Donnerstag, 19. September 2013

Weltbild-Betriebsrat fordert:
 „Keine betriebsbedingten Kündigungen“


Presse-Mitteilung der ver.di zur Betriebsversammlung

Augsburg, 19.9.2013 – Zur Betriebsversammlung des Weltbild Verlages kamen auf Einladung des Betriebsrats über 1.000 MitarbeiterInnen. Nach den Insolvenzgerüchten in der FAZ wollten sie von Ihrer Geschäftsführung wissen, wie es wirklich um das Unternehmen steht.

Geschäftsführung hält sich bedeckt

Trotz präziser Fragen der BetriebsrätInnen und der Belegschaft, äußerte sich Geschäftsführer Carel Halff lediglich nebulös. Konkrete Zahlen waren auch auf mehrfache Nachfrage nicht zu erfahren. „Die Geschäftsführung spielt die Konsequenzen des Umbau-Prozesses gezielt herunter und versucht die Belegschaft einzulullen.“, so Timm Boßmann, Sprecher der ver.di-Betriebsgruppe.

Betriebsrat fordert Verzicht auf Entlassungen

Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz: „Weltbild muss den Umbau ohne betriebsbedingte Kündigungen schaffen.“ Dafür zeigte der Betriebsrat auch konkrete Wege auf. „Die MitarbeiterInnen haben Weltbild groß gemacht und haben viele Ideen, wie es weiter gehen kann.“ Die Mitarbeitervertretung will einen Prozess anstoßen, der alle KollegInnen mit einbindet. Die Beschäftigten klatschten stehend Beifall.

Kirche steht weiter in der Verantwortung

Gewerkschaftssekretär Thomas Gürlebeck erinnerte an die Verantwortung der kirchlichen Eigentümer: „Wir erwarten den klaren Auftrag der Bischöfe an die Geschäftsführung, den Umbau ohne Personalopfer zu bewerkstelligen.“ Die Kirche habe Jahrzehnte lang gut verdient, jetzt müsse man auch in schwierigen Zeiten zu den Beschäftigten stehen.

Kommentare:

  1. Es ist ein Skandal, wie die Geschäftsführung mit der Belegschaft umgeht. Hunderte von Jobs sind bedroht und es wird gemauert. In den Filialen herrscht ebenfalls Schweigen im Walde, kaum eine Führungskraft hatte bisher "den Arsch in der Hose" sich mal mit den Beschäftigten an einen Tisch zu setzen und ehrliche Worte zu sprechen. Feiglinge!

    AntwortenLöschen
  2. Es bleibt zu hoffen, dass die Kirche unsere Kirchensteuergelder nicht weiter für solch desolate Managementleistungen ausgibt - das ist ein Fass ohne Boden! Für den Einsatz von Kirchensteuermittel gibt es wirklich sinnvollere Projekte!

    AntwortenLöschen
  3. Es war meine erste Betriebsversammlung hier und ich habe noch nie so eine peinliche Vorstellung beider Parteien gesehen. Die Kollegen wurden in Bussen vom BR zu einer Veranstaltung gekarrt und waren zum Schluss so schlau wie vorher. Gross vom BR angekündigt und was kam raus? Bin ich als Mitarbeiter jtezt besser informiert? Nein! Habe ich mehr Sicherheit? Nein! Hätte die Veranstaltung Geld gekostet, hätte ich den Eintritt zurück verlangt. Hat sich der BR gut präsentiert? Das überlasse ich dem Eindruck der Anwesenden. Das CCC hängt an Dr. Beer. Warum hat er keine Stellung genommen? Hörte sich ja so an, als wenn dort morgen die Türen zugehen. (Vorm Weihnachtsgeschäft ist doch keiner so blöd das zu machen, oder?)
    Die Vorschläge der Kollegen, die WB weiterbringen sollen...Wenn das das Beste war, was von Kollegenseite kam...dann gute Nacht! (Ich habe keinen BR gesehen...Wer hat mich denn gefragt?) Der Verdi Vertreter hat über sein angekündigtes Thema garnicht gesprochen (warum?) und die Abstimmung "mit den Füssen" vor seinem "Auftritt" sprachen Bände. Man hat aber klar eines gemerkt. Die Kollegen hängen an Herrn Half und dass er es schon richten wird, der BR hat keine solche Gallionsfigur, hinter dem sich die Leute aufstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat: "Bin ich als Mitarbeiter jetzt besser informiert?" Warum fragst du nicht selber nach, wenn du die Gelegenheit hast?

      Löschen
    2. Dich hat keiner nach Ideen gefragt? Schade: Deine Ideen wären natürlich viel, viel toller gewesen als die der KollegInnen…

      Besser als motzen wäre es, wenn du dich mit deinen Ideen an den BR wenden würdest. Der sammelt nämlich gerade welche, um Arbeitsplätze – auch deinen – zu retten…

      Löschen
    3. Selber nachfragen, hat sich doch in dem Moment erledigt, als klar war, dass nur geblockt wurde. Zum hundersten mal das gleiche zu hören, bringt doch auch niemand etwas.
      Das war doch nach etwa 10 Minuten der Halff Rede ersichtlich, dass nichts konkretes rüberkommt.

      Löschen
  4. Na ja, diese Betriebsversammlung war doch eigendlich wie jede bei ich dabei war! Die Hütte brennt und unser Hirte Herr Half beruhigt seine Schäfchen so gut, dass jeder von uns Morgen gut gelaunt in die Arbeit geht. Und unser Br, so gern i Ihn o mog, ist Platt an die Wand geredet.
    Auch wenn mir die Betriebsversammlung nichts Inhaltlich gebracht hat, bin ich jetzt doch schlauer! Meiner Meinung nach ist das mit dem CCC beschlossene Sache, wenn man auf die Fakten schaut. Der Mietvertrag für das Himmergelände läuft nächstes Jahr aus, die Retouren Anlage zieht noch dieses Jahr aus, wir Mitarbeiter pflegen unser gesammtes Wissen in Datenbanken ein (und helfen sogar noch dabei mit uns Überflüssig zu machen!)
    Und Unsere GL sagt:" es ist alles Ok, macht Euch mal keine Gedanken wir Reden da nochmal drüber..."
    Zieht vom CCC auch jemand um?
    Also ich kann 1 + 1 zusammen zählen und bin mal aufs Weihnachtsgeschäft mit unserem angeschlagenen Flaggschiff gespannt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hütte brennt ... Ich glaube, du hast da gerade die Sache ziemlich genau auf den Punkt gebracht! Stimme dir in allem was du geschrieben hast zu.

      Löschen
  5. Herr Halff hat wieder ein bisschen Wind aus den Segeln genommen und beruhigt somit einige Mitarbeiter. Schade dass langjährige Mitarbeiter nicht ernst genommen werden und nur angelogen werden. Das haben wir nicht verdient. Es wird
    Zeit dass endlich Klartext gesprochen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frohen Mutes und blind auf den Augen20. September 2013 um 11:36

      Klartext haben wir bei Weltbild noch nie bekommen und werden es auch in Zukunft nicht bekommen!
      Da ist die SZ besser Informiert

      http://www.sueddeutsche.de/bayern/krise-beim-weltbild-verlag-hiobsbotschaften-in-augsburg-1.1775551

      Löschen
  6. Also was mir aufgefallen ist: Als Herr Halff anfing zu sprechen war er sehr klar und besonnen in seinem Auftreten. Gleich mal mit einer Entschuldigung zu beginnen, war natürlich ein vermeitlich kluger Schachzug. Gute Show. Mehr war es für mich nicht. Denn als es später um die Millionen ging, die eingspart werden sollten, kam er dann doch ins ...äh... Stottern :-)

    Fakt ist: Weltbild hat eine Unternehmensberatung engagiert. Die kosten ein SCHWEINEGELD! Ein Unternehmen, dass diese Dienste in Anspruch nimmt, lässt nicht nur einfach feucht durchwischen. Da wird gekärchert ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dass der Herr Halff ins stottern gekommen ist habe ich auch so empfunden und noch auf keiner Betriebsversammlung so erlebt.
      er war streckenweise ungehalten emotional wenn nicht sogar etwas verschnupft.
      So ein Verhalten gibt zu denken. Vielleicht wachen jetzt endlich ein paar "claqueure" auf.

      Löschen
  7. Ich glaube aber schon, dass Papa Halff von der Situation ehrlich betroffen ist... immerhin hat er die Firma eigentlich zu dem gemacht, was sie heute ist (war)... er ist mit WB groß geworden und hat auch eine echte Bindung zu Weltbild. Ganz anders sieht es doch mit der neuen Leitung im CCC aus. Weder ist hier eine emotionale Verbindung zu uns zu spüren (man hatte auch nie das Gefühl, dass hier ernsthaftes Interesse darin bestand, die Mitarbeiter in den einzelnen Abteilungen besser kennenzulernen) oder auch nur der Hauch eines schlechten Gewissens, uns hier abzusägen und die Arbeit an unterbezahlte Dienstleister "outzusorcen".... Hauptsache 3x billiger als wir....

    AntwortenLöschen
  8. Weils oben heisst: "Fakt ist, dass WB eine Unternehmungsberatung engagiert hat" - das hat man nie offiziell von jemandem gehört. Weder der BR noch die GL hat das gesagt. Wenn die wirklich da sind, dann ist das sehr schwach.
    Und wer sagt, dass WB die engagiert hat? Vielleicht haben die Gesellschafter die ins Haus geschickt?
    Traurig jedenfalls, dass man nür Gerüchte über den Flurfunk hört und an der Versammlung keine Fakten genannt wurde.

    AntwortenLöschen
  9. Der letzte CCC-Newsletter liegt auch schon wieder 2 Monate zurück. Geht der jetzt nur an die Dienstleister? Oder gibt es keine news mehr?

    AntwortenLöschen
  10. Seit einer Woche bangen wir, die CCC Mitarbeiter um unseren Arbeitsplatz. Sicherlich kann sich jeder vorstellen wie es uns geht. Unsere CCC-Leitung ist jedoch diese Woche erst mal in den Urlaub gegangen. Frau Weigand also ist anscheinend entspannt? Wir nicht!
    Übrigens: Wissen Sie vielviele Kollegen dieses Jahr im CCC Ihren Urlaub verschoben oder nicht genommen haben, wegen der Arbeit?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Strategie, die die Leitung des CCC Frau W. fährt ist doch schon seit zwei Jahren klar: Neue Besen kehren gut. Des wegen wurden langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mürbe gemacht und demotiviert. Wenn es ein aufbegehren gab, dann gab es nicht nur einen Klaps auf die Finger, nein, es wurde richtig drauf gehauen auf den Menschen. Das ganze wurde damit noch etwas gewürzt, indem frau eine Brise Zwietracht streute und wenn das alles nichts geholfen hat, dann wurden langjährige Mitarbeiter geschickt gegeneinander ausgespielt. Das nicht nur die Arbeitsmotivation sinkt, sondern auch die Krankheitsquote steigt (von der Fluktuation unter ihrer Leitung wollen wir jetzt gar nicht sprechen) ist eigentlich nur eine logische Erklärung für unmoralisches und verwerfliches Verhalten einer oberflächlichen Vorgesetzten. Man könnte fast glauben, dass die rheinländische Frohnatur große Freude daran hat, Menschen wie Figuren über ein Spielfeld zu schieben, ohne daran zu denken, dass hinter jeder dieser Figuren ein Schicksal steht. Warum auch - wir verpacken das alles sehr geschickt in schöne und nichtssagende Worte, kleben bunte Bilder mit Philosophien an die Wand und alles ist gut, denn an sich ist der Mitarbeiter ja dumm. Hauptsache die Aussenwirkung und die Zahlen (natürlich in einem sexy Layout) stimmen. Das Wichtigste für Frau W.
      Traurig wäre nur, wenn eine Geschäftsführung diesen empathielosen Führungstil noch weiterhin gutheißen würde.

      Ich hoffe, Frau W., dass der Champagner auf der Wiesen geschmeckt hat. Was soll's, wenn Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Job verlieren. Doch ganz egal wie sie ihre Kinder ernähren oder ihre Mieten bezahlen. Hauptsache Sie stehen weiterhin auf der Sonnenseite des Lebens.

      Ein kleiner Tipp noch an die "Elite": Vorsicht, wenn Sie nicht mehr nützlich sind, dann fegt Sie Frau W. mit einer lässigen Handbewegung vom Spielfeld und auch Ihre goldenen Zeiten sind vorbei.

      Löschen
    2. Mensch, wenn es wie bei Facebook einen "Gefällt-mir"-Button gäbe, dann würde ich den jetzt drücken, bis der Server explodiert! So einen passenden Kommentar habe ich selten gelesen... *Chapeau* !

      Löschen
  11. ...und heute feiert (sich) die CCC-Elite auf dem Oktoberfest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie süß... dafür ist also Geld da?! Da kommt mir gleich die Galle hoch

      Löschen
  12. Dieser Zynismus ist nicht zu toppen. Man kann sich bildlich vorstellen, wie die "Elite" sich darüber freut, wie beim Dienstleister ein Agent wahrscheinlich ca. 2 Stunden für eine Maß Bier arbeiten müsste, die von den Herrschaften hier im Akkord abgepumpt wird. Man muss den modernen Sklavenhandel natürlich gebührlich feiern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lebe der Kapitalismus! Die Bereicherung von Wenigen wird erst durch die Ausbeutung des Rests möglich. Ich bin froh, dass ich "Die Linke" gewählt habe.

      Löschen
  13. Gerade im Focus folgenden Artikel gefunden, der eigentlich satirisch gemeint ist, aber anscheinend als Führungsleitfaden im CCC neu eingeführt wurde:
    http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/pongratz/erfolglos-fuer-einsteiger-8-machen-sie-ihren-mitarbeitern-das-leben-zu-hoelle_aid_1116086.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im CCC führt geanu das zum gewünschten Ergebnis.

      Löschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.