Donnerstag, 24. Oktober 2013

Schallende Ohrfeige für die KollegInnen im CCC

PRESSE-ERKLÄRUNG des WELTBILD-Betriebsrats

Die offizielle Pressemitteilung der Geschäftsleitung zur Schließung des Customer Care Centers war eine schallende Ohrfeige ins Gesicht der Mitarbeiter, die kurz zuvor über ihre bevorstehende Kündigung informiert wurden.

Geschäftsführung vermittelt der Öffentlichkeit bewusst ein falsches Bild

Die Tätigkeitsbeschreibung des Kundenservice, die mit "Bestellerfassung, Telefondienst und Lieferanfragen" umrissen wird, ist schlicht unwahr und soll in der Öffentlichkeit vermitteln, dass eine teure, firmeneigene Abteilung mit derart schlichtem Betätigungsfeld wirtschaftlich nicht tragbar ist.

Faktisch ist das CCC das Herzstück der Kommunikation mit unseren Kunden, wenn diese Fragen jeglicher Art haben oder bei der Abwicklung des Versandgeschäfts Probleme aufgetreten sind.

Telefoniert wird – selbst im eigenen Callcenter – nur noch wenig. Die Mehrheit der Mitarbeiter unterstützt den schriftlichen Kundenservice. Dieser bearbeitet Briefe oder E-Mails direkt von unseren Kunden oder Weiterleitungen unserer externen Dienstleister, die dort nicht erledigt werden können, sei es wegen des immensen Zeitdrucks oder des schlechteren Schulungsstandes der Mitarbeiter. Es werden auch Teile der Buchhaltung bzw. Weiterleitungen aus diesem Sektor nach Möglichkeit erledigt, um unsere Debitoren zu entlasten.

Hochspezialisierte KollegInnen werden vom Arbeitgeber abqualifiziert

Daneben umfasst das CCC auch mehrere spezialisierte Fachabteilungen, wie zum Beispiel: Produktberatung, Sammler-Editionen, Nachforschung, eBooks und Eskalation.

Es ist nicht strittig, dass Weltbild externe Dienstleister braucht, nur werden die allein, mit unterbezahlten Mitarbeitern ohne Bezug zum Unternehmen niemals in der Lage sein den kompletten Service zur Zufriedenheit unserer Kunden zu gewährleisten.

Dafür sind Spezialisten mit fundierten Kenntnissen der internen Vorgänge und Fehlerquellen nötig.

Es mag sein, dass die Geschäftsleitung glaubt auf einen gewissen Prozentsatz verärgerter Kunden verzichten zu können, um kurzfristig die interne Kostenstruktur zu frisieren. Aber auf Dauer wird sich Weltbild, ohne einen überdurchschnittlichen Kundenservice nicht erfolgreich am Markt repositionieren können.

Dafür bedarf es eines firmeneigenen Kundendienstes, der durchaus noch optimiert werden kann, es aber nicht verdient hat, auf eine derartige Weise diskreditiert zu werden, um ein fragwürdiges Outsourcing zu legitimieren.

Kommentare:

  1. TOP!! So ist es und nicht anders!

    Schaut euch das mal an:

    http://www.wuv.de/karriere_job/weltbild_startet_employer_branding_kampagne

    AntwortenLöschen
  2. Sowas geht nicht! So eine Employer Branding Kampagne kostet ein Vermögen!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Bewerben Sie sich bei Weltbild ! Jetzt sind nämlich wieder Stellen frei!!!

    AntwortenLöschen
  4. Wie steht es so treffend auf der Site: "Human-Resources-Kampagne von Weltbild: Die einen gehen, die anderen kommen"

    AntwortenLöschen
  5. http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/10/24/weltbild-schaltet-richter-ein.htm

    AntwortenLöschen
  6. Vor der nächsten Verhandlung mit der Geschäftsführung wollen die Mitarbeiter deshalb am kommenden Samstag auf die Straße ziehen. Die Demonstration soll an der City Galerie (14:30)beginnen und am Augsburger Dom enden. Bitte in schwarz kleiden!

    AntwortenLöschen
  7. Danke Danke Danke !!!! Genauso ist es !!!

    AntwortenLöschen
  8. Die Geschäftsleitung scheint langsam jegliche intellektuelle Bodenhaftung zu verlieren.
    Aber lasst euch das gesagt sein: Nicht für jede saublöde Idee gibt's 15 Millionen vom Bischof!

    AntwortenLöschen
  9. Wer hätte das gedacht, da werden wir Mitarbeiter alle als "Dummerchen" hingestellt, so dass jede chinesische Hausfrau unseren Job machen kann. UNVERSCHÄMTHEIT!!!! Jetzt ziehen sie uns auch noch vor die Einigungsstelle, ein Richter soll wohl bestätigen dass man jahrelang Personal mitgeschleift hat, was sich jederzeit ersetzen lässt. Hoffentlich erhalten Sie dort einen Dämpfer. Überzahltes unnützes Personal hat Weltbild schon, aber garantiert nicht in der Etage die jetzt daran glauben soll.

    AntwortenLöschen
  10. Puhhh...
    Mal ehrlich Leute... Was soll denn das hier alles...
    Ja es ist scheiße, dass 140 Mitarbeiter ihren Job verliehen und das kann man auch nicht schön reden. Zudem kenne ich viele davon persönlich um zu wissen, dass jeder von Ihnen einen guten Job gemacht hat und jeder nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet hat.
    Aber Herr Halff jetzt durch den Dreck zu ziehen, ist wohl nicht der richtige Weg! Wollen wir mal nicht vergessen, dass er aus ner kleinen Klitsche eine Unternehmen mit 2 1/2 Tsd Mitarbeitern gemacht hat. Und es ist ihm mit Sicherheit nicht leicht gefallen, diesen Schritt zu gehen.
    Zudem finde ich es kontraproduktiv, den Streit durch den BR nun öffentlich auszutragen ... Wo soll denn das hinführen... Ihr glaubt doch nicht wirklich, damit nur eine Stelle zu halten... Steckt eure Energie bitte lieber in die Verhandlungen der einzelnen Mitarbeiter, dass hier entsprechende Abfindungen gezahlt werden.
    Und Kollegen und Vorgesetzte nun durch den Dreck zu ziehen ... Wer so agiert, dem gehört es nicht anders, sorry!!!
    Und ich denke auch, dass das erst das Anfang von Ende ist, wir werden sehen!
    Neid und Frust hat allerdings noch niemandem was gebracht!!!!
    In diesem Sinne allen ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch was... die ersten Kündigungen gehen erst Mitte Januar raus, was für alles heißt, noch genug Zeit (6-9 Monate je nach Kündigungsfrist), um sich zu bewerben... BR kümmert Euch lieber um die Mitarbeiter, welche im mittleren Alter stecken und sich schwerer tun eine neue Stelle zu finden...

      Löschen
    2. Aber sonst schon alles klar bei dir?

      Löschen
    3. Super. 140 sollen in die Arbeitslosigkeit gehen und Haupsache alle haben Herr Halff lieb. Hier wird der Täter zum Opfer gemacht.
      Ich bin bei der Demo dabei und Kämpfe für meine Kolleginnen und Kollegen im CCC obwohl ich, nein gerade weilich, in einer anderen Abteilung arbeite.
      Countdown läuft. ca 5 Stunden noch.

      Bis später

      Löschen
    4. geh zurück in den Urwald und erkläre das deine vorfahren

      Löschen
  11. Dass Hass, Neid und Wut noch nie jemandem was gebracht hat, sollte ja wohl jedem auch hier klar sein??!!
    und ich frage mich, was unser Betriebsrat machen wird, wenn auf Grund weiterer Negativ-Presse (durch die Belegschaft produziert) das Unternehmen bald Insolvenz anmelden muss, weil noch mehr Kunden wo anders kaufen... Dann ist das Ziel erreicht, dann gehen wir wenigesten alle gemeinsam unter, oder?? und das ist dann bestimmt auch für unsere Kollegen aus dem CCC sehr von Vorteil, wenn auf einmal 2 1/2 Tsd MAs dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen...
    Toller Plan!!!
    Ihr helft doch den Betroffenen nicht mit solchen Aktionen... unterstützt doch lieber, jeden einzelnen beim Bewerben und verhandelt gute Abfindungen, als 20 Jahre Zugehörigkeit madig zu machen...
    Von Euch hat echt noch keiner Verstanden um was es hier geht...
    und zum Anonym 26.10. 8:52: gib doch du deine Stelle an einen Kollegen aus dem CCC ab, wenn du glaubst, dass das alles so viel Sinn macht??!!

    AntwortenLöschen
  12. Schon mal daran gedacht, daß die "Übernachtinsolvenz" eine Taktik von Hr.Schultheis war?
    So spart sich WB schon mal die Abfindungen und sie kriegen die Mitarbeiter schnell los.
    Die Mitarbeiter, BR , Verdi und sogar Politiker so an der Nase herumzuführen ist wirklich das . allerletzte.
    Solche Menschen haben keine Skrupel mehr. und werden dafür noch fürstlich entlohnt. Das Wort wiederlich ist noch geschmeichelt.

    AntwortenLöschen
  13. ein ganz dickes Dankeschön an die Leute, die uns hier im Blog mit den neuesten Informationen versorgen, sogaar am Wochenende !So informiert zu sein, erleichtert mir diese Sch...limme Situation . Schönen Abend noch - und uns allen für morgen toi, toi, toi.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.