auch noch was vom Topf abkriegen sollten... Am Mittwoch wissen wir mehr. Wäre aber eine Schweinerei, wenn die gekündigten Kollegen jetzt nicht mal eine TG bekommen!

      Löschen
    2. Keinen Cent wirds geben !!!!

      Löschen
    3. TG ja, wenn dies die Verträge mit Droege hergeben. Die Kirche ist raus....

      Löschen
  19. Seit Wochen geht nichts mehr in dem Laden. Es war eigentlich klar dass da was kommt.
    Die IT Führung reitet vom Hof und hinterlässt einen riesigen Scherbenhaufen ... BRAVO !
    Leider wird das nicht das Ende der Fahnenstange sein :-( da kommt nächstes Jahr noch mehr !

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe einen Traum. Einen Traum für alle Geschundenen dieses Systems, für alle Opfer der Halffs, der Bischöfe, der Droeges dieser Welt. Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages die Nation der Belogenen erheben wird. Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich: Alle Menschen sind gleich erschaffen. Allen Menschen sollten Lebensbedingungen ermöglicht werden, in denen sie nicht von anderen belogen oder ausgebeutet werden können. Es darf nicht sein, dass der Reichtum sich bei den einen häuft und die anderen Nacht für Nacht nicht schlafen können, weil sie nicht wissen, wie sie ihre Familie ernähren oder ihre Unkosten decken. Für viele Menschen geht es nicht mehr um den zweiten Urlaub, sondern darum, dass sie sich Sorgen machen, noch ihre Miete bezahlen zu können. Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf dem grünen Abfallhügel von Augsburg die Söhne früherer Bischofs- und Droege-Sklaven und die Heddas und unehelichen Kinder der Schwarzröcke und früheren Sklavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können.

    Ich habe einen Traum, dass eines Tages selbst der Staat der Angela Merkel, ein Staat, der in der Hitze der steigenden Ungerechtigkeit und in der Hitze der schärfer werdenden Unterdrückung verschmachtet, in eine Oase der Freiheit und Gerechtigkeit verwandelt wird.
    Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der Politiker sie nicht nach ihrer Vermögenssituation anhören, sondern nach ihrem Charakter beurteilen. Ich habe heute einen Traum und ihr könnt mithelfen diesen Traum in Zukunft zu verwirklichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Träum weiter, sorry aber son mist!

      Löschen
  21. Soviel zu Droege. (Quelle Wikipedia): Zu Droege gehört auch das Unternehmen Trenkwalder International, das durch die Behandlung von bei Amazon eingesetzten Leiharbeitern in die Kritik geriet.[19] Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen forderte wegen dieser Vorfälle am 16. Februar 2013 Aufklärung und warnte die dafür verantwortliche Leiharbeitsfirma vor einem Entzug ihrer Lizenz nach dem AÜG.[20] Die Gewerkschaft ver.di hält es jedoch nicht für möglich, dass sie dies tatsächlich tun würde.[21]

    AntwortenLöschen
  22. Das war doch von Anfang an schon abzusehen, das wir hier nur noch vera... werden. . Aber in der Betriebsversammlung hat man die "Verantwortlichen" gefeiert wie "Rockstars auf einer Bühne".
    Das Beste wäre gewesen, wenn nach dem Insolvenzantrag der Laden komplett geschlossen hätte, als wie diese verar...erei seit Monaten. Der Kommunikationsfluss ist ja eh schon wie immer auf Sparflamme. Nur aus der Presse kommen die Infos. Diese Entwicklung war doch vorrauszusehen. Dieser Investor hält nur den Ball flach, bis er "seine Leiharbeiter" eingearbeitet hat und wenn er dann an die noch gültigen Verträge nicht mehr gebunden ist, dann werdet Ihr sehen gibt es Verträge, die sich gewaschen haben. Vogel friss oder Stirb!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau das Beste wäre den Laden gleich komplett zu schliessen.....ha ha...köstlich.....Denken wäre manchmal hilfreich. Dann würden ALLE auf der Strasse stehen. Das ist das Beste???

      Löschen
  23. Hauptsache es sind nächste Woche 8,5 Stunden angesetzt :D. Bin sicher da xDD

    AntwortenLöschen
  24. Als Gläubiger von Weltbild frage ich mich, ob Walter J. P. Droege nicht wegen arglistiger Täuschung beim Vertragsabschluss zum Kauf von Weltbild zur Verantwortung gezogen werden kann. Wie ich von Insidern hörte, hat Droege seit Wochen nichts investiert, im Gegenteil den Geldhahn an vielen Stellen zugedreht. Viele im Unternehmen vermuteten eine bewusste Politik, um für schlechte Zahlen zu sorgen, damit er genau das machen kann, was er jetzt macht: weiteres Personal entlassen. Ich habe sogar von Leuten intern gehört, dass sie mit einer weiteren Insolvenz rechnen, um sich vieler weiterer Leute entledigen zu können. Abgesehen davon, dass der Milliardär J. P. Droege durch dieses Verhalten zeigt, dass ihm Sachwerte über Menschen stehen, müssen die Geiwitz- und Gewerkschaftsjuristen doch jetzt schnell ran und die juristischen Folgen des droegen Verhaltens klären. Außerdem bin ich der Meinung, dass es Zeit wird, dass an jeder Ecke ein Weselsky aufsteht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das frage ich mich auch? Kann man dem Kerl nichts nachweisen und zur Verantwortung ziehen??? Das kann doch alles nicht mit rechten Dingen zugehen, man kann von Geiwitz ja halten was man will, aber er hat sich schon sehr eingesetzt für uns, dem muss es doch jetzt auch aus den Ohren dampfen!! Es kann doch nicht sein das dieser Mensch mit diesen Methoden durchkommt!!!!

      Löschen
    2. Seit wochen? Ich habe noch keine einzige Investition gesehn!
      Stattdessen werden Server, Computer und sonstiges Zeug vom Augsburger Standort weggefahren!

      Löschen
  25. Als ehemaliger Mitarbeiter bin ich froh dass ich weg bin und den richtigen Riecher hatte. Viele Kontakte zu Weltbild, die ich noch habe, zeigen mir fast täglich was das für eine nervliche Zerreissprobe ist. Im Prinzip hat sich seit Januar nichts geändert, die armen Exkollegen bangen nach wie vor um ihre Arbeitsplätze. Leider befürchte ich sie werden jetzt dann auch noch schlechter wegkommen, wie die die weg sind. Keine Ahnung was Droege vorhat aber mit Sicherheit wird es da noch viele unangenehme Überraschungen geben. Mein ganzes Mitgefühl ist bei euch.

    AntwortenLöschen
  26. Warum bin ich Trottel heute eigentlich in die Arbeit gegangen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich mich heut auch schon gefragt

      Löschen
  27. Hallo Kurt Gribl, hallo Eva Weber: Aufwachen! Und gleich den Seehofer und die bayerische Sozialministerin mitnehmen. Einreiseverbot für Walter J. P. Droege! Asylsuchende aus Afrika ziehe ich als Augsburger vor. Wenn ich könnte, würde ich gerne Millionen Flüchtlinge gegen einen Menschen wie Dröge tauschen: Sie würden unsere Wirtschaft in Fahrt bringen, während Milliardäre wie der Dröge durch ihre Ideenlosigkeit die Existenz von vielen Menschen gefährden.

    AntwortenLöschen
  28. Hab grad gesehen, wie Walter Droege im Netz betitelt wird:

    Schlecker-Bieter (Spiegel Online): Wetten, dass Weltbild wie Schlecker endet?
    Eigentümer (Mitten in Mering): Ja, von etwa 70.000 Arbeitssklaven, hauptsächlich bei Trenkwalder
    Investor (literatur newzs): Wie Warren Buffet kauft er zum Schnäppchenpreis abgebrannte Firmenstummel und macht zu Gold, was geht, aber ohne den sozialen Impetus von Buffet.
    Urgestein der Beraterbranche (manager magazin): Yes, und Urgesteine sind hart. Dort behauptet Droege auch, er sei keine Heuschrecke und Fressgier sei ihm völlig fremd. Wenn diese Aussagen so wahr sind, wie seine Pressemeldungen zur Weltbildübernahme, kann ich nur noch beten. Damals hatte er erst ein Eigenkapital von 800 Millionen Euro. Jetzt kann man sein „Eigenkapital“, wenn man die Zahlen aus der Presse zusammenrechnet auf etwa 1,2 bis 1,4 Milliarden taxieren. Meiner Meinung nach ist ein so hohes Eigenkapital aber nichts anderes als die Umschreibung von staatlich geduldetem Raub an anderen. Wie wir auf Kosten der Dritten Welt leben, lebt Droege auf Kosten seiner Arbeitssklaven, die er im Lohn drückt, die er rauswirft … Wir sollten die Fragen stellen:

    Ist es einem Sozialstaat angemessen, dass ein einziger Mensch über das Schicksal von 70.000 Mitarbeitern bestimmt?

    Ist es einem Sozialstaat angemessen, dass ein einziger Mensch von 1988 bis heute so viel Vermögen ansammeln kann, während jedes sechste Kind in diesem Land unter der Armutsgrenze aufwächst?

    Wie lange wählen wir noch die Systemparteien, die solche Verhältnisse dulden? Wie lange dulden wir in den Medien noch eine Berichterstattung, die über 30.000 Eisenbahner als Gesellschaftsfeinde hinstellt. Bei den Öffentlich-Rechtlichen noch durch unsere Gebühren finanziert? Dabei klagen die Menschen in der GDL nur ihre (noch) grundgesetzlich garantierten Rechte ein. Wenn Gewerkschaften als die Bösen hingestellt werden und Unternehmen als soziale Einrichtungen: Müssen wir das dulden?

    Heute Nacht musste ich mich über der Kloschüssel übergeben: In unserem Booklooker-Shop verkaufen wir Bücher von dem Dröge-Typen: Geschäftserfolge in den USA, Restrukturierungsmanagement: In der Krise liegt die Chance (für 189,90 Euro!; das weiß man, wo der Goldschotter herkommt). Dann habe ich in dem manager-interview von 2012 das noch gelesen. Droege: „Alles in allem erzielen unsere Beteiligungen einen Gesamtumsatz von mehr als sieben Milliarden Euro. Das finde ich beachtlich.“ Weiter unten im Interview sagt Droege dann: Die Managementberater dürften im Schnitt 10 bis 15 Prozent Rendite erzielen, mehr ist heutzutage nicht drin!“ Oh Gott – und der Trottel von der Straße, verarscht von der Quasselbude in Berlin und den Lobbyisten der Wirtschaft, darf zufrieden sein, wenn er von seinem „Bankinstitut“, das er mit seinen Steuergeldern retten musste, um die ein Prozent Zinsen bekommt. Das ganze ist natürlich völlig legal und schon Jesus war der Meinung: „Wer hat, dem wird gegeben!“

    Mir ist nachhaltig zum Kotzen! Und die Wut wächst! Ich kämpfe bis zum letzten Blutstropfen. Schreibt euren Freunden in den sozialen Netzwerken, was hier abgeht. Schreibt Kommentare in Zeitungen und Magazinen.

    AntwortenLöschen
  29. Exzellente Stimmung heute in der Arbeit. Nachher geht's weiter auf dem Friedhof.

    AntwortenLöschen
  30. Hoffentlich kommen die drei Geschäftsführer von ihrem heutigen Droege-Ausflug nach Düsseldorf nicht noch mit einem oder weiteren neuen Geschäftsführern zurück. Wir haben schon neun! So kann man eine Firma am schnellsten in den Ruin treiben und hinterher behaupten, man hätte sich ja bemüht und alles getan. Weg mit den Geschäftsführern! Ein einziger reicht dicke, vor allem, wenn von den 400 Leuten Retail nur noch 130 übrig bleiben sollen (200 Kündigungen und 70 in Transfer). Aber ich sehe im Geist schon neue Geschäftsführerstellen auf uns zukommen. Indianer entlassen, Geschäftsführer rammeln und sich vermehren lassen. Alter! Yes we can!

    AntwortenLöschen
  31. Streiken im Weihnachtsgeschäft damit die Öffentlichkeit aufmerksam wird
    Villeicht hat ja Verdi jetzt mal nen Arsch in der Hose

    AntwortenLöschen
  32. Warum lassen wir uns das alles gefallen?
    Denkt ihr Also wird anders vorgehn?
    Wenn die damit durchkommen wird Also nachziehn!

    AntwortenLöschen
  33. Fragt sich bloß wie es nach dem Weihnachtsgeschaft weiter geht. ALSO AG kann auch kein Drittgeschäft an Land ziehn!
    Mehr als 30 Firmen haben schon abgesagt!
    Da bekommt man doch auch nur was wenn mann billiger ist, sprich niedrige Personalkosten und rund um die Uhr ausliefert!

    AntwortenLöschen
  34. Hi, Leute was habt Ihr erwartet?
    Ihr brauchtet Euch doch nur anzusehen, wie Schlecker abgewickelt wurde....
    Die leeren Versprechungen in den Versammlungen waren doch nur dafür da, damit der Rest der Mannschaft stillhält und nicht geht.
    Brot & Spiele für das Volk...
    und die ratten verlassen das sinkende Schiff

    AntwortenLöschen
  35. Jetzt macht mal den Droege nicht so schlecht: http://www.droege-group.com/de/ueber-uns/engagement

    In Afrika kümmert er sich doch um arme Kinderchen. Da wird er wohl in Europa noch ein paar Leute entsorgen dürfen! Ich sage schon lange: Hier geht es uns viel, viel, viel zu gut!

    AntwortenLöschen
  36. Meine neue Strategie: Arbeit einstellen, Zeit todschlagen, sehn was der e.explorer an stellen rausspuckt!
    Weil verarschen lass ich mich nun mal nicht!

    AntwortenLöschen
  37. Liebet Herr Dröge,

    weiters Einsparpotential ware die Mittagspause abzuschaffen.
    Aber da die Moral und Produktivität in meiner Abteilung auf ein Jahres Tief gesunken ist würden wir diese gar nicht vermissen bzw. zur Erholung brauchen.

    AntwortenLöschen
  38. Ich persöhnlich denke die Titanik ist gesunken und in dem Rettungsbot haben nach Konzept Dröge maximal 150 Leute platz!

    Und bei ALSO AG wird es nicht anders sein. 250 festangestellte Mitarbeiter und nach Bedarf Trenkwalder, Helmes und Co

    AntwortenLöschen
  39. Warnstreik währe angebracht liebe VERDI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da hat aber einer viel Ahnung vom Handel. Ein Streik im Weihnachtsgeschäft ist unser sofortiges Todesurteil. DANKE für diese tolle Idee.

      Löschen
  40. nonym7. November 2014 11:10

    TG wird nur möglich sein wenn die Verträge mit Droege dies hergeben. Mit Verkauf von WB an Droege
    wurde eine ganz neue Situation für die restlichen Mitarbeiter geschaffen. Und ganz wichtig : TG und Abfindung wurde von dem vorigen Eigentümer finanziert und hat mit dem aktuellen Eigentümer nichts zu tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so sehe ich das auch.

      Löschen
    2. Ich bin inzwischen nicht mehr bei Weltbild. Was da passiert ist einfach unfassbar! Jetzt sollen wieder Menschen entlassen werden. Ich war vor kurzem bei einer Zeitarbeitsfirma, wo eine Dame gefragt wurde, ob sie auch bei Weltbild arbeiten wolle. Die Dame hat abgelehnt. Ich frag mich hier aber nur, warum werden wieder Menschen entlassen, wenn bei einer Zeitarbeit Leute gefragt werden, ob sie auch bei Weltbild in der Logistik arbeiten würden?!?! Warum lassen sich das alle gefallen? Ich war im Kundenservice beschäftigt. Als uns im vergangenen Jahr im September gesagt wurde, dass der Kundenservice geschlossen wird, hat es viele nicht interessiert. In der anschließenden Hauptversammlung saßen sogar Kollegen vor uns, welche nur geschnauft haben mit den Worten "is doch nur der Kundenservice - können wir jetzt wieder gehen". Wo war den ganz Weltbild, als wir auf der Straße waren???? Solange sich das alle gefallen lassen, wird sich einfach nichts und nie was ändern! Ist leider so. Unsere Arbeit wird an externe Dienstleister ausgelagert. Wir haben uns mit Einführung einer Wissensdatenbank selbst abgeschafft. Warum sollte dies jetzt nicht auch Leuten in der Logistik so gehen? Wir stellen alle aus und Leiharbeiter dafür ein. Schließlich gibt es doch keinen begrenzten Zeitraum mehr, in welchem ein Leiharbeiter beschäftigt wird. Krankheit und Urlaub muss die Firma dann nicht tragen und stellt sich einer blöd an ... Aufwiedersehen ... Das ganze gibt es dann für 8,50 Euro in der Stunde. Juhu. Aber gut, dass ist ja jetzt hier nur eine Mutmaßung. 2010 werden noch Prämien an jeden einzelnen Mitarbeiter bezahlt und 2014 ist von dem einst so gut laufenden Unternehmen nichts mehr übrig. Unfassbar! ....

      Löschen
    3. Und nun das Paradoxe zum Thema TG2: Heute wurden einzelnen TG2´lern, aus bestimmtem Bereichen, Job-Verlängerungen um maximal 6 Monate angeboten (TG-Beginn dann ab 01.07.2015). Die Führung ist doch wirklich nur noch lächerlich.

      Löschen
  41. Mit dem Moment als die Kirche Weltbild loswerden wollte war das Schicksal besiegelt. Damals hätten die Mitarbeiter richtig auf die Barrikaden gehen müssen. Aber die meisten sagten, es trifft ja nur den Kundenservice. Da fehlte schon die Solidarität. Und wie konnte man glauben dass nach der ersten großen Kündigungswelle ende ist. Bisher wurden keine Kündigungen verhindert und auch in Zukunft sicher nicht. Es ist einfach alles schon zu spät.

    AntwortenLöschen
  42. Dass keine TG mehr sein soll für all die Leute, die jetzt noch gehen müssen, ist eine bodenlose Unverschämtheit. Dieses spätkapitalistische System kann nur noch unterwandert werden, bis es einstürzt wie die EX-DDR. Sagt ein Kollege zehn Mal jeden Tag. Aber langsam glaube ich, es ist wahr. Wenn ich höre, dass für unsere 3 neuen Geschäftsführer etwa eine Million gezahlt wird und ein Herr Hoffmann sich aufführt, wie wenn er mit dem Panzer in der Kinderstube großgezogen worden wäre, weiß ich, wo der hingehört: In eine Fußnote der deutschen Management-Geschichte unter dem Stichwort "Einsetzbar in Afghanistan als Talibanfresser", aber nicht in einem Unternehmen mit einem hohen Akademikeranteil. Es ist etwas anderes mit Logistik-Facharbeitern umzugehen als mit Germanisten und anderen Geisteswissenschaftlern oder Künstlern, Kreativen ...Und ein Herr Robertz hätte besser bei der buecher.de-Klitsche mit seine zwanzig Mitarbeitern bleiben sollen und noch besser gleich als Luftverkehrskaufmann bei der Lufthansa. Über Sikko Böhm kann ich leider nicht viel sagen, da ich nicht rauche und noch nie mit ihm unten am Altbau im Regen gestanden bin. Aber Eindruck hat der Mann bisher nicht hinterlassen. Die drei Droege-Marionetten haben es innerhalb von vier Wochen geschafft, die gesamte Belegschaft gegen sich zu bringen. Von Droege will ich gar nicht sprechen. Der demontiert gerade seinen Ruf so nachhaltig, dass ich hoffe, er wird es bereuen, Weltbild gekauft und abgewickelt zu haben. Schon der Name Schlecker steht mit ihm in Verbindung, dann Trenkwalder und die Arbeitsbedingungen bei Amazon und jetzt noch Weltbild und sein Wortbruch. Wenn ich noch erleben dürfte, dass sich die Gläubiger von Weltbild zusammenrotten und den Typen wegen Geschäftsschädigung verklagen, wegen Geschäftsverhinderung und ähnlichem, ich kenn mich da juristisch zu wenig aus, aber der müsste doch an den Haken zu kriegen sein, oder?

    Und noch ein Tipp an die Steuerfahndung: Allein das Firmengeflecht, das der Düsseldorfer Strahlemann um Weltbild aufgebaut hat, sollte mal durchleuchtet werden. Ich habe es nicht verstanden. Und ich habe auch nicht verstanden, wie sich die Geldströme zwischen der Schweiz und Deutschland oder andern Staaten hin und her bewegen, wahrscheinlich ist alles legal, aber wer weiß, wo sich zwischen den Ritzen vielleicht doch noch ein paar Millionen finden lassen. Der Oberbaujurist von Augsburg Dr. Kurt Gribl, dem es in Sachen Weltbild die Sprache verschlagen hat, sucht gerade noch 26 Mio. für sein Thelott-Viertel-Belärmungsprojekt unterm Hauptbahnhof.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Verlaub, also Künstler und Feingeister sind wir bei Weltbild nun wirklich nicht...
      Der Bildungsgrad der Belegschaft spielt auch überhaupt keine Rolle - das Gebaren von Hofmann ist schlicht indiskutabel.

      Löschen
  43. ich habe es schon lange gewusst das es so läuft da kommt nichts mehr erst die 200 kollegen u.dann nach weihnachten die rest noch da ist auch nicht mehr viel geld übrig.Ich habe noch viele kontakte mit mitarbeiter was die alles gefallen lassen mussen das hätte vor 10jahren nie gegeben vor allem in Halle 7 erste reihe mit die graue kisten die teamarbeiterin was sie sich erlaub die arme mitarbeiterin was die sich alles anhören müssen u.H.Post macht da nichts,macht da noch mit u.Betriebsrat auch nicht schade schade Weltbild 2.0 naja wie lange noch auf die strasse gehen u.streiken bring nichts es hat doch nie was gebracht sucht euch eine neue stelle gute rat von mir Droege, Also, was ist das wir hätten vor 10jahren alles ändern sollen wir mitarbeitern hatten eine grosse vorschlag gehabt vor 10 jahre aber niemand wollte uns zuhöhren schaaaaaddddddeeeee das wäre bestimmt super gelaufen auch mit Kirche
    Es wirdnoch eine grosse trauerfest geben

    ICH DENKE AN EUCH MITARBEITER

    GRUSSE EXMITARBEITER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo EXMITARBEITER,

      möchtest du uns vielleicht verraten, was ihr vor 10 Jahren vorgeschlagen habt..? Wird sind ganz Ohr.

      Löschen
  44. Auch wenn Ihr es jetzt nicht glauben wollt, es gibt ein Leben nach Weltbild!! Nicht die Hoffnung verlieren! Ich dachte auch erst, die Welt bricht über mir zusammen, aber es öffnet sich immer wieder eine neue Tür. Diese Kapitalisten werden ihre Strafe noch kriegen!

    AntwortenLöschen
  45. Wo wart Ihr eigentlich, als die lustige Frau aus der Pfalz gut gelaunt das CCC platt gemacht hat? Wo wart Ihr, als wir durch die Augsburger Innenstadt gezogen sind? Wo wart Ihr, als wir uns vor dem Arbeitsgericht getroffen haben? Von wenigen Ausnahmen abgesehen - ein aufrichtiges Dankeschön an Euch - ging doch nur eine Welle der Erleichterung durch die Abteilungen ("Gott sei Dank, es trifft "nur" den Kundendienst"). Jetzt steht die nächste Runde der MA-Schikane an und jetzt seid Ihr betroffen... Wo wart Ihr damals?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau diese Frage müssen sich die Nochmitarbeiter stellen lassen. Aber auch der BR und die Gewerkschaft. Ein Aufschrei und die Solidarität wäre damals nötig gewesen. Und viele die es jetzt leider auch trifft dachten eben nur an sich. Jetzt rächt es sich. Hätte ihr damals Solidarität gezeigt würdet ihr jetzt vielleicht nicht in dieser schlimmen Lage sein. Und vergesst nicht wer Euch in die Lage brachte. Gott zum Gruße

      Löschen
    2. BR und Gewerkschaft kann man in diesem Zusammenhang wenig vorwerfen. Sie haben eine Demo organisiert, Offene Briefe übergeben, für bundesweiten Pressewirbel gesorgt und vor Gericht bis in die höchstmögliche Instanz gestritten. Gekrankt hat die ganze Kampagne vor allem an der mangelnden Beteiligung von Kolleginnen und Kollegen, die nicht im Callcenter beschäftigt waren.

      Löschen
    3. Und wie erging es dir als dein Name nicht auf der Liste derjenigen war, die das Unternehmen im April verlassen mussten? Du warst offenbar nicht erleichtert, oder? Oder fühlst du jetzt endlich auch die Gefahr einer drohenden Entlassung? Statt den anderen ein schlechtes Gewissen einzureden solltest du dich an die eigene Nase fassen!!!!!

      Löschen
  46. Hallo Verdi!! Ist es denn nicht möglich, dass wir alle eine Lohnkürzung in Kauf nehmen, um uns zu retten. Unsere Exkollegen, bei GeDis haben auch 15% weniger Gehalt, kein Urlaub u. Weihnachtsgeld. Ok, sie haben eine Abfindung, aber ich weiß, dass mehr als 50% von GeDis in die Arbeitslosigkeit rutscht, anschl. kommt Hartz 4!! Auch die Gehälter wie es bei Weltbild gibt, muß man laaaaaannnnnnge suchen, man findet sie nicht!!! Also fangen wir bei der GF-Etage an, 20 % weniger Gehalt und bei uns "Fußvolk" 5%-15%. Bei mir sind es dann ca 300,00€ bei 15% , habe keinen Ernährer neben mir!! Glaube, um alle zu retten, wir das "Fußvolk" wären noch dazu bereit. Alles was Nach GF riecht, schlägt lieber um sich und trampelt auf uns rum, bevor sie auch nur auf einen Cent verzichten. Aber der Bummerrang kommt zurück, zB von typischen Managerkranheiten, kaputte Ehen usw. Wer austeilt, muß auch einstecken!! Verdi, BR zeigt eure Stärke, viel Kraft und Ausdauer wünsche euch Anonymus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mitglied der Tarifkommission8. November 2014 um 13:31

      Die Tarif-Verhandlungen hat der Arbeitgeber platzen lassen. Wir wären zu Kompromissen bereit gewesen, wenn dafür Arbeitsplätze gesichert worden wären. Aber anscheinend verfolgt Droege einen anderen Plan: 1. Runde: rausschmeißen; 2. Runde: weniger Geld; 3. Runde: WELTBILD zerschlagen und verscherbeln. Danke Droege!

      Löschen
    2. Es stimmt, dass die Kolleginnen und Kollegen in der TG 15% weniger Gehalt bekommen. Allerdings können sie sich auch Vollzeit darauf konzentrieren, einen neuen Job zu suchen. Vollzeit arbeiten bei Weltbild, sich jeden Tag ärgern und neuen Mist anhören und 15% weniger Gehalt bekommen ... nicht mit mir!

      Löschen
    3. Genau und nachstes jahr werden wir dann gekundigt und bekommen weniger arbeitslosen geld

      Löschen
    4. Du kannst dad gerne machen

      Löschen
    5. Geh doch gleich umsonst arbeiten

      Löschen
    6. Beste Idee...seit der Insolvenz nur lass mich da raus

      Löschen
    7. Mein austritt ist sicher bei Verdi wenns soweit kommt

      Löschen
    8. Kann den einfach so rausgeschmissen werden? Da müssen doch sicher rechtliche Bedingungen erfüllt werden!
      Sind die erreicht?
      Und noch die Frage an den BR: Gibt es denn noch Geld(TG oder Abfindung) für die 200 Kollegen, die auf die Strasse gesetzt werden sollen? Bitte eine ehrliche Antwort!!!!!!

      Löschen
    9. Auf gar keinen Fall! Das ist gar keine Option aber auch gar keine

      Löschen
    10. Auf gar keonen Fall

      Löschen
    11. Das geht gar nicht!!!!

      Löschen
    12. Dann lieber die Kündigung !!!

      Löschen
    13. Wagr es ja nicht darauf einzugehn!

      Löschen
    14. Pfui lasst euch da ja nicht ein!

      Löschen
    15. Genau Dumping Löhne, genau das was die wollen und nächstes Jahr nach dem Weihnachtsgeschäft gibt's die nächste Entlassungswelle

      Löschen
  47. Was soll euer Protest Verhalten eigentlich bringen?Meint Ihr eure Jobs bleiben dann und die der anderen ,bleibenden, KollegInnen werden damit nicht nochmals geschädigt.Das ist eine fragwürdige Logik.Ich nenne das Proletarier Egoismus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kommst du darauf, dass es noch unterschiedliche Interessen gibt? Jetzt sind alle im Visier: vom Management bis zum Picker. Außerdem führt Droeges Strategie – die Hofmann ja bloß umsetzt – dahin, dass WELTBILD funktional zerstört wird. Wer soll denn die ganze Arbeit noch tun, wenn immer mehr gehen müssen? WELTBILD wird nicht mehr wettbewerbsfähig sein und untergehen. Mal abgesehen davon, dass der Arbeitsdruck unerträglich wird – wenn er es nicht schon lange ist – werden die Abfindungen von Kündigungswelle zu Kündigungswelle weniger werden. Ganz ehrlich: Ich will gar nicht der Letzte sein, der hier das Licht ausmacht. Darum müssen wir JETZT GEMEINSAM dafür KÄMPFEN, dass WELTBILD wieder auf die Füße kommt. Offenbar gegen den Willen unseres Mehrheitsgesellschafters und seiner Marionetten-Geschäftsführung. Aber dann ist das eben so. Ich bin dabei, wenn es um die Rettung von Rest-WELTBILD geht. Auch und gerade bei öffentlichen Aktionen!

      Löschen
  48. Ehrlicher Tipp... nutzt die verbleibende Zeit sinnvoll und orientiert Euch neu, bewerbt Euch ohne Druck und schaut, dass Ihr da rauskommt. Objektiv ist der Laden am sterben und auf Dauer kaum mehr wettbewerbsfähig. Zumindest wenn man so weitermacht.

    Dieses existentiell wichtige Weihnachtsgeschäft wurde (absichtlich?) nicht für eine Stabilisierung genutzt. Der Markt und die Kunden verzeihen nicht und sind nur einen Klick von der Konkurrenz entfernt. Keiner kauft gerne bei einem angeschlagenen Unternehmen. E-Commerce ist das Business der "Gewinner", auch wenn es meist nur Fassade ist. Ich schätze mal, dass Weltbild den Großteil des Umsatzes über die Online-Shops macht.

    So schlecht kann man gar nicht managen. Also hat man anderes vor und mit Sicherheit werden das die meisten der aktuellen MA nicht "miterleben". Zumindest nicht in der "Komfortzone" die man aus früheren Zeiten kennt. Das ist vorbei, Willkommen im realen Leben ohne den Schutz der Kirche und ohne die Stammkunden und Kassenschlager von "früher".

    Sich aus der Arbeitslosigkeit raus bewerben ist der Super-GAU. Lasst es nicht dazu kommen. Kämpft für Euch und nicht für einen Laden, der Euch fallen lassen wird, wie eine heiße Kartoffel...

    AntwortenLöschen
  49. Es ist doch klar, dass das nicht auf eine rosige Zukunft hinaus läuft. Nabelt Euch doch endlich mal von Eurem "Idealbild" von WB ab. Die Zeiten sind vorbei, auch wenn man sie sich wieder herbeisehnt. Jetzt ist Eigeninitiative angesagt. Die Leute, die damals bedauert worden sind in der TG zu sein, konnten seit Monaten ihren weiteren Berufsweg planen und mit Unterstützung angehen.
    Jetzt sollte sich jeder um sich selbst kümmern und seinen weiteren beruflichen Weg auf die Reihe kriegen. Aber das geht nur, wenn man auch entsprechende Zeit daran investiert. Mir ist es gelungen relativ schnell aus der TG heraus einen Karrieresprung zu machen. Aber nur, weil ich mich in die Stellensuche reingehängt habe mit der Zeit, die ich sonst im Büro verbracht hätte. Wer sich nicht auskennt mit Bewerbungen etc,. der kennt bestimmt jemanden aus der TG1 und diese Leute sollten mittlerweile "Bewerbungsprofis" sein und haben auch entsprechende Unterlagen zur Verfügung. Nehmt Euer Leben selbst in die Hand und wartet nicht, dass Euch jemand "rettet".

    AntwortenLöschen
  50. Nanu, plötzlich sind wir auf der Droege Site wieder präsent mit allem pipapo
    http://www.droege-group.com/de/nachrichten/mitteilungen/node-5437f711565e3

    AntwortenLöschen
  51. Hoffentlich ist der Protest bei der nächsten Betriebsversammlung deutlich hörbar

    AntwortenLöschen
  52. Die drei Marionetten einfach rausschmeißen, da ist dann Genügend eingespart

    AntwortenLöschen
  53. Geschäftsführer die nicht mal ein "guten Morgen" rausbringen gehören nicht in dieses Unternehmen und drei für 450 Mitarbeiter schon gar nicht!

    AntwortenLöschen
  54. Gab es nicht mal die Idee Geschäftsführung soll sich finanziell beteiligen? Und bei Misserfolg haftbar gemacht werden?

    AntwortenLöschen
  55. Heute ist sonntagabend,
    und mir grausst es schon morgen wieder in die Arbeit zu gehen!!!!!Die staendige Ungewissheit macht mich echt fertig.Die Leittragenden sind meine Familie die mussen unter meiner schlechten Laune leiden.Wie lange noch???

    AntwortenLöschen
  56. Liebe Ex-Kollegen, ich verfolge ja nun schon geraume Zeit die diversen Blogs hier mit. Seit nun einem Jahr bin ich nicht mehr dabei, Gott sei dank !
    Aber ehrlich gesagt, nicht wegen der momentanen Stimmung, die doch seit fast 2 Jahren "hausgemacht" ist, sondern weil ich mich bei den diversen Kommentaren hier fast nur noch fuer Weltbild schaemen kann.
    Droege hin oder her, aber was hier an Beleidigungen anonym produziert wird, ist doch grauenhaft. Hatte jemand in den letzten 3 Jahren ein besseres Konzept ? Diese unglaublichen Verluste und doch gab es noch mit den TG's eine relativ weiche Landung ? Wie war es denn bei den anderen Insolvenzen im Land ? Weltbild hat den on-line Zug total verschlafen und muss doch froh sein, dass ueberhaupt noch ein Teil vielleicht ueberlebensfaehig ist.
    Sorry, aber viele hier sind aus meiner Sicht total realitaetsfremd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weltbild muss weder froh sein, noch ist es traurig. Es geht hier nicht um die Institution Firma, sondern um Menschen, die Angst um ihre Existenz haben. Darum sind auch die Kommentare oft sehr emotional.

      Das mit dem "online Zug verschlafen" ist übrigens Unsinn. Den Weltbild-Shop gab es schon vor Google. Weltbild.de gehört zu den 10 größten Online-Händlern in Deutschland, zeitweise sogar auf dem 3. Platz, glaube ich mich zu erinnern.

      Die "weiche Landung" ist der Gewerkschaft und ihren Mitgliedern zu verdanken, die es mit vielen Aktionen geschafft haben, der Kirche 65 Millionen abzupressen und einen großen Teil davon per Tarifvertrag an die Opfer der Insolvenz zu verteilen.

      Die "unglaublichen Verluste" sind direkte Folge des schlechten Managements und Größenwahns des früheren Geschäftsführers.

      Bessere Konzepte liegen vor: Gemeinsam erarbeitet von der Insolvenzverwaltung, der Unternehmensberatung Roland Berger und dem Betriebsrat. Umsetzen müsste man sie jetzt halt, aber das will Droege offenbar nicht.

      Löschen
  57. Ich wünsche meinen ehemaligen KollegInnen alles Gute und viel Kraft für die Zukunft.
    euer Michael Lichtenstern. :-)

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.