Freitag, 16. Dezember 2011

Presse-Schnipsel

Ankündigung der Betriebsversammlung und Forderungen der Gewerkschaft ver.di in der Augsburger Allgemeinen

Bericht über unsere Betriebsversammlung im Buchreport

Auch der Augsburger Allgemeinen ist unsere Betriebsversammlung einen Artikel wert

Das Augsburger Allgemeine Forum, wo sehr fleißig diskutiert wird

Post an die Bischöfe - Süddeutsche Zeitung

Buchreport berichtet über eine schlechte Idee der Geschäftsleitung: Betriebsvereinbarung statt Zukunftstarifvertrag

Weltbild Verkauf sorgt für Unruhe - Merkur Online

Kommentare:

  1. das ihr die links asammelt finde ich gut. habe da gelesen, dass halff glaubt, dass die verhandlungen dauern. bitte macht ihm klar, dass wir uns nicht verschaukeln lassen und er die sache nicht bis zum Verkauf aussitzen kann. hier sind die meisten für streik bereit.

    die angestellten im rundbau brauchen wir eigetnlich auch nicht. wir brauchen nur nicht mehr ausliefern. da kann half garnichd machen. und seit amazon in graben ist, kriegt er nicht mal leiharbeiter. was haben wir denn zu fürchten? weltbild kann mit den milliarden der bischöfe nicht kaputt gehen, aber wir können streiken, bis deren kutten von schwarz auf rot wechseld.

    AntwortenLöschen
  2. Gut gebrüllt, Löwe !
    Und es gibt auch Angestellte im Rundbau (und in den Altbauten drum herum), die bereit sind, zu kämpfen !
    Und es werden hoffentlich noch viele dazustoßen, die sich nicht länger verarschen und herumschubsen lassen wollen !

    AntwortenLöschen
  3. Muss hier auch mal anmerken, dass es durchaus Angestellte gibt, die für Ihre Zukunft kämpfen möchten.

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt! Hackt hier nicht immer auf den KollegInnen aus dem Verwaltungsbereich rum. Ich habe heute schon wieder 3 Beitrittserklärungen bekommen. Die KollegInnen freuen sich schon auf ihren ersten Steik!

    AntwortenLöschen
  5. Ich wusste gar nicht, dass Dr. Donaubauer und Dr. Driever im Aufsichtrsrat des Sankt Ulrich-Verlages sitzen. Hat a weng Gschmäckle, moin i ...

    "Uns" Dr. Driever scheint eh ein sehr fleissiger Mann zu sein. Was der alles für Jobs stemmen muss:

    - Geschäftsführer Weltbild-Verlag
    - Aufsichtsrat Sankt Ulrich Verlag
    - Aufsichtsrat im Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses
    - Aufsichtsrat Erwin Müller Group, Wertingen
    - Erster Vorsitzender im Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern

    Echt, Leute! Vom fleissigen Herrn Dr.Driever können wir uns alle ne dicke Scheibe abschneiden!!!Gleich 5 Jobs auf einmal! Na, wenigstens ist (s)eine Existenz gesichert :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wie immer: wir kleinen verlieren den arbeitsplatz und die Herren oben werden weitergereicht und noch besser bezahlt als vorher.

    ist euch auch schon aufgefallen, dass der doktor merkwürdig im hintergrund bleibt? So nach dem motto: soll sich doch der halff den mund verbrennen.

    AntwortenLöschen
  7. Stimmt! Dafür dass er nach eigenen Aussagen mal Bundeskanzler werden wollte, isser ganz schön feige ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Stopp! Wir bei Weltbild wissen, dass Klaus Drievers Zurückhaltung zur Zeit auch ganz andere, persönliche Gründe haben kann. Selbstverständlich muss Dr. Driever als Geschäftsführer auch seinen Teil der Verantwortung tragen. Aber persönliche Polemik verbietet sich angesichts seiner Situation, meine ich.

    AntwortenLöschen
  9. Woher sollen "wir bei Weltbild wissen", welche persönlichen Gründe er hat?

    AntwortenLöschen
  10. Eigentlich ist es auch egal, wie der Manager heißt, der den Zukunftstarifvertrag unterschreibt.
    Für mich sind die alle gleich schlecht und lügen, wenn sie den Mund aufmachen.
    Wir reden hier von Leuten, die mit Menschen, die 1500 Euro brutto im Monat verdienen, um jeden Cent feilschen, sich selber aber nur das Beste gönnen und mit dicken Dienstwagen herumfahren.
    Deswegen ist es mir auch egal, wenn einer von denen private Gründe hat, der interessiert sich für mein Privatleben auch nicht (Gott sei Dank, oder eher nicht, denn mit seinem Bodenpersonal stehe ich grad auf Kriegsfuß).

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir lassen Sie nicht allein! Klicken Sie auf das Logo.