Dienstag, 29. November 2011

Was Sie persönlich tun können, um unsere Arbeitsplätze zu sichern

Im Weltbild-ver.di-Blog verlinken wir regelmäßig die neuesten Pressemeldungen zum Thema Weltbild Verkauf. Alle Online-Medien bieten unter ihren Artikeln die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen. In vielen Fällen gibt es sogar eigene Diskussionsforen.

Wenn Sie Gewerkschaft und Betriebsrat im Kampf um unsere Arbeitsplätze unterstützen wollen: Klinken Sie sich ein und hinterlassen Sie Ihre Kommentare und Diskussionsbeiträge auf den Seiten der Online-Magazine.

Am besten loggen Sie sich mit einer neutralen E-Mail-Adresse bei diesen Medien ein, legen einen unverfänglichen Nutzer-Account an und diskutieren öffentlich mit. Sorgen Sie dafür, das unsere Forderungen nicht ungehört bleiben, sondern das Netz überschwemmen:

• Die Bischöfe müssen sich ihrer Verantwortung für 6.500 MitarbeiterInnen stellen
Wir wollen einen Zukunftstarifvertrag, der folgendes absichert:
• Keine betriebsbedingten Kündigungen in den nächsten Jahren nach dem Verkauf
• Keine Zerschlagung des Konzerns
• Der Standort Augsburg bleibt erhalten
• Garantie der Tarifverträge für alle MitarbeiterInnen (37,5-Stunden-Woche, 30 Tage Urlaub, volle Gehälter etc.)
• Alle Betriebsvereinbarungen werden übernommen

Wenn Sie mögen, machen Sie auch noch deutlich, was Sie von Gesellschaftern halten, die Investitionen in Waffenfabriken für moralisch vertretbar halten, aber eine Goldgrube des Buchhandels wegen 0,017% Erotik-Titeln verscherbeln wollen.

Sie leisten damit einen ganz wichtigen Beitrag zur Kampagne von Gewerkschaft und Betriebsrat.

Hier die neuesten Meldungen:

Augsburger Allgemeine: "Weltbild-Mitarbeiter fürchten Verkauf an Heuschrecken

boersenblatt.net: "Betriebsrat: der Verantwortung gerecht werden"

BILD: "Die Mitarbeiter dürfen es ausbaden"

Augsburger-Skandal-Zeitung: "Hätte Bischof Mixa auch so gehandelt?"

Buchreport: "Die Vorgeschichte der Weltbild-Erotik-Affäre"

FAZ: "Das katholische Weltbild"

Kommentare:

  1. hier ein lesetipp im buchmarkt:

    http://www.buchmarkt.de/content/49244-wirtschaftswoche-weltbild-chef-carel-halff-wehrt-sich-gegen-zerschlagung.htm?hilite=weltbild

    Wer steckt hinter dem Kampf gegen Halff?

    AntwortenLöschen
  2. Wer steckt hinter dem Kampf gegen Halff? Ich hätte da schon die ein oder andere Idee. Zu Weltbild gehörte doch einst auch der Pattloch-Verlag… Was ist eigentlich aus diesen Kollegen geworden. Waren sie glücklich, als Weltbild den Verlag in die Droemer-Gruppe einbrachte, wo Pattloch brutal geschrumpft wurde? Was machen die jetzt eigentlich?

    AntwortenLöschen
  3. Warum wurden eigentlich 2009 so viele Weltbild (Filialen) MitarbeiterInnen auf die Straße gesetzt? Kann mir das mal jemand erklären? Die waren der Kirche wohl auch egal oder?

    AntwortenLöschen
  4. Hier auch interessante Stimmen http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2011/11/29/douglas-wuerde-sich-an-weltbild-verschlucken.htm

    AntwortenLöschen
  5. ich hab gehört, der Meuser wäre jetzt bei Sankt Ulrich. der war ja früher verlagsleiter von pattloch. ob er sich bei weltbild nicht wohl gefühlt hat, weiß ich nicht. er war ja lange hier. und ob der jetzt gegen halff und weltbild bolzt, keine Ahnung. man sollte auch mal nachschauen, er leute wie paul badde oder bernhard müller sind. die haben ja ziemlich gegen weltbild geschrieben. badde ist ein pattloch-autor:

    http://www.perlentaucher.de/buch/25001.html

    das ist doch super: vom Pattloch-Verlag, der mit Droemer auch zu Weltbild gehört, schön Geld verdienen und dann scheinheilig den Kardinal Meisner interviewen und ihn gegen Weltbild sprechen lassen:

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13725903/Wir-sind-doch-keine-Grossunternehmer.html

    Wenn das das Christentum ist, das jetzt kommt, na dann GUT NACHT KIRCHE!

    AntwortenLöschen
  6. was soll denn das? Mir ist es völlig wurscht, wer Schuld ist, dass Tausende MitarbeiterInnen ihr Weihnachten in die Tonne treten können und um ihre Zukunft Sorgen haben. Hier geht es darum zu überlegen, was man tun kann, um den Druck auf die Bischöfe aufrechtzuerhalten, uns "Sauber" abzuwickeln. Und dazu sit der Zukunftstarifvertrag sicher ein gutes Instrument. Ich fürchte nur, dass nicht mehr lange Zeit bleibt, den abzuschließen und ich hoffe, dass ihr euch von Halff oder den Bischöfen nicht vertrösten lasst. "Man kann da drüber reden" von Halff klang schon sehr nach: "... aber bitte nicht so schnell, lasst mir noch ein bisschen Zeit, meinen bischöflichen Verkaufs-Auftrag zu erfüllen". Und hinterher gucken wir alle in die Röhre. Also schnell, Leute, Termine machen! Die haben alle nur das Interesse, den Laden schnell von der Backe zu bekommen, damit die Kirche fein raus und aus der Presse ist. Apropos Presse: Wieso berichtet die Augsburger Allgemeine nicht mehr über uns? Hat manroland einen besseren Draht zu denen als ihr?

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.