Dienstag, 20. Dezember 2011

Erste Ergebnisse der Verhandlungen über den Zukunftstarifvertrag

Heute mittag hat unsere Tarifkommission zum ersten Mal mit der Geschäftsführung über den Zukunftstarifvertrag verhandelt.

Wollen Sie wissen, was dabei herausgekommen ist? Möchten Sie dabei sein, wenn wir entscheiden, wie weiter vorgegangen werden soll? Dann sollten Sie sich trotz Vorweihnachtsstress diese Stunde Zeit nehmen: Ihre und unsere Zukunft halten wir in den eigenen Händen.

Unsere Forderungen waren (und sind):
* Keine betriebsbedingten Entlassungen innerhalb der nächsten 4 Jahre
* Tarifbindung. Der Tarif regelt unter anderem Einkommen, 37,5 Stundenwoche, 30 Tage Urlaub, Weihnachts- und Urlaubsgeld…
* Keine Zerschlagung der Unternehmensgruppe
* Fortbestand aller gültigen Betriebsvereinbarungen, z. B. zur Arbeitszeit, Pausenregelungen, Prämien usw.
* DBH-Beteiligungen (Weltbildplus, Hugendubel etc.) bleiben im Konzern
* Erhalt des Standorts Augsburg
Was haben wir bis heute erreicht? Wie schätzt die Verhandlungskommission die Situation ein? Darüber informieren wir alle KollegInnen auf einer

Betriebsversammlung im Kuppelsaal am Donnerstag, 22.12.2011, Beginn um 13:30 Uhr.

Geplant ist rund eine Stunde Information und Diskussion über unser weiteres Vorgehen im nächsten Jahr.

Kommentare:

  1. das liest sich ja super:

    http://buchreport.de/nachrichten/handel/handel_nachricht/datum/2011/12/20/verantwortung-und-fuersorge-fuer-die-mitarbeiter.htm

    dann scheint es ja zu stimmen, dass alles in butter ist und die Bischöfe zugesagt haben, Weltbild und Hugendubel nicht zu zerschlagn, in Augsburg sogar noch ausgebaut werden soll? und die nächsten fünf Jahre keien betriebsbedingten Entlassungen zuzulassen (noch ein Jahr mehr als gefordert). Und stimmt es, dass sie Pausen fürs Rauchen ausgeweitet werden sollen, wie mir jemand erzählt hat?

    Wenn das alles stimmt und wir den Zukünftsverdivertrag kriegen, warum sollen wir ddann überhaupt zu der Versammlung kommen???

    AntwortenLöschen
  2. Und ich hab gehört, Halff will auf der Versammlung auch sprechen und der Augsburger Bischof verteilt Weihnachtsprämien für jeden Mitarbeiter, der kommt

    AntwortenLöschen
  3. Weihnachtsprämien für alle die kommen? Ihr spinnt doch! Das glaub ich nicht. Sicher wird das wieder eine dieser langweiligen Betriebsversammlungen, in denen Halff sagt, dass alles gut wird und Fitz, dass man da noch reden muss. Und dann hat man grad zu Mittag gegessen und döst schon weg. Na wenigstens weckt einem der gürlenbeck am schluss wieder, das man nicht vergisst zum feierabend auszustempeln ... und raus kommt gar nichts. als letztes "soziale implikationen"!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn die Bischöfe mit uns Milliarden durch einen Verkauf verdienen, ist es ja auch nicht mehr als billig, uns wenigstens für 5 Jahre einigermaßen eine Sicherheit zu geben. Bestimmt hat das der Kardinal Marx so gemeint. Insofern gehe auch ich davon aus, dass wir den Zukunftstarifvertrag bekommen, wenn ich auch nicht glaube, dass der Augsburger Bischof zu uns kommt und Weihnachtsprämien verteilt. So weit geht die christliche Nächstenliebe bestimmt nicht. Das kann mir keiner erzählen, solche Märchen.

    AntwortenLöschen
  5. Na ja, man kanns ja ruhig mal Glauben. Darauf baut die Kirche ja nun schon seit einigen Jahrhunderten und bei vielen hat es auch geklappt - dass mit dem Glauben! Der Zukunftstarifvertrag ist wichtig und wird sicherlich auch kommen. Über die Länge kann man verhandeln, aber bei den meisten Firmen ist es nur ein Jahr gewesen. Danach wurde umgekrempelt! Ich denke Herr Halff hat sicherlich ein Interesse an einem sozial-verträglichen Verkauf, aber man kennt die Daumenschrauben nicht, die im angesetzt wurden und evtl. kann er gar nicht so frei entscheiden, wie man meint. Die Bischöfe werden sich nicht sehen lassen (der von Augsburg kann ja noch nicht mal selbst antworten).

    Übrigens: Die Prämien die es zu verteilen galt, sind schon verteilt. Ich denke hier hat keiner eine bekommen.

    AntwortenLöschen
  6. Diese Betriebsversammlung wird mit Sicherheit NICHT langweilig…

    AntwortenLöschen
  7. liebe kollegeninnen und kollegen! An dieser Stelle will ich euch einmal Danke sagen. Danke für eueren selbstlosen Einsatz. Dass ihr ein so tolles Verhandlungsergebnis mit 5 Jahren Sicherheit vor betriebsbedingten Kündigungen hinbekommen habt, finde ich ganz stark. Sicher: Die Bischöfe können es sich nicht leisten, dass sie als unsozial in der Presse dastehen - nachdem sie angeblich Pornos verkauft haben. Aber dass ihr sogar fünf Jahre herausgehandelt habt, das ist ja fast unglaublich. Wie habt ihr das geschafft??

    AntwortenLöschen
  8. Wie ihr seht sind die Bischöfe gar nicht so schlimm, wie ihr sie hier darstellt. Das ist ja schon fast eine Lügenkampagne, was ihr hier gegen die Bischöfe veranstaltet! Vieles, was ich hier lesen musste, erinnerte mich an Weltverschwörungstheorien. Wo sind denn all die konservativen Katholiken, die euch schaden wollen? Wo sind denn die Bischöfe, die euch notschlachten werden? Wer hat euch denn so ideologisch verdummt? Von 1-Euro-Jobber, die angeblich von den Bischöfen ausgebeutet würden, musste ich hier lesen. In unserer Diözese habe ich noch nie davon gehört! So etwas kann sich die katholische Kirche gar nicht leisten, sonst würde sich die ganze Presse darauf stürzen. Und euch wird man - auch wenn ihr es nicht verdient habt - auch sozial behandeln und mehr als das, wie man hier lesen kann. Ihr sagt zwar, die Bischöfe hätten gar nichts getan, Weltbild groß werden zu lassen. Aber das stimmt nicht: Sie haben euch finanziert! Denkt mal darüber nach. Und da ist es nicht mehr als Recht, wenn sie jetzt durch den Verkauf Geld bekommen wollen, das sie dann wieder in soziale Projekte in Afrika oder sonst, wo Not ist, hineintun. Ich hätte euch keine fünf Jahre Sicherheit gegeben. Wer Pornos verkauft, der soll in ... ach, was soll das! Ihr versteht das ja sowieso nicht.

    AntwortenLöschen
  9. In der Augsburger lese ich heute, dass Stillschweigen über die Vereinbarungen von beiden Seiten (Gewerkschaft und Betriebsrat) gehalten werden solle. Und hier kann man sich schon in etwa zusammenreimen, was ausgemacht wurde. Soll das jetzt ein Weihnachtsgeschenk der Bischöfe werden mt den 5 Jahren? Also ehrlich, das hätten sie mir auch gestern schon sagen können. Hätte mich entspannter schlafen lassen! Aber wahrscheintlich muss der Kardinal in München noch an seiner Pressemitteilung feilen: Dass er zwar Weltbild auch verkaufne wollte, aber natürlich für Soziales ist und sich mit aller Kraft gegen Widerstände anderer Diözesen eingesetzt hat, dass man auch mal an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter denkt ... grad jetzt vor Weihnachten

    AntwortenLöschen
  10. Nein, nein, nein! Kein Wort glaube ich von dem, was hier steht.

    Den Bischöfen ist es immer nur um Geld gegangen. Und wenn sie uns einen Zukunftstarifvertrag geben würden, hieße das auf viele Hundert Millionen Gewinn verzichten.

    Ich wette, der Papst hat den Bischöfen nur deshalb gesagt, dass sie Weltbild verkaufen sollen, weil er mal wieder neue goldene Toilletten im Vatican braucht. Wenn einer der Päpste Geld braucth, wird Deutschland ausgepresst. Das war schon bei Luther so - oder warum hat es die Reformation gegeben?? Weil der Papst den Petersdom finanzieren musste. Weiß der Teufel, was sie in Rom wieder abauen wolleln!

    Nee, schminkt euch das mit dem Zukfuntsvertrag mal ganz schnell ab. Bevor ich einem von den Rockträgern glaube, bin ich noch für den Wulff als Ethik-Kommissar.

    Glaubt ihr, dass die durch ehrliche Arbeit zu ihren 250 Milliarden Vermögen gekommen sind? Oder dass die Kirche 2.000 Jahre überlebt hat, weil sie so soziale Bischöfe hatten. Lasst euch nicht mit denen ein! Sollen ihnen ein paar Nonnen die goldberingten Hände küssen, aber ihr müsst ihnen mit dem Holzhammer draufhauen. Nur wenn es ihnen wehtut, werden die auf einen Cent, den sie auspressen können, verzichten.

    AntwortenLöschen
  11. Meine Güte!
    Da erscheint ein kleiner Artikel, von dem keiner weiß ob er stimmt und wer sich das ausgedacht hat (man hat sich doch auf Stillschweigen geeinigt, ich glaub kaum das hier eine der beiden Parteien geredet hat) und schon ist hier eitel Sonnenschein und ihr wollt nicht zur Versammlung!! Was soll das? Meint ihr wirklcih das geht soooo einfach? Meint ihr wirklich man braucht nur ein (!!!) Gespräch und schon kriegt man was man will?? Aufatmen können wir erst wenn der Vertag unterzeichnet ist!! Man kann mündlich leicht "ja" sagen, aber ich bin erst zufrieden(er) wenn ich ein "ja" auf dem Papier sehe!!! Lasst euch doch nicht so leicht hintergehen, das ist ja furchtbar. Das schlimmste was uns jetzt passieren kann, ist das wir uns in Sicherheit wiegen und unseren Zusammenhalt aufgeben!!!

    AntwortenLöschen
  12. ja, ich denke auch: Sicherheit haben wir erst, wenn der Zukunftstarifvertrag unterschrieben ist, egal, was jeder hier zu wissen meint.

    und ich denke auch, dass wir noch ganz stark sein müssen, weil ich den Bischöfen noch weniger traue als irgendjemandem sonst

    AntwortenLöschen
  13. AUA !!
    Manche Leute, die hier was zum Besten geben, sind so NAIV, das es weh tut!
    Nicht alle Gerüchte sind wahr, nicht alle Märchen gehen gut aus,und manche machen sich halt einfach einen Spaß draus, hier eine flapsige oder ironische Bemerkung zu machen... Also, Gehirn einschalten und abwarten: RICHTIG, erst was unter einem Vetrag steht,zählt,alles andere ist Wunschdenken!

    AntwortenLöschen
  14. Dass in so einer Situation Gerüchte aufkommen, ist doch völlig klar. Schuld ist die Gewerkschaft und die Geschäftsführung, die ausmachen vor Donnerstag nichts zu sagen. Und dann hört man dies und hört man das. Das neueste, was ich z. B. heute in der Mittagspause gehört habe, ist, dass Gerneralvikar Marx zu uns kommt und spricht. Was ich mir zwar nicht vorstellen kann, aber es war von einer normalerweise gut informierten Quelle. Und in Zeitungen haben andere von guter Stimmung gelesen. Das kann doch nur Gutexs heißen, ober? Die können doch nicht in der Kirche an Weihnachten von Nächstenliebe reden und uns hängen lassen? Oder stimmt es, dass nur Halff den Vertrag nicht will?

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Weltbild-Mitarbeiter,

    eigentlich habe ich nur ein Buch gesucht, doch meine Suche hat mich hierher geführt und ich habe mich etwas eingelesen in diesem Blog. Dass Weltbild den katholischen Bischöfen gehört, wusste ich nicht. Und irgendwie ist der Verkauf von Weltbild an mir vorbeigegangen. Wenn ich es richtig verstanden habe, haben ein paar Hardliner unter den Katholiken die Bischöfe dazu gebracht, eure Arbeitsplätze wegen fadenscheiniger Gründe zu verkaufen.

    Es scheint, dass die Kirche wieder ins Mittelalter zurück will und meint, das Internet kontrollieren zu können. Das kommt mir vor wie in Russland oder China. Es wird nicht funktionieren. Die Zeiten, dass eine Kirche oder Parteien Zensur oder Druck auf Menschen ausüben können, sind vorbei. Auch wenn es diese Herren noch nicht kapiert haben.

    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr eure Arbeitsplätze behalten könnt, dass ihr einig seid, dass ihr nicht zurückweicht vor Kirchenmacht und Kirchengeld. Und ich wünsche mir, dass die Kirche ihren Einfluss in Politik und Gesellschaft verliert. Wenn viele kleine Menschen sich dafür einsetzen, wo sie können, werden wir eines Tages aufatmen und uns über die Freiheit des Denkens und Handelns freuen können. Das fängt schon bei der nächsten Wahl an: Jeder, der eine Partei mit C im Namen wählt, trägt dazu bei, dass die Kirche weiterhin Geld und Macht horten kann. Denkt daran, wenn ihr beim nächsten Mal euer Kreuzchen macht.

    Ich unterstütze euch aus der Ferne!

    AntwortenLöschen
  16. Halt! Das hier ist kein Kirchenkritik-Blog. Hier geht es um unseren Zukunftstarifvertrag. Und ob wir den bekommen, werden wir heute Mittag erfahren. Wenn wir ihn nicht bekommen, sollten wir uns über Streik und Mahnwachen am Augsburger Dom und vorm Bischofspalais in München unterhalten. Wenn wir ihn bekommen, können wir Halff zum Unternehmer des Jahres wählen und den Bischöfen die Medaille "Arbeitgeber des Jahres" überreichen. Ich bin gespannt, was es heute Mittag zu hören gibt.

    AntwortenLöschen
  17. von der Kirche enttäuscht22. Dezember 2011 um 14:29

    Ich denke, das wird ein Kirchenkritik-Blog werden, wenn die Bischöfe sich weiter tot stellen und kein Machtwort sprechen, daß Halff den Zukunftstarifvertrag unterschreiben soll.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Leute,
    Ihr habt noch nicht verstanden, daß so eine Betriebsversammlung nicht nur der Information dient, sondern Druck auf die Geschäftsführung ausübt, quasi eine Art Ministreik.
    Je mehr hingehen, desto größer der Druck, das ist doch eigentlich logisch, wenn man ein bißchen nachdenkt.
    Jeder, der nicht zur BV geht, hat schon aufgegeben und legt sein Schicksal vertrauensvoll in die Hände der Geschäftsführung, die der Ansicht ist, daß sie Leute entlassen können muß, wenn es etwas woanders billiger gibt.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo " Walter". Dieser BR der in den letzten Jahren eher sehr sparsam mit Streiks war hat schon immer Betriebsversammlungen als " Ministreiks " missbraucht. Würde dieser BR und auch seine Vorgänger das Betr. Verf. Gesetz ernst nehmen wüssten sie genau das eine Betriebsversammlung lediglich den Zweck hat die Belegschaft über die Arbeit des BR zu unterrichten. Von Ministreik steht im Betr. Verf. Ges. nichts. Bitte trennt endlich diese Dinge. Zur Betreibsversammlung bitte nur Rechenschaftsbericht des BR. Und wenn Streik dann richtigen Streik. Es wäre auch ein kleiner Warnstreik möglich der nur ein oder zwei Stunden dauert oder eine Demo mit einer Rede . Weil man aber sorry das ist meine Meinung einfach zu faul war und ist vermischt man beides und die Kolleginnen sind irritiert und wissen nicht was eigentlich los ist. Kein guter Job den ihr da macht. Die Verärgerung einiger Kolleginnen und Kollegen ist verständlich. Letztendlich werden hier die Redner auch vorgeführt, wenn eigentlich der Zweck ein Streik ist. Wenn ihr streiken wollt dann macht doch endlich mal einen Streik. Während die manroland Kolleginnen und Kollegen immer wieder auf die Straße gehen und Aktion machen wird beim BR immer nur bei Kaffee und Kuchen und Limo und Wurstsemmeln gelabert. Der Wort sind genug gewechselt lasst uns endlich Taten sehen. Zu viele Intellektuelle und zu wenige WorkerPower.

    AntwortenLöschen
  20. Auch mir kommt es so vor, als ob die Betriebsversammlung als eine Art Ministreik missbraucht würde. Das aber ist Quatsch und bringt keinem Menschen etwas. Zu so einer Veranstaltung kriegt mich niemand mehr.

    Anonym von 17:54 hat Recht, wenn er Vergleiche mit manroland macht. Hier versammelt man sich in einem betriebsinternen Raum oder in einer Messehalle, wo kein Journalist hinfindet, statt dem Augsburger Bischof aufs Dach zu steigen oder den Münchener Popen mal am Bart zu zupfen. Und dann werden schlaue Reden geschwungen und Sprüche skandiert, wie wenn wir im 19. Jahrhundert leben würden. Kindisch das Ganze.

    Was eine Betriebsvereinbarung ist und ein Tarifvertrag wissen alle. Und warum Halff das eine will und wir das andere wissen auch alle. Dann kommt jetzt endlich mal in die Pötte und labert nicht mehr herum.

    Übrigens will ich Herrn Bossmann und Herrn Gürlebeck noch verteidigen: Die sind noch jung und grün hinter den Ohren. Mit der Zeit lernen die es sicher auch noch, die eigenen Profilneurosen hinten anzustellen und die Sache in den Vordergrund zu stellen. Gute Ansätze sind bei beiden vorhanden.

    Ich hoffe, ihr habt verstanden! Und wenn ihr uns mit Versammlungen in der Art wie heute in Zukunft verschont, sondern ohne Schiss in den Hosen zum Streik aufruft, verzeihe ich euch alles.

    AntwortenLöschen
  21. manroland ist insolvent! haben kein geld um den betrieb weiterzuführen.
    Darum gehen die Kolegen/innen auf die Strasse um auf Ihre Lage aufmersam zu machen.
    Welbild soll verkauft werden hat geld in der Kasse.
    Bertiebsräte durfen nie zu Steiks aufrufen machen sich strafbar.
    Nur Gewerkschaften duerfen das.

    AntwortenLöschen
  22. So etwas Dummes wie euch habe ich noch nicht gesehen: Warum geht ihr auf unsere eigenen Leute los? Auf diejenigen, die sich für euch einsetzen? Habt ihr noch alle an der Waffel?

    Der Feind steht woanders: Erinnert ihr euch noch an die Leute von kathnet und kreuznet? an die hinterhältigen katholischen journalisten, die auch dem Papst untergejubelt haben? Und die ach so sozialen Bischöfe, die sich für euch nicht zuständig fühlen? Das sind unsere Gegner. Und Halff kann auch nicht auf unserer Seite sein, weil er von denen als Handlanger eingesetzt ist. Da kann er noch so nett tun. Wenn der nicht die Arbeit von den kirchlichen Geldsäcken macht, setzen die den vor die Tür. Sicher hat er seine Schäfchen im Trockenen, aber soll er die nächsten Jahre nur noch damit beschäftigt sein, in seinem Gögginger Garten die Ehrenbürgerfahne hoch und nieder zu ziehen und die Gartenzwerge zu zählen? Wer ihn kennt, weiß, dass das nicht seinen Vorstellung von einem Lebensabend ist.

    Also seid vorsichtig! Wenn ihr Kritik an der Vorgehensweise der Gewerkschaft oder einzelner Leute habt, sagt es ihnen in die Augen, nicht hier im Blog! Klar, ich bin auch nicht mit allem heute einverstanden gewesen, aber wer hier kritisiert, soll es erst einmal besser machen! Herr Bossmann, Herr Gürlebeck: Meine Solidarität haben Sie! Und ich bin auch wieder bei einer Betriebsversammlung dabei, wenn es notwendig ist, der Geschäftsführung zu zeigen, dass wir zu Streiks bereit sind und sie uns nicht mit ein paar Brosamen abspeisen können.

    Wenn schon die Haindls ihren Mitarbeitern aus Dankbarkeit 73 Millionen Mark aus dem Verkaufsgewinn geschenkt haben, sollten sich die Bischöfe daran mal ein Beispiel nehmen! Oder Herr Halff sich mal für uns einsetzen!

    AntwortenLöschen
  23. Arbeiter der Faust22. Dezember 2011 um 21:38

    Da schreibst du was! Wenn mir einer von diesen Bischöfen oder katholischen schreiberlingen nachts in einer einsamen straße begegnen würde, ich könnte für nichts garantieren, das sage ich dir.

    AntwortenLöschen
  24. Hier reden bestimmte Leute, dass sie wüssten, was Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen seien, dass man streiken müsse usw. Wirklich Ahnung hat meines Erachtens niemand von denen. Auch von einer Friedenspflicht hat niemand je gehört. Die Geschäftsführung ist verhandlungsbereit! Ich möchte hier keine Köpfe rollen sehen, sondern akzeptable Lösungen für alle ausgehandelt wissen. Das machen unsere Interessenvertreter meiner Meinung nach gut. Bringt bitte konstruktiv eure Vorschläge ein und kommt z.B zuhauf auf die nächste Mitgliederversammlung der Verdianer am 11. Januar 2012. Soviel Schwachsinn auf einmal habe ich schon lange nicht mehr gehört.

    AntwortenLöschen
  25. Ich bin nicht zur Betriebsversammlung gegangen, da ich schon wusste, daß es nur wieder eine "Neue Verdi-Mitglieder werben"- Veranstaltung wird.

    AntwortenLöschen
  26. Zu der Diskussion fällt mir nur eines ein: lieber Arschlochfrei als Pornofrei. Wie doof seid ihr eigentlich alle, wenn ihr hier die Leute auseinander nehmt, die für euch kämpfen?!

    AntwortenLöschen
  27. Was die Betriebsgruppe, der BR und die Gewerkschaft bisher für uns erreicht hat ist klasse. Sie haben die GL an den Verhandlungstisch gezwungen und das Thema Betriebsvereinbarung vom Tisch gefegt.
    Ich arbeite mit Gewerkschafter in meiner Abteilung zusammen. Ebenfalls war ich bei den Mitgliederversammlungen.
    Und der Einsatz von der Betriebsgruppe, dem Betriebsrat und ver.di. war in den l etzten Wochen unglaublich.
    Wer hier jetzt den Timm oder den Thomas kritisiert hat keine Ahnung. Man sollte erst im Thema sein wenn man Kritik übt. Auch der Herr Kraft hat als Verhandlungsführer meinen höchsten Respekt.
    Wie er gestern sagte: Am Verhandlungstisch wird nur der Vertrag unterschrieben. Erkämpft wird er auf der Straße von uns allen." Und dazu ist die Gewerkschaft notwendig.
    Wenn der Arbeitgeber merkt wie stark wir organisiert sind in ver.di dann bekommen wir was wir verdienen.
    Gott sei Dank mekern hier nur ein paar ängstliche KollegInnen. Warum habt ihr denn gestern nicht gesagt was euch nicht passt?

    Danke an alle die den STatus von gestern ermöglicht haben.

    AntwortenLöschen
  28. Ich bin geschockt darüber, was ich hier lesen musste! Bei manchen Beiträgen habe ich mich gefragt, ob sie von Kolleginnen und Kollegen eingetragen wurden oder von der Gegenseite. Bedenkt bitte alle ein paar Punkte:

    1. Der Gegner

    Wir kämpfen nicht gegen eine Diktatur oder einen Staat, der seine Polizei gegen uns auf die Straße schickt. Wir kämpfen nicht gegen die CIA, die undercover überall die Finger drin hat, wir kämpfen nicht gegen die Pest oder eine andere heimtückische Krankheit, sondern gegen etwas viel Schlimmeres und Gefährlicheres: die Kirche. Eine Institution, die sich schon früh von ihrem Vorbild gelöst hat, die Menschen entweder zwangsbekehrt oder umgebracht hat, die Hexen verbrannt hat, deren Führer gehurt haben, zu Kriegen aufriefen, missliebige Denker eingesperrt hat und die sich auch heute noch gegen jede Art von Freiheit und Fortschritt stemmt, weil nur mittelalterliche Dunkelheit, Angst und Dummheit ihr Überleben sichern. Gegen diesen Gegner nicht einig zu sein oder sich in der Gewerkschaft zusammenzuschließen, wird meines Erachtens zu einer Niederlage führen. Eine Institution, die so handeln kann und dennoch 2.000 Jahre überlebt, ist mit allen Wassern gewaschen und schlimmer als alle anderen Plagen zusammen.

    2. Unsere Sprecher

    Ich finde, sie haben ihre Sache gut gemacht und setzen sich über das normale Maß ein. Wenn das Wort nicht zu kirchlich wäre, würde ich sagen sie "opfern" sich für uns. Sie dafür hier anzugreifen ist niederträchtig. Fast so niederträchtig wie das Verhalten der Pornojäger von kreuznet und anderen. Hört also auf, ihnen in den Rücken zu fallen, denn damit unterstützt ihr unseren Gegner. Die Kolleginnen und Kollegen sind ehrlich und lauter und ich bin dankbar, dass sie für uns kämpfen. Ich kenne die Hintergründe nicht, warum sie dieses oder jenes machen, aber sie werden wissen, warum sie es so machen, wie sie es machen. Vertraut ihnen! Wenn ihr das nicht tut, vertraut ihr automatisch der Gegenseite - und dass die Gegenseite nicht in unserem Sinn handelt, dürfte klar sein.

    3. Dieses Blog

    Es ist mutig hier jeden Kommentar zuzulassen. Das zeugt von Basisdemokratie, hat aber auch den Nachteil, dass hier Leute zu Wort kommen, die besser nicht zu Wort kämen. Vielleicht sollte sich ver.di überlegen, hier nur noch Kommentare zuzulassen, die geprüft sind, bevor sie online gehen. Man kann ja trotzdem anonyme Kommentare zulassen, aber bevor jemand Kommentare schreiben kann, sollte er sich einmal registriert haben - ich denke, das würde schnell zu einer versachlichten Diskussion führen. Oder man schaltet die Kommentarfunktion ganz ab. Was die Leute im Unternehmen denken, kann man schnell erfahren, indem man mit anderen spricht - und der Gegner könnte nicht mitlesen. Denn die Generalsvikare lachen sich doch ins Fäustchen, wenn sie hier so einen Blog lesen.

    4. Friedenspflicht

    Was das genau für uns bedeutet, weiß ich natürlich nicht. Vielleicht könnt ihr ja mal etwas dazu schreiben. Aber anscheinend können wir, wenn ich die Wikipedia richtig verstehe, nicht einfach so streiken, wie wir wollen. Allerdings meine ich, dass ihr die erste Gelegenheit zum Streik nutzen solltet. Meinem Gefühl nach hat sich hier so viel Ärger und Unmut aufgestaut, dass die meisten mitmachen würden, wenn wir vorm Bischofspalais demonstrieren würden. So lange es nötig ist. Pleite gehen werden die mit ihren Milliarden in Ewigkeiten nicht.

    AntwortenLöschen
  29. Bei manchen Kommentaren hier, knallt mir echt der Kopf auf den Tisch.
    Wenn Ihr meint meint, dass der BR/Verdi was falsch macht, dann zeigt doch mal, dass ihr Eier habt und geht hin und sagt was euch nicht passt oder was man besser machen kann.
    Wer sich hier feige, hinter der anonymität versteckt und nur meckert, dass alles schlecht ist, der erreicht überhaupt nichts.

    AntwortenLöschen
  30. anonym 23.12.11 08:50: Genau, das sehe ich auch so.

    AntwortenLöschen
  31. Es stimmt mich nachdenklich wenn ich hier lesen muss wie mit der Meinung andere Kollegen umgesprungen wird. Eine Meinung hier zu äußern ist weder dumm noch fällt man damit irgend jemanden in den Rücken. Wäre auch traurig wenn br oder verdi so schwächlich wären. Dumm sind lediglich die Kommentare dazu. Satzungsgemäß soll die Gewerkschaft ver.di zur Demokratie stehen und diese schützen. Dazu gehört die Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Davon haben hier aber anscheinend einige noch nichts gehört. Ich finde es echt witzig wenn ein anonym dem anderen anonym vorwirft er solle doch bitte nicht unter anonym posten sondern direkt mit dem BR reden. Selten so gelacht. Das zeigt das geistige Niveau einiger Schreiber.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.