Montag, 19. Oktober 2009

Wie erkenne ich Mobbing??


Jeder kennt den Begriff und verwendet ihn. Aber was ist Mobbing eigentlich genau?
Für „Mobbing“ gibt es keine gesetzliche Definition, wie es etwa bei der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz (vgl. §2 Abs. 2 Beschäftigtenschutzgesetz) der Fall ist. Es gibt eine Reihe das Phänomen beschreibender, meist arbeitswissenschaftlicher Begriffsbestimmungen, bei denen das zum Ausdruck kommt, was Mobbing letztendlich ausmacht: die Verbundenheit einzelner Handlungen durch ein unsichtbares „Band“. Insoweit kann Mobbing durchaus mit einer Perlenkette verglichen werden: Ist die einzelne Perle auch noch so unbedeutend, so wächst ihr Wert mit dem Hinzukommen weiterer Perlen, wobei der Faden die Verbindung zwischen den einzelnen Perlen herstellt.

Definition des Bundesarbeitsgerichts: Mobbing ist das systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte.

Motive der Mobber und Folgen für die Gemobbten
Für eine Repräsentativstudie wurden Mobbingbetroffene nach den Motiven gefragt, die nach ihrer Einschätzung zu Mobbing geführt haben. Hier die Antworten:

Ich wurde gemobbt, weil ich ... bzw. wegen ... (Mehrfachnennungen waren möglich)
• unerwünschte Kritik geäußert habe (60,1 %)
• als Konkurrenz empfunden wurde (58,9 %)
• der/die Mobber neidisch auf mich war/waren (39,7 %)
• es Spannungen zwischen mir und meinem Vorgesetzten gab (39,4 %)
• meiner starken Leistungsfähigkeit (37,3 %)
• ein Sündenbock gesucht wurde (29,1 %)
• meines Arbeitsstils 28,5 %...
• der/die Mobber meinen Arbeitsbereich an sich ziehen wollte/ wollten 24,8 %...
• meiner angeblich unzureichenden Leistungen 23,3 %...
• neu in die Abteilung/Gruppe gekommen bin 22,1 %...
• meines persönlichen Lebensstils 17,7 %...
• eine Mann bzw. eine Frau bin 12,5 %...
• meines Aussehens 9,1 %...
• meiner Nationalität 3,8 %...
• meiner sexuellen Orientierung 2,3 %
• Sonstige Motive 28,2 %
• Ich weiß nicht, weshalb ausgerechnet ich gemobbt wurde 7,9 %

Fühlen Sie sich gemobbt??
Machen Sie den Mobbing Test und lesen Sie bitte auch die Auswertung durch!

Zum Mobbing-Check hier klicken.

Sollte sich bei dem Test heraustellen, das Sie gemobbt werden, machen Sie sofort einen Termin beim Betriebsrat. Warten Sie keinen Tag länger, denn Mobbing macht krankt und hört nicht von selber auf. Sie erreichen uns während unserer Bürozeiten von Mo. bis Fr. zwischen 7-17 Uhr unter den Durchwahlnummern im Haus: -2450; -4950; -4722; -9518

Noch eine Seite mit Beratungsstellen und Infos rund um das Thema Mobbing finden Sie hier: Mobbing-Web

Kommentare:

  1. Hallo,

    auch Sie sind alle herzlich eingeladen an der Mitmach-Aktion "Pro Fairness gegen Mobbing" teilzunehmen:

    htt://www.buerger-marktplatz.de

    AntwortenLöschen
  2. Mobbing ist bei Weltbild schon länger Masche:regelmäßig hat eine BL eine FL bei jedem Besuch die Frage gestellt wann sie endlich kündigt....
    Eine Aushilfe kam mit der FL nicht zurecht, ist freiwillig in eine andere Filiale wurde dann dort gekündigt obwohl sie dort gut im Team gearbeitet hat. BL: Einen einmal eingeschlagenen Weg muß man gehen....

    AntwortenLöschen
  3. Ja, bei Weltbild-plus ist Mobbing an der Tagesordnung vor allem bei BL´s. Habe das auch selbst erlebt. Helfen konnte mir in der Filiale niemand. Jeder hatte Angst auch der nächste zu sein. Angstherrschaft nennt man so etwas. Inzwischen bin ich nach Krankheit ausgeschieden - die Gesundheit ist mir wichtiger als das Recht. Leider sitzten die BL´s immer am längeren Hebel. Ich fühle mit allen mit, die ähnliches erleben...wehrt Euch über Anwälte, schreibt alles auf mit Datum und Uhrzeit - das hilft.

    AntwortenLöschen
  4. Schön, wenn sich BL und FL gut verstehen aber bei Problemen in der Filiale bzw. zwischen Mitarbeitern und FL hat es meine EX-FL ausgenutzt: hat immer das extrem gute Verhältnis betont und so haben wir uns nicht getraut mit der BL zu sprechen.....

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.