Montag, 21. Oktober 2013

WELTBILD Geschäftsführer Carel Halff will 140 Leute kündigen – aber der Betriebsrat stellt sich quer


Die WELTBILD-Geschäftsführung hat heute mitgeteilt, dass Herr Halff und Herr Dr. Beer beschlossen haben, unser CCC zu schließen und den WELTBILD-Kundendienst in die Hände von Dienstleistern zu übergeben. Rund 140 MitarbeiterInnen sollen deshalb gekündigt werden.

Der Betriebsrat hat heute morgen ein entsprechendes Papier der Geschäftsführung erhalten und ist zu Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan aufgefordert worden. Das Gesetz sieht vor, dass im Rahmen des Interessensausgleichs nicht allein über „sozialverträgliche“ Kündigungs-Modalitäten verhandelt wird, sondern dass BR und GF gemeinsam nach alternativen Lösungen suchen und beraten, wie Kündigungen im Zuge einer Betriebsänderung (z. B. Outsourcing) vermieden werden können.

Beschäftigte wurden über Monate im Dunkeln gelassen

Der Gesetzgeber will gerade nicht, dass die Beschäftigten und Ihre Interessenvertretung vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Kündigungen dürfen immer nur das allerletzte Mittel sein. Zuvor muss ernsthaft beraten werden, ob es keine anderen Möglichkeiten gibt. Dazu wäre in den vergangenen Monaten viel Zeit gewesen, wenn die Geschäftsführung zugegeben hätte, dass es Pläne zum Outsourcing des Bereichs CCC gibt. Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss haben mehrfach nachgefragt, was aus dem CCC werden soll: Herr Dr. Beer und unser Personalchef Herr Seher haben Outsourcing-Pläne stets weit von sich gewiesen.

Betriebsrat will ernsthaft verhandeln

Nun will Herr Halff das CCC offenbar im Hauruck-Verfahren erledigen. Der Betriebsrat will jedoch ernsthaft im Sinne des Gesetzgebers verhandeln und wird das mit entsprechender betriebswirtschaftlicher und juristischer Unterstützung in den nächsten Wochen auch tun. Wie es konkret weitergeht, darüber informiert der BR die KollegInnen im CCC am Mittwoch in einer Teilbetriebsversammlung in der Aindlinger Straße.

An Alibi-Veranstaltungen der Geschäftsführung wird der Betriebsrat dagegen nicht teilnehmen. Dazu zählen im Besonderen auch die heute nachmittag kurzfristig einberufenen MitarbeiterInnen-Versammlungen. 

Der Betriebsrat trägt den rücksichtslosen, kurzsichtigen und das Unternehmen in seiner Substanz gefährdenden Plan von Herrn Halff und Herrn Dr. Beer nicht mit. Aus Sicht des BR ist das eine unternehmerische Kurzschlussreaktion, die nur eines zum Ziel hat: Die Geschäftsführer wollen Eigentümer und Banken durch entschlossenes Krisenmanagement beeindrucken. Dieser Aktionismus ist schon in etlichen anderen Firmen schief gegangen. Es gibt viele Beispiele, in denen der Kundendienst zunächst außer Haus gegeben und wenige Jahre später mühsam wieder intern aufgebaut wurde.

Solange diese Tatsachen und die vielen konstruktiven Verbesserungsvorschläge der KollegInnen nicht gemeinsam beraten und ernsthaft gewürdigt wurden, wird der Betriebsrat keine gemeinsamen Veranstaltungen mit der Geschäftsführung absolvieren.

Kommentare:

  1. Wer 1 und 1 zusammen zählen kann, der hätte schon länger bemerken müssen, dass die Räumlichkeiten in denen unter anderem das Call Center untergebracht ist gekündigt wurde, die Abteilungen bereits umziehen aber nur für das Call Center kein neuer Platz geschafften wurde!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch damit hat der BR die GF konfrontiert. Antwort sinngemäß: Aber nicht doch, das hat nicht zu bedeuten, Büroräume gibt es in Lechhausen genug, wir mieten einfach neue an oder holen die KollegInnen in die freien Büros im Neubau.

      Löschen
    2. Und wer hats geglaubt - die Kollegen vom BR und verdi!
      Danke für eure Unterstützung oder besser für nichts!

      Löschen
    3. Was hättest du getan? Es aus ihnen herausgeprügelt?

      Löschen
    4. Zumindest nicht heile Welt in der AZ gespielt

      Löschen
    5. Solche Kommentare wie der "BR benimmt sich wie die Geschäftsführung" sind dumm. Versetzt euch mal in die Position einer Betriebsrates. Er muss sich im Rahmen des Betriebsverfassungsgesetzes bewegen, welches die Rechte und auch Pflichten und den Handlungsumfang eines Betriebsrates vorgibt. Es ist einfach immer nur zu schimpfen. Ich kann alle Kollegen im CCC gut verstehen, dass sie stinke sauer sind. Die Entscheidung über die Schließung des CCC hat das Unternehmen beschlossen und daran kann keiner was ändern Alle zusammen unter Federführung des BR können nur versuchen, die Geschäftsführung davon zu überzeugen, dass diese Vorgehensweise nicht Zukunftsfördernd ist.

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine haltlosen Unterstellungen, bitte!

      Löschen
    2. Zensur ?? man solte den Grund der Löschung schon Mitteilen

      Löschen
  3. Wer auf der Betriebsversammlung war, hat mitbekommen wie sich der Betriebsrat mit der Geschäftsleitung bezüglich CCC angelegt hat. Selbst da hat Herr Halff noch behauptet, dass er nicht weiß was mit CCC wird. Es gäbe nicht konkretes, deswegen habe es mit dem Betriebsrat nichts zu beraten gegegeben. Wollen wir jetzt den Betriebsrat dafür verantwortlich machen? Ich werde den Betriebsrat bei allem unterstützen. Lieber Betriebsrat macht es ihnen so schwer wie möglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, ,ich werde mit dabei sein . Ich kann mich noch erinnern wie jemand vom BR bei einer Betriebsversammlung Herrn Dr. Beer gefragt hat, was mit dem CCC passieren soll und als Antwort bekommen hat, es sei nix geplant .Ha ,ha Witz komm raus. Das haben die oberen doch nicht gestern erst entschieden. Da hätten Sie schon die Möglichkeit gehabt mal Klartext zu reden und die CCC`ler mit ins Boot zu nehmen.

      Löschen
  4. Frau Weigand wurde eingestellt um das CCC auszugliedern, den sie hat Erfahrung. Wie sie bei Vodafone war gab es noch ein CC wie sie weg war gab es kein CC mehr . Sowas heißt auch Wanderheuschrecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das würde erklären, warum in meinen Augen der Kundenservice bei Vodafone keine Ahnung hatte.

      Löschen
    2. wie wahr! die Frau Weigand hat nichts zum Erhalt der Arbeitsplätze getan! Im Gegenteil!

      Löschen
  5. Als nächste Abteilung soll wohl die IT dran sein, so spricht der Fluhrfunk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sieht es aus. Externe IT Kosten sind auch günstiger! Somit wird aus einem Sozialen Kirchlichen Verein ein knallhartes Wirtschaftsunternehmen.

      Löschen
    2. Mich wundert dies ehrlich gesagt nicht!
      Zuerst beschliesst man SAP einzuführen, dann sieht man während der Umstellung, oh das klappt nicht so wie gedacht und pumpt unsummen von Geld in externe Berater und anderen unnützen Dinge rein. Hauptsache man bemerkt oben in der Führung nicht, wer Fehler gemacht hat. Und dann, wie konnte es nur dazu kommen, die IT Kosten explodieren. Man kündigt Personal und stellt später erneut fest (ist nicht das erste mal) oh wir brauchen da doch Fachpersonal, zahlt wieder unsummen an Geld für Leute die vorher besser und günstiger waren. Wer von der Führung fragt seinen Mitarbeiter wie man das am Besten hätte umsetzen können??? Keiner??? UND GENAU SO KENNE ICH WELTBILD!!!

      Löschen
  6. Wenn wir jetzt die Situation so einfach hinnehmen und keinen Zusammenhalt und Kampfgeist zeigen, wird das auch mit allen anderen Abteilungen so gemacht werden. Auch wenn man nicht immer mit dem BR übereinstimmt, so kann man das Verhalten der GF wohl kaum für gut befinden. Lass uns zueinander stehen und uns für einander einsetzen....gemeinsam können wir mehr erreichen!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Und was ist mit den gekündigten Mitarbeitern aus dem Laserdruckzentrum? Die sind wohl bei den 140 nicht dabei!
    Kündigungen in kleinen Scheiben dann fällt es wohl nicht so ins Gewicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In welchen Abteilungen wurde denn noch Kündigungen ausgesprochen?

      Löschen
    2. In Laserdruckzentrum und Bucheigenproduktion

      Löschen
    3. Und wie viele sind es dann gesamt?

      Löschen
    4. Das kann heute noch niemand sagen außer der GF – aber die verkauft uns für dumm und will sich nicht in die Karten gucken lassen. Ich tippe als nächstes sind dran: IT, Werbung, Marketing, Einkauf. Beim Kampf gegen die völlig sinnlosen Entlassungen im CCC entscheidet sich, wie es für uns alle weitergeht…

      Löschen
  8. jetzt ist die richtige zeit zum streiken - das ist etwas das sich Weltbild eigentlich zur zeit nicht leisten kann - wenn gestreikt wird dann ohne Vorwarnung - es muß Weltbild richtig weh tun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sieht die GL das es ohne uns nicht geht! Der BR sollte sich auch mal trauen einen richtigen Streik zu organisieren weil bis jetzt wurden jedes mal externe Mitarbeiter u Freiwillige organisiert.

      Löschen
    2. Das sind dann wilde Streiks und die sind verboten. Zur Streik kann nur der Gewerkschaft aufrufen und wenn es um ein Tarifvertrag geht, wo der Friedenspflicht abgelaufen ist. Sprich der Gewerkschaft wurde ein Sozialtarifvertrag aushandeln und diese Verhandlungen wurden zur nichts führen, dann könnte der Gewerkschaft zur Streik aufrufen.

      Aber es gibt noch andere Möglichkeiten zu kämpfen. Da gibt es kleine Nadelstiche, welche wir schon erprobt haben während den Verkauf.

      Löschen
  9. Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern:
    http://www.buchreport.de/nachrichten/handel/handel_nachricht/datum/2013/10/09/weltbild-ist-nicht-gefaehrdet.htm

    Zitat daraus: " Zwar habe das Unternehmen einen „immensen Kraftakt“ zu stemmen. Unbefristete Arbeitsplätze seien aber nicht gefährdet."

    AntwortenLöschen
  10. Das ist alles eine große Sauerei!
    Wir müssen die Kirche in die Pflicht nehmen. Wo ist denn die christliche Nächstenliebe?
    Die Kirche hat Geld ohne Ende, das sie einnimmt und im hohen Bogen herauswirft und hier werden kurzerhand 140 Leute entlassen.

    Wir bei Hugendubel warten nur darauf, dass auch unser ServiceCenter geschlossen wird. Die Filialen werden dicht gemacht, befristete Verträge nicht verlängert und Abteilungen geschlossen. Und immer noch bekommen zu wenige ihren Hintern hoch, um zu protestieren!! Glaubt ihr alle noch an den Nikolaus und dass wir eine grosse Familie sind? ha!!
    Aufwachen!!!
    Wann werden wir outgesourced?
    In vielen Bereichen ist es jetzt schon so weit. Und dann noch die automatische Bestellsoftware, die die GF unbedingt einführen möchte. Wenn jemand an das Märchen glaubt mit 'Arbeitserleichterung', dem ist nicht zu helfen. Wir werden alle überflüssig!!

    AntwortenLöschen
  11. Grund für die Entlassung: zu hohe Kosten. Und wann werden die beiden Geschäftsführer entlassen? Sind die nicht zu teuer? Und dieser Terzybatschützsch von Limburg? Der scheint nicht zu teuer zu sein. Jedenfalls hat ihn der Oberpope noch nicht entlassen. Bestimmt wird der noch Beauftragter für Kunst am Bau.

    Zum Kotzen das Ganze. Und wie der Migrant aus Holland den Betriebsrat verarscht hat. Schön, dass der Betriebsrat immer noch an die Ehrlichkeit glaubt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nationalität von Carel Halff spielt in diesem Zusammenhang doch wohl überhaupt keine Rolle. Was soll dieser ausländerfeindliche Seitenhieb? Peinlich! Das diskreditiert den ganzen Beitrag, dem ich ansonsten zustimmen würde.

      Löschen
    2. 2 Geschäftsführer ??? Passt mal auf was der Flurfunk schon seit Tagen funkt : Ein dritter Geschäftsführer, welcher nur für die Finanzaufsicht, von den Gesellschaftern eingesetzt wird. "D-Day 1. November"
      Wäre doch ein Job für Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ;-)

      Löschen
    3. Super Idee: noch mehr Häuptlinge und die Indianer schmeißen wir raus. Wer soll hier eigentlich noch arbeiten???

      Löschen
    4. @Anonym 21. Oktober 2013 21:23: Ohne den "Migrant aus Holland" gäbe es bei Weltbild überhaupt keine Arbeitsplätze, weil Weltbild nicht existieren würde.

      Löschen
  12. der Betriebsrat hat nicht an die Ehrlichkeit geglaubt und immer wieder nachgehakt. Bei jeder Betriebsversammlung wurde die Geschäftsleitung auf das CCC angesprochen. Wenn die Herren sich vor die versammelte Mannschaft hinstellen und schlichtweg Lügen, was soll man da machen? Der Betriebsrat "muss" sich auf die Aussagen verlassen können. Was hätte der Betriebsrat denn machen sollen? Fragen aus der Belegschaft kamen auch nicht, sondern Applaus für Herrrn Halff!

    AntwortenLöschen
  13. ich kann mich erinnern, dass die Kollegin Bernhard bei der letzten Betriebsversammlung immer wieder Herrn Halff gefragt hat was mit CCC passieren soll. Selbst da hat der noch erzählt man wisse es "noch" nicht. Unglaublich! Mir fehlen die Worte!

    AntwortenLöschen
  14. Ein Schlag ins Gesicht der zukünftigen, ehemaligen Mitarbeiter des CCC, ist die Pressemittelung von Weltbild, nachzulesen unter: http://www.weltbild.com/presse/pressemitteilung/Weltbild-vergibt-Kundendiensttaetigkeiten-an-externe-Dienstleister/564/
    Hier wird die Tätigkeit des Kundenservice dargestellt als (Zitat):"Bestellerfassung, Telefondienst und Lieferanfragen."
    Auch der Rest ist eine bodenlose Frechheit, den frisch gekündigten Kollegen gegenüber, die jahrelang im Unternehmen engagiert gearbeitet haben.
    Wem, um Himmels Willen, ist dieses offizielle Statement aus der offenen Hose getröpfelt? Man versucht hier, vor der Öffentlichkeit, das CCC als antiquiertes System darzustellen, das jegliche Existenzberechtigung verloren hat und problemlos von unterbezahlten Lohnsklaven, ohne Bindung zum Unternehmen, ersetzt werden kann.
    Genauso kann man die Tätigkeit der Geschäftsleitung zusammenfassen mit: halt so Sachen unterschreiben, Mitarbeiter entlassen und tolle Föhnfrisuren durch die Gegend tragen.
    Lasst es mich Max Liebermann sagen: "Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arroganz ist die Perücke geistiger Kahlheit.

      Löschen
  15. Hinterfragt einer mal die so viel beschworene Qualität der Kollegen im CCC? Es gibt viele Kollegen, welche wirklich einen Mehrwert für Weltbild sind!
    Aber manche Kollegen strotzen vor Arroganz und Selbstherrlichkeit und schwingen sich als Qualitätsbeauftragte über die Dienstleister auf. Gerade diese Kollegen sollten mal ihre Qualität hinterfragen.
    Und der BR? Fordert Stuhlkreise und verbietet durch fragwürde Betriebsvereinbarungen die Spreu vom Rest zu „trennen“. Wie soll denn die Qualität intern besser werden, wenn die GL nicht schauen darf, was die Kollegen so viel Gutes tun. Wenn sie doch so viel besser sind, als die DL, was gibt es da zu verstecken?
    Statt immer nur die DL zu verteufeln, sollten wir mal schauen, was wir so machen und uns bewerten lassen.
    Und wo war der BR heute, als unsere gewählten Vertreter, auf der Betriebsversammlung des CCC? Was wollen Sie tun? Uns durch lange Verhandlungen vor Klarheit schützen? Was bietet der Arbeitgeber? Wir haben ein Recht es zu erfahren? Wir haben ein Recht auf Transparenz! Es geht um unsere Arbeitsplätze! Der BR hat seine Arbeitsplätze sicher und die Kollegen von Verdi auch.
    Die wollen Wahlen gewinnen kommendes Frühjahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine sachliche Antwort, auch wenn's schwer fällt:

      1. Der BR wehrt sich nicht gegen faire Beurteilungen. Hat er auch nie getan. Fair heißt: die Bewertungsmaßstäbe offen legen und die Gruppenleistung unter Berücksichtigung der organisatorischen Gegebenheiten beurteilen. Auf einzelnen KollegInnen rumhacken bringt nichts und niemanden weiter. Merke: EineR ist immer der oder die Schwächste der Gruppe – auch wenn nur noch zwei übrig sind.

      2. Der BR hat nie "Stuhlkreise" gefordert – wenn ich mich recht erinnere, hat der BR mal bemängelt, dass im CCC lange Besprechungen ohne Sitzgelegenheit für die MitarbeiterInnen abgehalten werden. Ist das schlimm? Frag' mal die KollegInnen, die Schwierigkeiten mit langem Stehen haben.

      3. Der BR hat per Mail "an alle" und auch hier im Blog erklärt, warum er an den Versammlungen heute nicht teilgenommen hat. Einfach mal oben nachlesen…

      4. Die Verhandlungsstrategie des BR hat für die KollegInnen im CCC schon jetzt 3 - 6 Monate längere Beschäftigung raugeholt. Die GF wollte noch in diesem Jahr kündigen. Das hat der BR erfolgreich verhindert. Damit haben wir Zeit gewonnen, unsere eigenen Konzepte zur Verbesserung und Kostensenkung im CCC zu präsentieren. Am Ende wird ein Richter entscheiden, ob allen gekündigt wird, oder nicht.

      5. BR-Mitglieder sind nicht kündbar. Richtig. Und das ist auch gut so, sonst könnte der BR niemals die Interessen der Belegschaft gegen die GF durchsetzen.

      6. Die ver.di-Vertrauensleute haben keinen Kündigungsschutz. Alles, was sie tun, tun sie freiwillig, meistens in ihrer Freizeit und auf eigenes Risiko. Sie setzen sich für ihre KollegInnen ein, statt sie hier anonym mies zu machen.

      Löschen
    2. Der Kündigungsschutz des BR hilft nichts wenn eine Abteilung geschlossen wir,ist in dier Abteilung ein BR Mitglied, so kann Au er Gekündigt werden, wenn es keinen anderen Job im Betrieb gibt.
      Der sogenannte Kündigungsschutz desBR Mitglied Trift nur zu wenn er auf Grundlage seines Amtes Kekündigt wird (Behinderung eines BRs )
      Also alle BR Mitglieder die im CCC sind und keinen anderen Job Bei Weltbild Haben sind automatisch von Kündigungen Betroffen.

      Löschen
    3. @Klarsteller

      danke für Deine sachliche Antwort, auch wenn ich beim Lesen des schwachsinnigen und unsolidarischen Kommentars von Anonym 23:26 echt meine Wut gekriegt habe.

      Löschen
  16. Wie es konkret weitergeht, darüber informiert der BR die KollegInnen im CCC am Mittwoch in einer Teilbetriebsversammlung in der Aindlinger Straße. STEHT IM ARTIKEL OBEN

    An Alibi-Veranstaltungen der Geschäftsführung wird der Betriebsrat dagegen nicht teilnehmen. Dazu zählen im Besonderen auch die heute nachmittag kurzfristig einberufenen MitarbeiterInnen-Versammlungen. STEHT IM ARTIKEL OBEN

    Ich versteht den Frust, aber ich finde wir sollten uns etwas ansteändiger benehmen als die Geschäftsleitung. Momentan sollten wir zusammenhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur war der BR auch nicht dabei als Herr Halff den den Kollegen im CCC die Nachricht überbracht hat.
      Gab bestimmt gerade Mittag und es war keine Zeit den Kollegen moralisch beizustehen.

      Löschen
    2. Siehe meinen Kommentar weiter oben. Der BR informiert morgen die KollegInnen im CCC.

      Löschen
  17. Die Erklärung auf der Mitarbeiterversammlung heute nachmittag war die Bankrott-Erklärung der Geschäftsführung:

    Carell Halff hat versagt – als Mensch, als Unternehmer, als Führungskraft.

    Zeit zu gehen, alter Mann! Bei WELTBILD weint Ihnen niemand eine Träne nach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vergiss den Dr. Martin Beer nicht. Das CCC liegt in seinem Geschäftsführungsbereich. Der soll auch seine Sachen packen. Ilona Weigand hilft ihm vielleicht dabei…

      Löschen
    2. Halff, Beer, Weigand: Die drei kosten mehr als alle MitarbeiterInnen des CCC zusammen. Ich bin auch für ein Kostensenkungsprogramm, aber diesmal sollten wir oben anfangen!

      Löschen
    3. Ein Unternehmen ohne GF und Führung. Das ist Lösung. *facepalm*

      Löschen
  18. Was war das denn für eine Erklärung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein paar Zitate aus Halffs Erklärung: "Ich habe leider Gottes [als ob der was dafür könnte] die traurige Pflicht…"; "schreckliche Nachricht"; "keine andere Möglichkeit gefunden"; "mit die traurigste Entscheidung, die ich in meinem Berufsleben zu treffen hatte"… und weiteres Geschwurbel, das die Wahrheit verdecken sollte. Die hieße nämlich: "Um meinen eigenen Arsch zu retten, schmeiße ich jetzt mal 140 Leute raus. Bringt nix, aber was anderes fällt mir gerade nicht ein. Besser die als ich!"

      Löschen
  19. Hier ist jeder Kommentar dazu überflüssig. Denn es ist schon lange beschlossene Sache; Frau Weigenad ist extra deswegen gekommen um hier " auszusortieren".
    Ein Hohn denjenigen,die lange lange Jahre für diese Firma gearbeitet haben. Und der BR sollte überlegen ob es so toll ist jetzt mit dem Wissen zu arbeiten dass
    man doch ab Ende Januar die Kündigung errhält. Sprich die Dienstleister sind von der Qualität noch nicht ganz auf einem Level dass man uns jezt schon den Tritt
    gibt. Und das ist die grosse Sauerei. Jetzt noch schön durchs Weihnachtsgeschäft schutteln und danach ab aufs Arbeitsamt. Danke Weltbild dass ihr Scheibchenweise unsere Existenz vernichtet.

    AntwortenLöschen
  20. Und die Besitzer von Weltbild freuen sich über Kirchensteuern, Staatsdotationen, 5er und 7er BMW mit Fahrer, Ordensschwester, die das Abendbrot schmiert ... Leute, es wird Zeit für eine neue Französische Revolution.

    Und was den Halff und Beer angeht: Es wird wirklich Zeit, dass die beiden gehen. Beer hat 0, 00 Verdienste. Und Halffs letzte Erfolge sind schon 10 Jahre her. Die Digitalisierung und was sie bedeutet, hat er viel zu spät gerafft. Stattdessen wurden Filialen um Filialen eröffnet, Hugendubel gekauft, die Verlage verkauft ... Und nie etwas Neues probiert, wie das manche anderen Verlage z. Teil mit Erfolg versucht haben. Risiko? 0. Und die Leute ganz am Ende der Fresskette müssen es mal wieder ausbaden. Aber gut, so war das immer. Und im Kapitalismus wird sich daran auch nichts ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast diese Entwicklungen natürlich alles schon vorhergesehen, oder?

      Löschen
  21. Das es aber in den letzten Jahren nicht mehr nur um "Telefondienst, Bestellerfassung und Lieferanfragen" geht hat sich schon rumgesprochen, oder?
    Niemand ist an dem Kunden so nah dran, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CCC. Diese haben sich jahrelang mit dem Unternehmen
    identifiziert. Es ist ein Trauerspiel und macht mich sprachlos...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zu den Tätigkeiten des CCC gehört ein bischen mehr als der angestaubte begriff "Telefondienst" sowie die "Bestellerfassung" und die "Lieferanfragen" wir sind wie es gestern schon treffend gesagt wurde eine der Kernkompetenzen die hier an die Luft gesetzt werden.

      Löschen
  22. Ich höre hier immer Kirche, Nächstenliebe, Christlichkeit, ... Leute wacht doch auf! Hier geht es nur um Kohle. Leider. Allerdings vergibt Weltbild sich mit der Abschaffung eines eigenen Kundendienstes die letzte Chance gegen Amazon und Co. Ramsch kann man überall kaufen, einen persönlichen Kundendienst nicht. Wenn der Kunde das Gefühl hat dass man sich persönlich um ihn kümmert, dann sind ihm auch fünf Euro mehr in der Rechnung egal. Hier hat die GL seit Jahren gepennt und vergessen wer uns bezahlt. Leider wird es das ganze Unternehmen büßen müssen! Die Dienstleister werden sich niemals mit dem Unternehmen identifizieren, denen ist es egal welches Unternehmen sie schlecht bezahlt. Da geht es nur ums Überleben.

    Aber lieber Herr Dr. Beer, schon im nächsten "Weihnachtsgeschäft" wird sich die Qualität der Dienstleister bemerkbar machen und dann können Sie sich ja mit Frau Weigand und dem ganzen Qualitätsmanagement um die Kundenrettung kümmern. Viel Spass dabei! Denn wir im CCC wissen schon jetzt dass das in die Hose gehen wird.

    AntwortenLöschen
  23. Soviel Unsinn den man hier lesen muss. Jedes Unternehmen der Welt hat eine Geschäftsführung und Geschäftsleitung, die nun mal mehr verdient, als die Leute "unter" ihnen. Das ist das normalste der Welt, wir leben nicht im Sozialismus! Wir haben 2 Geschäftsführer, was in Relation zu Gesamtmitarbeiterzahl nicht viel ist.
    Es wäre schön, hier würde es mal konstruktive Vorschläge geben, was alle genau besser gemacht werden kann? Nur zu tönen: schließen ist unchristlich ist wenig hilfreich. Weltbild ist kein gemeinnütziger Verein, Weltbild will und muss Geld verdienen. Wir schreiben aber rote Zahlen. Und damit nicht irgendwann noch mehr Leute auf der Strasse stehen, sollte man mal mit dem umorganisieren anfangen, auch wenn es weh tut. Weltbild ist kein Verein, wo man lebenslang Garantie auf einen Job hat. Und die Vermischung mit dem Limburger Bischof ist total fehl am Platz, denn es hat nicht mit "uns" zu tun, mit unserem Geschäft. Wenn ich aber die ganzen unsachlichen, nicht konstruktiven Beiträge hier lese, dann wird mir Angst und Bange um das Wohl dieses Unternehmens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das erste sinnvolle Kommentar. Danke dafür.

      Löschen
    2. Genau. Damit das Unternehmen weiter Bestand hat, müssen eben einige über die Klinge springen! Und obwohl wir ein katholischer "Verein" sind, hat das trotz allem nichts mit der Kirche zu tun.

      nur zur Info: das war Ironie

      Löschen
  24. Ich glaube auch, dass die Kündigung von 140 CCC-Mitarbeitern bei Weltbild kurz vor dem Weihnachtsgeschäft für miserable Umsätze bei Weltbild sorgen wird. Da kann einem schon der Gedanke kommen, dass das vielleicht auch so gewollt ist, um Weltbild nochmal ein Stück näher an den Abgrund zu rutschen.

    Aber Hauptsache, der Limburger Bischof findet in Rom Barmherzigkeit. Bitte nicht weiter auf ihn eintreten! Hört endlich auf, ihr bösen Medien, diesen armen Goldjungen zu verfolgen. Das ist Kirchenhetze! Der hat doch nichts Schlimmes getan, im Gegenteil: Er hat mit seiner Residenz Geschmack bewiesen. Dass man mit einem Bruchteil des Limburger Geldes das Weltbild-CCC weiterführen könnte - wen interessiert es? Soll sich doch das Arbeitsamt um die 140 Leute vom CCC kümmern. Dafür ist es doch da. Aber bitte greift nicht die 170 Milliarden-Vermögen (nach anderer Lesart 270 Milliarden) an! Finger weg von unserem über 200 Jahre hinweg gerafften Geld! Das brauchen wir, um für die Armen dieser Welt zu sorgen: Klosterbrüder, Nonnen, Pfarrer, Bischöfe, Vatikan ecetera. Es wäre nicht rechtens uns das viele schöne Geld zu nehmen oder gut dotierte kirchliche Geschäftsführer an die Luft zu setzen, denen nicht viel einfällt.

    AntwortenLöschen
  25. Nun ja, aber wenigstens kann sich unser Herr Doktor Beer noch schöne Urlaube leisten, Einen interessanten Link findet man dazu auf seinem Xing-Profil. Da ist die Kohle für Heli-Skiing vorhanden, während wir überlegen dürfen, wie wir in Zukunft unsere Mieten zahlen werden.
    Und die von uns allen hoch geschätzte Frau Weigand macht auf Ihrem Xing-Profil eindeutig klar, dass von Anfang an das Outsourcing des CCC in Ihrer Stellenbeschreibung obersten Stellenwert hatte.... Danke Weltbild für nichts...

    AntwortenLöschen
  26. Kostendruck hin oder her. Transparenz und Ehrlichkeit ist man seinen Mitarbeitern schuldig. Wer weiß, jeder kann morgen der nächste sein. Traurig.

    AntwortenLöschen
  27. Dass Halff und Beer vor der Entscheidung die Ahnungslosen gespielt haben, ist besonders widerlich. Wie können die Belegschaft und der Betriebsrat jemals wieder vertrauensvoll mit der Geschäftsführung zusammenarbeiten? Hier ist wirlich etwas unwiederbringlich zerstört worden.

    AntwortenLöschen
  28. Da kann man sich jetzt ewig mit den Obrigkeitsgläubigen und Ar...kr....ern streiten, ohne zu einem Ergebnis zu kommen.
    Laßt uns Halff doch an den Ergebnissen messen, so wie er das auch gerne macht.
    In Schauspielern und Lügen eine glatte Eins.
    Einer Karriere z.B. bei Tatort steht nichts im Weg.
    Im Bauen von Sandburgen und wieder einreíßen ebenfalls eine glatte Eins.
    Was er alles in den letzten 20 Jahren angefangen und wieder eingestellt hat, geht auf keine Kuhhaut.
    Nur schade, dass man nie erfährt, wieviel Geld Weltbild mit den diversen Experimenten in den Sand gesetzt hat.
    Und jetzt schwafele keiner von unternehmerischem Risiko.
    Das hat jedesmal real existierende Arbeitsplätze gekostet, so wie heute in den Buchläden, die erst jahrelang aufgebaut und jetzt wieder abgebaut werden.
    Kommen wir zur Gewinn- und Verlustrechnung.
    Seit Jahren kein Gewinn, jetzt sogar Verlust, während andere Unternehmen mit ähnlichem Angebot Zugewinne machen...
    Massenentlassungen, ohne zu versuchen, durch Arbeitszeitverkürzung oder Kurzarbeit dieses zu vermeiden.
    Wenn das kein Grund, die Geschäftsführung auszuwechseln, dann weiß ich auch nicht.
    Das blöde ist bloß, was machen wir, wenn dann so ein d(yn)amischer, noch skrupelloserer Jungmanager kommt, der dann den Karren endgültig gegen die Wand fährt ?
    Das müßte dann schon einer sein, der der kirchlichen Moral von Nächstenliebe und geben statt nehmen und was es noch so gibt, entspricht. Ha ha !

    AntwortenLöschen
  29. Ein wahres Märchen:

    Die fleißige Ameise

    Jeden Morgen kam die fleißige Ameise fröhlich zur Arbeit. Sie liebte ihre Arbeit. Hier verbrachte sie die meiste Zeit des Tages schwer arbeitend, immer ein Liedchen summend. Sie arbeitete fleißig vor sich hin.

    Der Generaldirektor, ein dicker fetter Käfer, stellte fest, dass es niemanden gab, der die Ameise beaufsichtigte. So konnte es nicht weitergehen! Er schuf einen Supervisor Posten und stellte einen Mistkäfer mit viel Erfahrung ein.

    Die erste Sorge des Mistkäfers war, die Arbeitszeit zu standardisieren. Er erstellte hierzu verschiedene Reports. Bald darauf benötigte der Mistkäfer eine Sekretärin, die diese Reports vorbereitete. Man stellte eine Spinne ein, die ein Archiv einrichtete und Telefonanrufe entgegennahm.

    Und in der ganzen Zeit, arbeitete die Ameise froh und munter weiter, denn ihre Arbeit gefiel ihr und von Zeit zu Zeit summte sie ein Liedchen.

    Der Generaldirektor war begeistert von der Arbeit des Mistkäfers, und fragte ihn nach grafischen Darstellungen und Zukunftsanalysen. So wurde es nötig, eine Fliege einzustellen als Helfer für den Supervisor. Sie kauften der Fliege ein Laptop, mit dem sie die Reports schön bunt gestalten konnte.

    Die fleißige Ameise summte schon bald kein Liedchen mehr, beschwerte sich, dass sie so viel Schreibkram auszufüllen hatte, anstatt zu arbeiten.

    Daraufhin beschloss der Generaldirektor, dass ein Administrator für die Abteilung, in der die Ameise arbeitete, her musste. Diese verantwortungsvolle Aufgabe wurde der Heuschrecke übertragen, die als erstes verlangte, dass man ihr einen speziellen Sessel kaufen solle. Natürlich brauchte sie auch ein Auto, einen Laptop und einen Zugang zum Intranet. Und selbstverständlich brauchte sie auch einen persönlichen Assistenten, die Kröte, die schon an ihrem alten Arbeitsplatz als Sekretärin für die Heuschrecke gearbeitet hatte.

    Die Ameise sang nicht mehr. Sie wurde immer unruhiger und nervöser.

    "Wir müssen ein Gremium beauftragen, Daten für eine Studie über die arbeitende Gesellschaftsschicht zusammenzutragen und einen Bericht zu verfassen." Gesagt, getan. Die ausgesuchten Spezialisten machten sich gegen ein beträchtliches Entgelt sogleich monatelang an die Arbeit.

    In der Zwischenzeit, stellte der Generaldirektor fest, dass die Abteilung, in der die fleißige Ameise munter vor sich hin arbeitete, nicht mehr den gleichen Profit wie früher erwirtschaftete. Er wandte sich an die Eule, eine Expertin in Sachen Betriebswirtschaft, die Tausende von Euro bekam. Sie sollte analysieren und diagnostizieren, was zu tun sei. Die Eule wirbelte drei Monate in allen Büros der Firma herum. Dann legte sie einen Abschlussbericht vor, der besagte: "Sie haben zu viel Personal, es sollten Stellen abgebaut werden."

    Dem Expertenbericht der Eule folgend, entließ der Generaldirektor die Ameise, die immer so fleißig arbeitete und ihre Arbeit liebte.

    Die Moral:
    Es sollte dir nicht im Traum einfallen, eine fleißig arbeitende, fröhliche Ameise zu sein. Es ist viel besser eine Heuschrecke oder ein Mistkäfer zu sein, wenn auch unnütz und unfähig. Diese brauchen keinen Supervisor, es stresst sie niemand.

    Wenn du nicht anders kannst, als fleißig und arbeitsam zu sein, dann zeige niemandem, dass du fröhlich bist und dass dir deine Arbeit Freude macht! Erfinde von Zeit zu Zeit ein Unglück, jammere und beschwere dich, damit es niemandem in den Sinn kommt, dich zu beneiden, nur weil du Spaß an deiner Arbeit hast.

    Wenn du das auch nicht kannst, dann mach dich selbständig. So können sich wenigstens all die Mistkäfer, Spinnen, Heuschrecken, Fliegen, Kröten und Eulen nicht auf deinem Rücken ausruhen.


    AntwortenLöschen
  30. Das überrascht mich doch sehr. Hat der ver.di Gruppensprecher Timm Bissmann nicht noch vor kurzem in der AZ in etwa folgendes von sich gegeben.

    -Keine Ahnung wer das behauptet das wir finanzielle Schwierigkeiten haben. Als Mitglied des Betriebsrates habe ich Einblick in die Bücher und ich habe festgestellt das wir liquide sind.-

    Das war vor drei Wochen !

    Gestern wurde bekannt das 140 Kolleginnen und Kollegen ( nicht Leute ) gehen müssen.

    Beklagenswert ist die an dieser Stelle auch die Inkompetenz des Betriebsrates der offenkundig nicht die geringste Ahnung von wichtigen betriebswirtschaftlichen Daten hat, und nur jeder Entwicklung hinterherhinkt. Wer sich wie dieser BR monatlich mit der GL trifft und Einblick ( Wirtschaftsausschuss ) in die Bücher des Unternehmens hat der hätte schon viel früher erkennen müssen das da etwas gar nicht gut läuft. Der BR hätte das früher erkennen müssen und schon viel früher handeln müssen. Wozu sitzen Reichert Meissl und Fitz denn sonst im Wirtschaftsausschuss???
    Die Verbesserungsvorschläge kommen zu spät. Die Entscheidung ist gefallen.Mit Verlaub , aber die Probleme im Call Center und die Unzufriedenheit der GL das ist schon eine längere Geschichte, das weiß ich sicher.
    Der Umbau des Unternehmens mit der neuen Software und dem neuen Kistenlager ( S- Shuttle ) das ist gründlich in die Hose gegangen. Bezahlen müssen es 140 Kolleginnen und Kollegen die jetzt arbeitslos werden.

    AntwortenLöschen
  31. Sorry sollte heißen Timm Bossmann.

    AntwortenLöschen
  32. Schon mal darüber nachgedacht, dass diese Anlaufverluste aufgrund von hohen Investitionen eine willkommene Ausrede sind, Dinge zu tun, die man immer schon tun wollte, aber bisher nicht machen konnte ?
    Und dann noch Krokodilstränen zu weinen, wie schwer einem das falle ?

    AntwortenLöschen
  33. Dass WB Verluste schreibt, kommt doch auch nur von GL-Seite. Es wurden doch (wohlweislich) keine Zahlen offengelegt. Ich glaube nicht an Verluste (wie ich auch sonst der GL nichts mehr abnehme). Die angeblichen Verluste dienen nur zur Begründung der bevorstehenden Massenentlassungen. Und die "Personalverschlankung" widerum soll dazu dienen das Unternehmen attraktiver für seinen potentiellen Käufer zu machen. Denn: In der Öffentlichkeit war der Verkauf von WB die letzten 2 Jahre zwar kein Thema mehr, hinter den Kulissen wurde und wird aber weiter daran gearbeitet.

    AntwortenLöschen
  34. Abwarten... das war erst der Anfang. CCC wird geschlossen und der Rest vom Gebäude in der Aindlinger Straße? Danach folgt im Neubau/Altbau Produktion,Katalog, Marketing etc. hier und dort die Restrukturierung. Der kaufmännische Bereich, NewMedia, Versandhandel, die IT usw. wird bis auf das nötigste eingestampft. Das Logistikzentrum wird eigenständig/unabhänig vom Rest des untergehenden Weltbild´s. Das was noch überbleibt kann und wird ohne Probleme geschlossen/ausgesourct oder verkauft. Alles nur noch eine Frage der Zeit... und wenn mir jemand kommt und sagt, diese entspreche nicht der Wahrheit -> dann lügt diese Person schlicht und ergreifend!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mietvertrag in der Aindlinger Straße endet am 30.6. Da darf der letzte dann nochmal zusammenkehren und das Licht ausmachen... Das Retourenlager zieht ja Anfang nächsten Jahres schon um. Und der Rest der "operativen Mitarbeiter" ist ja bereits abgeschrieben...

      Löschen
    2. das Retouren Lager wird aktuell abgebaut und Mitte Dezember gehen hier zu 100% die Lichter aus!!!!

      Löschen
  35. Der GF sind die Vorschläge des BRs und des Wirtschaftausschusses doch völlig egal. Die werden nie auf gleicher Augenhöhe gesehen. Die GF hat und hatte schon längst ihre eigenen Pläne.

    Im BetrVG steht: 'sollen mit dem BR beraten', dieser Paragraph ist ein einziger Witz. Die GF macht doch was sie will und hört sich evtl noch an, was der BR zu sagen hat, aber das interessiert die doch nicht wirklich.

    Bei wirtschaftlichen Angelegenheiten hat ein BR nicht viele Möglichkeiten, da kann ein BR nicht wirklich was tun.
    Dieser kann nur an kleineren Problemchen herumdokterten, aber wirklich was zu sagen hat er dabei nicht.

    AntwortenLöschen
  36. Das ist keine Restrukturierung, sondern eine Kapitulation.
    Mit dieser Logik könnten wir auch gleich alles outsourcen, dann hätte die Kirche ein Problem weniger.
    Amazon bietet doch alles, vom Shop über Logistik bis Abrechung.
    Jeder kann von seiner Küche aus zum "Versandhändler" werden.
    Halff könnte sich hinsetzen, alle Artikel in den Amazonshop stellen und Weltbild darüber schreiben.
    Dann braucht er uns alle nicht mehr !
    Vielleicht ist das ja das Endziel, aber dafür sollte man die Marke Weltbild nicht systematisch zugrunde richten, sonst bekommt man nichts mehr dafür.

    AntwortenLöschen
  37. bei der Seele Weltbild gehört CCC, Logistik, Versand, Einkauf und Marketing zusammen. Wenn die Kette reist fliegt alles weg.

    AntwortenLöschen
  38. Alle Schuld? Nur nicht ich! Die GF, die GL, die DL, die Gesellschafter, die katholische Kirche, der liebe Gott.

    Leute wacht doch mal endlich auf - wenn Ihr was ändern wollt, dann macht konkrete Vorschläge.
    Der Betriebsrat und Verdi hat trotz vieler Hinweise auf die Lage im CCC NICHTS getan. Fragt doch mal, wie oft in diesem Jahr ein Herr Fitz, ein Herr Bossmann eine Frau Bernhard im CCC waren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hätte das geändert?
      Nichts!

      Löschen
    2. Die waren auch in keiner anderen Abteilung....zumindest nur in denen die "Wahlrelevant " sind/waren

      Löschen
    3. Herr Fitz hat Interesse nur für belange bestimmter Abteilungen!

      Löschen
  39. Ich bin sehr enttäuscht dass der BR jetzt einen Kampf mit der GL führt der auf dem Rücken der Kollegen ausgetragen wird die eh schon die doofen sind. Es ist respektlos wie mit uns umgegangen wird. Und wie hat Herr Seher heute bei der Veranstaltung gesagt?.... wir haben uns entschieden ob wir den CCC Stückweise oder aufeinmal sterben lassen. So eine Aussage allein schon vom Personalchef ist grenzwertig und total unvorbetreitet in die Veranstaltung zu gehen. Ohne Unterlagen...... uns fehlen die Worte. Das ist ein Schlag ins Gesicht , traurig

    AntwortenLöschen
  40. Herr Fitz hat Einsicht in die Zahlen behauptete er! Mit welcher Qualifikation denn? Dem kann doch alles schön gerechnet werden!

    AntwortenLöschen
  41. Wie oft war denn ein Betriebsrat in der IT? CCC? Laser Druckzentrum? Technik? Alles nicht wahlrelevante Abteilungen die für sein bestehen keine Rolle spielen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Wahl Zettel auslegen!

      Löschen
    2. Aber die Leute dumm anreden wenn sie nicht Streiken! Ihr solltet Interessen der kleineren Abteilungen auch vertreten!

      Löschen
    3. Was hätte der BR denn tun sollen? Wenn GF beschließt, Abteilung zu schließen, dann kann ein BR auch nichts dagegen tun. Man kann mit GF reden, Vorschläge machen, mehr aber auch nicht. Es bleibt GF überlassen, ob er die Vorschläge in Betracht zieht oder nicht.
      Bei wirtschaftlichen Angelegenheiten hat der BR kaum Möglichkeiten! Bitte lest erst mal das BetrVG, bevor hier gemotzt wird.

      Wieso regt ihr euch über den BR auf??
      Der ist es nicht, der CCC schließt, sondern die GF!!
      Ladet euren Frust bitte an der richtigen Stelle ab! Die GF ist dafür verantwortlich!

      Löschen
    4. Das ist so sicherlich richtig, jedoch darf ich dann als BR nicht behaupten alles ist gut wir sind liquide, der Artikel war ja ganz groß in der AZ!!!

      Löschen
    5. Warum immer nur CCC? Es wurden auch andere MA gekündigt!!!

      Löschen
    6. Was hätte der BR tun können?
      Sich schlau machen, hinterfragen, die Leistungen vergleichen intern und extern, schon früher auch in den Ecken schauen.
      Da er das alles unterlassen hat und die Augen verschlossen hat, hat er Beihilfe geleistet und ich hoffe die Belegschaft wird ihnen die Quittung zur nächsten Wahl überreichen - Ade - Herr Bossmann, Herr Fitz, Frau Bernhard, dann können die Kollegen wieder zur Basis und arbeiten.
      Anstatt sich alles nur von Hilfs-BR-Mitgliedern zutragen zu lassen, hätten Sie selber schauen können.

      Löschen
    7. Auf den Punkt gebracht!!!!!! Alles JA sager

      Löschen
  42. Vielleicht sollte man zeigen das ohne fleißige Ameisen der Betrieb Weltbild nicht funktioniert, auch wenn es dem Unternehmen weh tut.
    Nach dem Weihnachtsgeschäft müssen sicherlich einige von uns gehen, also wozu noch Millionen in den Klingelbeutel scheffeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie bescheuert ist das denn? Weltbild geht es bescheiden und damit es besser wird, torpedieren wir auch noch das Weihnachtsgeschäft, damit es noch mehr Kollegen trifft.
      Mit Intelligenz hat dieser Beitrag nichts mehr zu tun. Es tut mir leid, aber wer solche Kollegen hat, der muss sich über den Untergang von Weltbild nicht mehr wundern.

      Löschen
    2. Also wenn ich weiß das mein zeitlich Arbeitsvertrag nächstes Jahr endet werde ich sicherlich nicht "den Klingelbeutel füllen" .......

      Löschen
    3. an Anonym 22. Oktober 2013 19:06
      Danke, aber auf solche "Kollegen" können wir dann auch verzichten.

      Löschen
    4. Hey Leute, macht euch doch hier nicht gegenseitig fertig. Geschäftsführung und Kirche sind diejenigen, die uns an unsere Existenzgrundlage wollen. Schon vergessen?

      Löschen
  43. Zentrale Dienste wird doch auch von einem Dienstleister abgewickelt! Funktioniert super....Ha...Ha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Somit braucht sich Weltbild in Sachen Mindestlohn nicht die Finger schmutzig machen.

      Löschen
  44. Angefressener Bücherwurm22. Oktober 2013 um 20:07

    Beim Lesen der vielen Kommentare ist mir aufgefallen, wie oft hier gegen die falschen Personen ausgeteilt wird. Der Verursacher und Entscheider der geplanten Massenentlassungen (die die Kolleginnen in den Weltbild/Jokers Filialen übrigens schon 2009 ereilt hat) war und ist der Arbeitgeber, niemand sonst. Bitte also nicht den BR angehen. Wie in einigen Kommentaren schon richtig geschrieben, der BR ist leider nicht in der Mitbestimmung bei wirtschaftlichen Angelegenheiten. Er kann immer nur beratend und warnend auf den Arbeitgeber einwirken, allein was hülfst, wenn die Geschäftsführung, insbesondere auch die bei Weltbildplus, derart beratungsresistent und dünkelhaft ist.
    Und noch ein Erklärungsversuch zu den Aussagen von Timm Bossmann in der Presse. So manches Unternehmen ist schon öffentlich schlecht geredet worden, bekanntlich hatte die FAZ ja bereits die Insolvenz von Weltbild vermeldet. Solche Meldungen sind nicht hilfreich für ein Unternehmen, welches Geld von den Banken benötigt. Investoren und Kreditgeber werden verunsichert. Weltbild wäre nicht das erste Unternehmen, welches durch solche Meldungen in den Ruin getrieben wird, obwohl es noch zu retten gewesen wäre.
    Timm Bossmann hat sich mit seiner klaren Aussagen FÜR das Unternehmen ausgesprochen und damit auch für die Belegschaft. Geld genug ist bei Weltbild wohl noch da, der Umsatz stimmt aber nimmer. Ob sich der Umsatz mit fehlender Kundenbetreuung und dem wenig innovativen Versuch ein kleiner Bruder von Amazon zu werden zurückholen lässt, darf bezweifelt werden.

    AntwortenLöschen
  45. an alle die es kommen sahen, es besser gewußt haben und kein BR weit und breit mit dem sie hätten reden können...................................................ein Jammertal! Kennt ihr das Büro des BR? War schon mal einer von euch dort? Habt ihr konstruktive Vorschläge an irgendjemanden weitergeleitet? Habt IHR das Gespräch schon mal gesucht? Anonym hier Frust ablassen hilft nichts und niemandem.
    Auf den Betriesversammlungen habe ich noch nie, aber noch gar nie gehört, dass sich mal eine/einer meldet und kritische Äußerungen macht.
    Eine Gewerkschaft und ein Betriebsrat sind nur so gut wie die Belegschaft sie unterstützt.
    Ich erinnere an den Verkauf. Da haben sich alle aufgerafft und haben bei den Aktionen mitgemacht. Das hat geholfen und wir sind nicht verkauft worden. Wer glaubt, dass hat mit unserem "Widerstand" nix zu tun hat unrecht. Alles wurde vom BR organisiert.
    Richtig, ist auch seine Aufgabe. Aber tut nicht so als ob es uns besser ginge ohne BR. Da würde kein Mensch mit den CCC MA sprechen, sondern die Kündigungen würde ausgesprochen und det wars. Lest ihr auch mal Zeitung wie es in Unternehmen ohne Betriebsrat zugeht?
    Rechtlich gesehen hat der BR die Möglichkeiten aus dem Betriebsverfassugnsgesetz und nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  46. Ihr benehmt euch wie die Geschäftsleitung. Der BR ist sch..... Ihr würdet die auch outcourcen wenn ihr könntet. Oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr differenzierter Beitrag mit gut recherchierten Punkten. Vielen Dank.....*NICHT* ...ts ts ts....... :-(

      Löschen
  47. Ich finde es eine Schande über den BR so herzuziehen. Zu genüge konnte ich in den vergangenen Tagen total fertige und gestresste BR Mitglieder umher eilen sehen. Wenn es um erkämpfte Lohnerhöhungen geht ist er recht, aber wehe, die GL trifft eine Entscheidung die uns allen nicht passt, wer ist Schuld, BR. Anstatt mit Drohungen zu kommen, das Weihnachtsgeschäft wird boykottiert, sollte dies vielleicht lieber mit der offenbar allseits beliebten Weihnachtsfeier geschehn, wenn es denn dieses Jahr eine gibt, wäre in meinen Augen mehr als unpassend und ich für mich weis, diese werde ich boykottieren. Weltbild wäre nicht die erste Firma, die in Folge feststellen muss, das solch eine Outsorcing der grösste Fehler war. Warum sind unsere Kollegen und Kolleginen teurer? Na klar, weil sie Wissen, Leistung und Herzblut in ihre Arbeit legen. Ein unterbezahlter Dienstleister denkt sich halt nur, na gut, telefoniere ich halt, für wen? Das ist mir doch wurscht. Für die Qualität fallen nun mal Personalkosten an und nicht wie bei einem externen Dienstleister, dem man einen Fixbetrag bezahlt. So kann man ganz schnell mal die Kosten reduzieren. Wen trifft es als nächstes? Alle sprechen über IT, Marketing und Werbung. Es gibt aber noch eine ganz andere Abteilung die Kundendienst betreibt und, wenn es die GL will, auch ganz schnell Outgesourct werden könnte. Vielen nicht bekannt, das Debitorenmanagement. KV ab zum Dienstleister, ZV ab in die Fibu, Risk, na, das könnte ja vielleicht noch eigenständig bestehen bleiben, liesse sich aber auch wegrationalisieren. Diesen Kollegen geht aktuell ganz gehörig das A....wasser. Man möge hoffen, das zumindest dort die Qualität der geleisteten Arbeit anerkannt wird und es nicht soweit kommt.

    AntwortenLöschen
  48. Ein Punkt, den auch schon Betriebsräte in meinen Augen zu unseren Ungunsten darstellen, sind die Kosten eines guten Kundendiensts. O-Ton BR: "Ein guter Kundendienst kostet eben auch." - DAS IST GERADE VERKEHRT HERUM. - Guter Kundendienst kostet nicht, sondern guter Kundendienst sorgt für treue Kunden, die immer wieder bei uns ihr Geld ausgeben, anstatt woanders! Guter Kundendienst bringt somit Geld ins Haus! Neue Kunden zu aquirieren ist sehr teuer - ein Vielfaches dessen, was es kostet, Stammkunden zu halten.
    Die Dienstleister hingegen haben garkein wirtschaftliches Interesse daran, unsere Kunden schnellstmöglich und bestmöglich zu beraten: Sie werden nach Stückpreisen bezahlt, pro E-Mail zum Beispiel. Und da lohnt es sich, zweimal oder dreimal nach der Kundennummer zu fragen, wenn man sie doch anhand der E-Mail Adresse schnell selber fände..! Ganz schnell ist der Dienstleister dan genauso teuer wie wir in Ausgburg - Aber dann ist unser Kunde schon sauer abgedampft und empfielt all seiner Familie, Freunden und Kollegen den Weg zur Konkurrenz...

    Der Mobilfunkanbieter O2 lagerte seinen Kundendienst auch aus - Folgen? 4500 Kündigungen bei O2, weil die Kunden flüchteten. Konsequenuz? Kundendienst wird heute wieder im Hause bearbeitet - und siehe da: O2 geht eswieder besser!

    AntwortenLöschen
  49. Warum weit ihr? Kündigungen sind Unternehmerische Entscheidungen und der Arbeitgeber hat sie Ausgesprochen. Hat allerdings vergessen den BR Rechtzeitig zu unterrichten, jetzt müssen 140 Mitarbeiterinnen gehen. Der BR versucht jetzt für die Leute das beste rauszuholen(Interessensausgleich)mehr geht nicht, da hilft auch kein schimpfen mehr.

    AntwortenLöschen
  50. Interessant auch, dass der BR erst sagt, dass sie nicht an den Mitarbeiterversammlungen teilnehmen und dann doch in den vorderen Reihen sitzen. Blöd gelaufen, dass das Hr. Halff aufgefallen ist und er den BR dann begrüßt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kolleginnen vom BR, die da vorne gesessen sind, sind die, die im CCC arbeiten und von dieser Scheißsituation betroffen sind....
      würde mal sagen, der o.g. Kommentar ist klassischer Fall von Themaverfehlung...

      Löschen
    2. Warum wird ständig gegen den Betriebsrat geschossen? Hier leiden wohl schon einige Kolleginnen und Kollegen am berühmten "Stockholm-Syndrom" und wenden sich gegen diejenigen, die Ihnen eigentlich helfen möchten...
      Mich schockiert, wie rigoros die GL derzeit vorgeht. Das hat es so anscheinend in der Unternehmensgeschichte von Weltbild noch nicht gegeben. Nicht der kleinste Ansatz, sich auf Gespräche mit den Beschäftigten und dem BR einzulassen! Es zeigt wie ernst die Lage ist und was auch anderen Abteilungen blühen könnte. Angeblich, laut Süddeutsche-Bericht, will Halff durch die Abkoppelung des CCC jährlich 7,5 Mio Euro einsparen. Kann das sein? Ist das realistisch? Oder redet man sich da diese unsägliche Maßnahme bloß rosig? Ein Dienstleister arbeitet doch auch nicht für lau. Den Zahlenspielereien scheint man sowieso nicht glauben zu können. Schon bei der Betriebsversammlung in Gersthofen gab es einen heftigen Disput um die Zahlen für die geplanten Kosteneinsparungen. Vieles wird behauptet, aber angeblich legt Weltbild seit 2 Jahren keine Geschäftszahlen mehr offen. Veränderungen sind vielleicht notwendig, aber die Frage ist doch Wie...Und überhaupt ... tut man jetzt so als habe man gerade den Online-Handel entdeckt. Grandios! Den Weltbild Shop gibt es doch schon seit Jahren. Was will man da in der nächsten Zeit so grundlegend anders machen, dass er in neuem Glanz erstrahlt? Wahrscheinlich werden mit den Unternehmensberatern irgendwelche nebulösen Worthülsen in Strategiepapieren entwickelt, die das Druckerpapier nicht wert sind, auf denen sie stehen... und überhaupt... ich könnt mich wieder aufregen!

      Löschen
    3. Angefressener Bücherwurm23. Oktober 2013 um 12:35

      Sie schreiben: "Mich schockiert, wie rigoros die GL derzeit vorgeht. Das hat es so anscheinend in der Unternehmensgeschichte von Weltbild noch nicht gegeben."

      Doch, hat es schon gegeben. Und zwar im Mai 2009, als den meisten festangestellten Vollzeitkräften von Weltbildplus/Jokers entweder ganz gekündigt wurden oder eine Änderungskündigung ins Haus geflattert kam. Und ganz schnell wurden die Leute entweder arbeitslos oder hatten eine unfreiwillige Teilzeitstelle.
      Mit den Beschäftigten wurde überhaupt nicht geredet. Ohne weitere Erklärung waren eines Tages die Kündigungsschreiben im Briefkasten. So wird bei uns mit Menschen umgegangen, die jahrelang engagiert und loyal bei Weltbild/Jokers gearbeitet haben und sich, sorry, oftmals den A ... aufgerissen haben.
      Wenn es mittlerweile nicht einige tapfere BR bei Weltbild/Jokers geben würde, würde der Arbeitgeber immer noch nach dem gleichen Prinzip verfahren. Von der Schließung der eigenen Filiale würden die betroffenen Mitarbeiter als Letzte erfahren und dann auch nur, weil die Kündigung im Briefkasten liegt.

      Schon bemerkenswert für ein Unternehmen, welches sich nach außen hin immer so christlich gibt und dies immer wieder als Unternehmenskultur verkaufen möchte.

      Löschen
  51. Wenn das Mindestlöhnchen kommt werden all die ausbeuterischen Fremdfirmen viel zu teuer und man wird seinen kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hinterhertrauern. Denkt da in Augsburg auch mal jemand mit?

    AntwortenLöschen
  52. Was soll das Herumgehacke auf dem Betriebsrat ? Für mich sind das gezielte Störmanöver von der Geschäftsführung, um die Belegschaft davon abzulenken, wer hier Leute entlässt.
    Und ein paar Verwirrte, die es immer gibt und die leider immer lauter, sind als die breite Mehrheit.
    Nicht ablenken lassen !
    Was können wir tun ?
    Können wir einen Weltbild-Generalstreik ausrufen ?
    Weniger wird nicht viel helfen.
    Wer macht mit ?

    AntwortenLöschen
  53. Was bedeutet "Solidarität"?
    -> Bedeutet es, dass alle ihren Job behalten und das ganze Schiff solidarisch den Bach runter geht und alle solidarisch sich am Arbeitsamt einfinden?
    -> Bedeutet es, dass akzeptiert wird, dass Solidarität heute eben bedeutet, dass unrentable Bereiche eben zum Wohle des großen Ganzen eingestampft werden?

    Leute, aufwachen. Das was wir hier nun gemeinsam durchstehen müssen, hat die Autoindustrie schon durchlebt, als es mehr und mehr robotergesteuerte Fertigung gab. Ganz ehrlich: Wer von Euch kauft teuer ein, wenn ihr es auch billig haben könnt? Und bitte jetzt keine Kommentare, die in der Realität haltlos sind. Ich gebe ganz offen zu, dass ich mein Obst und Gemüse durchaus öfter bei Aldi kaufe, als beim Bio-Händler ums Eck, der das dreifache haben will. So ist das nunmal - und letzten Endes stimmen die Kunden mit den Füßen ab, ob sie teuer bei uns oder billig woanders kaufen. Und wir können nur billig verkaufen, wenn der Fixkostenblock sinkt (zumindest in den Sortimenten ohne Buchpreisbindung).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. O heiliger Sankt Florian, verschon´ mein Haus, zünd' and´re an!23. Oktober 2013 um 12:16

      Darum geht es doch die ganze Zeit.
      Sollen wir Weltbild kaputt sparen oder nach Wegen suchen, mehr Geld zu verdienen ?
      Ist das sinnvoll, wegen kurzsichtigen Kostenvorteilen das CCC abzuschaffen ?
      Herr/Frau Solidarisch: ich bin neugierig, was Du sagst, wenn Du selber entlassen wirst, ob Du das dann akzeptierst zum Wohle des Ganzen !
      Die Argumente für und wider sind alle weiter oben und in den diversen Veröffentlichungen nachzulesen, es geht hier nicht darum, dass Weltbild gerettet würde, wenn Leute entlassen würden, das ist eine unbewiesene Behauptung der phantasielosen Geschäftsführung.
      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

      Löschen
    2. Naja, jeder der in der Schule in Betriebswirtschaft aufgepasst hat, weiß, dass es zwei Seiten einer Medaille gibt. Natürlich muss man neue Kundengruppen erschließen und das Sortiment darauf abstimmen. Aber solange wir tiefrote Zahlen schreiben, bringt das nichts. Und momentan kann man den roten Bereich nur durch Einsparungen verlassen. Irgendwann drehen auch die Banken den Hahn zu und dann hilft es nicht, wenn man dabei ist neue Kundengruppen zu erschließen und gleichzeitig Insolvenz anzumelden, weil man die Fixkosten nicht gesenkt hat.
      Ich bin erwachsen genug und intelligent genug um zu wissen, dass ich, wenn ich meinen Job verliere, keine schlechte Arbeit gemacht hab und dass es nunmal ein gesamtwirtschaftliches Problem ist, dessen "Opfer" ich dann wurde. Und ich bin selbstsicher genug, dass ich weiß, dass ich einen neuen Job finde. Das gehört heutzutage zum Leben, zur Flexibilität und zur Schnelligkeit der Welt. Und ja: wenn ich meinen Job verliere und dafür Weltbild und Teile der Belegschaft weitermachen können, finde ich das auch solidarisch. Denn immerhin müssen sich dann nicht alle Beschäftigten einen neuen Job suchen und die Jobs die es gibt werden nicht von Tausenden gleichzeitig überrannt.

      Löschen
  54. Dann würde ich vorschlagen: 'opfere' Deinen Arbeitsplatz für das Gemeinwohl und zur Rettung der Firma!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, da bin ich auch dafür! ein kleines Stück Fixkosten weniger
      und wer in der Schule aufgepasst hat dem ist klar dass die vergabe der eigenen Kompetenzen
      sich nachhaltig negativ auf das Betriebsergebnis auswirken wird.

      Löschen
    2. Keine Sorge. Ich habe meine Kündigung schon geschrieben und werde sie rechtzeitig einreichen. Habe schon einen neuen Job. Ich habe die Warnsignale einfach schon frühzeitig gesehen und nicht dem BR und der GF geglaubt.

      Löschen
  55. Tut mir herzlich leid, aber ich weiß nichts von tiefroten Zahlen.
    Ich weiß nur, dass Weltbild viel Geld in SAP und Lager investiert hat.
    Ein Unternehmen kann aber auch ohne Entlassungen Verlustzeiten überbrücken, tatsächlich "plant" die Geschäftsführung die Verluste in 2013 und 2014 laut eigener Aussage sogar ein, wir sollten also aus Nichtkenntnis die Situation nicht schwärzer darstellen, als sie ist und uns nicht von der GF veralbern lassen.
    Wenn sie keinen Dreck am Stecken hätten, könnten sie die konkreten Zahlen auf den Tisch legen.

    AntwortenLöschen
  56. Hallo, jetzt gibt es vom Bistum 15 Millionen dafür, dass 140 Menschen entlassen wurden!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es schaut fast so aus als wär das ne Auflage gewesen.
      So nach dem Motto: mach mal die erste Abteilung platt, dann kriegste auch Kohle von uns.
      Ich finde das stinkt richtig zum Himmel.

      Löschen
  57. Das ist jetzt aber der totale Quatsch. Dem Bistum Augsburg und dem Bischof ist zu danken, dass 15 Mio. übergangsweise zur Verfügung gestellt werden. Möge es helfen, die Fehler der Geschäftsführung in der Vergangenheit etwas abzufedern. Wenn ich aber der Bischof und das Bistum wäre, würde ich die jetzige Geschäftsführung und die Geschäftsleitung an die Luft setzen, denn die haben versagt. Es ist ja nicht so, dass alle Medienunternehmen schlecht dastehen. Manche machen sogar Gewinn und entwickeln sich gut. Doch das Weltbild-Management hat in den letzten Jahren vieles verpennt. Es sollten nicht nur die kleinen Leute in der Firma, die nichts dafür können und auf die nicht gehört wurde, für die Fehler der Bosse bluten müssen.

    Prinzipiell bleibt allerdings am Ende immer noch das Problem, dass die Kirche heute zwar ein kirchliches Medienhaus wie einen Benno- oder Ulrichsverlag führen kann, aber nicht hinter einem "weltlichen" Versender wie Weltbild. Die Kirche und die heutige Gesellschaft sind so weit voneinander entfernt wie der Mond von der Erde. Wie soll denn ein Versender, der sich mit anderen Versendern - nicht nur Amazon - messen lassen muss, überleben, wenn er nichts kirchenkritisches, nichts erotisches, nichts esoterisches, nichts buddhistisches oder oder oder verkaufen darf? Es wird am Ende doch kein Weg daran vorbeiführen, dass die Kirche Weltbild verkauft - vielleicht auch nur in Teilen, damit diese Teile eine Chance zum Überleben haben.

    AntwortenLöschen
  58. hier ein Interview vom Mai diesen Jahres, welches man in unserer jetzigen Unternehmenslage, teilweise ganz anders sieht:
    http://www.augsburg.tv/wsearch/a_tv--stadtgespraech-16_05_2013.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Betriebsrat stellt sich quer!"--> da merke ich nichts.....

      Löschen
    2. 6te Tage in manchen/vielen Abteilungen ....Mitarbeiter werden entlassen? wie wird so etwas gerechtfertigt? Da sollte der BR vielleicht mal genauer hinschauen.....

      Löschen
  59. Leute, wacht auf! Es ist doch alles längst beschlossen!

    Leute wie Halff, Beer, Weigand etc. haben ihre Schäfchen doch längst im trockenen! Die juckt das bestimmt nicht, was mit dem Einzelnen im CCC passiert. Wenn Ihr also Probleme habt, Eure nächste Miete zu zahlen, sitzen die längst im 5 Sterne-Urlaub an der Hotelbaar und trinken 'nen leckeren Cocktail ;-)

    Ach ja, weiß jemand zufällig, ob es auch die gut gebaute schwarzhaarige, immer schwarz gekleidete Dame vorne im Call Center trifft? Habe den Namen vergessen, fand die aber immer recht überheblich, besonders gegenüber Leiharbeitern. Da könnte ich mir etwa Schadensfreude kaum verkneifen :P

    -- ein ehem. Mitarbeiter

    AntwortenLöschen
  60. Die Frau Schmidt??? Sicher wissen wir es nicht, aber wir nehmen an, grad sie wird es nicht treffen. Nur uns "Futzis" wird es treffen, die "Telefondienst", "Lieferanfragen" und "Bestellungen" als ihren Tätigkeitsbereich nennen dürfen... :-(
    Frau Schmidt war nicht nur zu Leiharbeitern überheblich, auch zu Kollegen die jahrelang dabei sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo??? Was soll das Kollegen-Bashing??? Gehts noch?????

      Löschen
    2. Wieso?! Stimmt doch, was anonym@08:20 sagt.

      Löschen
    3. Es geht mir hier auch nicht um den Kommentar von 8:20 Uhr, sondern hauptsächlich um den von 23.41 Uhr. Und außerdem, Leute, reißt euch einfach mal zusammen, bleibt soweit wie möglich sachlich und habt mehr Niveau (also nicht die Creme) als Weigand, Kieser, Halff, Beer und Co!

      Löschen
  61. Ich bin auch Mitarbeiterin im CC und habe mich vom Trainer wieder in den "Telefonservice" :) setzen lassen müssen nach dem mein Sohn auf der Welt war. Jeder hat bei Weltbild seinen Job auszuführen und die Regeln von "Oben" zu befolgen. Wenn hier Namen genannt werden, dann sollten diese richtig geschrieben werden und ich finde es feige seinen Namen dann nicht drunter zu setzen.
    Schlimm finde ich hier diesen Neid den Vorgesetzten gegenüber, jeder hat sich seinen Status hier erarbeitet - jeder hatte immer die Chance sich intern weiter zu entwickeln.- das ist keine Mutmaßung von mir sonder ICH war dabei als oben genannte Dame Trainerin wurde. Wer also nichts genaues weiß sollte keine solchen Äußerungen ablassen...
    es wird immer Firmen geben die Mitarbeiter entlassen und es wird IMMER so sein das die Vorgesetzten zum Teil bleiben - wo ist euer Stolz? Neid war noch nie der richtige Weg....sorry aber das musste ICH jetzt loswerden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prinzipiell sind deine Ansätze nicht so verkehrt, allerdings kann´s auch nicht der richtige Weg sein 140 Mitarbeiter im CCC zu entlassen nur weil irgendwo ein anderer Dienstleister der von unseren Abläufen evtl. überhaupt keine Ahnung hat, günstiger ist. Ich glaube dass wenn der Kundendienst über ein externen Dienstleister abgewickelt wird wir uns noch mehr Kunden vergraulen werden als wir es eh schon haben... Denn wer garantiert denn dass die genauso gut/besser sind, außer der externe Dienstleister selbst? Ich persönlich habe hier meine Ausbildung bei Weltbild gemacht und bin auch sehr zufrieden mit meiner Arbeit, aber langsam hab ich auch etwas Angst. Klar hilft es nicht sich da jetzt schon verrückt zu machen, aber ich hab mir vor 2 Jahren ein Haus gekauft, und vor kurzem geheiratet, evtl. stehen demnächst mal Kinder an und wenn die Kündigung kommen sollte, isses halt doof. Und anderen geht´s garantiert genauso. Ich finds sehr traurig dass in der heutigen Zeit am ehesten die Sparmaßnahmen im Personal getroffen werden. Und seien wir mal ehrlich, den Einistieg in den Online-Handel haben wir einfach um Jahrzente Verschlafen!!!

      Löschen
    2. Sorry, jetzt muss ich auch noch meinen Senf zu Frau S. abgeben. Gerade sie hat ihren Status definitv nicht erarbeitet, sondern wurde direkt als Trainerin eingestellt. Vielleicht nur ein Zufall, dass sie die Nichte der damaligen Chefin (Frau W.) des Callcenters war. Keine Ahnung, ob sich das mittlerweile geändert hat, aber zu meiner Zeit war der Aufenhalt auf einer Strafgaleere im Vergleich dazu wie ne Karibik-Kreuzfahrt.

      Löschen
    3. jetzt is aber mal gut! solche Äußerungen find ich absolut unangebracht und feige. Kollegen-Bashing is derzeit das letzte was wir hier brauchen.

      Löschen
  62. habe gerade gelesen, dass wohl auch münchen und Freiburg Weltbild helfen wollen, die schwierigen Zeiten zu überwinden. Das ist doch mal was! Klingt anders als 30 oder 40 Millionen für eine Bischofswohnung oder 15.000 Euro für eine bischöfliche Badewanne. Sicher wird Weltbild durch harte Zeiten gehen müssen und noch viele werden WB verlassen müssen, aber wir sollten nach vorne schauen und nicht Vorgesetzte oder Kollegen oder Bischöfe etc. beschimpfen. Jeder von uns ist schuld, wenn er sich nicht mit guten ideen eingebracht hat oder keinen mut hatte, denen "da oben" die Meinung zu sagen und alles geschluckt hat.

    Also auch ich sage den drei Bistümern, die auch jetzt in der schwierigen Phase zu Weltbild halten, DAnke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, wer wollte denn unsere guten Ideen hören? Hilfe für Weltbild ist toll, aber nicht wenn dafür sehr gute Leute gehen müssen. Die Arbeit ist da und die soll von Leuten für wenig Geld "sehr gut" geleistet werden. Ein Widerspruch.

      Löschen
  63. Und die 140 Kollegen? Werden die trotz der Millionenspritze entlassen?

    DAS fände ich wirklich schlimm und aus diesem Grunde werde ich mich ganz sicher nicht bedanken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir vorstellen, dass das ein Deal mit den Bischöfen war. WB lässt Köpfe rollen und die Kirche den Rubel ;-)

      Löschen
    2. Das sehe ich auch so. Wenn ihr reagiert, erhaltet ihr Geld. Wie die Reaktion aussieht, wissen wir jetzt. 140 Leute müssen gehen. Ein Trauerspiel ist das.

      Löschen
  64. Und er erzählte ihnen dieses Gleichnis: Ein Mann hatte in seinem Weinberg einen Feigenbaum; und als er kam und nachsah, ob er Früchte trug, fand er keine. 7 Da sagte er zu seinem Weingärtner: Jetzt komme ich schon drei Jahre und sehe nach, ob dieser Feigenbaum Früchte trägt, und finde nichts. Hau ihn um! Was soll er weiter dem Boden seine Kraft nehmen?
    8 Der Weingärtner erwiderte: Herr, lass ihn dieses Jahr noch stehen; ich will den Boden um ihn herum aufgraben und düngen. 9 Vielleicht trägt er doch noch Früchte; wenn nicht, dann lass ihn umhauen.“

    AntwortenLöschen
  65. Zu anonym von 23:00 und 23:05 was soll denn der BR deiner Meinung nach machen damit Du es merkst.
    Und zu Dir mit 6ter Tag und so. Der ist immerhin noch freiwillig und es kann Dich keiner zwingen diesen zu machen.
    Also wo soll der BR hinschauen, wenn Du den freiwillig machst, das ist doch ganz alleine Deine Entscheidung.

    AntwortenLöschen
  66. Der BR hätte schon längst die Zeichen deuten müssen. Es waren ja schließlich einige Mitarbeiter beim BR und haben Ihre Bedenken mitgeteilt, ohne Erfolg.
    Es hat niemand interessiert. Hauptsache der ach so tollen Frau Weigand die ja so großes mit dem CCC vor hat die Stange halten und jetzt..... hat man angeblich nichts gewußt; ohne Worte

    AntwortenLöschen
  67. Es gab einmal im Hause Weltbild eine Zeit, da hat man sehr wohl erkannt, dass wir uns auf dem Markt nur über einen guten Kundenservice definieren können. Die Devise hieß damals - Reklamationscalls rein - Bestellcalls an die Dienstleister und maximal ein Kontakt für den Kunden Das Customer Care Center war und ist die Visitenkarte unseres Haus, denn hier tritt der Kunde mit uns in Kontakt. Die Mitarbeiter im CCC stehen an vorderster Front. Der Kunde trifft auf Menschen, die sich seit Jahren mit dem Unternehmen identifizieren und in längjähriger Firmenzugehörigkeit fachliches Know-how aufgebaut haben. Von der Loyalität gegenüber der Verlagsgruppe Weltbild dieser langjährigen Mitarbeiter wollen wir jetzt gar nicht sprechen. Ein Dienstleister, der für mehrere Unternehmen gleichzeitig telefoniert, wird dieses Identifikation, das fachliche Know-how und die Loyalität niemals aufbringen. Ihm ist es letztendlich egal, ob Weltbild weiter besteht oder nicht - telefoniert er halt einfach für ein anderes Unternehmen.

    Mit dieser Philosophie war es leider im Juli 2011 vorbei. Frau W. rauschte von heute auf morgen ins Customer Care Center - riß förmlich alles an sich und machte den Mitarbeitern relativ schnell klar, was sie wert waren - nämlich in ihren Augen nichts. Taktiken wie mürbe machen und Mobbing waren/sind an der Tagesordnung. Frau W. kommt in all den Jahren zu spät zu Besprechungen, spielt an ihrem iPhone, grinst dabei dümmlich und ist sich nicht zu schade, Fragen gleich dreimal oder viermal zu stellen. Ob es an der wichtigen Botschaft ihres Handys lag oder einfach Desinteresse dem CCC gegenüber ist, habe ich bis heute nicht rausgefunden. Fakt ist, dass Frau W. selbst nach über 2 Jahren immer noch keine Ahnung vom operativen Tagesgeschäft im CCC hat, was man ihrer Fragestellung in vielen Besprechungen anmerkt. Soviel zum Thema "Identifikation". Auch ihre Seniorprojektmanagerin fällt mehr durch andere Dinge als durch fachliches Know-how auf. Wie könnte es sonst sein, dass man (glaubt man den Flurfunk) auf Zahlen von über 90 % bei der Belegerkennung nicht lesbarer Belege kommt und diese einfach nach Polen zur Bearbeitung schickt. Egal - warten unsere Kunden halt noch länger auf ihre Bestellung und wieder Arbeitsplätze weg! Hallo - hat über diese Aussage schon mal jemand ernsthaft nachgedacht? Wenn dem so ist, warum haben dann die Vorgänger von Frau W. nie aufgeschrien? "Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast" fällt mir da nur ein, denn ich weiß, dass wir hier bei weit unter 10 % nicht erkennbarer Belege liegen!!!!

    Rainhard Fendrich sank für vielen Jahren einmal ein Lied: "A jeder ist zum hab'n". Es stellt sich mir die Frage, was man Frau W. dafür bezahlt hat, im CCC so aufzuräumen und unmoralische, verwerfliches Verhalten an den Tag zu legen. Bleibt die Hoffnung, dass es auch eine Frau W. mit ihrem Arbeitsplatz trifft. Und bitte, bitte holt sie und ihre Wasserträger nicht wieder ins Haus, wenn Sie in einiger Zeit feststellen, dass es falsch war, unseren Kundenservice an Dienstleister zu geben, denn das ist es definitv.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem kann ich nur zustimmen. Während meiner relativ kurzen Zeit bei WB habe ich nie erlebt, dass diese Frau sich überhaupt mal hinten im Callcenter blicken lässt. Die anderen sogenannten Führungskräfte waren aus meiner Sicht aber auch nicht besser.

      Löschen
  68. Danke dem Schreiber von 15.50 Uhr. Sie kommt deshalb immer zu spät zu Besprechungen damit Sie den großen Auftritt hat und jeder schaut wer kommt. ( auffallen um jeden Preis auch wenn es negativ ist). Sie ist eine Schauspielerin !! Sie soll lieber in Zukunft ihr Geld damit verdienen.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.